VEB Bordell

  • Seite 1 von 2
05.03.2012 14:02
avatar  94
#1
avatar
94

Angeregt durch die Diskussion (leicht oT) in Organisierte Kriminalität in der DDR hier mal eine Buchempfehlung:



Jenseits sensationslüsterner Medienberichte liefert Uta Falck hier erstmals eine chronologisch angelehnte Gesamtdarstellung zum Thema Prostitution in der DDR. Sie geht dabei den sich wandelnden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen genauso nach wie den veränderten Motiven der Beteiligten. Dominierten in der Nachkriegszeit vor allem existenzsichernde Gründe, bildete sich in den 70er Jahren verstärkt eine auf Luxus und Konsum orientierte Prostitutions-Szene heraus.
Die Akteure - weiblich wie männlich - agierten dabei in der Illegalität und waren häufig gezwungen, sich auf eine Gratwanderung zwischen offiziellem strafrechtlichem Verbot und dem inoffiziellen Informationsinteresse der Staatssicherheit einzulassen.
Uta Falck stützt sich in ihrer lebendig geschriebenen Darstellung sowohl auf zahlreiche Archivmaterialien, retrospektive Aussagen von Zeitzeugen aus dem DDR-Gesundheitswesen, der ehemaligen Volkspolizei, dem gastronomischen und dem Taxigewerbe als auch auf die Informationen von ehemaligen DDR-Prostituierten, die sich zu ausführlichen Gesprächen mit der Autorin bereitfanden.

Quelle: http://www.christoph-links-verlag.de/ind...1&titel_id=P161


Reinschnuppern (Inhalt und Vorwort) ... http://www.beam-ebooks.de/ebook/25216

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2012 15:22
#2
avatar

Hallo,

das Vorwort liest sich interessant. Sieht nach einer seriösen Arbeit aus.
Wenn das so weitergeht, füllt sich mein Bücherregal immer schneller.

Grüße

„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2012 20:20 (zuletzt bearbeitet: 05.03.2012 20:21)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Die Rostocker kennen sie sicher noch die http://www.storchenbar.de/ , ist allerdings nach der Kehre umgezogen. Der Lutz der damals schon aufgelegt hat ist heute der Inhaber, allerdings hats nicht mehr den Flair von früher. So manch einer war da plötzlich ganz verwundert wenn er für die Begleitung nach Hause, an die Dame die er mit reichlich spendierten Drinks schon "erobert" glaubte, plötzlich nochmal etwas investieren sollte.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2012 04:12
#4
avatar

Hallo @94 und Forengmeinde...

sieht so aus, als würde das genannte Buch meine Fragen beantworten. Jetzt muß es nur noch geliefert werden.
Schade nur, daß es hier niemand gab/ gibt, der etwas zum Thema hätte sagen sprich schreiben können....
Schließlich spukten diese Gerüchte Seinerzeit nicht nur in meinem Kopf herum (es wurde ja dmals immer mal wieder drüber geredet).

Gruß Axel

Gruß Axel


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2012 07:31
avatar  Alfred
#5
avatar

Zitat von Diskus303
Hallo @94 und Forengmeinde...

sieht so aus, als würde das genannte Buch meine Fragen beantworten. Jetzt muß es nur noch geliefert werden.
Schade nur, daß es hier niemand gab/ gibt, der etwas zum Thema hätte sagen sprich schreiben können....
Schließlich spukten diese Gerüchte Seinerzeit nicht nur in meinem Kopf herum (es wurde ja dmals immer mal wieder drüber geredet).

Gruß Axel




Habe doch was geschrieben.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2012 07:46
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Ein mir bekanntes Gerücht besagte das sich im Hauptbahnhof in Leipzig am Bahnsteig 26a besagte Damen dort aufhalten würden...haben aber nie danach geschaut.
Dann war die Rede davon das es zur Frühjahrs-und Herbstmesse sowas gegeben haben soll.

Gruß bendix


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2012 11:37 (zuletzt bearbeitet: 06.03.2012 11:42)
avatar  94
#7
avatar
94

Zitat von Alfred
Habe doch was geschrieben.


Verräts Du der hochverehrten Forumsteilnehmerschaft auch was oder zumindest wo? Und wie man ein Buch oder eine Website verlinkt, dürfte doch inzwischen geläufig sein, odär? Na egal, hier noch mal zum wiederholenden Üben zwei weitere, recht interessante Quellen:

Buch ... http://books.google.de/books?id=MPt7-_Xw...tsec=frontcover
Website ... http://freiheitpur.i-networx.de/untersch.html

P.S. @Diskus303 ähm, bei einem Ebook sollte die Lieferung doch wohl in 'Echtzeit' erfolgen? Ansonsten werden Printexemplare antiquarisch zu recht hohen Preisen gehandelt, so ab Fuffi aufwärts ... http://www.zvab.com/basicSearch.do?anyWords=3861531615

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2012 12:52
avatar  Alfred
#8
avatar

Zitat von 94

Zitat von Alfred
Habe doch was geschrieben.


