Die BRD schützt die Menschenrechte

  • Seite 1 von 2
09.02.2012 16:26 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2012 16:30)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Nein diesmal nicht in Libyen, diesmal in Kasachstan. Frau Merkel empfängt Kasachstans Präsident Nasarbajew, scheinbar als Belohnung für eine "besonders demokratische" Wahl, und man will dann eine Rohstoffpartnerschaft eingehen.
http://www.n-tv.de/politik/Merkel-hofier...cle5435916.html

Wo da jetzt die Menschenrechte sind?

Ja das frage ich mich auch, denn Kasachstan ist ja ein demokratischer Rechtsstaat nach bundesdeutscher Prägung par excellence! Dies stört natürlich niemanden, solange die Rohstoffe fließen. Sollte Nasarbajew jedoch irgendwann auf die Idee kommen die Preise zu erhöhen oder die Rohstoffe durch ein Staatsunternehmen abbauen und verwerten zu lassen, um den Großteil der Gewinne und nicht nur Almosen im Land zu belassen, dann kann sich dies ganz schnell wenden. Dann wird man schnell eine Opposition auf die Straße bringen, diese mit Geld und Waffen versorgen und vor der UN wird unsere Außenministerin Schwesterwelle nach einem militärischen Eingreifen rufen wie aktuell in der Posse Syrien.

Eines sollte nach Libyen und Syrien dem letzten klar sein, wenn der Westen in anderen Ländern von Menschenrechten spricht dann meint er Schürfrechte und nichts anderes. Menschenrechte sind denen so egal wie mir das Wohlergehen unser Politikerkaste, Schürfrechte will man und das möglichst billig und ohne Beschränkungen. Dafür stützt man Regierungen solange wie willig sind (Panzer nach Saudi-Arabien, Rohstoffpartner Nasarbajew) und stürzt sie, sobald man sich von dem dann entstehenden "failed state" (Libyen) mehr Vorteile erwartet.

Menschenrechte in Deutschland 2012 sind Schürfrechte für das Kapital, Augen auf und nicht den Lügen der Medien über Syrien und andere Staaten geglaubt.
http://www.sarsura-syrien.com/


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 18:03
avatar  PF75
#2
avatar

Aus Sicht der Westlichen Welt gibt es doch "demokratische Diktatoren" (willfährige werkzeuge des Kapitals) und "undemokratische Diktatoren a la Gadaffi,Hussein und wie sie alle heißen(weil sie einen eigenen Kopf haben ).
gabs nicht im letzten Jahr Stress weil ein paar mitglieder des MDR-fernsehballett bei einer feier zu ehren des Präsidenten Nasarbajew aufgetreten sind,ging doch bis hin zu abmahnungen ?
Sicherlich hat er sich in kurzer Zeit vom Diktator zum "lupenreinen Demokraten "(gabs doch schon mal vorher) gewandelt.


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 18:38 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2012 18:39)
avatar  GZB1
#3
avatar

Es war der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow vor dem Mitglieder des MDR-Fernsehballets, auf dessen Feier zum 35. Geburtstag, tanzten.
http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,792066,00.html


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 18:38 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2012 18:38)
#4
avatar

Zitat von Feliks D.


Eines sollte nach Libyen und Syrien dem letzten klar sein, wenn der Westen in anderen Ländern von Menschenrechten spricht dann meint er Schürfrechte und nichts anderes. Menschenrechte sind denen so egal wie mir das Wohlergehen unser Politikerkaste, Schürfrechte will man und das möglichst billig und ohne Beschränkungen. Dafür stützt man Regierungen solange wie willig sind (Panzer nach Saudi-Arabien, Rohstoffpartner Nasarbajew) und stürzt sie, sobald man sich von dem dann entstehenden "failed state" (Libyen) mehr Vorteile erwartet.




Ich denke, Russland und China denken und handeln in dieser Hinsicht ganz ähnlich: Russland hilft Assad, weil es gute wirtschaftliche Beziehungen zu Syrien hat. Die Menschenrechte spielen für Russland und China eigentlich auch keine Rolle: So ist auch der russische Außenminister Lawrow von den Toten und Verletzten betroffen und verlangt im Namen Russland, daß das Land wieder zu Ruhe und Ordnung findet. Aber Russland will nicht Türöffner für die USA, Frankreich und andere Nationen spielen, Denn das gefährdet die eigenen wirtschaftlichen Interessen.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 18:46
avatar  PF75
#5
avatar

Zitat von GZB1
Es war der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow vor dem Mitglieder des MDR-Fernsehballets, auf dessen Feier zum 35. Geburtstag, tanzten.
http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,792066,00.html



Ist da irgendwie/wo ein unterschied zwischen beiden ?
Tschetschinien ist ist ja nun auch nicht ein hort der Demokratie


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 18:53 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2012 18:53)
avatar  GZB1
#6
avatar

Nein, allerdings ist Tschetschenien nunmal nicht Kasachstan!


