For eyes only -Streng geheim. Defa 1963

  • Seite 1 von 2
10.01.2012 22:50
#1
avatar

Die DDR Antwort auf James Bond
http://www.veoh.com/watch/v19204223k83G773F
Mfs Top Spion in geheimer Mission. Klaut die Pläne zur Nato Invasion der DDR und verhindert so deren Eroberung. Interessant: Die Infiltration Ost-West erfolgt durch ein Rohr unter der Grenzbefestigung durch..
Sehr spannend!!!! Wirklich!
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2012 22:54
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Ich stimme Dir zu ein sehr spannender Film, den ich mir mehrmals angesehen habe.


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2012 22:54 (zuletzt bearbeitet: 10.01.2012 22:56)
avatar  Mike59
#3
avatar

Zitat von eisenringtheo
Die DDR Antwort auf James Bond
http://www.veoh.com/watch/v19204223k83G773F
Mfs Top Spion in geheimer Mission. Klaut die Pläne zur Nato Invasion der DDR und verhindert so deren Eroberung. Interessant: Die Infiltration Ost-West erfolgt durch ein Rohr unter der Grenzbefestigung durch..
Sehr spannend!!!! Wirklich!
Theo



Endlich kennen wir die Quelle der vielen Geschichten über Schleusungsrohre.

Ansonsten guter Film - wenn man die Zeit beachtet. Mit MI nicht zu vergleichen aber gut.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2012 22:57
avatar  Pitti53
#4
avatar

Aber der Film war echt gut.James Bond is dagegen Kasperletheater für damalige Zeiten


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2012 01:23
#5
avatar

Also der Fim war OK gewesen,selbst die Agentenschleusung kam drin vor-von welcher seite nun,sei dahin gestellt. Hab ihn letztens bei You Tube mir angesehen.Ja so hat halt Ost wie West ihrem Mist zusammen gedreht--um einen gewissen User mal zu beruhigen.


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2012 09:23 (zuletzt bearbeitet: 11.01.2012 09:59)
avatar  94
#6
avatar
94

FOR EYES ONLY ist der Titel eines DEFA-Spielfilms, der 1963 uraufgeführt wurde. Erzählt wird die Geschichte eines Mannes des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit, dem es gelang, sich in einer amerikanischen Geheimdienstfiliale in Würzburg zu platzieren und von dort einen Panzerschrank mit geheimen Unterlagen zu entwenden. Hintergrund der Film-Story war die reale Geschichte des DDR-Spions Horst Hesse und seiner spektakulären Aktion im Jahre 1956. Der Spielfilm wird um ein fiktives Element bereichert: es sei dem DDR-Mann damals gelungen, mit dem Panzerschrank auch Angriffspläne der Amerikaner für den „Tag X“ (einem bewaffneten Überfall auf das Territorium der DDR) zu erlangen. In Wirklichkeit befand sich in dem Panzerschrank nur eine komplette Agentenkartei der Würzburger Filiale – aber kein Angriffsplan.
Im Bewusstsein der DDR-Öffentlichkeit aber bleibt nach dem großen Erfolg des Films etwas anderes verankert: der Mann der Staatssicherheit hat mit dem Panzerschrank auch geheime Angriffspapiere mitgebracht. Auch Horst Hesse, der reale Held, muss diese Geschichten nun weitererzählen, immer wieder neu, und er glaubt sie sogar, weil man auch ihn nicht über den realen Inhalt des Panzerschrankes unterrichtet hat. Für Hesse, 2005 verstorben, wird es zur großen Lebenslüge…

Quelle: http://www.docufilms.com/de/node/30730

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2012 10:17
#7
avatar

Im Film erklärt ein US Stabsoffizier im engsten Geheimdienstkreis den Plan "Deco II". Die schriftlichen Unterlagen sind nummeriert und Verschlusssache. Und im Tresor aufzubewahren und nur mit Code und Schlüssel zu öffnen. Diese Aufgabe hat der Agent zu lösen in der Umgebung westlicher Dekadenz wie Casinos und "Goldenem Hufeisen" (ein Restaurant mit Pferdebahn). Der Stoff, aus dem Spionagefilme gemacht werden.
Das mit der Nummerierung und dem strikten Verschluss von Plänen war also auch im Westen Usanz, nicht nur im Osten...
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2012 10:58 (zuletzt bearbeitet: 12.01.2012 16:26)
avatar  Pit 59
#8
avatar

