Einsatzkleidung der DDR Grenztruppen

  • Seite 6 von 46
27.11.2012 07:24
avatar  ( gelöscht )
#76
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59 im Beitrag #75
Bei uns gängige Trageweise war ein Mantelriemen mit Karabinerhaken und einfach ins Koppel eingehängt.
War praktischer. @Grenzwolf

Der Regenumhang kam beidseitig an die Postentasche,war noch praktischer,weil der PF sie nicht tragen brauchte

P.S. Also der gesamte Umbau gleich nach der Vergatterung,versteht sich


Hatt nicht mehr die Vergatterung und war ein lieber PF und hab mich nicht tragen lassen


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 08:27
avatar  ( gelöscht )
#77
avatar
( gelöscht )

Zitat von jecki09 im Beitrag #72
@utkieker en Überfall

Aber die Folie sollte doch für einen "plötzlichen chemischen Überfall" Schutz bieten.

Siehste Jecki,

Bei einem "plötzlichen chemischen Überfall" hätte ich als Einziger im Abschnitt überlebt, daran haste nicht gedacht!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 10:10
avatar  GZB1
#78
avatar

Zitat
Grenzwolf62
Apropos Regenumhang, Kaschi drüber oder eher drunter? (hatten Schulterstütze und fast alle trugen drunter).




Kein Wunder (obwohl im Grenzdienst nicht erlaubt) wer wollte schon Grenzergold an der Knarre und deshalb Ärger mit dem Spieß.
Zum Waffenputzen (ach ne -warten) hatte man ja eh nie Zeit.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 10:43
avatar  Mike59
#79
avatar

Zitat von Schlutup im Beitrag #65
Zitat von Nick im Beitrag #53
Die GT soldaten hatten die AK 74 . die hatte auch mein onkel an der groß glinicker brücke .
und mein ope (Stabsoberfähnrich) der hat die auch mit sich rumgeschlept , aber nur ganz ganz ganz selten.



Nick


NEIN HATTEN SIE NICHT!




Schlutup hat vollkommen recht - aber das mit der Waffe und der Bezeichnung bringen ganz andere durcheinander. Wenn deine Altvorderen mit der AK74 ausgerüstet waren - waren es jedenfalls keine AGT. Das mit der Waffe und den unterschiedlichen Typen (Kalibern) hatten wir auch schon mal (zig mal) im Forum und immer wieder gibt es da Verwechslungen. Ist also nichts aussergewöhnliches. Fakt ist (bis jetzt) - das es bei der GT keine AK 74 im Bestand gab. Die Anfängliche AK47 wurde nach und nach durch die AKM ersetzt, diesbezüglich auch die Varianten mit abklappbarer Schulterstütze.
Und wenn dein Op @ Nick, der Meinung ist das er die AK 74 an der Grenze getragen hat, ist er ein ganz seltenes Exemplar Grenzer.
Selbst die böse DDR hat nach bisherigen Erkenntnissen an der Grenze auf das Kaliber 5,45 verzichtet.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 11:13
avatar  94
#80
avatar
94

Das hat aber nix mit der Mär vom "Wundschock" zu tun, dem tödlichen Streifschuß. Es waren ganz einfach und sachlich ökonömische Zwänge. Auch die hohle Spitze des Geschosses der M74 hatte ballistische Gründe und war NICHT mit Gift gefüllt.

Doch eigentlich geht es ja um die 'Einsatzkleidung' der GT, #47 sagte eigentlich (theoretisch) alles. Praktisch gabs neben allen dienstlich gelieferten oder privat beschaften Warmhaltern für'n Winter im Frühjahr dann, zur Schneeschmelze noch eine andere 'Spezialausrüstung' ... der Jumbo.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 11:42
avatar  GZB1
#81
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #80
Das hat aber nix mit der Mär vom "Wundschock" zu tun, dem tödlichen Streifschuß. Es waren ganz einfach und sachlich ökonömische Zwänge. Auch die hohle Spitze des Geschosses der M74 hatte ballistische Gründe und war NICHT mit Gift gefüllt.

Doch eigentlich geht es ja um die 'Einsatzkleidung' der GT, #47 sagte eigentlich (theoretisch) alles. Praktisch gabs neben allen dienstlich gelieferten oder privat beschaften Warmhaltern für'n Winter im Frühjahr dann, zur Schneeschmelze noch eine andere 'Spezialausrüstung' ... der Jumbo.


War nicht eher die größere Kampf-Ausfallwahrscheinlichkeit bei Treffer wegen der größeren Verletzungswirkung (taumeln im Ziel, nicht unbedingt sofort tödlich) auch Zweck der Einführung der 5,45 Munition (nicht bei den GT!!!), neben der Möglichkeit der Mitführung von mehr Munition bei gleichem Gewicht am Mann?

Ja Jumbo, von außen trocken und winddicht, innen später nass und das bei Kälte.


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 16:14
avatar  ( gelöscht )
#82
avatar
( gelöscht )

Zitat von jecki09 im Beitrag #57
also die AK 74 (5,45 mm) habe ich bis 06/1990 weder im GR-1 noch im GAR-40 gesehen.

Wir hatten mur die "normale" Kalaschnikow AK 47, (7,62 mm)





Wohl eher die KM / KMS. Die AK 47 wurde im Koreakrieg verwendet und war zu unserer Zeit nur noch in Museen zu finden (bzw. Gebraucht-Export in Bürgerkriegsgebieten in aller Welt).


