Margot Honecker gibt erstes TV-Interview seit mehr als 20 Jahren

  • Seite 2 von 10
31.03.2012 08:45
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Millionen, die Zahl stimmt sicher (Rentner, Besuchreisen in dringenden Fällen, Reisekader usw. während 40 Jahren). aber wieviele Junge waren als Touristen in den Westen gereist???
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 09:20
avatar  Pit 59
#17
avatar

Pit,

so ist es .

Sind Dir die Zahlen nicht bekannt ?

"Des Weiteren war eine deutliche Verbesserung im innerdeutschen Reiseverkehr zu verzeichnen. Gab es 1984 1,5 Millionen Reisen von Rentnern aus der DDR in die Bundesrepublik, steigerte sich die Zahl 1985 auf 1,6 Millionen, 1986 auf 1,7 Millionen und 1987 schließlich auf 3,8 Millionen Reisen. Die Zahl der Reisen in dringenden Familienangelegenheiten stieg von 61.000 (1984) und 66.000 (1985) auf 244.000 im Jahr 1986 und schließlich auf 1,2 Millionen 1987."@Alfred


Das ist ja Allgemein bekannt.Mich würde Interessieren wieviele Familien Ihren Jahresurlaub z.B. in Bayern verbracht haben.Oder Wieviele Sportfans zu den Olympischen Spielen nach München gereist sind,und ich meine SPORTFANS !!!


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 09:34
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Hat die Honecker überhaupt schon mal ein TV- Interview geführt, wenn ja hab ich da was verpasst?
Übrigens gab es einige wenige Jugendliche, die, wenn sie lieb und artig waren mit Jugendtourist nach Hamburg fahren konnten. Ein ehemaliger Kollege von mir kam in den Genuss als Jugendlicher nach "drüben" fahren zu dürfen.

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 09:46
avatar  Alfred
#19
avatar

Pit.

Dein erster Beitrag lies nicht vermuten, dass die Zahlen bekannt sind.

Übrigens, die ganze Problematik mit den Reisezahlen hatten wir schon.


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 10:41
#20
avatar

Bei allen Zahlen über den Reiseverkehr, letztendlich war es so, daß eine Reisemöglichkeit damals absolut nicht vergleichbar ist mit den jetzigen Möglichkeiten. Von der DDR-Regierung wurde immer behauptet, daß mit mehr Devisenreserven auch wmeh reiseverkehr möglich wäre, weil man ja die Reisenden nicht mit 15,-DM losschicken wollte und eine frei handelbare DDR-Mark unsere Wirtschaft kaputt machen würde. Ich weiß aber, daß es meinen tschechischen Bekannten sehr wohl möglich war, auch den Polen, für ihr Geld Valuta einzutauschen und in´s westliche Ausland zu reisen. Da genug Geld bei uns vorhanden war, hätten sicher viele Jugendliche diese Möglichkeit genutzt, ihr Erspartes z.B. 1 : 4,5 legal einzutauschen und als Rucksacktouristen durch Westeuropa zu ziehen. Als Ostler wären sie bestimmt auch dann und wann von Privatleuten kostenlos verköstigt worden.
Mich hatte die Reisemöglichkeit bis Mitte der 80er wenig interessiert. Erst als ich als Geschenkabonnement den "Lapis", eine Mineralienzeitschrift, von meinem westdeutschen Tauschpartner erhielt, kam das Fernweh, wenn ich die Berichte von Mineraliensammlern über ihre Reisen in Europa und Übersee lesen konnte, dazu noch reichlich farbig bebildert. Aber dann kam die Wende, ich hätte reisen können, habe aber mein Hobby aus Zeit- und finanziellen Gründen nicht weiter groß ausüben können. Vermutlich ging es nicht wenigen so, daß sie ihre Reiseschwärmereinen, die sie mit der Wende hatten, sang und klanglos begraben mußten, als das Brötchen nicht mehr 5 Pfennige und die Miete nicht mehr nur 50 Ostmark kosteten.