Wo und an welcher Stelle dieser Film sehr,sehr Spannend ist bleibt mir zwar ein völliges Rätsel,vieleicht müsste man ,wie andere sich den Film mehrmals Ansehen
Schade, vertane Zeit.


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2012 11:25
#9
avatar

Etwa bei Minute 6:57 trifft man sich im "Zürich Haus"
http://www.aufbau-ffm.de/serie/Teil22/teil22.html
etwa bei 8:15 erfolgt die Vorstellung des Vorstosses. Es ist allerdings doch nicht Deco II, sondern etwas wesentlich Verbessertes. Viel bessere, dickere und schwärzere Striche und Pfeile auf der Landkarte!! Zur gleichen Zeit kennt man den detaillierten Plan an der Normannenstrasse schon (ist ja klar!). Man möchte aber ein Original haben, um ihn der Presse vorzustellen. So denkt man, wagt die Nato keine Umsetzung mehr.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2012 23:00
avatar  Hans55
#10
avatar

Ich behaupte mal ,das hier war spannender! http://img.webme.com/pic/f/fernseh-serien-auf-dvd/undvd1.jpg Gruß Hans55


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2012 23:25
#11
avatar

Zitat von Hans55
Ich behaupte mal ,das hier war spannender! http://img.webme.com/pic/f/fernseh-serien-auf-dvd/undvd1.jpg Gruß Hans55


Da bin ich jetzt dann mal 16 mal 90 Minuten am Video gucken..
http://www.veoh.com/watch/v20831953y42jzPTY
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2012 23:27
avatar  Pitti53
#12
avatar

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Hans55
Ich behaupte mal ,das hier war spannender! http://img.webme.com/pic/f/fernseh-serien-auf-dvd/undvd1.jpg Gruß Hans55


Da bin ich jetzt dann mal 16 mal 90 Minuten am Video gucken..
http://www.veoh.com/watch/v20831953y42jzPTY
Theo





Daaaanke Theo


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2012 09:04
avatar  94
#13
avatar
94

24h ohne Einsering, na das Forum wird überleben. ... DAS UNSICHTBARE VISIER

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2012 10:14 (zuletzt bearbeitet: 12.01.2012 10:16)
#14
avatar

Zitat von 94
24h ohne Einsering, na das Forum wird überleben. ... DAS UNSICHTBARE VISIER


Leider verfolgen die Filme, wie alles in der DDR, einen "Erziehungsauftrag" und müssen ein gewisses Niveau halten. Die Zuschauer wollen aber mehr Explosionen, Sex, Autoverfolgungen, Tote. Deshalb sind Ostfilme oft unerträglich, weil das sozialistische Moralin nur so in Strömen fließt.
Mit Wehmut schauten die Drehbuchschreiber wohl nach Hollywood, das solche Einschränkungen weniger kannte: Undenkbar, dass ein MfS Kundschafter fast die ganze Fahrzeugflotte Mielkes zu Schrott fährt, dass die Notenbank zerstört wird oder dass die "Bösen" mit Giftgas ganze NVA Bataillone töten. Nicht einmal Nationalpreisträger von Ardenne hätte das folgende Drehbuch genehmigt, wenn er in der Filmaufsicht gewesen wäre..

Theo


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2012 10:22
avatar  Alfred
#15
avatar

Zitat von eisenringtheo

Zitat von 94
24h ohne Einsering, na das Forum wird überleben. ... DAS UNSICHTBARE VISIER


. Die Zuschauer wollen aber mehr Explosionen, Sex, Autoverfolgungen, Tote.
Theo






Sicher Theo ?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!