In den Raum gestellt - Thema: Der unendliche Kampf gegen die DDR-"Staatssicherheit" und der real existierende Verfassu

  • Seite 2 von 15
08.02.2014 19:55
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #13
Für mich ist Fakt,
dass die Stasi das Wissen von "Felix" und "Canaris" so vereinigte, dass sie TOP waren, nicht nur in Europa, sondern weltweit. Das bringt Neid und Hass auf, vor allem bei denen, die Opfer sind, und denen, die sie nicht schützen konnten, BND. Der versagte mehrmals und war auch nach 1989 nicht in der Lage, wirklich aufzuklären. Denn man war angewiesen auf das Wissen, der HVA. Die schwiegen zum größeren Teil, richteten sich in Nischen der neuen Gesellschaft ein. Aber an die USA wurden Daten verhökert, von denen sie profitierten. Jeder der die genannte Szene kennt, weiß, welche Person ich meine. Die "Moschkoten" ließ man über die Klinge springen, Mächtige hatten Vorteile, die lange dafür sorgten, dass sie in ihren Ämtern blieben. Aber, manchmal ist auch der Bock der Gärtner. Denkt mal darüber nach, welchen Bock ich meine.
Viel Spaß beim suchen
diegrenzgängerin


Rosenholz Datei?????


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2014 20:10 (zuletzt bearbeitet: 08.02.2014 22:25)
avatar  SCORN
#17
avatar

Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #13
Aber an die USA wurden Daten verhökert, von denen sie profitierten. Jeder der die genannte Szene kennt, weiß, welche Person ich meine.
diegrenzgängerin


@diegrenzgängerin , verstehe ich das jetzt richtig? du weist wer die rosenholzdateien den amerikanern zugespielt hat? wäre sehr interessant näheres zu erfahren!

...... oder meinst du die handvoll lumpen, die menschen welche ihnen vertraut haben für geld verraten haben? diese namen sind allerdings bekannt!

da sie personen der zeitgeschichte sind könnte man auch ihre namen nennen. das waren aber keinesfalls die "mächtigen" in der HVA


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2014 20:35
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Ja,
und Du weißt das auch. Denk mal darüber nach, welche Personen nach der Wende, die DDR in welchen Ämtern vertreten haben und Fragen zu ihren Machenschaften im Sande verlaufen sind? Noch vor der Wende hat die HVA dafür gesorgt, wichtige Leute in entscheidende Positionen zu bringen, und denen eine reine Weste besorgt. Meinst Du etwa, ich werde hier einen Namen nennen ? Ich habe nur Vermutungen, die ich nicht aussprechen darf, aber ich kenne das System der Hierarchie. Warum hat Markus Wolf sich rechtzeitig mit seiner "Offenbarung" im Deutschen Theater aus dem Staub gemacht hat, der engste Vertraure von Milke, mit allen Befugnissen ausgestattet, die er auch eingesetzt hat, möglicherweise, über das Ende der DDR hinaus. Das hatte eine schöne Dramatik unter der, natürlich im Geheimen, seine Getreuen, weiter arbeiten konnten. Meinst Du im Ernst, dass all die Führer und Mitarbeiter der HVA, von heut auf morgen ihren Platz und ihre Pflicht vergessen hätten ? Ich denke nein, denn sie waren ja ausgeliefert, dem Volkszorn und ihnen können möglicherweise alte Strukturen haben helfen können, ihre und die Existenz ihrer Familie aufrecht zu erhalten.
Jeder Mensch, ist auch nur ein Mensch
Ich verurteile niemanden
diegrenzgängerin


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2014 20:39
avatar  Alfred
#19
avatar

Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #18
Ja,
und Du weißt das auch. Denk mal darüber nach, welche Personen nach der Wende, die DDR in welchen Ämtern vertreten haben und Fragen zu ihren Machenschaften im Sande verlaufen sind? Noch vor der Wende hat die HVA dafür gesorgt, wichtige Leute in entscheidende Positionen zu bringen, und denen eine reine Weste besorgt. Meinst Du etwa, ich werde hier einen Namen nennen ? Ich habe nur Vermutungen, die ich nicht aussprechen darf, aber ich kenne das System der Hierarchie. Warum hat Markus Wolf sich rechtzeitig mit seiner "Offenbarung" im Deutschen Theater aus dem Staub gemacht hat, der engste Vertraure von Milke, mit allen Befugnissen ausgestattet, die er auch eingesetzt hat, möglicherweise, über das Ende der DDR hinaus. Das hatte eine schöne Dramatik unter der, natürlich im Geheimen, seine Getreuen, weiter arbeiten konnten. Meinst Du im Ernst, dass all die Führer und Mitarbeiter der HVA, von heut auf morgen ihren Platz und ihre Pflicht vergessen hätten ? Ich denke nein, denn sie waren ja ausgeliefert, dem Volkszorn und ihnen können möglicherweise alte Strukturen haben helfen können, ihre und die Existenz ihrer Familie aufrecht zu erhalten.
Jeder Mensch, ist auch nur ein Mensch
Ich verurteile niemanden
diegrenzgängerin


