Vorstellung und Grenzwanderung

04.02.2012 22:15
avatar  MIG21
#1
avatar

Wenn ich Angelo richtig verstanden habe ist es Usus und wichtig, dass ich mich hier vorstelle.
Angelo habe ich im Rettungswagen kennengelernt. Ein Auge hatte er auf mein Segment der Berliner Mauer vor der Haustür und das zweite auf meinen Pulsgeber gerichtet.
Immerhin das zweite!
Es hat aber gereicht, dass ich heute wieder wohlauf bin und mit Blaulicht Mitglied in diesem illustren Forum wurde.
Obwohl, und das gestehe ich am besten gleich zu Beginn, ich doch auch ein wenig misstrauisch bin, wer und was sich hier so alles hinter den Mitgliedschaften verbirgt.
Diese Skepsis sind gefühlteAltlasten aus der Zeit, als meine Verwandten in Dresden und Leipzig bei gewissen Gesprächen die Fenster geschlossen haben und die Hauswarte mit fadenscheinigen Gründen des Öfteren an den Wohnungstüren klopften.
Sicherlich ist das alles lange vorbei und mein Blick ist eh optimistisch in die Zukunft gerichtet.

So, nach dieser kurzen Einleitung nun aber zu meiner Person:
Ich bin 1956 in Frankfurt am Main geboren, Vorstand einer Jugendhilfeeinrichtung und verheiratet.
Die Nähe zum Rhein-Main-Flughafen und der Luftraum über Frankfurt, zumindest in meiner Jugendzeit, hat meine Leidenschaft zur Luftfahrt massgeblich beflügelt.
So bin ich Luftfahrtteilesammler geworden, weil mich alles, was einmal geflogen ist und somit in der Luft war, immens fasziniert.
Als meine Sammlung im Laufe der Jahre immer umfangreicher wurde und langsam all die Exponate drohten, alleinigen Besitz von unserem Haus zu nehmen, stellte mich meine Frau vor die Entscheidung:
Einer wird aus unserem Schlafzimmer weichen - entweder Sie oder der Schleudersitz GQ-7A.
So suchte ich also einen neuen Platz für den Sitz, gründete einen Verein und schrieb ein Museumskonzept.
Dies alles hat in Darmstadt-Griesheim zu dem Projekt "August-Euler-Luftfahrtmuseum" geführt, welches ich mit Hilfe unserer Mitglieder, der TU-Darmstadt und der Fraport AG vorantreibe. Hier hat nun auch mein Schleudersitz ein wunderbares Zuhause gefunden...
Weitere Informationen unter: www.august-euler-museum.de
Nach der Wende 1990 bat ich einen meiner Cousins, den von mir über Genex gekauften Trabi 601, bei Anschaffung eines Westwagens an mich zurückzugeben.
Das war der Beginn und das erste Stück meiner sogenannten DDR-Alltagssammlung.
Wichtig war für mich weiterhin, ein original Stützwandelement UL 12.11 in seiner ganzen Größe zu erstehen. Lieber alle Teile der Mauer in die ganze Welt verteilt, als weiterhin als "Antifaschistischer Schutzwall“ die Stadt Berlin und seine Bewohner zu trennen.
Mit dem Candybomber der damligen Luftbrücke, Gail Halvorsen (92), verbindet mich heute eine zarte Bekanntschaft.
Als weiteres Großobjekt erstand ich dann über eine Vermittlung aus Cottbus den Rumpfvorderteil einer MiG 21 SPS, für dessen Aufstellung unser Gemüsegarten weichen musste.
Hier wird sich meine Frau gedacht haben, wenn er in der MiG sitzt weiß ich wenigstens wo er ist. Wie auch immer, es kam kein Protest.
Die MiG 21 ist das Gegenstück zum legendären Starfighter, der Lockheed F-104 G, von der ich immerhin ein Cockpit mein eigen nennen darf.
Zurück zur ehemaligen DDR.
Schnell hat sich herauskristallisiert, dass die ehemalige innerdeutsche Grenze mit all seinem Schrecken mein Thema war und ist.
Dazu habe ich ein paar Gedanken in mein Profil geschrieben.
Mit Hilfe meiner Lust am Sammeln arbeite ich ich ein Stück weit unsere Familientrennung und das immer mit Angst behaftete Passieren der deutsch deutschen Grenze auf. Mit jedem gesammelten Stück aus dem Kalten Krieg, mit jedem gelesenen Buch über die Grenze und mit jedem Besuch Vorort nehme ich diesem Albtraum die Macht.
Deshalb habe ich beschlossen, mich der Herausforderung zu stellen und den 1360 km langen Kolonnenweg zu erwandern.
Da bin ich nicht der erste, sondern Reihe mich einfach ein und freue mich auf das bevorstehende Erlebnis.
Sicherlich finde ich interessante Orte und begegne großartigen Menschen, denn ich sammele auch Geschichten, Erzählungen und sogenannte lost places.
Auf den Geschmack gekommen bin ich, als ich im Jahr 2010 bereits einen kleinen Teil des Kolonnenweges zu Fuß und mit dem Fahrrad erobert hatte.