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 10:45
avatar  Merkur
#21
avatar

Zitat von Gert

ich glaube, die ehemaligen werden es in hundert Jahren noch nicht begreifen, dass das MfS nicht irgendein Sicherheitsdienst war, sondern der Sicherheitsdienst der SED. Wenn ich jetzt Paralellen zu einer anderen Partei in der deutschen Geschichte ziehe, die ein sehr ähnliches Konstrukt aufgebaut hatte, bekomme ich Problem mit den Admins daher



@Gert,

falls Du es noch nicht gemerk hast, die Grenze zur "anderen Partei in der deutschen Geschichte" hast Du doch mit Deinen Begrifflichkeiten längst überschritten. In der DDR gab es keinen Sicherheitsdienst oder einen Sicherheitsdienst der SED, sondern ein Ministerium für Staatssicherheit. Wohl aber gab es im Nationalsozialismus einen Sicherheitsdienst (SD) der SS. Also hör auf zu heucheln.


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 11:58
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von S51

Zitat von Gert
... nicht begreifen, dass das MfS nicht irgendein Sicherheitsdienst war, sondern der Sicherheitsdienst der SED. ...Frank, niemals ist das MfS in seiner Gesamtheit vergleichbar mit Sicherheitsdiensten des jetzigen Deutschlands, ganz einfach weil die HVA nicht 91.000 Mitarbeiter hatte, sondern nur ein paar Tausend.
...



Du meinst bestimmt nicht die HVA, oder? Sondern solche Dienste wie VS oder BND.
Da darf man jedoch nicht verkennen, dass die einen damals ihre Informationen eben über diese vielen Mitarbeiter bekamen während die anderen Dienste heutzutage ihre Informationen durch Technik und die oft automatisierte Auswertung der von den Zielpersonen selbst zahlreich in der Öffentlichkeit hinterlassenen Informationen erhalten.
Für die mehrere Millionen Handydaten und tausende daraus resultierende Bewegungsprofile allein einer Veranstaltung in Dresden kürzlich hätte das MfS vermutlich tausende Informanten einsetzen müssen. Mit womöglich gleichem Ergebnis ("0").




@S51 ich meine schon die HVA des MfS, die aber zahlenmäßig nur einen Minianteil an dem gesamten Apparat hatte. Die ehemaligen des Mfs stellen immer den Vergleich MfS-BND an, also die reine Spionage oder Aufklärung im Ausland. Dieser Vergleich hinkt aber, weil dieses Arbeitsgebiet im MfS nur einen kleinen Teil des Personals beanspruchte. Diesen Vergleich akzeptiere ich , also BND - HVA des MfS. Der große Rest aber war der simple Unterdrückungsapparat der SED, um die Bevölkerung nieder zu halten, zu kontrollieren usw. Und auf diesem Gebiet gibt es keine vergleichbaren Organe in der Bundesrepublik. Mir sind in 47 Jahren Bundesrepublik niemals solche Leute begegnet, keiner hat mich zur Klärung eines Sachverhaltes eingeladen, keiner hat mich kontrolliert, keiner hat mir mit Nachteilen gedroht. Aber in den jungen Jahren in der DDR bin ich bei einem Aufenthalt in einem Cafe mit Freunden von einem undercover operierenden Stasimitarbeiter, angesprochen und zur Personalfeststellung musste ich Ausweis vorzeigen und letztlich drohte er mir mit Festnahme und Überstellung an die Stasidienststelle. Das ist die Praxis gewesen und an die halte ich mich, meine Lebenserfahrung.
Aber ich merke , ich bin nicht mehr am Thema.


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 12:01 (zuletzt bearbeitet: 31.03.2012 12:12)
avatar  Alfred
#23
avatar

Gert,

nur mal als Hinweis.

Es gab noch andere "Truppenteile" die im - wie es sich nannte - Operationsgebiet tätig waren.

Du solltest dich vielleicht mal ein wenig informieren auch zu anderen Diensteinheiten des MfS.