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 18:57
avatar  PF75
#7
avatar

Zitat von GZB1
Nein, allerdings ist Tschetschenien nunmal nicht Kasachstan!




muß ich wohl mal meine Geographiekenntnisse mal wieder auffrischen.


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 19:34 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2012 19:36)
avatar  Greso
#8
avatar

Sie bereiten sich auf den Schutz der Menschenrechte vor.
Ich dachte,es ist ein Bild aus meiner Grenzerzeit
Es sind BRD-Soldaten..


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 19:58
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Und sie bewegt sich doch!

Nach den Äußerungen von Bundespräsident Horst Köhler zum Afghanistan-Einsatz hat der CDU-Politiker Ruprecht Polenz klargestellt, dass das Mandat keinen wirtschaftlichen Hintergrund habe. In Afghanistan gehe es um die regionale und internationale Sicherheit, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages im Deutschlandfunk.

Köhler hatte am Samstag im Deutschlandradio Kultur gesagt, dass Deutschland zur Wahrung seiner Interessen im Zweifel auch zu militärischen Mitteln greifen müsse. Als Beispiel für diese Interessen nannte er "freie Handelswege".

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1190941/


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2012 20:53
avatar  werner
#10
avatar

Zitat von eisenringtheo


Ich denke, Russland und China denken und handeln in dieser Hinsicht ganz ähnlich: Russland hilft Assad, weil es gute wirtschaftliche Beziehungen zu Syrien hat. Die Menschenrechte spielen für Russland und China eigentlich auch keine Rolle: So ist auch der russische Außenminister Lawrow von den Toten und Verletzten betroffen und verlangt im Namen Russland, daß das Land wieder zu Ruhe und Ordnung findet. Aber Russland will nicht Türöffner für die USA, Frankreich und andere Nationen spielen, Denn das gefährdet die eigenen wirtschaftlichen Interessen.
Theo



Das mag sein, Theo.
Russland und China haben natürlich auch keine Lust, sich an einen maroden US - Dollar oder einen bröselnden EURO zu binden, hatte dazu im Libyen Thread schon was geschrieben.

Aber Russland tut auch nicht so, als ob ihnen die Menschenrechte besonders wichtig wären und sie nur den armen dahinsiechenden Menschen helfen wollen. Im Drama - Dreieck wollen die keine Rolle.
In Russland führt eher der Pragmatismus das Zepter und dem Volk dort muss man nichts vorgaukeln.

Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984

 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2012 08:43
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Bundeswehr auf der Flucht.
Sie lassen die Brunnen und Mädchenschulen feige in Stich.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817260,00.html


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2012 08:52
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars
Bundeswehr auf der Flucht.
Sie lassen die Brunnen und Mädchenschulen feige in Stich.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817260,00.html



@damals
Dieser Satz ( rot mark.)ist doch ein klassisches Beispiel für Demagogie. Da wird doch Posting auf und Posting ab gefordert, die deutschen Soldaten aus Afghanistan abzuziehen- Wenn sie nun damit beginnen und Stützpunkte aufgeben, so ist das eine feige Flucht. Wenn das ganze Thema nicht so traurig wäre, könnte man über eine solche Aussage einen Lachanfall bekommen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2012 08:55
avatar  Alfred
#13
avatar

Gert,

man hat sich von BEGINN an gegen einen Einsatz ausgesprochen. Sprich, es sollten erst keine Truppen in die Länder geschickt werden.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2012 09:11 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2012 09:12)
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert
Wenn sie nun damit beginnen und Stützpunkte aufgeben, so ist das eine feige Flucht.



Ne ne Gert, aufgegeben werden sollte der Stützpunkt erst im März! Das er jetzt Hals über Kopf verlassen wird ist eindeutig eine Flucht und nicht das bereits geplante stilllegen des Objektes.
http://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr-gi...cle5582986.html


Warum flieht man eigentlich vor glücklichen, befreiten und frisch mit Menschenrechten ausgestatteten befreundeten Staatsbürgern?

Stimmt das Bild was mir die "unabhängigen" Medien in diesem Land vermitteln wollen am Ende etwa gar nicht?


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2012 09:48
#15
avatar

Die afghanische Armee ist derzeit stark von Taliban infiltriert:
http://blogs.voanews.com/breaking-news/2...ition-soldiers/
http://www.bendbulletin.com/article/2012...0107/202170359/
Die CIA hat das kürzlich festgestellt:
http://nachrichten.t-online.de/taliban-u...9848/index?news

Unter diesen Umständen ist ein schneller Rückzug mehr als angezeigt.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!