So, nun habe ich bereits zwei meiner Projekte, das August-Euler-Museum und die Grenzwanderung erwähnt.
Da ich vor ein paar Wochen die Gelegenheit hatte, einen Kübel Trabant der NVA zu erwerben, steht dessen Restaurierung auch noch an. Da wäre Erfahrung und Hilfe sehr willkommen.
Eine weitere Vision ist, die Boing 737 "Landshut" zurück nach Deutschland zu holen. 1977 wurde sie nach Mogadischu entführt, Flugkapitän Schumann wurde damals erschossen. Heute steht sie ausgemustert in Brasilien.
Gerne würde ich diese legendäre Maschine auf dem August-Euler-Flugplatz platzieren, um darin eine Ausstellung über die RAF und den sogenannten "Deutschen Herbst" zu organisieren.
Auch hier gibt sicherlich einiges aufzuarbeiten und wo wäre das effektiver als in einer authentischen Hülle.
Wahrscheinlich wäre das ganze Vorhaben eh eine Überforderung - was wären wir aber ohne Träume?!?
Informationen über meine Sammlungen und Projekte finden sich hier: www.Luftfahrtsammlung-Fiebig.de
Beenden möchte ich meine Darstellung mit einem Zitat vom Autoren der Möwe Jonathan, Richard Bach:
"Niemals wird dir ein Wunsch gegeben, ohne dass dir auch die Kraft verliehen wurde, ihn zu verwirklichen.
Es mag allerdings sein, dass du dich dafür anstrengen musst. "
Ich versuche mein bestes.
In diesem Sinne freue ich mich auf sicherlich tolle Kontakte
Burkhard Fiebig
Februar 2012


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2012 23:49 (zuletzt bearbeitet: 04.02.2012 23:50)
#2
avatar

Sei hier herzlich willkommen Burkhard. So eine Ausführliche Vorstellung hier im Forum, habe ich schon lange nicht gelesen.
Als Flugzeuginteressierter-Grenzer, hoffe ich auf eine gute Zusammenarbeit hier und werde mir ein Besuch im "August-Euler-Museum"
schon mal vormerken.
Bei so viel faszination für die Fliegerei und Verwandtschaft in Dresden, wird Dir mein Bildanhang sicher nicht Fremd sein.

Gruß LO-Driver (Andreas)


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2012 05:38
avatar  Angelo
#3
avatar

Zitat
Wenn ich Angelo richtig verstanden habe ist es Usus und wichtig, dass ich mich hier vorstelle.
Angelo habe ich im Rettungswagen kennengelernt. Ein Auge hatte er auf mein Segment der Berliner Mauer vor der Haustür und das zweite auf meinen Pulsgeber gerichtet.
Immerhin das zweite!




 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2012 09:34
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hallo Burkhard,sei herzlich Willkommen in der grossen Runde hier.Allergrössten Respekt vor Deinen Projekten und Deiner Sammelleidenschaft.Ich drück Dir die Daumen,dassDu das alles auch gebacken bekommst.Lass uns bitte an Deinen Vorhaben weiter teilhaben.
Mit freundlichem Gruss Michael


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2012 09:47 (zuletzt bearbeitet: 05.02.2012 09:47)
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Hallo Burkhard, willkommen im Forum. Eine sehr interessante Präsentation, die du da niedergeschrieben hast.
Und Angelo möchte ich auch loben, er scheint ja 24 h am Tag für das Forum unterwegs zu sein.

Gruß Gert


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2012 10:39 (zuletzt bearbeitet: 05.02.2012 10:40)
avatar  exgakl
#6
avatar

Hallo Burkhard,

herzlich willkommen im Forum und viel Spaß bei uns.... tja der "einäugige Angelo" er setzt eben manchmal Prioritäten

VG exgakl

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2012 11:53
avatar  Angelo
#7
avatar

Zitat von exgakl
Hallo Burkhard,

herzlich willkommen im Forum und viel Spaß bei uns.... tja der "einäugige Angelo" er setzt eben manchmal Prioritäten

VG exgakl




 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!