Fragen zum Fernglas 7x40

  • Seite 1 von 3
14.12.2011 21:05
avatar  Fall 80
#1
avatar

Ich habe mal ein paar Fragen zum Fernglas 7x40. Mich würde interessieren, mit wieviel Volt der Beleuchtersatz betrieben wurde. Stimmt es, dass mit diesem Fernglas Infrarotquellen geortet werden konnten? Wurde das Glas bei den GT mit diesem Beleuchtersatz verwendet? Wer hat Erfahrung mit dem Glas gemacht und kann darüber berichten. Im vorraus schon einmal vielen Dank. Gruß, Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2011 21:28
avatar  Mike59
#2
avatar

Zitat von Fall 80
Ich habe mal ein paar Fragen zum Fernglas 7x40. Mich würde interessieren, mit wieviel Volt der Beleuchtersatz betrieben wurde. Stimmt es, dass mit diesem Fernglas Infrarotquellen geortet werden konnten? Wurde das Glas bei den GT mit diesem Beleuchtersatz verwendet? Wer hat Erfahrung mit dem Glas gemacht und kann darüber berichten. Im vorraus schon einmal vielen Dank. Gruß, Uli


DF 7x40 ? Der Beleuchtersatz und die reaktive Aufklärung von Aktiven IR Lichtquellen war zum Zeitpunkt der Einführung des DF schon total veraltet. Aus welchem Grund dieser Gimick noch im EDF vorhanden war ist mir ein Rätsel.
Ich glaube das DF und das EDF haben nicht die selben werte - eines hat wohl 7 x 40 und das andere?

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2011 22:18
avatar  S51
#3
avatar
S51

Beide waren 7 x 40 Gläser. Nur die Prismen waren anders angeordnet und das EDF hatte eine Edelgasfüllung als Schutz vor Beschlagen. Auch war die optische Vergütung anders. Das EDF hatte eine MC-Vergütung. An manchen Stellen wird behauptet, dass auch die Linsen im EDF von einem anderen Typ gewesen wären (Achromat). Das weiß ich aber nicht mit Bestimmtheit.
Die Beleuchtung wurde von einem kleinen Batterie- bzw. Akkukasten mit Kabel gespeist. Es waren zwei Batterien oder Akkus drinnen. Spannung 3 V aber es funktionierte auch mit 2,4 Volt. Haben wir jedoch nie benutzt, war zu unpraktisch.
Die Infrarotaufklärung funktionierte mit einem vorschwenkbaren Filter. Punktuelle Infrarotstrahlung bewirkte ein Aufleuchten an der entsprechenden Stelle. Erreicht wurde dies dem Hörensagen zufolge mit einer leicht radioaktiven Beschichtung dieses Filters. Allerdings konnte man damit nur aktive Infrarotquellen feststellen. In einer Zeit der passiven Geräte etwas unzureichend.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2011 22:19
avatar  Fall 80
#4
avatar

Ist das EDF der Nachfolger vom DF? Müssten beide 7x40 gewesen sein. Danke für Deine Antwort.

Zitat von Mike59

Zitat von Fall 80
Ich habe mal ein paar Fragen zum Fernglas 7x40. Mich würde interessieren, mit wieviel Volt der Beleuchtersatz betrieben wurde. Stimmt es, dass mit diesem Fernglas Infrarotquellen geortet werden konnten? Wurde das Glas bei den GT mit diesem Beleuchtersatz verwendet? Wer hat Erfahrung mit dem Glas gemacht und kann darüber berichten. Im vorraus schon einmal vielen Dank. Gruß, Uli


DF 7x40 ? Der Beleuchtersatz und die reaktive Aufklärung von Aktiven IR Lichtquellen war zum Zeitpunkt der Einführung des DF schon total veraltet. Aus welchem Grund dieser Gimick noch im EDF vorhanden war ist mir ein Rätsel.
Ich glaube das DF und das EDF haben nicht die selben werte - eines hat wohl 7 x 40 und das andere?