Entweder ich kann etwas beweisen oder nicht. Vermutungen - wie Du schreibst - bringen überhaupt nichts.


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2014 23:29
avatar  seaman
#20
avatar

Ein heikles Thema!

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2014 23:56
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Zitat von GeMi im Beitrag #8
Der Mann einer Arbeitskollegin meiner Frau war beim MfS und
die Familie hatte bei der Wende echt Angst um Leib und Leben.

Mir kommen die Tränen.
Andere hatte diese Angst, hervorgerufen von dem Mann einer Arbeitskollegin Deiner Frau, Jahrzehnte lang.
Nur blieb es dabei nicht beim demolierten Auto.


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 00:31
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #13
Für mich ist Fakt,
dass die Stasi das Wissen von "Felix" und "Canaris" so vereinigte, dass sie TOP waren, nicht nur in Europa, sondern weltweit. Das bringt Neid und Hass auf, vor allem bei denen, die Opfer sind, und denen, die sie nicht schützen konnten, BND. Der versagte mehrmals und war auch nach 1989 nicht in der Lage, wirklich aufzuklären. Denn man war angewiesen auf das Wissen, der HVA. Die schwiegen zum größeren Teil, richteten sich in Nischen der neuen Gesellschaft ein. Aber an die USA wurden Daten verhökert, von denen sie profitierten. Jeder der die genannte Szene kennt, weiß, welche Person ich meine. Die "Moschkoten" ließ man über die Klinge springen, Mächtige hatten Vorteile, die lange dafür sorgten, dass sie in ihren Ämtern blieben. Aber, manchmal ist auch der Bock der Gärtner. Denkt mal darüber nach, welchen Bock ich meine.
Viel Spaß beim suchen
diegrenzgängerin


@diegrenzgängerin
nun so erfolgreich waren sie (MfS) gar nicht. Iese gerade ein sehr interessantes Buch über die Arbeit des MfS, speziell über die Auslandsspionage. Z.B. waren sie schwerpunktmäßig in der Wirtschaftsspionage und im Unterlaufen der Cocom Liste tätig. Hier wiederum war ein besonderer Schwerpunkt die Computerindustrie und Neuentwicklungen. Es wurde bei IBM, Siemens, Texas Instruments und anderen Wissen geklaut, dass die Schwarte krachte. Es wurden 14 Milliarden Mark ausgegeben um beispielsweise den 1 Megabit Chip herzustellen, um Computer von IBM nachzubauen usw.. Es war alles umsonst, wie beim Hase und Igel. Wenn sie glaubten, den Westen eingeholt zu haben, war der schon wieder eine ganze Ecke weitergekommen. So standen sie 1989 mit nix da( nicht mal den 1 Megabitchip hatten sie geschaffen, das war ein großes Ziel von Honi ), sie ( die SED )hatten 14 Mrd versenkt für nichts.
Das Geld mussten die DDR Bürger verdienen, für solche fragwürdigen Abenteuer. Im Zentrum dieser Abenteuer stets das MfS.
Jetzt wisst ihr, warum es an allen Ecken fehlte.


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 00:58
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #21
Zitat von GeMi im Beitrag #8
Der Mann einer Arbeitskollegin meiner Frau war beim MfS und
die Familie hatte bei der Wende echt Angst um Leib und Leben.

Mir kommen die Tränen.
Andere hatte diese Angst, hervorgerufen von dem Mann einer Arbeitskollegin Deiner Frau, Jahrzehnte lang.
Nur blieb es dabei nicht beim demolierten Auto.


was passierte denn noch ???


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 01:31
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Die Frage ist schon frech! Passt aber zum Selbstbild einiger Herren hier.


