Sowjet. Offizier verhindert 3.Weltkrieg am 26.09.1983

26.02.2012 16:44 (zuletzt bearbeitet: 27.02.2012 12:13)
avatar  GZB1
#1
avatar

Am 26. September 1983 wurde ein Inferno für die Welt durch Oberstleutnant Stanislaw Petrow verhindert weil er die Nerven behielt und kritisch hinterfragte:

"...Die Welt am Abgrund: Im September 1983 meldete das sowjetische Frühwarnsystem den Start von US-Atomraketen. Aber Oberstleutnant Stanislaw Petrow behielt die Nerven...."
http://www.morgenpost.de/web-wissen/arti...erhinderte.html

Ohne ihn gäbe es uns nicht mehr und dieses Forum sowieso nicht!


 Antworten

 Beitrag melden
26.02.2012 17:47
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Na dann...danke!
Der Vorfall jedoch lehrt uns eins: Bei aller Technik und "allmächtigen" Systemen dieser Welt sollte immer der Mensch die wichtigen Entscheidungen treffen. Denn die Technik ist nunmal nur so unfehlbar wie ihr Schöpfer...der Mensch.
Und wir machen eben Fehler! Daran wird sich nie etwas ändern.
Klassische Beispiele zur Visualisierung dieses Fakts gefällig:
War Games
2001:Odyssee im Weltraum
Terminator-Reihe

Gruß SEG15D


 Antworten

 Beitrag melden
27.02.2012 20:29
avatar  94
#3
avatar
94

'83 wars mehrfach 'knapp' ... Am atomaren Abgrund

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
07.03.2012 12:01
avatar  GZB1
#4
avatar

Ja, denn sonst wären auch von hier aus die Nuklearraketen gestartet worden:

http://einestages.spiegel.de/static/topi...ketenbasis.html


 Antworten

 Beitrag melden
07.03.2012 17:37
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Rainer Rupp war unter dem Decknamen Topas als Spion für die DDR und den Warschauer Pakt tätig.
Ihm schreibt man das Gleiche zu. Ich glaube Alfred könnte dazu mehr schreiben!


 Antworten

 Beitrag melden
07.03.2012 18:10
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94
'83 wars mehrfach 'knapp' ... Am atomaren Abgrund



Kann mich selbst noch sehr gut an 1983 erinnern. War in mehrfacher Hinsicht eine Wendepunktjhr in meinem Leben. Allgemein waren es unruhige Zeiten, staendig gepragt von der Angst vor einem moeglichen Atomkrieg.


 Antworten

 Beitrag melden
07.03.2012 19:05
avatar  Annakin
#7
avatar

Diese Doku habe ich gesehen. War sehr intressant , ein Glück das er kühlen Kopf behalten hat. Aus der Roten Armee wurde er ausgestossen, in den USA als Held gefeiert.


Gruß Annakin

_____________________________________________________________________________________________________________
Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zum Verbündeten.


 Antworten

 Beitrag melden
07.03.2012 19:28
avatar  Alfred
#8
avatar

Hallo,

was wirklich 1983 wird man wohl erst dann erfahren, wenn ALLE Archive offen stehen. Und selbst dann wird es wohl noch Unklarheiten geben, weil nicht bekannt ist, ob man auch alles zu lesen bekommt.

Es gab vor einiger Zeit eine Veranstaltung u.a. mit Herrn Rupp, seinen Führungsoffizieren, einigen Militärs der DDR, so u.a. mit Generalleutnant Grätz, Generaloberst Streletz u.a..

Da spielte das Jahr 1983 auich eine Rolle und auch die Berichterstattung in den Medien.

Wenn ich mal viel Zeit habe werde ich etwas schreiben, denn dies ist nicht in drei Zeilen abgehandelt.

Es ging aber in die Richtung, dass R. Rupp aus dem ihm zugänglichen Bereich keine Informationen darüber hatte, dass die NATO den Warschauer Vertrag angreifen wollte. Man kam aber auch zu der Einschätzung, dass R. Rupp keinen Zugang zu allen Materialien und op. Planungen hatte.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!