Mike59


Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2011 22:20
avatar  S51
#5
avatar
S51

Zitat von Fall 80
Ich habe mal ein paar Fragen zum Fernglas 7x40. Mich würde interessieren, mit wieviel Volt der Beleuchtersatz betrieben wurde. Stimmt es, dass mit diesem Fernglas Infrarotquellen geortet werden konnten? Wurde das Glas bei den GT mit diesem Beleuchtersatz verwendet? Wer hat Erfahrung mit dem Glas gemacht und kann darüber berichten. Im vorraus schon einmal vielen Dank. Gruß, Uli



auf deinem Foto fehlt der Batteriekasten. An dem Kabel ist nur noch der Stecker hierfür.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2011 22:24
avatar  S51
#6
avatar
S51

Zitat von Fall 80
Ist das EDF der Nachfolger vom DF? Müssten beide 7x40 gewesen sein. ...



Ja, das EDF war der Nachfolger des DF. Bei uns wurden die ersten EDF 1984/85 eingeführt. Zuerst bekamen sie nur die Berufssoldaten, UaZ und Soldaten hatten in Schierke bis Ende 1985 nur DF. Ausnahme waren lediglich bestimmte Feindwärtseinsätze, bei denen auch Dreiender wie ich mit EDF unterwegs waren. Kontrolle GM beispielsweise.
Ich habe auf Fotos aber auch schon gesehen, dass andere Grenzabschnitte dies anders gehandhabt haben.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2011 22:27
avatar  Fall 80
#7
avatar

Danke für Deine ausführliche Erklärung. Mir hat mal jemand zu diesem Fernglas gratuliert, er war der Meinung, das dass Nachfolgeglas nicht so eine gute Qualität gehabt hätte wie der Vorgänger. Ich bin mit dem Glas sehr zufrieden, es hat nur den kleinen Nachteil das es etwas schwer ist. Gruß, Uli.

Zitat von S51
Beide waren 7 x 40 Gläser. Nur die Prismen waren anders angeordnet und das EDF hatte eine Edelgasfüllung als Schutz vor Beschlagen. Auch war die optische Vergütung anders. Das EDF hatte eine MC-Vergütung. An manchen Stellen wird behauptet, dass auch die Linsen im EDF von einem anderen Typ gewesen wären (Achromat). Das weiß ich aber nicht mit Bestimmtheit.
Die Beleuchtung wurde von einem kleinen Batterie- bzw. Akkukasten mit Kabel gespeist. Es waren zwei Batterien oder Akkus drinnen. Spannung 3 V aber es funktionierte auch mit 2,4 Volt. Haben wir jedoch nie benutzt, war zu unpraktisch.
Die Infrarotaufklärung funktionierte mit einem vorschwenkbaren Filter. Punktuelle Infrarotstrahlung bewirkte ein Aufleuchten an der entsprechenden Stelle. Erreicht wurde dies dem Hörensagen zufolge mit einer leicht radioaktiven Beschichtung dieses Filters. Allerdings konnte man damit nur aktive Infrarotquellen feststellen. In einer Zeit der passiven Geräte etwas unzureichend.

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2011 15:50
avatar  exgakl
#8
avatar

Thema wurde verlagert!

exgakl

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2011 17:02
avatar  S51
#9
avatar
S51

Zitat von Fall 80
... Meinung, das dass Nachfolgeglas nicht so eine gute Qualität gehabt hätte wie der Vorgänger. ...



Da kann man sich streiten. Wenn auch selten hatte ich doch mit beiden Gläsern zu tun. Gerade bei schlechtem Licht war das EDF eindeutig kontrastreicher. Handlicher sowieso.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2011 17:24
avatar  Mike59
#10
avatar

Zitat von S51

Zitat von Fall 80
... Meinung, das dass Nachfolgeglas nicht so eine gute Qualität gehabt hätte wie der Vorgänger. ...



Da kann man sich streiten. Wenn auch selten hatte ich doch mit beiden Gläsern zu tun. Gerade bei schlechtem Licht war das EDF eindeutig kontrastreicher. Handlicher sowieso.




-----------
Stimmt - das EDF war und ist eindeutig das bessere Glas.