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 01:34 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2014 01:46)
avatar  seaman
#25
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #22



@diegrenzgängerin
nun so erfolgreich waren sie (MfS) gar nicht. Iese gerade ein sehr interessantes Buch über die Arbeit des MfS, speziell über die Auslandsspionage. Z.B. waren sie schwerpunktmäßig in der Wirtschaftsspionage und im Unterlaufen der Cocom Liste tätig. Hier wiederum war ein besonderer Schwerpunkt die Computerindustrie und Neuentwicklungen. Es wurde bei IBM, Siemens, Texas Instruments und anderen Wissen geklaut, dass die Schwarte krachte. Es wurden 14 Milliarden Mark ausgegeben um beispielsweise den 1 Megabit Chip herzustellen, um Computer von IBM nachzubauen usw.. Es war alles umsonst, wie beim Hase und Igel. Wenn sie glaubten, den Westen eingeholt zu haben, war der schon wieder eine ganze Ecke weitergekommen. So standen sie 1989 mit nix da( nicht mal den 1 Megabitchip hatten sie geschaffen, das war ein großes Ziel von Honi ), sie ( die SED )hatten 14 Mrd versenkt für nichts.
Das Geld mussten die DDR Bürger verdienen, für solche fragwürdigen Abenteuer. Im Zentrum dieser Abenteuer stets das MfS.
Jetzt wisst ihr, warum es an allen Ecken fehlte.




Denke auch die HVA war eher ein uneffektiver Verein.
Verwunderlich,warum man solche Leute überhaupt vor Gericht zerrte und für diese fragwürdigen Abenteuer verurteilte?
Sogar ein Gert findet dazu ein interessantes Buch......Müller/Süß/Vogel.
Gibt es eigentlich hier im Forum etwas zum Thema Rosenholz-Dateien?
Praktisch hatte wohl keiner damit hier zu tun,oder?


seaman


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 10:07
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Zitat von seaman im Beitrag #25
Zitat von Gert im Beitrag #22



@diegrenzgängerin
nun so erfolgreich waren sie (MfS) gar nicht. Iese gerade ein sehr interessantes Buch über die Arbeit des MfS, speziell über die Auslandsspionage. Z.B. waren sie schwerpunktmäßig in der Wirtschaftsspionage und im Unterlaufen der Cocom Liste tätig. Hier wiederum war ein besonderer Schwerpunkt die Computerindustrie und Neuentwicklungen. Es wurde bei IBM, Siemens, Texas Instruments und anderen Wissen geklaut, dass die Schwarte krachte. Es wurden 14 Milliarden Mark ausgegeben um beispielsweise den 1 Megabit Chip herzustellen, um Computer von IBM nachzubauen usw.. Es war alles umsonst, wie beim Hase und Igel. Wenn sie glaubten, den Westen eingeholt zu haben, war der schon wieder eine ganze Ecke weitergekommen. So standen sie 1989 mit nix da( nicht mal den 1 Megabitchip hatten sie geschaffen, das war ein großes Ziel von Honi ), sie ( die SED )hatten 14 Mrd versenkt für nichts.
Das Geld mussten die DDR Bürger verdienen, für solche fragwürdigen Abenteuer. Im Zentrum dieser Abenteuer stets das MfS.
Jetzt wisst ihr, warum es an allen Ecken fehlte.




Denke auch die HVA war eher ein uneffektiver Verein.
Verwunderlich,warum man solche Leute überhaupt vor Gericht zerrte und für diese fragwürdigen Abenteuer verurteilte?
Sogar ein Gert findet dazu ein interessantes Buch......Müller/Süß/Vogel.
Gibt es eigentlich hier im Forum etwas zum Thema Rosenholz-Dateien?
Praktisch hatte wohl keiner damit hier zu tun,oder?


seaman






@seaman , nein dein Buchtip ist nicht richtig. Aber ich kann dir gern sagen was es ist.

Kristie Macrakis, Die Stasi-Geheimisse, ursprünglich erschienen in New York in 2008 unter dem Titel Seduced by Secrets Inside the Stasi's Spy-Tech World
Wer ist denn ausser den westdeutschen Spionen vor Gericht gezerrt worden ? Vom Mfs HV A keiner. Und die westdeutschen Spione sind zu Recht verurteilt worden, denn sie haben gegen Gesetze verstoße, das wussten sie auch, welches Risiko sie eingehen. Im Übrigen habe ich immer wieder beim Lesen dieses Buches gestaunt, wie nachlässig die Spionageabwehr in der Bundesrepublik gegen Wirtschaftsspione waren. Die konnten Jahrzehnte machen, was sie wollen, keiner merkte es. Die Firmen, bei denen geklaut wurde, waren ebenso kaum interessiert, das sie etwas dagegen unternahmen.
Ja der Grundtenor dieses Buches ist es, sehr viele Aktivitäten, sehr professionell, sehr viel Personal incl. Agenten aber am Ende wurde (fast) nichts daraus gemacht. Einer der hochkarätigen Spione hat das mal seinem Führungsoffizier vorgeworfen. Ich liefere euch excellentes Material und was macht ihr daraus ? So schreibt sie/er ( ich weiss nicht ob der Autor männlich oder weiblich ist, kann ich an dem Namen nicht festmachen ) Insgesamt ist das Buch sehr sachlich gehalten und beschreibt inetressante Spionagegeschichten und die ganze Technik die dazu notwendig war Made in HSH. So weit ich das beurteilen kann, eine Fleissarbeit, sehr viele Fakten zusammengetragen. Aber sehr spannend geschrieben.

