Deutschland sollte Neutral werden

  • Seite 1 von 2
10.04.2012 11:42
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

ich habe kürzlich einen text in einer zeitschrift gelesen in dem die russische führung den 3 anderen allierten einen vorschlag unterbreiteten das deutschland vereint werden soll und sich zu einen neutralen staat bekennen muß. das wäre doch das non plus ultra. die amis lehnten wohl ab wie auch andere angebote das die udssr ein mitglied der nato werden wollte und abgelehnt wurde worauf die gründung des warschauer paktes beruht. wie auch die mauer eine lange vorgeschichte hat welche auch mit diesen punkten zusammen hängt.
mein wissen hierzu ist sehr gering und darum setzte ich dieses thema rein um etwas mehr von denen zu erfahren die mehr darüber wissen.
andy


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 12:01 (zuletzt bearbeitet: 10.04.2012 12:05)
avatar  GZB1
#2
avatar

Sicher meinste die Stalin-Noten von 1952: http://de.wikipedia.org/wiki/Stalin-Noten


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 12:12
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von GZB1
Sicher meinste die Stalin-Noten von 1952: http://de.wikipedia.org/wiki/Stalin-Noten


ja gzb1 das meinte ich. warum lehnte besonders die usa und adenauer diesem vorschlag ab. mit österreisch klappte 1955 der abzug der 4 siegermächte doch auch ganz gut. angst um basisverlust in europa seitens usa? angst seitens adenauer das nun doch einige ns verbrecher die wieder in amt und würden der brd sind, nun doch noch vor gericht stehen könnten?
andy


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 12:16
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Thema sollte bereits vorhanden sein...


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 12:20
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Thema sollte bereits vorhanden sein...


aha, wuste ich nicht. dann bitte ich die admins um verschiebung oder löschung.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 13:15
avatar  TOMMI
#6
avatar

Ja, das wäre wohl das beste. Und die Stalin Noten gingen ja nicht allein in diese Richtung.
1990 stellte Gorbatschow genau diese Bedingung, dass er der deutschen Vereinigung zustimmte.
Erst später knickte er ein.
Wie oben zu lesen war,bei Österreich funktionierte es ja auch.
Oder könnt ihr euch GSZ, GZ1,Kolonenweg, etc durch die Alpen und eine Mauer durch Wien vorstellen?

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 13:18
avatar  94
#7
avatar
94

Sehe ich nicht so @TOMMI und tja @FED, 'sollte' ...

Ist es aber nicht, also bisher jedenfalls. Die Stalin-Noten wurden nur am Rande erwähnt, zum Bleistift ...

Trägt der Westen eine Mitschuld an Mauer und Stacheldraht?
Geheimakte Mauerbau
Ich bin kein Verbrecher - Die Deserteure der NVA
Welche Katastrophen waren die schlimmsten in der Geschichte der DDR?
Eine DDR wird es nie mehr geben ?!

Also wenn es die Suchfunktion nicht schon gäbe, extra wegen Weinroten und Wanderern sollte man sie erfinden *grins*

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 13:46 (zuletzt bearbeitet: 10.04.2012 13:47)
#8
avatar

Zitat von EK 82/2

Zitat von GZB1
Sicher meinste die Stalin-Noten von 1952: http://de.wikipedia.org/wiki/Stalin-Noten


ja gzb1 das meinte ich. warum lehnte besonders die usa und adenauer diesem vorschlag ab.?
andy



