Wer von euch war an der Offiziersschule Plauen

  • Seite 3 von 3
04.08.2013 22:51
avatar  94
#31
avatar
94

Nö, mit genau habe ich ja nicht soo *grins*
Aber das gerade Du den Fremdsprachenunterricht und vorallem die Gesellschaftswissenschalftliche Ausbildung, welche ja die meisten Stunden auch bei den Kommandeuren brachte (wiegesagt, ich schätze jetzt mal so um die 800 in drei Jahren), unterschlägst, hmm ... das hat schon irschendwie ein Geschmäckle. Und diese Schlampigkeit dann noch als kleiner Ausriss OHNE Quellenangabe zu umschreiben ... wie ist sonst so das allgemeine Wohlbefinden, hä?!
Und achso, mal 'ne private Frage, ist Dein Scanner eigentlich noch längers zur Repratur?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
10.10.2013 14:47
#32
avatar

Moin Moin,

kennt ihr von der OHS auch solche Balken?

gruß schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
10.10.2013 14:52 (zuletzt bearbeitet: 10.10.2013 14:54)
#33
avatar

Meines Wissens nach hieß die OHS doch "Rosa Luxemburg", oder nicht ?

H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
10.10.2013 17:19 (zuletzt bearbeitet: 10.10.2013 17:20)
#34
avatar

Hallo Hansteiner,

Das Bild stellt Offiziersschüler der OHS der Landstreitkräfte in Löbau dar, und die OHS hieß "Ernst Thälmann".

@Schlutup : Die Balken waren interne Dienststellenkennzeichnungen:

In meiner Zeit an der OHS (1979-1982) waren wir in den ersten beiden Jahren noch unter der Führung eines Zugführers Offizier (Planstelle Major - dem Kompaniechef in Linienkompanien gleichgestellt). Die Gruppenführer kamen aus dem eigenen Personalbestand. In dieser Zeit gab es einen Stellvertreter Zugführer, der ebenfalls aus unseren Reihen gestellt wurde. Ab dem 3. Studienjahr war der Zugführer einer von uns (i.d.R. rückte der vormals stellv. Zugführer auf). Die Kennzeichnung mit den farbigen Balken galt für die Ausbilder, damit sie sofort wussten, wer die Ansprechpartner in Fragen der Führung waren. Die Balken wurden nur im Innendienst getragen.

- Roter Balken = Gruppenführer
- gelber Balken = Stellvertreter Zugführer (1.-2. Studienjahr) / Zugführer (3. Studienjahr)

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
10.10.2013 18:37
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainman2 im Beitrag #34
Hallo Hansteiner,

Das Bild stellt Offiziersschüler der OHS der Landstreitkräfte in Löbau dar, und die OHS hieß "Ernst Thälmann".

@Schlutup : Die Balken waren interne Dienststellenkennzeichnungen:

In meiner Zeit an der OHS (1979-1982) waren wir in den ersten beiden Jahren noch unter der Führung eines Zugführers Offizier (Planstelle Major - dem Kompaniechef in Linienkompanien gleichgestellt). Die Gruppenführer kamen aus dem eigenen Personalbestand. In dieser Zeit gab es einen Stellvertreter Zugführer, der ebenfalls aus unseren Reihen gestellt wurde. Ab dem 3. Studienjahr war der Zugführer einer von uns (i.d.R. rückte der vormals stellv. Zugführer auf). Die Kennzeichnung mit den farbigen Balken galt für die Ausbilder, damit sie sofort wussten, wer die Ansprechpartner in Fragen der Führung waren. Die Balken wurden nur im Innendienst getragen.

- Roter Balken = Gruppenführer
- gelber Balken = Stellvertreter Zugführer (1.-2. Studienjahr) / Zugführer (3. Studienjahr)

ciao Rainman

Erst mal vielen Dank @Rainman2,

was den roten Balken anbelangt, trugen wir Diesen auch als Uffz.- Schüler, jeder war dabei einmal Gruppenführer vom Dienst. Der rote Balken wurde über den US- Balken getragen galt aber nur im Dienst und nicht im Ausgang.

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
10.10.2013 19:59
#36
avatar

Zitat von utkieker im Beitrag #35
Zitat von Rainman2 im Beitrag #34
Hallo Hansteiner,

Das Bild stellt Offiziersschüler der OHS der Landstreitkräfte in Löbau dar, und die OHS hieß "Ernst Thälmann".

@Schlutup : Die Balken waren interne Dienststellenkennzeichnungen:

In meiner Zeit an der OHS (1979-1982) waren wir in den ersten beiden Jahren noch unter der Führung eines Zugführers Offizier (Planstelle Major - dem Kompaniechef in Linienkompanien gleichgestellt). Die Gruppenführer kamen aus dem eigenen Personalbestand. In dieser Zeit gab es einen Stellvertreter Zugführer, der ebenfalls aus unseren Reihen gestellt wurde. Ab dem 3. Studienjahr war der Zugführer einer von uns (i.d.R. rückte der vormals stellv. Zugführer auf). Die Kennzeichnung mit den farbigen Balken galt für die Ausbilder, damit sie sofort wussten, wer die Ansprechpartner in Fragen der Führung waren. Die Balken wurden nur im Innendienst getragen.