Rosenholz Datei wird auch beschrieben ( ist hier im Forum glaube ich , noch nicht aufgetaucht) Übrigens @KID s Geschichte ist hier auch beschrieben und ein weiterer Spion vom Berliner Teufelsberg, Deckname Paul, Klarname James W. Hall. Der sitzt wohl immer noch im Militärgefängnis in den USA, hat 40 Jahre bekommen. Ja die Amis haben andere Hausnummern als die Deutschen. Hier gibts lächerliche 2 - 3 Jahre Gefängnis und bei guter Führung biste nach der halben Strafverbüssung wieder raus. Da hätte ich ja für meine Republikflucht von der SED mehr aufgebrummt bekommen als ein gefasster Spion in der Bundesrepublik


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 10:21
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Hallo Leute

Bei mir blieb es nicht nur beim mehrfach demolierten Auto. Da wurden noch ganz andere Sachen mauch mit den Familienangehörigen veranstaltet. Beleidigung, Unterstellung, Beschimpfung und Diebstahl persönlicher Dinge. Noch heute existieren Berufsverbot, Betretensverbot, in einigen Ländern Einreiseverbot usw. Geschweige denn von Kürzungen in anderen Lebensbereichen. Bisher hat niemand etwas beweisen können zu meiner Person, die solche Dinge gerechtfertigt hätten. Die BStU scheint da noch immer Sachbeweise zu suchen, um gerichtlich mich redeligieren zu lassen.
Habe selbst erlebt, wie ein Werk abgefackelt wurde u. noch vieles mehr. Kneifel hat seine Zelle demoliert-schon alleine das war eine Straftat.
Was solls. Es soll genügend Leute in der ehemaligen DDR gegeben haben, die gesetzlich verbotene Handlungen gemacht haben. Die Gesetze dazu habe ich aber nicht gemacht und ich lasse mich daher auch als Mitarbeiter nicht beleidigen und auch bestrafen.
Ich bitte da um genauere Formulierungen-Kamf der beiden Organe nach Innen oder nach außen, oder beides? Beides waren und einer ist heute auch nicht nur Verfassungsschutzorgan.

MfG R. Unger


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 10:32 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2014 10:33)
avatar  SCORN
#28
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #26


@seaman , nein dein Buchtip ist nicht richtig. Aber ich kann dir gern sagen was es ist.

Kristie Macrakis, Die Stasi-Geheimisse, ursprünglich erschienen in New York in 2008 unter dem Titel Seduced by Secrets Inside the Stasi's Spy-Tech World
Wer ist denn ausser den westdeutschen Spionen vor Gericht gezerrt worden ? Vom Mfs HV A keiner. Und die westdeutschen Spione sind zu Recht verurteilt worden, denn sie haben gegen Gesetze verstoße, das wussten sie auch, welches Risiko sie eingehen. Im Übrigen habe ich immer wieder beim Lesen dieses Buches gestaunt, wie nachlässig die Spionageabwehr in der Bundesrepublik gegen Wirtschaftsspione waren. Die konnten Jahrzehnte machen, was sie wollen, keiner merkte es. Die Firmen, bei denen geklaut wurde, waren ebenso kaum interessiert, das sie etwas dagegen unternahmen.
Ja der Grundtenor dieses Buches ist es, sehr viele Aktivitäten, sehr professionell, sehr viel Personal incl. Agenten aber am Ende wurde (fast) nichts daraus gemacht. Einer der hochkarätigen Spione hat das mal seinem Führungsoffizier vorgeworfen. Ich liefere euch excellentes Material und was macht ihr daraus ? So schreibt sie/er ( ich weiss nicht ob der Autor männlich oder weiblich ist, kann ich an dem Namen nicht festmachen ) Insgesamt ist das Buch sehr sachlich gehalten und beschreibt inetressante Spionagegeschichten und die ganze Technik die dazu notwendig war Made in HSH. So weit ich das beurteilen kann, eine Fleissarbeit, sehr viele Fakten zusammengetragen. Aber sehr spannend geschrieben.

