Zeitzeugen gesucht

07.02.2012 15:54
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Sehr geehrte Damen und Herren! Ich und die Berliner Unterwelten e.V. produzieren einen Audioweg mit dem Thema Berliner Fluchttunnel. Ein Audioweg ist eine Wegstrecke, die man mit einem Kopfhörer zu Fuß zurückgelegt, wobei man die Geschichte wie ein Hörspiel/Feature mit Zeitzeugeneinspielungen hört. In unserem Falle befindet sich die Wegstrecke rund um die Bernauer Straße.
Leider habe ich bisher nur Zeitzeugen interviewen können, die die Tunnel gebuddelt oder bei der Fluchthilfe gewirkt haben. Das ist mir aber absolut zu einseitig, da ich ausgewogen dokumentieren möchte, ohne moralische Platitüden und den üblichen Gut/Böse-Schemata. Hinter allen Ideen und ihren Umsetzungen stehen Menschen und die sollte man zu Wort kommen lassen. Ungeschminkt, wer möchte auch anonym. 
Ich möchte Sie um Mithilfe bitten, Menschen zu finden, die in irgendeiner Weise an der Berliner Grenze, in welcher Funktion immer, gestanden haben und mir ihre Geschichte auf Band erzählen könnten. Sie müssen dabei nichts unmittelbares mit Fluchttunneln erlebt haben. Ich suche auch Zeitzeugen, die die Situation an der Grenze generell erzählen können.
Der Audioweg versteht sich nicht als moraline Instanz, die Geschichte einseitig zu bewerten, sondern er soll die erzählbaren Geschichten aller Seiten verweben, denn nur so können wir zeitgeschichtliche Prozesse verstehen. Ich möchte die Geschichten dieser Menschen für sich sprechen und auch durchaus diskursiv wirken lassen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir da weiterhelfen könnten.  

Mit besten Grüßen, Kai-Uwe Kohlschmidt
Autor/Regiesseur/Komponist
www.KaiUweKohlschmidt.de


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2012 17:34 (zuletzt bearbeitet: 07.02.2012 17:34)
avatar  Angelo
#2
avatar

Sehr geehrter Herr Kohlschmidt

Ich kann Ihnen nur soviel dazu sagen, das die User in diesem Forum es eigentlich nicht mögen wenn jemand mit der Türe ins Haus fällt. Anfragen zur Zeitzeugen Vermittlung geht Grundsätzlich nicht über einen öffentlichen Aufruf hier im Forum. Es gehört erst mal eine Aussagekräftige Vorstellung in einen Thread. User die nur das Ziel verfolgen hier irgend jemand für seine Eigenen Projekte zu Werben, werden in der Regel Kommentarlos gelöscht. Ich mache bei Ihnen mal eine Ausnahme aber nur aus dem Grund, da ich ich ihre Musik mag.

Viele grüße Angelo D Alterio


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2012 17:46
avatar  94
#3
avatar
94

Aber seine Mucke war bis jetzt gern hier gesehen, odär!?
... search.php?suchen=SANDOW&I1=suchen&im_feld=text&forum=0&zeit=9999&s=2

*Tach_sag*


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2012 17:57
avatar  Angelo
#4
avatar

Deshalb habe ich ja ach Gnade wallten lassen....
Sehr cooler Musiker


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2012 18:08
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Allright, danke fürs nicht Löschen. Was braucht es? Ein Vorstellen meiner Person? Ich wußte nicht, dass das allem vorrangeht. Also um es gleich zu sagen. Gedient habe ich nicht. Das lag genau in der Zeit von "flüstern & Schreien". Da hat mich die DEFA freigestellt. Ich häng mal einen Lebenslauf an. Dann weiß man, wer ich bin. Hier einfach im Forum aufzutauchen und nach Zeitzeugen zu fragen, ist mir wichtig, da es in der Tat nicht leicht ist, jemand zu finden. Also ich hoffe, es tut sich noch was, sonst bleiben blinde Flecken. Man kann die Geschichte nicht immer den Siegern überlassen... Mit besten Grüßen, Kai-Uwe Kohlschmidt

1968 in Leipzig geboren
1981-85 Instrumentalausbildung am Konservatorium Cottbus
seit 1982 Sänger der Band SANDOW, Tourneen durch Russland, Frankreich, Holland, Ungarn und Schweiz
1996-99 Assistent von Johnny Klimek bei "Winterschläfer" und "Lola rennt" (Regie: Tom Tykwer)
seit 1987 verschiedene Musiken für Fernsehen, Kino, Radio, Theater
seit 2001 Musiker bei Ozeancity und Russ and the Velvets
2004 Expedition zum Nanga Parbat
seit 2006 Arbeiten als Hörspielautor und Regiesseur
2008 Expedition nach Zentralaustralien auf den Spuren Ludwig Leichhardts
2009 Expedition in die Arktis nach Spitzbergen, Recherche Klimawandel
2010 Expedition Regenwald Venezuela, Hörspiel “Der Eldorado-Cut”


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2012 18:15
avatar  Angelo
#6
avatar

Zitat
seit 1982 Sänger der Band SANDOW, Tourneen durch Russland, Frankreich, Holland, Ungarn und Schweiz





 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2012 20:11
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Habe ich das jetzt richtig gelesen...du warst auf dem Nanga Parbat ? Auf dem auch der Messner war ?


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2012 20:22
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Na ich war nur bis zum Basislager auf 4300m, wir haben sächsische Bergsteiger begleitet, die allerdings ganz oben waren, siehe auch www.Nanga-Parbat.org


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2015 15:08
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gast im Beitrag #1
Sehr geehrte Damen und Herren! Ich und die Berliner Unterwelten e.V. produzieren einen Audioweg mit dem Thema Berliner Fluchttunnel. Ein Audioweg ist eine Wegstrecke, die man mit einem Kopfhörer zu Fuß zurückgelegt, wobei man die Geschichte wie ein Hörspiel/Feature mit Zeitzeugeneinspielungen hört. In unserem Falle befindet sich die Wegstrecke rund um die Bernauer Straße.
Leider habe ich bisher nur Zeitzeugen interviewen können, die die Tunnel gebuddelt oder bei der Fluchthilfe gewirkt haben. Das ist mir aber absolut zu einseitig, da ich ausgewogen dokumentieren möchte, ohne moralische Platitüden und den üblichen Gut/Böse-Schemata. Hinter allen Ideen und ihren Umsetzungen stehen Menschen und die sollte man zu Wort kommen lassen. Ungeschminkt, wer möchte auch anonym. 
Ich möchte Sie um Mithilfe bitten, Menschen zu finden, die in irgendeiner Weise an der Berliner Grenze, in welcher Funktion immer, gestanden haben und mir ihre Geschichte auf Band erzählen könnten. Sie müssen dabei nichts unmittelbares mit Fluchttunneln erlebt haben. Ich suche auch Zeitzeugen, die die Situation an der Grenze generell erzählen können.
Der Audioweg versteht sich nicht als moraline Instanz, die Geschichte einseitig zu bewerten, sondern er soll die erzählbaren Geschichten aller Seiten verweben, denn nur so können wir zeitgeschichtliche Prozesse verstehen. Ich möchte die Geschichten dieser Menschen für sich sprechen und auch durchaus diskursiv wirken lassen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir da weiterhelfen könnten.  

Mit besten Grüßen, Kai-Uwe Kohlschmidt
Autor/Regiesseur/Komponist
www.KaiUweKohlschmidt.de

Bernauerstraße war 1969 meine Fluchtstrecke


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!