Mein (unmassgebliche) Analyse:
Es gab wirtschaftliche, politische und militärische (geostrategische) Gründe.
1. Wirtschaftliche: Die USA haben (wie alle Staaten) im Krieg die Produktion hochgefahren, weil im Krieg mehr Güter benötigt werden. Da sie aber fast keine kriegsbedingten Schäden erlitten, musste befürchtet werden, dass der Rückgang der Nachfrage im Frieden zu einer Rezession und Arbeitslosigkeit führen würden. Sie haben deshalb mit dem Marshallplan grosse Hilfe beim Aufbau Westdeutschlands geleistet. So mussten die Produktionskapazitäten nicht abgebaut werden und der künstlich hoch gehaltene Wechselkurs Dollar-DM(West) garantierte, dass die Kredite, die man Deutschland gewährte, gewinnbringend zurückbezahlt werden konnten. Bei einem Friedensvertrag mit Deutschland wäre das alles futsch gewesen.
2. Politische: Nach Abschluss des Friedensvertrages hätten sich die Schutzmächte früher oder später aus Deutschland zurückziehen müssen. Die USA ist viel weiter weg als die Sowjetunion. Es musste befürchtet werden, dass die USA für die Europäer unwichtig geworden wäre.
3. Militärische: Im Frieden braucht ein Land weniger militärische Hilfe" vom Ausland. Da Militär aber viel kostet, hätten sich viele Amerikaner gefragt: Wieso müssen unsere Jungs noch in Europa stationiert sein? Ein paar U-Boote im Ärmelkanal, im Nordantlantik, Mittelmeer reichen vorerst mal völlig aus. Stützpunkte im Ausland sind aber wichtig. Und die wollte man nicht verlieren.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 13:46
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von TOMMI
Ja, das wäre wohl das beste. Und die Stalin Noten gingen ja nicht allein in diese Richtung.
1990 stellte Gorbatschow genau diese Bedingung, dass er der deutschen Vereinigung zustimmte.
Erst später knickte er ein.
Wie oben zu lesen war,bei Österreich funktionierte es ja auch.
Oder könnt ihr euch GSZ, GZ1,Kolonenweg, etc durch die Alpen und eine Mauer durch Wien vorstellen?




1990 beim Zusammenschluss DDR+BRD wurde die BRD GmbH gegründet



 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 20:37
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von EK 82/2
ich habe kürzlich einen text in einer zeitschrift gelesen in dem die russische führung den 3 anderen allierten einen vorschlag unterbreiteten das deutschland vereint werden soll und sich zu einen neutralen staat bekennen muß. das wäre doch das non plus ultra. die amis lehnten wohl ab wie auch andere angebote das die udssr ein mitglied der nato werden wollte und abgelehnt wurde worauf die gründung des warschauer paktes beruht. wie auch die mauer eine lange vorgeschichte hat welche auch mit diesen punkten zusammen hängt.
mein wissen hierzu ist sehr gering und darum setzte ich dieses thema rein um etwas mehr von denen zu erfahren die mehr darüber wissen.
andy



Das stimmt in etwa. Allerdings wollten die Russen zwar ein militaerisch neutrales Deutschland, dafuer aber ein Sozialistisches.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2012 23:14
avatar  werner
#11
avatar

Falsch @wanderer. Die Sowjetunion wollte ein der Sowjetunion freundschaftlich gegenüber stehendes Deutschland, von dem keine Gefahr mehr ausgeht.

Die Treiber gegen ein ungebundenes Deutschland saßen auf der anderen Seite des Teiches. Die wollten unbedingt durch eine feste Eingliederung des "Rheinbeckens", d.h. des westdeutschen Industriepotenzials ein blühendes Westeuropa erreichen:

Dulles am 17.01.1947 vor dem amerikanischen Verlegerverband:
"Das wird sich jedoch kaum erreichen lassen, wenn durch den deutschen Friedensvertrag nur Deutschland wieder zu einer Wirtschaftseinheit gemacht wird, unter ausschließlich deutscher politischer Kontrolle, die zwar ursprünglich dezentralisiert, aber doch wieder zu einer starken Zentralisation kommen könnte." (Helmut Wolfgang Kahn "Der kalte Krieg")

Heißt auch, dass die Amerikaner verhindern wollten, dass ein Friedensvertrag überhaupt zustande kommt!

