Tätigkeit der PKE, oft mehr als einfaches Papiere kontrollieren

  • Seite 1 von 4
18.11.2011 21:02 (zuletzt bearbeitet: 18.11.2011 21:05)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )



Ich hoffe dass einige Genossen und Reisende aus eigenem Erleben einiges berichten können.


 Antworten

 Beitrag melden
19.11.2011 06:22
avatar  Pit 59
#2
avatar

Das kann man sich nun wirklich nicht Anhören.


 Antworten

 Beitrag melden
19.11.2011 20:20
#3
avatar

Zitat von Pit 59
Das kann man sich nun wirklich nicht Anhören.


"Rüber will ich, du Ochse!" - Dass einer mittels Waffengewalt und Geiselnahme durch den Checkpoint Charlie nach WB vordringt und eine grosse Anzahl Menschen in Lebensgefahr bringt, ist schon sehr dreist. Allerdings waren die Güst zwischen WB und der Hauptstadt etwas speziell. Nach der Zunahme des Reiseverkehrs infolge des Viermächteabkommens nahm der Reiseverkehr stark zu. Die Berliner Güst konnten jedoch aus Platzgründen nicht entsprechend ausgebaut werden und waren dauernd überlastet. Da sie nahe an der Staatsgrenze standen, konnten gefährliche Situationen nicht erst feindwärts ausserhalb der Güst (ohne Gefährdung der Reisenden und der Mitarbeiter) behoben werden.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2011 09:45 (zuletzt bearbeitet: 20.11.2011 09:46)
avatar  Pit 59
#4
avatar

Soweit hatte ich das jetzt gar nicht gesehen und gehört,ich hatte schon nach 10 min ausgemacht,weil es soviele Klassenfeinde und Imperialisten gar nicht gab.Ja und die restlichen 30 min mit den 4 Helden.Gibt es für diesen Zwischenfall Beweise ?
Auch hier wurde schon geschrieben das man für Geld oder andere materielle Dinge so einiges in die Kamera sagt.


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2011 09:59
#5
avatar

Zitat von Pit 59
Soweit hatte ich das jetzt gar nicht gesehen und gehört,ich hatte schon nach 10 min ausgemacht,weil es soviele Klassenfeinde und Imperialisten gar nicht gab.Ja und die restlichen 30 min mit den 4 Helden.Gibt es für diesen Zwischenfall Beweise ?Auch hier wurde schon geschrieben das man für Geld oder andere materielle Dinge so einiges in die Kamera sagt.



Ja natürlich..
http://de.wikipedia.org/wiki/Burkhard_Niering
http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...d/593916/page/1
http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...le/Start/page/1
Die PKE waren schlecht "gebrieft", würde man heute sagen. Sie wirkten gequält: Die Aussagen wurden ihnen vorgegeben und das hat man immer gemerkt. In solcher Häufung von "Klassenfeinden", "Imperialisten", "Besatzern" zu sprechen, war bei ihnen sicher nicht üblich. Dass man in Dokus immer qualmen muss, nervt micht gewaltig. Als Nichtraucher konnte man vermutlich bei MfS, GT oder NVA keine Karriere machen.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2011 10:11
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59
Soweit hatte ich das jetzt gar nicht gesehen und gehört,ich hatte schon nach 10 min ausgemacht,weil es soviele Klassenfeinde und Imperialisten gar nicht gab.Ja und die restlichen 30 min mit den 4 Helden.Gibt es für diesen Zwischenfall Beweise ?
Auch hier wurde schon geschrieben das man für Geld oder andere materielle Dinge so einiges in die Kamera sagt.




Das würde ja bedeuten, daß die Jahn - Behörde "getürktes Material" zur Verfügung stellt.


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2011 13:54
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Tja Pit damals standen die Helden noch auf der richtigen Seite, heute macht man aus dem Terroristen und Geiselnehmer einen Helden!

Ja Theo teilweise wirkt es etwas stockend, gerade der junge Leutnant hätte seinen Text etwas besser lernen können. Es ist halt ein Schulungs- und kein Unterhaltungsfilm. Es wäre interessant zu erfahren ob Rabe, Onkel Hu oder Passport etwas dazu sagen könnten. Nun ist ja Rabe auch nicht mehr hier, bleibt zu hoffen er überlegt es sich nochmal.


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2011 22:15 (zuletzt bearbeitet: 21.11.2011 10:03)
#8
avatar

Wie Feliks richtig feststellt, es war ein interner Schulungsfilm, nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Ist natürlich mit den heutigen kommerziellen Doku-Soaps nicht zu vergleichen. Wer mehr über die Passkontrolle der DDR erfahren möchte, folgender Link :

http://www.passkontrolle-ddr.de/
oder das Buch erwerben

Die Ausbildung zum Passkontrolleur erfogte in meheren Etappen.