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 16:53
avatar  ( gelöscht )
#83
avatar
( gelöscht )

was war diese postentasche und was war dort drin , trinken u. essen ?


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 16:59
avatar  exgakl
#84
avatar

Zitat von Nick im Beitrag #83
was war diese postentasche und was war dort drin , trinken u. essen ?


kann es sein, daß es Dein Anliegen ist, hier ein wenig die Mitglieder zu beschäftigen? Wer in der Lage ist das WWW zu betreten sollte doch auch in der Lage sein den Sinn und Zweck einer Postentasche zu erkennen bzw. notfalls zu ergooglen....


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 17:08
avatar  Pit 59
#85
avatar

kann es sein, daß es Dein Anliegen ist, hier ein wenig die Mitglieder zu beschäftigen? Wer in der Lage ist das WWW zu betreten sollte doch auch in der Lage sein den Sinn und Zweck einer Postentasche zu erkennen bzw. notfalls zu ergooglen...@exgakl

Exgakl,Du musst nicht gleich einen noch 13 Jährigen so Abkanzeln

Hallo Nick

In der Postentasche war alles was dem Grenzer Freude machte also Kaffee oder Tee (2 Thermosflaschen ) und was zu Essen (Brote,Schnitzel,Obst ) u.s.w.

P.S. Und in Exgalk seiner Tasche waren noch jede menge Tage


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 17:35
avatar  Mike59
#86
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #85
kann es sein, daß es Dein Anliegen ist, hier ein wenig die Mitglieder zu beschäftigen? Wer in der Lage ist das WWW zu betreten sollte doch auch in der Lage sein den Sinn und Zweck einer Postentasche zu erkennen bzw. notfalls zu ergooglen...@exgakl

Exgakl,Du musst nicht gleich einen noch 13 Jährigen so Abkanzeln

Hallo Nick

In der Postentasche war alles was dem Grenzer Freude machte also Kaffee oder Tee (2 Thermosflaschen ) und was zu Essen (Brote,Schnitzel,Obst ) u.s.w.

P.S. Und in Exgalk seiner Tasche waren noch jede menge Tage



Na wer so etwas von sich gibt -

Zitat
Ich trinke und rauche nicht , undgehe auch noch nicht zu diskos .
ich rechaschire lieber in meiner freizeit über die vergangenheit.

Nick


der sollte dann auch mal Recherche betreiben und kein Quiz.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2012 19:34
avatar  ( gelöscht )
#87
avatar
( gelöscht )


Ich will euch nicht bescheftigen keine angst .


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2012 12:33
#88
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #85
kann es sein, daß es Dein Anliegen ist, hier ein wenig die Mitglieder zu beschäftigen? Wer in der Lage ist das WWW zu betreten sollte doch auch in der Lage sein den Sinn und Zweck einer Postentasche zu erkennen bzw. notfalls zu ergooglen...@exgakl

Exgakl,Du musst nicht gleich einen noch 13 Jährigen so Abkanzeln

Hallo Nick

In der Postentasche war alles was dem Grenzer Freude machte also Kaffee oder Tee (2 Thermosflaschen ) und was zu Essen (Brote,Schnitzel,Obst ) u.s.w.

P.S. Und in Exgalk seiner Tasche waren noch jede menge Tage


und nicht zu vergessen der klein Kocher für die Dosenwurst ,Schmalzfleisch oder Jagtwurst gekocht ,hmmmmm lecker


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2012 07:03
avatar  Mike59
#89
avatar

Zitat von utkieker im Beitrag #42
Zitat von Mike59 im Beitrag #41
In der linken Beintasche sollte(n) das (die) Verbandspäckchen sein und rechts das Waffenreinigungsgerät - so wurde das in der Ausbildung jedenfalls vermittelt. Beim in "Stellung gehen" wurde ja mit Ausfallschritt rechts auf den linken Oberschenkel ablegend der Anschlag liegend eingenommen - da war es wohl von Vorteil wenn in der linken Beintasche etwas weiches war. Keine Ahnung wie das bei Linksschützen war. Später wurde das gerümpel am Mann überall getragen nur nicht da wo es hin sollte, von Dosimeter+Tarnnetz einmal abgesehen.

Mike59

Hallo Mike,

wie es der dumme Zufall so will, die meisten Tätigkeiten werden bei mir mit der rechten Hand ausgeführt, nur Schießen tue ich mit Links kann mich erinnern, daß ich die Verbandpäckchen in der rechten Beintasche hatte!

Gruß Hartmut!




Viel mir vorhin so ein: Wo wurde denn der Stahlhelmbezug (wenn er nicht auf dem Helm war) aufbewahrt - war das nicht auch in der Beintasche?

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2012 09:47
avatar  ( gelöscht )
#90
avatar
( gelöscht )

Ne Mike,

den Tarnbezug hatten wir bestimmt nicht dabei! Warum soll man sich auch mit unnützen Kram abschleppen? Wichtig war der Klappkocher nebst Spiritustabletten, Postenradio für die gute Stimmung, Bandmaß (wenn die Zeit reif war) einschließlich Schere. Ich selbst hatte auch immer Taschenmesser und Taschentuch dabei und einen Löffel. Wahnsinn, was in so einer Uniform alles reinpaßt

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!