Das bumsfidele DDR-Verteidigungsministerium

  • Seite 4 von 5
26.04.2012 20:43
avatar  GeMi
#46
avatar

Hallo,

hier mal etwas zum Verhältnis von politischem Überbau und der Basis in der DDR.
Die 2 Berichte nenne ich „Der Oberkellner“ und „Sau tot“.

„Der Oberkellner“

Ende der 70er war Heinz Hoffmann mit seinem Gefolge zu Gast in den Leuna-Werken. Der Grund ist mir entfallen. Vielleicht wollte er nur seinen alten Volkskammer-Kumpel E.Müller besuchen. Man sieht sich ja so selten.
Nach dem offiziellen Teil ging es in der Kellerbar des Klubhauses der Leuna-Werke weiter. Die Tanzgruppe hat mit „Kubanischer Karneval“ begeistert. Kein Wunder bei den hübschen Mädchen und den originalen, dunkelhäutigen Kubanern (zur Ausbildung und Gastarbeiter in Leuna).
Anschließend zog sich der Abend recht träge dahin – die Mädels sollten als Tanzpartner fungieren, aber keiner wollte tanzen. Irgendwann hat sich hinter einer Tänzerin ein älterer Herr in weißer Jacke aufgebaut und sich erkundigt, ob den Damen etwas fehlt und alles in Ordnung sei.
Daraufhin hat diese sich umgedreht und ihm mitgeteilt, dass die Stimmung im Eimer ist, keiner mit ihnen tanzt und die Luft recht trocken sei, da schon ewig kein Kellner vorbeigekommen ist. Das Beste wäre eigentlich, wenn er ein paar Flaschen auf den Tisch stellen würde. Das spart Zeit und viel Lauferei.
Ein paar Minuten später haben einige Weißjacken den Tisch mit Sekt- und Weinflaschen zugedeckt. Die Tanzfläche war dann auch gerappelt voll.

Spätabends wurde es am Nachbartisch der Mädels schlagartig ruhig.
Der Oberkellner hatte die Story mit viel Witz erzählt und den Vertretern der Kreisleitungen (SED, FDJ, FDBG) der Leuna-Werke ist das Gesicht eingefroren.
Wie es sich herausstellte, war der Oberkellner Heinz Hoffmann und die Weißjacken seine Adjutanten. Die mussten kellnern und tanzen - Befehl vom Boß persönlich.

Tage später musste sich der Ballettmeister Gerrit Dieter S. des Tanz-Ensembles für sein dreistes Mädchen rechtfertigen. Da er als Jude und Kommunist im KZ inhaftiert war, stand er jedoch unter Naturschutz.
Das hat ihn später jedoch nicht viel genützt. Er wurde in einer Nacht- und Nebelaktion abgesetzt und verschwand auf Nimmerwiedersehen. Da war wohl was mit sehr, sehr jungen Tänzern.


Nachwort:

Besagtes Mädel habe ich später geheiratet und ihre Anweisungen haben auch nach 32 Ehejahren nicht an Deutlichkeit verloren – eher zugenommen.
Vielleicht hätte sich der politsche Überbau öfter mal nach dem Rechten, Auge in Auge, erkundigen müssen.
Viele Bürger hätten sich ihrem Herzen Luft gemacht und manches wäre anders gelaufen.

Irgendwann gibt es den Beitrag „Sau tot“. Das ist ein Bericht über eine Treibjagd der Bezirksleitung der SED unter der Schirmherrschaft von Alois Pisnik im Jahre 1976.

Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.

Jean Cocteau


 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2012 22:05
avatar  ( gelöscht )
#47
avatar
( gelöscht )

Zitat von GeMi
Hallo,

hier mal etwas zum Verhältnis von politischem Überbau und der Basis in der DDR.
Die 2 Berichte nenne ich „Der Oberkellner“ und „Sau tot“.