MIke59


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2011 20:36
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Schon mit dem "alten" Modell konnten IR- Quellen ausgemacht werden! Es dürfte bekannt sein das die GT und der BGS über IR- Nachtsichtgeräte verfügten. Mit dem Dienstfernglas, welches uns zur Verfügung stand konnten wir passive IR- Aufklärung betreiben.
Folgende Anekdote möchte ich euch nicht vorenthalten zu mal sie auch zur Weihnachtszeit passt. Ich habe sie schon in einem anderen Zusammenhang gebracht aber das war nur die Kurzfassung.
Es war kurz vor Weihnachten 1979, die Kaserne war festlich dekoriert um etwas Weihnachtsstimmung rüber zu bringen überall waren bunte Teller mit Apfelsinen, Nüssen, Lebkuchen und Schokolade aufgestellt. Der Zetti (Grenzerjargon für den Grenzzolldienst der BRD) und der BGS hatten an markanten Stellen der Grenze buntgeschmückte Lichterbäume aufgestellt. Aber so richtig Weihnachtsfreude wollte nicht aufkommen, wenn man bedenkt, daß man über die Feiertage nicht in Urlaub fahren durfte. Mit einem gewissen Weihnachtsblues und entsprechend angsäuerter Laune fuhren wir in die Nachtschicht. Gefreiter H. und ich bezogen Posten am Wirl. Auch wenn ich immer wieder versuchte die Stimmung meines Postens zu erhellen es war zwecklos.
Plötzlich kam wie aus dem Nichts ein VW- Kleinbus des BGS mit aufgesetzten Blaulicht herangeeilt. Türen klapperten und zwei Beamte entstiegen dem VW- Bus. Einer schnappte sich eine Flüstertüte, pustete kurz ins Mikrofon hüstelte und legte los...... Es ist nicht so, daß sich der BGS- Beamte keine mühe gegeben hätte, ich habe selbst schon Weihnachtslieder bald rockig, bald sentimental von Jimi Hendrix und dem Dresdner Kreuzchor gehört, aber mit einer Flüstertüte? Es grenzt schon an Kulturbarberei ein Weihnachtslied mit Megafon zu singen. Gefreiter H. war ziemlich zerknirscht, was zu Viel ist ist zu Viel. Er schnappte sich sein Dienstfernglas ob er in der Dunkelheit noch mehr erkennen konnte.
Es war wohl eher Zufall, daß H. den IR- Filter eingeschoben hatte, was er durch die Sehschlitze des Unterstandes zu sehen bekam war wie der grell- grüne Stern von Bethlehem. Auch ich sah mit meinem DF und Infrarotfilter einen hellen Schein in der Dunkelheit. Alles ließ den Schluß zu, während der eine BGS- Beamte fröhlich Weihnachtslieder krächzte, beobachtete der Andere uns mit Infrarotlicht. Gleich am Kolonnenweg stand ein fest installierter Scheinwerfer. Vom Unterstand schlich sich H. zum Scheinwerfer. Der Beamte "sang" ins Megafon "stille Nacht, heilige Nacht". H. zählte noch leise bis drei und schaltete den Scheinwerfer an.......
Ich weiß es nicht sicher, aber es hält sich hartnäckig das Gerücht, daß Infrarot- Nachtsichtgeräte äußerst Lichtanfällig sind. Sei es wie es sei, der Scheinwerfer war direkt auf die IR- Quelle gerichtet und plötzlich war es mucksmäuschen Still, kurz danach nur ein kurzer Aufschrei aber ohne Megafon: "Ihr Schweine"! Die Türen klappten und der VW- Bus fuhr fort wie er gekommen war mit aufgesetzten Blaulicht, wir blinkten mit unseren Taschenlampen Rotlicht hinterher. H.s Trübsal war mit einen Mal verschwunden und fing lauthals an zu lachen.....

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
15.12.2011 21:18
avatar  Fall 80
#12
avatar

Interessante Geschichte, ich muss da ein bischen Schmunzeln. So hat sicherlich jede Seite ihre Spässchen gemacht.