Verräts Du der hochverehrten Forumsteilnehmerschaft auch was oder zumindest wo? Und wie man ein Buch oder eine Website verlinkt, dürfte doch inzwischen geläufig sein, odär? Na egal, hier noch mal zum wiederholenden Üben zwei weitere, recht interessante Quellen:

Buch ... http://books.google.de/books?id=MPt7-_Xw...tsec=frontcover
Website ... http://freiheitpur.i-networx.de/untersch.html

P.S. @Diskus303 ähm, bei einem Ebook sollte die Lieferung doch wohl in 'Echtzeit' erfolgen? Ansonsten werden Printexemplare antiquarisch zu recht hohen Preisen gehandelt, so ab Fuffi aufwärts ... http://www.zvab.com/basicSearch.do?anyWords=3861531615





Z.B. hier : Organisierte Kriminalität in der DDR (3)


 Antworten

 Beitrag melden
09.03.2012 10:06 (zuletzt bearbeitet: 09.03.2012 11:17)
avatar  VNRut
#9
avatar

Das "Sternchen" (heute "Landhaus") an der Bodebrücke in Staßfurt soll damals auch ein Treffpunkt zwischen Geschäftsleuten, Brummifahrer aus dem Westen und leichte Mädchen aus dem Osten gewesen sein. Ebenfalls ein bekannter Treff war das gegenüberliegende Hotel "Grüner Baum" (später Dresdener Bank, heute Ärzte- & Geschäftshaus). Der Volksmund sprach, ... und über den Zimmern hörte die Stasi mit. Ich kann mich noch an die vielen Trucker auf dem großen Parkplatz jenseits der Gaststätten erinnern, die wöchentlich mehrmals TV-Geräte, Soda und Chemieanlagen in den Westen fuhren.

http://stassfurterlandhaus.de/
http://www.darc.de/distrikte/w/14/termine/ov-abend/
http://odins-skalden.de.tl/Galerie/pic-1000038.htm
http://www.boettge.net/ort-stassfurt/pag...erg_001-mem.htm

GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle

 Antworten

 Beitrag melden
09.03.2012 11:19
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Geheime oder geduldete Prostitution gab es besonders in Leipzig zur Messe. Aus der ganzen Republik kamen die Damen und waren auf Kundenfang in den diversen Bars. Einige der Damen haben mit Sicherheit auch auf höchstebenen Auftrag gehandelt.Glaubt mir ich weiß von was ich schreibe. Jedem Leipziger dürfte aber auch das "Nordkaffee" in der Nordstrasse ein Begriff gewesen sein.Besonders Fernfahrer tranken da gern ihren Kaffee.(mit Schuss)


 Antworten

 Beitrag melden
09.03.2012 14:15
avatar  VNRut
#11
avatar

Einiges dazu hatten wir auch schon in der Vergnügungsmeile in der DDR ?

GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle

 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2012 10:54
avatar  ABV
#12
avatar
ABV

In den siebziger Jahren bot eine Dame im Oderbruchdorf Kienitz privat gewisse Dienste an. Damals machte das Gerücht die Runde, dass die Genossen der örtlichen Kampfgruppeneinheit regelmäßig im geschlossenen Verband bei der Frau anrückten. Die Angelegenheit flog auf, als der Kommandeur eines Tages den vereinbarten Liebeslohn verweigerte. Der ebenso rabiate wie geschäftstüchtige Ehemann band den wortbrüchigen Kämpfer in voller Montur mit der Ziegenkette an einen Pfosten. Dort musste ihn dann dessen Ehefrau auslösen.
Eine ehemalige Klassenkameradin von mir soll sich gemeinsam mit ihrer Schwester in (Ost)Berlin für harte DM angeboten haben. Und die war früher immer der Liebling unseres Staatsbürgerkundelehrers

Gruß an alle
Uwe

13.03.2012 11:49
avatar  94
#13
avatar
94

Zitat von ABV
Und die war früher immer der Liebling unseres Staatsbürgerkundelehrers


Tempeldirnen?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
13.03.2012 14:51 (zuletzt bearbeitet: 13.03.2012 21:19)
avatar  josy95
#14
avatar

Als ich 1980 im Frühjahr von der NVA kam, war Ilsenburg, das bis dahin beschauliche Provinznest, bis 1972 gar noch abgeschottes Sperrgebiet von Östis (Östreichern) der Firma Voest- Alpine "besetzt"!
Die bauten ja ein neues Stahl- bzw. Walzwerk.

Dort, wo die Östis ihre Siedlung am östlichen Stadtrand von Ilsenburg, heutige Wohngebiet "Am Tiegarten" errichtet hatten, wurde fortan als "Wiener Wald" bezeichnet, obwohl das Gelände dort seit ewigen Zeiten und etwas kurioser Weise "Roter Acker" heißt! Kein Scherz, die Bezeichnung "Roter Acker" ist auch keine Erfindung der DDR, hängt wohl eher mit dem rötlich- braunen Lehmboden zusammen, der in der Abendsonne noch um so roter leuchtet! Beim Nachdenken darüber könnt ich mich bei meinen eigenen Zeilen selbst kaputtlachen!

Jedenfalls hießen die Damen, alles was Rang, Namen und eine M*****, zwischen 16 und 60 aus Ilsenburg und auch anderswo fortan "Schillingmiezen".... Abends war auf der Wernigeröder Straße bis in die späten Nachtstunden dann immer das geschäftliche Treiben zu beobachten...!

Als Mitte/ Ende der 80-er, das Werk aufgebaut war und der größte Teil der Voest- Alpine Arbeiter mit abzog, zog auch eine nicht geringe Damenschaar mit..., auch die Tochter unseres damaligen Ortsparteisekretärs, eine Parallelklassenkameradin von mir...

josy95

Sag niemals nie.
Sagte schon James Bond. Britischer Filmheld


 Antworten

 Beitrag melden
13.03.2012 16:49
#15
avatar

Als irgendwann in den 70ern in Freiberg/Sachsen die Italiener eine neue Bleifabrik bauten, machten es die Damen für 50 oder 100 Lire.
Erst spät merkten sie, daß sie dafür im Intershop nicht mal ein Stück Seife oder eine Strumpfhose kaufen konnten


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!