Rosenholz Datei wird auch beschrieben ( ist hier im Forum glaube ich , noch nicht aufgetaucht) Übrigens @KID s Geschichte ist hier auch beschrieben und ein weiterer Spion vom Berliner Teufelsberg, Deckname Paul, Klarname James W. Hall. Der sitzt wohl immer noch im Militärgefängnis in den USA, hat 40 Jahre bekommen. Ja die Amis haben andere Hausnummern als die Deutschen. Hier gibts lächerliche 2 - 3 Jahre Gefängnis und bei guter Führung biste nach der halben Strafverbüssung wieder raus. Da hätte ich ja für meine Republikflucht von der SED mehr aufgebrummt bekommen als ein gefasster Spion in der Bundesrepublik




@Gert, ich glaube du brauchst @seaman nichts über Kristi Macrakis zu erzählen, er kennt sie nämlich persönlich. James Hall ist seit kurzem frei!

SCORN


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 10:43
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Zitat von SCORN im Beitrag #28
Zitat von Gert im Beitrag #26


@seaman , nein dein Buchtip ist nicht richtig. Aber ich kann dir gern sagen was es ist.

Kristie Macrakis, Die Stasi-Geheimisse, ursprünglich erschienen in New York in 2008 unter dem Titel Seduced by Secrets Inside the Stasi's Spy-Tech World
Wer ist denn ausser den westdeutschen Spionen vor Gericht gezerrt worden ? Vom Mfs HV A keiner. Und die westdeutschen Spione sind zu Recht verurteilt worden, denn sie haben gegen Gesetze verstoße, das wussten sie auch, welches Risiko sie eingehen. Im Übrigen habe ich immer wieder beim Lesen dieses Buches gestaunt, wie nachlässig die Spionageabwehr in der Bundesrepublik gegen Wirtschaftsspione waren. Die konnten Jahrzehnte machen, was sie wollen, keiner merkte es. Die Firmen, bei denen geklaut wurde, waren ebenso kaum interessiert, das sie etwas dagegen unternahmen.
Ja der Grundtenor dieses Buches ist es, sehr viele Aktivitäten, sehr professionell, sehr viel Personal incl. Agenten aber am Ende wurde (fast) nichts daraus gemacht. Einer der hochkarätigen Spione hat das mal seinem Führungsoffizier vorgeworfen. Ich liefere euch excellentes Material und was macht ihr daraus ? So schreibt sie/er ( ich weiss nicht ob der Autor männlich oder weiblich ist, kann ich an dem Namen nicht festmachen ) Insgesamt ist das Buch sehr sachlich gehalten und beschreibt inetressante Spionagegeschichten und die ganze Technik die dazu notwendig war Made in HSH. So weit ich das beurteilen kann, eine Fleissarbeit, sehr viele Fakten zusammengetragen. Aber sehr spannend geschrieben.

Rosenholz Datei wird auch beschrieben ( ist hier im Forum glaube ich , noch nicht aufgetaucht) Übrigens @KID s Geschichte ist hier auch beschrieben und ein weiterer Spion vom Berliner Teufelsberg, Deckname Paul, Klarname James W. Hall. Der sitzt wohl immer noch im Militärgefängnis in den USA, hat 40 Jahre bekommen. Ja die Amis haben andere Hausnummern als die Deutschen. Hier gibts lächerliche 2 - 3 Jahre Gefängnis und bei guter Führung biste nach der halben Strafverbüssung wieder raus. Da hätte ich ja für meine Republikflucht von der SED mehr aufgebrummt bekommen als ein gefasster Spion in der Bundesrepublik




@Gert, ich glaube du brauchst @seaman nichts über Kristi Macrakis zu erzählen, er kennt sie nämlich persönlich. James Hall ist seit kurzem frei!

SCORN



dann ist es ja gut, dann hat er vermutlich auch an dem Buch mitgearbeitet ?


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2014 10:48
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Zitat von seaman im Beitrag #14
Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #13
Für mich ist Fakt,
dass die Stasi das Wissen von "Felix" und "Canaris" so vereinigte, dass sie TOP waren, nicht nur in Europa, sondern weltweit.
diegrenzgängerin


Dieser Vergleich ist etwas unglücklich gewählt,da der Geheimdienst unter Canaris im Kampf gegen die Allierten unterlegen war.

seaman





...und wie würdest du das Ende des MfS bewerten ?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!