„Der Oberkellner“

Ende der 70er war Heinz Hoffmann mit seinem Gefolge zu Gast in den Leuna-Werken. Der Grund ist mir entfallen. Vielleicht wollte er nur seinen alten Volkskammer-Kumpel E.Müller besuchen. Man sieht sich ja so selten.
Nach dem offiziellen Teil ging es in der Kellerbar des Klubhauses der Leuna-Werke weiter. Die Tanzgruppe hat mit „Kubanischer Karneval“ begeistert. Kein Wunder bei den hübschen Mädchen und den originalen, dunkelhäutigen Kubanern (zur Ausbildung und Gastarbeiter in Leuna).
Anschließend zog sich der Abend recht träge dahin – die Mädels sollten als Tanzpartner fungieren, aber keiner wollte tanzen. Irgendwann hat sich hinter einer Tänzerin ein älterer Herr in weißer Jacke aufgebaut und sich erkundigt, ob den Damen etwas fehlt und alles in Ordnung sei.
Daraufhin hat diese sich umgedreht und ihm mitgeteilt, dass die Stimmung im Eimer ist, keiner mit ihnen tanzt und die Luft recht trocken sei, da schon ewig kein Kellner vorbeigekommen ist. Das Beste wäre eigentlich, wenn er ein paar Flaschen auf den Tisch stellen würde. Das spart Zeit und viel Lauferei.
Ein paar Minuten später haben einige Weißjacken den Tisch mit Sekt- und Weinflaschen zugedeckt. Die Tanzfläche war dann auch gerappelt voll.

Spätabends wurde es am Nachbartisch der Mädels schlagartig ruhig.
Der Oberkellner hatte die Story mit viel Witz erzählt und den Vertretern der Kreisleitungen (SED, FDJ, FDBG) der Leuna-Werke ist das Gesicht eingefroren.
Wie es sich herausstellte, war der Oberkellner Heinz Hoffmann und die Weißjacken seine Adjutanten. Die mussten kellnern und tanzen - Befehl vom Boß persönlich.

Tage später musste sich der Ballettmeister Gerrit Dieter S. des Tanz-Ensembles für sein dreistes Mädchen rechtfertigen. Da er als Jude und Kommunist im KZ inhaftiert war, stand er jedoch unter Naturschutz.
Das hat ihn später jedoch nicht viel genützt. Er wurde in einer Nacht- und Nebelaktion abgesetzt und verschwand auf Nimmerwiedersehen. Da war wohl was mit sehr, sehr jungen Tänzern.


Nachwort:

Besagtes Mädel habe ich später geheiratet und ihre Anweisungen haben auch nach 32 Ehejahren nicht an Deutlichkeit verloren – eher zugenommen.
Vielleicht hätte sich der politsche Überbau öfter mal nach dem Rechten, Auge in Auge, erkundigen müssen.
Viele Bürger hätten sich ihrem Herzen Luft gemacht und manches wäre anders gelaufen.

Irgendwann gibt es den Beitrag „Sau tot“. Das ist ein Bericht über eine Treibjagd der Bezirksleitung der SED unter der Schirmherrschaft von Alois Pisnik im Jahre 1976.



mal ne frage ! warst du in jener besagten 'kellerbar' anwesend oder hast du das aus zweiter hand ???


 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2012 22:10 (zuletzt bearbeitet: 26.04.2012 22:18)
avatar  GZB1
#48
avatar

Frank, lies doch bitte nochmal den viert-letzten (ersten) Satz des Nachwort´s!


 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2012 22:21
avatar  ( gelöscht )
#49
avatar
( gelöscht )

Zitat von GZB1
Frank, lies doch bitte nochmal den viert-letzten (ersten) Satz des Nachwort´s!



aus zweiter hand wenn es denn stimmt ?


 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2012 23:04 (zuletzt bearbeitet: 26.04.2012 23:07)
avatar  ( gelöscht )
#50
avatar
( gelöscht )

Lieber bumsfidel, trinkfest und lustig als impotent, antialkoholisch und langweilig!

Aufruf der Brüder:


, Sag was wahr ist,
Trink was klar ist,
Iß was gar ist,
Sammle was rar ist,
Bumse was da ist!

Autor mir unbekannt!


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2012 07:41
avatar  ( gelöscht )
#51
avatar
( gelöscht )

Gereicht ihm doch nur zum Vorteil diese Geschichte, er hat den Abend gerettet!

War halt ein echter Kerl in allen Lebenslagen, nicht umsonst waren die meisten Soldaten geradezu begeistert für IHREN Genossen Minister. Nun gerade den heute mit solchen Geschichten noch nach dem Tode diffamieren zu wollen läßt tief blicken! Gerade heutige Soldaten die selbst im Einsatz stehen könnten mit einem Minister Hoffmann sicher mehr anfangen als mit blassen und teils ungedienten Zivilunken und Berufspolitikern, die für ein paar Jahre kommen und als Allrounder ja jedes Ressort leiten können, an der Spitze des BMVg.