Und warum Adenauer genau diese Politk der Spaltung vertrat und weshalb er Westdeutschland auch militärisch auf der richtigen Seite sah, machte er am 6.Februar 1947 - also knapp einen Monat später in einem CDU-Kreis klar:

"In spätestens zwei bis drei Jahren werden die Angelsachsen in der Lage sein, ganze Heere über den Atlantik zu fliegen und hinter den Linien der Russen zu landen . . . . Der dritte Weltkrieg wird dreidimensional sein." (ebenda)

Clays politischer Berater Robert Murphy erklärte zwölf Jahre später rückblickend:

"Als unsere Delegation Moskau nach dem Fehlschlag der Deutschlandkonferenz von 1947 verließ, vereinbarten die drei Westmächte mit den Westdeutschen die Errichtung der deutschen Bundesrepublik." (ebenda)

Das hier könnte genauso gut in den Reparationsthread passen:

"General Clay selbst hatte den süddeutschen Ministerpräsidenten noch am 15.April 1947 erklärt, sie könnten in Moskau 'jede Regierungsform kaufen gegen Reparationen.' " (ebenda)

Auch wenn jetzt wieder aus diversen Ecken gemault wird, dass hier Geschichtsunterricht gemacht wird. Aber so sah es nun mal aus, auch wenn einige das nicht hören, und erst recht nicht wahr haben wollen.

Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984

 Antworten

 Beitrag melden
01.06.2018 15:05
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

die verpasste Chance zur Wiedervereinigung hört man immer wieder, war aber eine Mogelpackung,und nur die Meinung von Hr Adenauer,der das gar nicht entscheiden konnte.

Aber ein brillianter Politiker war,einen dauerhaften Staat minderen Rechts für die Ewigkeit wäre enstanden,aber es scheiterte an UN Beobachter zur Durchführung freier Wahlen,nie wieder was gehört aus Moskau.


Die Neutralisierung wäre der Verzicht auf diese Freiheit." Ein neutrales Deutschland war für den Rheinländer ein "Staat minderen Rechts zwischen den Großmächten"

http://www.berliner-zeitung.de/ein-unanstaendiges-angebot--vor-50-jahren-wurde-die--stalin-note--ueberreicht--war-die-deutsche-wiedervereinigung-damals-schon-in-reichweite--wettlauf-um-die-gunst-der-deutschen-15968682



 Antworten

 Beitrag melden
01.06.2018 17:06
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Mann stelle sich heute ein bündnisfreies, von US Interessen unabhängiges Deutschland vor. enge wirtschaftliche unabhängige Beziehungen zu Rußland, das weiße Haus würde vor Wut rot anlaufen.Das man in der SU immerwieder bereit war, im Tausch gegen die DDR friedliche Beziehungen zur BRD aufzubauen, ist bei https://de.wikipedia.org/wiki/Walentin_Michailowitsch_Falin nachzulesen. https://de.wikipedia.org/wiki/Lawrenti_Beria war von dieser Idee wohl sehr begeistert.


 Antworten

 Beitrag melden
01.06.2018 18:21
avatar  Fred.S.
#14
avatar

13. Hallo, wach auf. Es wird doch darauf hingearbeitet möglichst viele Staaten, egal welchen Glauben in die EU und NATO zu bekommen, die dann von uns Deutschen, naja, gut und den Franzosen auch angeführt werden. Hast Du vergessen, wer unser Feind ist ? Fred S.


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2018 19:55 (zuletzt bearbeitet: 06.06.2018 19:57)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Die Welt ist nicht friedlicher geworden,der Global Peace Index ist gerade herausgekommen Während Amerika im Oberen Drittel liegt ,hat Russland ganz schlecht abgeschnitten-Das harte Vorgehen gegen Kritiker und Oppositionelle im Land negative Auswirkungen,5 Länder machen75% aller Waffenexporte aus ,in die Statistik fliesst Poulismus ,EU Feindliche Kräfte, Terorismus und stärkere Kriminalität mit ein.Deutschland kann gar nicht neutral werden,verfügt über keinerlei Abschreckung,der Zustand der Bunderwehr kennt ja hier jeder,Ich persönlich sehe schon Amerika auf den langsamen Rückzug aus Europa,dann wird wohl die EU Armee kommen müssen,dann wird es richtig teuer,und Deutschland kann sich nur noch an Frankreich klammern,Russland ist keine Option,Je niedriger das Friedensniveau-umso mehr Flüchtlinge ,
noch Fragen Kienzle?

https://www.welt.de/politik/ausland/article177054334/Wie-friedlich-ist-es-auf-der-Welt.html


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!