Mal ne Frage...

  • Seite 1 von 5
15.03.2012 16:14 (zuletzt bearbeitet: 15.03.2012 16:21)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Wie habt ihr das nachts auf dem B-Turm bei Blasendruck gehändelt, absitzen oder eher aufsteigen aufs Dach?
Die Schießscharten gabs ja auch noch.


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 17:09
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzwolf62
Wie habt ihr das nachts auf dem B-Turm bei Blasendruck gehändelt, absitzen oder eher aufsteigen aufs Dach?
Die Schießscharten gabs ja auch noch.



Wir sind nach unten wie es sich gehört.
Gruß Schubi


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 17:37
#3
avatar

Seitengewehr in die Schießluken geklemmt, Pimm... raus und ab die Fuhre.
Man musste nur aufpassen dass die auch auf blieb, Fallbeilwirkung.

EK 81/2


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 17:38
avatar  Pit 59
#4
avatar

Klar nach unten.Schloss aus Waffe ausgebaut und wieder hoch.Nach 3 Stunden wieder runter mit der anderen Waffe,und Tschüss.
Ist wirklich passiert,kein Scherz.
Schießscharten ? ich kenne nur Fenster.


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 17:45
#5
avatar

Zitat von Pit 59

Schießscharten ? ich kenne nur Fenster.



Die Klappen waren im BT 6 -11.

EK 81/2


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 17:49
#6
avatar

Wir hatten noch die alten B-Türme aus Holz. Auf dem Zwischenpodest stand gewöhnlich der Scheinwerfer. Von dort aus wurde runteruriniert.


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 18:01
#7
avatar

"Leise piselt der E "

EK 81/2


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 18:16
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Mholzmichel
Seitengewehr in die Schießluken geklemmt, Pimm... raus und ab die Fuhre.
Man musste nur aufpassen dass die auch auf blieb, Fallbeilwirkung.



Echt Erzgebirge halt, bin Annaberger


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 18:19
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Des Nachts auf der Glocke,gabs bei uns nicht,ausser bei einem! Grenzwolf,müsstest Du eigentlich kennen.Aufstieg nur über K6.Alles andere,die lieben Nachbarn.


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 18:26
#10
avatar

Zitat von Grenzwolf62

Zitat von Mholzmichel
Seitengewehr in die Schießluken geklemmt, Pimm... raus und ab die Fuhre.
Man musste nur aufpassen dass die auch auf blieb, Fallbeilwirkung.



Echt Erzgebirge halt, bin Annaberger




Olbernhau

EK 81/2


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 18:38
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Ich kenne es auch nicht anders als absitzen und unterhalb des Turmes urinieren, die Waffe wurde mitgenommen, auch der PF oder Paula wurde zum Sichern der Verrichtung in Stellung gebracht !


Gruß
P3


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 19:05
avatar  Pitti53
#12
avatar

Auf sensiblen Postenpunkten die ständig besetzt werden mußten,wurde die Kontrollstreife zur zeitweiligen Ablösung geschickt.

Das Postenpaar verdrückte sich dann gemeinsam in die Büsche

So der offizielle Weg


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 19:13
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59
Klar nach unten.Schloss aus Waffe ausgebaut und wieder hoch.Nach 3 Stunden wieder runter mit der anderen Waffe,und Tschüss.
Ist wirklich passiert,kein Scherz.
Schießscharten ? ich kenne nur Fenster.



Wer musste den da auf sein Schloss verzichten?

Ich hätte niemanden an meine Waffe gelassen.


 Antworten

 Beitrag melden
15.03.2012 21:56
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

bei uns wurden immer die schießscharten benutzt. normalerweise hätten wir uns ablösen lassen müssen.

gruß didi


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2012 07:03 (zuletzt bearbeitet: 16.03.2012 07:24)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von EK82I
Des Nachts auf der Glocke,gabs bei uns nicht,ausser bei einem! Grenzwolf,müsstest Du eigentlich kennen.Aufstieg nur über K6.Alles andere,die lieben Nachbarn.



Nachts waren bei uns regulär Türme besetzt, gab ja auch ausgeleuchtete Abschnitte.
Dann raus zur Klappe und, natürlich Richtung freundwärts, ans Gländer gelehnt die Reviermarkierung vorgenommen.
Am Tag kurze Meldung zur FüSt, kurz runter und wieder rauf, wenn gerade was los war, einer beobachten und der andere abknien an der Scharte, war aber immer bisschen akrobatisch.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!