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2012 22:07
avatar  ( gelöscht )
#52
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Gereicht ihm doch nur zum Vorteil diese Geschichte, er hat den Abend gerettet!

War halt ein echter Kerl in allen Lebenslagen, nicht umsonst waren die meisten Soldaten geradezu begeistert für IHREN Genossen Minister. Nun gerade den heute mit solchen Geschichten noch nach dem Tode diffamieren zu wollen läßt tief blicken! Gerade heutige Soldaten die selbst im Einsatz stehen könnten mit einem Minister Hoffmann sicher mehr anfangen als mit blassen und teils ungedienten Zivilunken und Berufspolitikern, die für ein paar Jahre kommen und als Allrounder ja jedes Ressort leiten können, an der Spitze des BMVg.



aber glaubst du das feliks , ich habe ja im laufe meines lebens schon viel mist gehört aber hoffmann als kellner und seine begleiter ebenfals , da kommen mir doch stark zweifel auf auch wenn es manchmal hoch her ging , wie bei jeder 'fete' , sonst überall auch !??


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2012 23:22
avatar  Uleu
#53
avatar

Jau, das denke ich auch, die Geschichte fällt unter Mythos. Aber das ist eigentlich normal, wenn ich daran denke was alleine über GO Stechbarth für Stories im Umlauf waren ... Wenn die Truppe jemanden verehrt, werden halt früher oder später Geschichten erdichtet.

" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2012 00:02
avatar  ( gelöscht )
#54
avatar
( gelöscht )

Ich hab ja auch mal zwei Generäle durch den Abschnitt gekurvt.Die waren mir nicht sympatisch ,obwohl sie auf väterlich machten.Alle ehemaligen Grenzer der späten 1970er und 1980 müssten sie Kennen.Baumgarten und Tanner.Von letzterm habe ich sogar einen Anschiss eingefangen ,obwohl ich mich korrekt verhalten habe.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2012 09:39
avatar  GeMi
#55
avatar

Zitat von frank
[quote="Feliks D."]Gereicht ihm doch nur zum Vorteil diese Geschichte, er hat den Abend gerettet!

ich habe ja im laufe meines lebens schon viel mist gehört aber hoffmann als kellner und seine begleiter ebenfals , da kommen mir doch stark zweifel auf



Hallo,

wer redet denn davon, daß Heinz Hoffmann gekellnert hat. Er sah für meine Frau bloß so aus in seiner weissen Uniformjacke.
Wie nennt man daß Ding eigentlich? Paradeuniform ???

Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.

Jean Cocteau


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2012 17:09
avatar  ( gelöscht )
#56
avatar
( gelöscht )

Gesellschaftsanzug


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2012 17:15
avatar  Pit 59
#57
avatar

Gesellschaftsanzug@ Feliks

Ehrlich ?


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2012 17:30
avatar  ( gelöscht )
#58
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Gerade heutige Soldaten die selbst im Einsatz stehen könnten mit einem Minister Hoffmann sicher mehr anfangen als mit blassen und teils ungedienten Zivilunken und Berufspolitikern, die für ein paar Jahre kommen und als Allrounder ja jedes Ressort leiten können, an der Spitze des BMVg.



Diese Gedanken, allerdings ohne an Hoffmann zu denken, sind mir als ich noch ziemlich jung war und Hans Apel Verteidigungsminister war, auch durch den Kopf gegangen.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2012 17:53
avatar  ( gelöscht )
#59
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59
Gesellschaftsanzug@ Feliks

Ehrlich ?



http://ddr-grenzer.blogspot.de/2010/06/g...oberst.html?m=1

Für Uniformfragen haben wir hier sonst auch Gilbert als ausgewiesen Experten!


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2012 19:01
avatar  Alfred
#60
avatar

Zitat von GeMi

Zitat von frank
[quote="Feliks D."]Gereicht ihm doch nur zum Vorteil diese Geschichte, er hat den Abend gerettet!

ich habe ja im laufe meines lebens schon viel mist gehört aber hoffmann als kellner und seine begleiter ebenfals , da kommen mir doch stark zweifel auf



Hallo,

wer redet denn davon, daß Heinz Hoffmann gekellnert hat. Er sah für meine Frau bloß so aus in seiner weissen Uniformjacke.
Wie nennt man daß Ding eigentlich? Paradeuniform ???





Hallo,

wenn Mann / Frau Minister Hoffmann auch nur im Ansatz mit einem Kellner verwechselte, hat Mann / Frau wohl selbst auch schon ein wenig gefeiert......


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!