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 13:26
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert
..............
@S51 ich meine schon die HVA des MfS, die aber zahlenmäßig nur einen Minianteil an dem gesamten Apparat hatte. Die ehemaligen des Mfs stellen immer den Vergleich MfS-BND an, also die reine Spionage oder Aufklärung im Ausland. Dieser Vergleich hinkt aber, weil dieses Arbeitsgebiet im MfS nur einen kleinen Teil des Personals beanspruchte. Diesen Vergleich akzeptiere ich , also BND - HVA des MfS. Der große Rest aber war der simple Unterdrückungsapparat der SED, um die Bevölkerung nieder zu halten, zu kontrollieren usw. Und auf diesem Gebiet gibt es keine vergleichbaren Organe in der Bundesrepublik. Mir sind in 47 Jahren Bundesrepublik niemals solche Leute begegnet, keiner hat mich zur Klärung eines Sachverhaltes eingeladen, keiner hat mich kontrolliert, keiner hat mir mit Nachteilen gedroht. Aber in den jungen Jahren in der DDR bin ich bei einem Aufenthalt in einem Cafe mit Freunden von einem undercover operierenden Stasimitarbeiter, angesprochen und zur Personalfeststellung musste ich Ausweis vorzeigen und letztlich drohte er mir mit Festnahme und Überstellung an die Stasidienststelle. Das ist die Praxis gewesen und an die halte ich mich, meine Lebenserfahrung.
Aber ich merke , ich bin nicht mehr am Thema.



@Gert:
>ironie on<
Vllt. lag die von dir so schmerzlich vermißte fehlende Ausweiskontrolle in deinen 47 Jahren in der bunten Republik ja auch einfach daran, daß sich absolut kein Mensch für dich interessiert hat? Weil du ein gesetzestreuer Bürger ohne 68er Allüren warst?
Nie gegen Wackersdorf oder Gorleben in den Widerstand gezogen bist? Brav deine Steuern und Abgaben entrichtet hast und sogar die fälligen Kosten für die Knöllchen mit einem süßsauren Lächeln im Gesicht pünktlichst überwiesen hast. Wer weiß?
Aber, nur weil dich keiner persönlich nach Namen und Ausweis gefragt oder mit einer 100W Schreibtischleuchte im Gesicht rumgefunzelt hat, muß nicht heißen, daß du unbeobachtet warst.
Vllt. gibt´s sogar Dokumente über dich, wende dich doch einfach mal an die Org. G. oder meinethalben auch an den daraus hervorgegangenen BND oder an den MAD oder den Verfassungsschutz ( wobei letzterer das absurdeste Konstrukt davon ist ).
Aber ich denke mal, die evtl. vorhandenen Dokumente bei diesen Organisationen sind mindestens GvVS.>ironie off<

PS: Ich mag die ehemaligen Klappkartenträger auch nicht wirklich. Vieles verklärt sich mit der Zeit. Aber in jedem Haufen gibt´s so ne und so ne. Meistens sind´s aber so ne. Also die, welche sich mit der entsprechenden Uniform oder dem entsprechenden Ausweis als Herr über Gott und die Welt vorkamen.
Gib jemandem Macht und er zeigt sein wahres Gesicht.

PPS: Irgendjemand hat in diesem Thread was von der Frau des letzten Diktators geschrieben. Ich wußte garnicht, das Charlie mit olle Margot verheiratet war. Klärt das vllt. ma jemand auf?


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 17:03
avatar  Angelo
#25
avatar

Margot Honecker sagt: Maueropfer sind selbst daran schuld.....

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/erste...aid_730546.html


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 17:23
avatar  Pit 59
#26
avatar

Das sagt bestimmt nicht nur die Honeckern.Da kenne ich noch einige andere,Leider.


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 19:57
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert

Zitat von S51

Zitat von Gert
... nicht begreifen, dass das MfS nicht irgendein Sicherheitsdienst war, sondern der Sicherheitsdienst der SED. ...Frank, niemals ist das MfS in seiner Gesamtheit vergleichbar mit Sicherheitsdiensten des jetzigen Deutschlands, ganz einfach weil die HVA nicht 91.000 Mitarbeiter hatte, sondern nur ein paar Tausend.
...



