Bekleidung und Ausrüstung in der NVA.

  • Seite 1 von 6
07.01.2012 20:28 (zuletzt bearbeitet: 07.01.2012 20:30)
avatar  Greso
#1
avatar

Greso


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2012 21:15
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Meine Schirmmütze ist mal ohne mich nach Rostock gefahren.
Durfte die neue dann selbst bezahlen!

Strafe muss sein!


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2012 22:10
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Meine lag am Tage nach meinem 20. Geburtstag im Hühnerhof eines Feldwebels von der Technik, wie schon einmal berichtet. Musste auch zur MHO und eine neue kaufen.

VG Huf


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2012 22:26
#4
avatar

Natürlich ging immer mal etwas verloren, ein guter Draht zur B/A Kammer kam mir da nicht ungelegen.


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2012 23:53
avatar  Hans55
#5
avatar

Meine erste Schirmmütze ruht im Lehnitzsee/Oranienburg!


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 07:39
avatar  furry
#6
avatar

...und weil es doch ab und an kleine Unregelmäßigkeiten bei der Verteilung der persönlichen Ausrüstung der muschkoten gab, brüllte der Spieß: "Alle mal herhören, wer zwei Decken hat, gibt eine ab und wer nur eine Decke hat, kann sich eine weiter bei mir holen."

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 07:51 (zuletzt bearbeitet: 08.01.2012 07:52)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Vom Design und vom Material her gesagt waren die Uniformen der Warschauer Pakt Staaten die am grauenvollsten.Im Vergleich zu die Uniformen der Nato-Staaten.
Allen voran die Winterfilzmäntel der Soldaten - geschmackliche Entgleisung halt. Egal ob sie ihren Zweck erfüllten, sie waren nicht Salonfähig.


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 08:15
#8
avatar

Zitat von Freedom
Vom Design und vom Material her gesagt waren die Uniformen der Warschauer Pakt Staaten die am grauenvollsten.Im Vergleich zu die Uniformen der Nato-Staaten.
Allen voran die Winterfilzmäntel der Soldaten - geschmackliche Entgleisung halt. Egal ob sie ihren Zweck erfüllten, sie waren nicht Salonfähig.



Aber warm haben die Klamotten gehalten

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!

 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 08:51
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von Freedom
Vom Design und vom Material her gesagt waren die Uniformen der Warschauer Pakt Staaten die am grauenvollsten.Im Vergleich zu die Uniformen der Nato-Staaten.
Allen voran die Winterfilzmäntel der Soldaten - geschmackliche Entgleisung halt. Egal ob sie ihren Zweck erfüllten, sie waren nicht Salonfähig.



so, so - nicht " Salonfähig ". Geschackliche Entgleisung!
Es war bestimmt eine Kostenfrage alle Soldaten wie Eintänzer auszustaffieren.


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 11:23
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

die sahen einfach Sch*** aus. 50 Jahre zu spät, das waren Weltkrieg I Uniformen/Pferdedecken, die man kritiklos übernommen hatte von der Wehrmacht, natürlich ohne Geier und Kreuzchen. Mir ist heute noch rätselhaft, warum man die Wehrmachtsklamotten fast 1:1 übernommen hat. Das ist ja fast so, als würden die Neonazis heute mit dem FDJ Hemd rumlaufen


Gruß Gert


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 11:28
avatar  exgakl
#11
avatar

Zitat von Gert
die sahen einfach Sch*** aus. 50 Jahre zu spät, das waren Weltkrieg I Uniformen/Pferdedecken, die man kritiklos übernommen hatte von der Wehrmacht, natürlich ohne Geier und Kreuzchen. Mir ist heute noch rätselhaft, warum man die Wehrmachtsklamotten fast 1:1 übernommen hat. Das ist ja fast so, als würden die Neonazis heute mit dem FDJ Hemd rumlaufen


Gruß Gert



Moin Gert,

die Wehrmacht gabs im ersten Weltkrieg noch nicht.... befasse Dich doch bevor Du solche Aussagen triffst mal ein wenig mit Militärhistorie, speziell NVA und auch mit der Traditionen der Uniformen..... danach wird Dir Dein Vergleich mit dem FDJ-Hemd und Neonazis auch absolut blöd vorkommen