- Roter Balken = Gruppenführer
- gelber Balken = Stellvertreter Zugführer (1.-2. Studienjahr) / Zugführer (3. Studienjahr)

ciao Rainman

Erst mal vielen Dank @ Rainman2,

was den roten Balken anbelangt, trugen wir Diesen auch als Uffz.- Schüler, jeder war dabei einmal Gruppenführer vom Dienst. Der rote Balken wurde über den US- Balken getragen galt aber nur im Dienst und nicht im Ausgang.

Gruß Hartmut!

Hallo utkieker,

das mit dem Wechsel der Führungsposition gab es nur in der unmittelbaren Ausbildung, i.d.R. bei Taktik oder Grenztaktik. Die Gruppenführer und Zugführer waren im Innendienst permanent eingesetzt. Ein Wechsel erfolgte nur bei schweren Disziplinverstößen, anerkannter Nichteignung oder bei Umstrukturierungen. Die Zugführer hatten ein eigenes Zimmer. Die Gruppenführer lagen mit auf der Stube ihrer Gruppe. Mit letzteren hatten wir durchaus Verständnis. Unser Zugführer, den wir tatsächlich 3 Jahre lang hatten, wurde nicht immer mit Samthandschuhen angefasst. Als künftige Offiziere wussten wir zwar, dass uns genau dasselbe bevorstand, aber wenn man in einer Truppe ist, dann ist "der oben" immer irgendwie Zielscheibe.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2013 06:10
avatar  ( gelöscht )
#37
avatar
( gelöscht )

Plauen 1971 bis 1974, 4. Zug, 1.Kompanie. Man erinnert sich an Angenehmes und Unangenehmes. Ich erinnere mich zb gerne an die Panzerwache, weil man da im "Magasin" bei den Freunden Weißbrot und "Kasbek" kaufen und mit der Verkäuferin schnacken konnte. Eher unangenehm war die Angewohnheit mancher Ausbilder, beim Waffenreinigen vor dem Kurzurlaub so lange herumzumäkeln, bis man den Zug entweder gerade so oder eben auch nicht mehr schaffen konnte. Und wenn man gerade bei KU einen Zug verpaßte, konnte man alle Anschlüsse vergessen, vor allem, wenn man irgendwo in die Provinz mußte/wollte. Mich hat mein Zugführer einmal so lange genervt, bis ich meine gute 5553 kurz entschlossen mit Schleifpapier silberblank geschliffen habe. "Warum nicht gleich so ..." war seine Reaktion. Bei der Rückkehr hat es mir eine Einladung zum Kommandeur eingebracht, wo die Silberbüchse auf dem Schreibtisch lag. Nachdem ich erklärt hatte, was mich dazu veranlaßt hatte, erhielt der Zugführer eine Einladung. Vielleicht kennt ihn der eine oder andere noch, sein Name klang wie weiches Metall. Oder den Zugführer aus der 2.Kompanie über uns, den alle nur "Kuckuck" nannten, weil er angeblich im HdA zu vorgerückter Stunde zum Beweis seiner Nüchternheit eine Kuckucksuhr von der Wand geschossen haben sollte.


 Antworten

 Beitrag melden
23.12.2013 23:00
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pitti53 im Beitrag #20
Ökomiezen sagt mir was...aber Nuttenaqarium???


und?? hastes raus?? Hast ja 1 1/2 Jahre Zeit gehabt zum nachforschen:

Tja, der Kandidat hat 0 Punkte...
richtige Lösung: Das "Nuttenaquarium" war das Lehrlingswohnheim der Plauener Gardine. Das Gebäude hatte im Erdgeschoss ein großes Schaufenster. Daher der Name. War glaube ich in der Pausaer Str. , hinter dem oberen Bahnhof.


 Antworten

 Beitrag melden
27.12.2013 13:50 (zuletzt bearbeitet: 27.12.2013 13:51)
#39
avatar

Zitat von Häuptling im Beitrag #38
Zitat von Pitti53 im Beitrag #20
Ökomiezen sagt mir was...aber Nuttenaqarium???


und?? hastes raus?? Hast ja 1 1/2 Jahre Zeit gehabt zum nachforschen:

Tja, der Kandidat hat 0 Punkte...
richtige Lösung: Das "Nuttenaquarium" war das Lehrlingswohnheim der Plauener Gardine. Das Gebäude hatte im Erdgeschoss ein großes Schaufenster. Daher der Name. War glaube ich in der Pausaer Str. , hinter dem oberen Bahnhof.



das Gebäude genau in der Mitte:

http://binged.it/1cVSdGO


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2022 11:03
#40
avatar

Ich war in der Sicherstellungskompanie wachzugsgruppenführer. (s. Text zu meiner Vorstellung).
Wachuffz


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!