Zitat von utkieker
Schon mit dem "alten" Modell konnten IR- Quellen ausgemacht werden! Es dürfte bekannt sein das die GT und der BGS über IR- Nachtsichtgeräte verfügten. Mit dem Dienstfernglas, welches uns zur Verfügung stand konnten wir passive IR- Aufklärung betreiben.
Folgende Anekdote möchte ich euch nicht vorenthalten zu mal sie auch zur Weihnachtszeit passt. Ich habe sie schon in einem anderen Zusammenhang gebracht aber das war nur die Kurzfassung.
Es war kurz vor Weihnachten 1979, die Kaserne war festlich dekoriert um etwas Weihnachtsstimmung rüber zu bringen überall waren bunte Teller mit Apfelsinen, Nüssen, Lebkuchen und Schokolade aufgestellt. Der Zetti (Grenzerjargon für den Grenzzolldienst der BRD) und der BGS hatten an markanten Stellen der Grenze buntgeschmückte Lichterbäume aufgestellt. Aber so richtig Weihnachtsfreude wollte nicht aufkommen, wenn man bedenkt, daß man über die Feiertage nicht in Urlaub fahren durfte. Mit einem gewissen Weihnachtsblues und entsprechend angsäuerter Laune fuhren wir in die Nachtschicht. Gefreiter H. und ich bezogen Posten am Wirl. Auch wenn ich immer wieder versuchte die Stimmung meines Postens zu erhellen es war zwecklos.
Plötzlich kam wie aus dem Nichts ein VW- Kleinbus des BGS mit aufgesetzten Blaulicht herangeeilt. Türen klapperten und zwei Beamte entstiegen dem VW- Bus. Einer schnappte sich eine Flüstertüte, pustete kurz ins Mikrofon hüstelte und legte los...... Es ist nicht so, daß sich der BGS- Beamte keine mühe gegeben hätte, ich habe selbst schon Weihnachtslieder bald rockig, bald sentimental von Jimi Hendrix und dem Dresdner Kreuzchor gehört, aber mit einer Flüstertüte? Es grenzt schon an Kulturbarberei ein Weihnachtslied mit Megafon zu singen. Gefreiter H. war ziemlich zerknirscht, was zu Viel ist ist zu Viel. Er schnappte sich sein Dienstfernglas ob er in der Dunkelheit noch mehr erkennen konnte.
Es war wohl eher Zufall, daß H. den IR- Filter eingeschoben hatte, was er durch die Sehschlitze des Unterstandes zu sehen bekam war wie der grell- grüne Stern von Bethlehem. Auch ich sah mit meinem DF und Infrarotfilter einen hellen Schein in der Dunkelheit. Alles ließ den Schluß zu, während der eine BGS- Beamte fröhlich Weihnachtslieder krächzte, beobachtete der Andere uns mit Infrarotlicht. Gleich am Kolonnenweg stand ein fest installierter Scheinwerfer. Vom Unterstand schlich sich H. zum Scheinwerfer. Der Beamte "sang" ins Megafon "stille Nacht, heilige Nacht". H. zählte noch leise bis drei und schaltete den Scheinwerfer an.......
Ich weiß es nicht sicher, aber es hält sich hartnäckig das Gerücht, daß Infrarot- Nachtsichtgeräte äußerst Lichtanfällig sind. Sei es wie es sei, der Scheinwerfer war direkt auf die IR- Quelle gerichtet und plötzlich war es mucksmäuschen Still, kurz danach nur ein kurzer Aufschrei aber ohne Megafon: "Ihr Schweine"! Die Türen klappten und der VW- Bus fuhr fort wie er gekommen war mit aufgesetzten Blaulicht, wir blinkten mit unseren Taschenlampen Rotlicht hinterher. H.s Trübsal war mit einen Mal verschwunden und fing lauthals an zu lachen.....

Gruß Hartmut!

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.

 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 14:44
avatar  Grete85
#13
avatar

Hallo zusammen,

es gibt ein Nachfolgemodell vom EDF 7x40 von der Firma "Docter". Der Preis läßt einen erstmal kräftig schlucken.

Schaust du hier.
http://www.optik-pro.de/docter-fernglas-...n=shopping-1201

Gruß Grete

--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön

 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2012 12:54
avatar  94
#14
avatar
94

Zitat von Mike59
Ich glaube das DF und das EDF haben nicht die selben werte - eines hat wohl 7 x 40 und das andere?


Das EDF gibts zumindest heute vom Nachfolger des Orginalherstellers unter der Bezeichnung BGA auch in 10x42 ...


Quelle: analytik-jena.de

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2012 00:39 (zuletzt bearbeitet: 29.08.2012 00:42)
#15
avatar

moin moin!

wollte nicht extra ein neues thema aufmachen. was ist das für ein DF?
die 2 im hintergrund dürften doch ein df 6 x 30 tragen. oder?

danke und gruß schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!