VG exgakl

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 11:49
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von exgakl

Zitat von Gert
die sahen einfach Sch*** aus. 50 Jahre zu spät, das waren Weltkrieg I Uniformen/Pferdedecken, die man kritiklos übernommen hatte von der Wehrmacht, natürlich ohne Geier und Kreuzchen. Mir ist heute noch rätselhaft, warum man die Wehrmachtsklamotten fast 1:1 übernommen hat. Das ist ja fast so, als würden die Neonazis heute mit dem FDJ Hemd rumlaufen


Gruß Gert



Moin Gert,

die Wehrmacht gabs im ersten Weltkrieg noch nicht.... befasse Dich doch bevor Du solche Aussagen triffst mal ein wenig mit Militärhistorie, speziell NVA und auch mit der Traditionen der Uniformen..... danach wird Dir Dein Vergleich mit dem FDJ-Hemd und Neonazis auch absolut blöd vorkommen

VG exgakl




Die Wehrmacht gabs im 1.Weltkrieg noch nicht, das weiss ich auch. Aber diese Uniformen gabs schon, wenn auch noch nicht ganz in der Form wie Wehrmacht und NVA sie hatte. Wenn ich aber mich richtig erinnere, war Wehrmacht und NVA fast identisch, auch bei den Rangabzeichen, natürlich ohne die Hoheitszeichen. Gut den Unterleutnant hatte die WM nicht, dafür wurden die Sternchen auf den Offiziersklappen etwas anders gesetzt. Die DDR hat aber mit allem gebrochen, was mit dem 3.Reich zu tun hatte. Ausgerechnet bei den Uniformen hält sie die Kontinuität ??? Das ist es, was mich wundert und daraus leite ich meinen Vergleich ab. Kannst du diesen Gedankengang nachvollziehen, Karsten ??


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 13:03
avatar  Mike59
#13
avatar

Tja die Tradition einer Uniform ist eben nicht unumstritten. Ich denke mal das die deutschen Nachkriegsmilitärs hier eine eindeutige Aussage treffen wollten und haben.
Wenn ich sehe das die ital. Carabinieri seit 200 Jahren nahezu unverändert die gleiche Uniform tragen - ob es bei denen auch so seltsame Diskussionen wegen der Zeit um 1932 - 1944 gibt? Kann ich mir einfach nicht vorstellen. Diese Uniform gehört eben zu einer Nation und nicht zu einer politischen Richtung oder Strömung. Die hatten ja wohl ihre eigene.

Und ganz erstaunlich ist, das immer gedacht wird seine eigene Uniform ist sch.. - da hat sich bis heute nicht viel geändert und ich trage schon die 4. Uniformvariante in meiner Dienstzeit.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 14:01
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

[quote="Gert"][quote="exgakl"][quote="Gert"]die sahen einfach Sch*** aus. 50 Jahre zu spät, das waren Weltkrieg I Uniformen/Pferdedecken, die man kritiklos übernommen hatte von der Wehrmacht, natürlich ohne Geier und Kreuzchen. Mir ist heute noch rätselhaft, warum man die Wehrmachtsklamotten fast 1:1 übernommen hat. Das ist ja fast so, als würden die Neonazis heute mit dem FDJ Hemd rumlaufen

Augen auf!

https://www.youtube.com/watch?v=-SvGkk7F_O4


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2012 14:54
#15
avatar

Zitat von Freedom
Vom Design und vom Material her gesagt waren die Uniformen der Warschauer Pakt Staaten die am grauenvollsten.Im Vergleich zu die Uniformen der Nato-Staaten.
Allen voran die Winterfilzmäntel der Soldaten - geschmackliche Entgleisung halt. Egal ob sie ihren Zweck erfüllten, sie waren nicht Salonfähig.



Willste `nen Killer oder willste `nen Dressmen? (alter Soldatenwitz als Kommentar auf schlecht sitzende bekleidung)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!