Du meinst bestimmt nicht die HVA, oder? Sondern solche Dienste wie VS oder BND.
Da darf man jedoch nicht verkennen, dass die einen damals ihre Informationen eben über diese vielen Mitarbeiter bekamen während die anderen Dienste heutzutage ihre Informationen durch Technik und die oft automatisierte Auswertung der von den Zielpersonen selbst zahlreich in der Öffentlichkeit hinterlassenen Informationen erhalten.
Für die mehrere Millionen Handydaten und tausende daraus resultierende Bewegungsprofile allein einer Veranstaltung in Dresden kürzlich hätte das MfS vermutlich tausende Informanten einsetzen müssen. Mit womöglich gleichem Ergebnis ("0").




@S51 ich meine schon die HVA des MfS, die aber zahlenmäßig nur einen Minianteil an dem gesamten Apparat hatte. Die ehemaligen des Mfs stellen immer den Vergleich MfS-BND an, also die reine Spionage oder Aufklärung im Ausland. Dieser Vergleich hinkt aber, weil dieses Arbeitsgebiet im MfS nur einen kleinen Teil des Personals beanspruchte. Diesen Vergleich akzeptiere ich , also BND - HVA des MfS. Der große Rest aber war der simple Unterdrückungsapparat der SED, um die Bevölkerung nieder zu halten, zu kontrollieren usw. Und auf diesem Gebiet gibt es keine vergleichbaren Organe in der Bundesrepublik. Mir sind in 47 Jahren Bundesrepublik niemals solche Leute begegnet, keiner hat mich zur Klärung eines Sachverhaltes eingeladen, keiner hat mich kontrolliert, keiner hat mir mit Nachteilen gedroht. Aber in den jungen Jahren in der DDR bin ich bei einem Aufenthalt in einem Cafe mit Freunden von einem undercover operierenden Stasimitarbeiter, angesprochen und zur Personalfeststellung musste ich Ausweis vorzeigen und letztlich drohte er mir mit Festnahme und Überstellung an die Stasidienststelle. Das ist die Praxis gewesen und an die halte ich mich, meine Lebenserfahrung.
Aber ich merke , ich bin nicht mehr am Thema.




also habe ich '[rot markiert]' !!! wer keine ahnung hat sollte doch einfach nur...


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 20:43
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo
Margot Honecker sagt: Maueropfer sind selbst daran schuld.....

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/erste...aid_730546.html



Aus diesem Grund,sollte man die alte .... dort lassen,wo sie jetzt ist.


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 23:24
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

[/quote]

also habe ich '[rot markiert]' !!! wer keine ahnung hat sollte doch einfach nur...[/quote]

Richtig damals hatte ich keine Ahnung was die Primitivlinge eigentlich von mir wollten, deswegen habe ich die Fresse gehalten aus reinem Selbsterhaltungstrieb. Aber heute nicht mehr Frank, es wird alles ausgesprochen. Eure Macht ist gebrochen und ihr könnt nichts gegen diese Opposition tun. Das ist das schönste an der Sache, dass sich das Blatt gewendet hat. Nun seid ihr es die Ohnmacht verspüren und das ist gut so.


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2012 23:33
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert
..., deswegen habe ich die Fresse gehalten aus reinem Selbsterhaltungstrieb. Aber heute nicht mehr Frank, es wird alles ausgesprochen. Eure Macht ist gebrochen und ihr könnt nichts gegen diese Opposition tun. Das ist das schönste an der Sache, dass sich das Blatt gewendet hat. Nun seid ihr es die Ohnmacht verspüren und das ist gut so....



Wobei es eigentlich vollkommen schnurz ist, ob man heutzutage nun den Mund aufmacht oder eben nicht. Da man damit in aller Regel auch nichts mehr und nirgendwo ändert. Es sei denn, es fühlt sich jemand getroffen und reagiert deshalb. Bleibt der oder die Angesprochene einfach ruhig, kann man von sich geben was immer man meint sagen oder schreiben zu müssen. Oder anders, ob wir uns über die Meinung von Frau Honecker fusslig reden oder die Tastaturen kaputt dreschen, es ist eigentlich ihr vollkommen egal.
Damit aber ist das mit der Ohnmacht auch wieder nicht einseitig...
Den letzten Halbsatz denke ich nur noch, will nicht provozieren außerdem steht er ja schon da.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!