1. der Einführungslergang

2. der Grundlehrgang

3. Studium Fachschule (Direkt oder Fernstudium) Jurist oder Kriminalist

Die Lehrgänge wurden entweder durch die zuständige Abt. VI der BV fS des Bezirkes oder durch die HA VI organisiert und durchgeführt. Mein Einführungslehrgang (Juni-Juli 1975) dauerte 7 Wochen, immer 4 Tage Theorie (Mo-Do) und 3 Tage Praxis (Fr-So). Nach ca. 3 Wochen fragten wir unseren Ausbilder, ob man mal einen freien Tag bekommen könnte, um nach Hause zu fahren und Wäsche zu waschen. Es war ja Sommer und die Unterwäsche sowie die Uniform rochen schon ein bisschen unangenehm
Wir wohnten in einer 25 Jahren alten Holzbaracke mit 3 Personen auf einen Zimmer. Die sanitären Anlagen waren sehr schlecht. Medizinische Versorgung, naja, Magdeburg war 50 km entfernt. Als MA durften wir nur die eigenen med. Punkte aufsuchen. Die Arbeitszeit betrug im Monat durchschnittlich 250 Stunden (Marienborn/Autobahn). In verkehrsarmen Zeiten (selten) weniger Stunden, dafür stiegen in Monaten mit Feiertagen, Ferienzeiten, Veranstaltungen in WB die Arbeitsstunden. Alle 4 Wochen ein freies WE, wenn nicht gerade Feiertage oder Veranstaltungen darauf fielen. Ausgleich gab es nicht.
Der Grundlehrgang dauerte 6 Monate. Die Mehrheit der Passkontrolleure absolvierte im Fernstudium die Fachschule mit Abschluß des Fachschuljuristen.

PS: war und bin NICHTRAUCHER !!!


Gruß

passport


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2012 10:09
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Immer wieder gibt es hier Anfragen zu Themen , die schon vor Jahren abgearbeitet wurden.Den Hinweisen von Passport habe ich nichts hinzu zu fügen. Es ist doch alles schon beschrieben.Natürlich wird es schwer sein, die Meinung einiger Tausend Mitarbeiter der PKE (in Potsdam gab es ca. 800) gegen die Mmeinung von Millionen Reisender auzuwiegen.Daraus wird wohl nichts richtiges werden.

Übrigens: Ich bin auch gegen das Rauchen bei solchen Veranstaltungen.


 Antworten

 Beitrag melden
11.05.2012 13:26
avatar  94
#10
avatar
94

Zitat von Feliks D.
..., gerade der junge Leutnant hätte seinen Text etwas besser lernen können.


UNTERleutnant *wink*

Wann war H. eigentlich zu Offizier ernannt wurden?
Die Schulterstücke sehen im Vergleich zu den beiden anderen seeehr frisch aus.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
11.05.2012 13:38 (zuletzt bearbeitet: 11.05.2012 13:41)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Wo ist bei 7.30 ein Uleu?


 Antworten

 Beitrag melden
11.05.2012 13:48
avatar  94
#12
avatar
94

Achso, den meinste ...
Na der spricht doch für VIer-Verhältnisse recht flüssig. Ich bezog meine Frage #10 auf die Szene ab 11:05, wie im Beitrag #3 des mMn vom Titel her passenderen Thread verhinderter Grenzdurchbruch.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
11.05.2012 13:59
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Er schaut nie in die Kamera, das wirkt als ob da einer an der Seite einen Text hält den er abliest.

Aber es geht ja auch um den Inhalt! Der beweist hier recht deutlich, dass gerade der Dienst bei der PKE, bzw. an der Grenze allgemein, durchaus auch Gefahren in sich barg, und dass es sehr wohl bewaffnete Angriffe auf die Staatsgrenze und die dort eingesetzten Kräfte gab.


 Antworten

 Beitrag melden
11.05.2012 14:00 (zuletzt bearbeitet: 11.05.2012 17:22)
avatar  Pit 59
#14
avatar

Am Ende der Singeclub.... Das habe ich runter in den Garten zum alten Herrn (4 Jahre Zentralrat der FDJ) schallen lassen,der war Begeistert.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2012 15:03
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.


Ich hoffe dass einige Genossen und Reisende aus eigenem Erleben einiges berichten können.



Ja, an diesen Film kann ich mich noch sehr gut erinnern. Das Team war auch an der GÜST Drewitz und hat dort gefilmt. Es hat uns viel Spass gemacht, die richtigen Aufnahmeorte und auch Mitarbeiter auszuwählen. Sicher erscheint manches gestellt, aber wie soll es sonst gehen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!