Herr Eppelmann und die NVA

  • Seite 1 von 3
03.11.2011 17:53
avatar  Alfred
#1
avatar

Die Zeit vom 2.11.2011 berichtet :

Eppelmann gegen Glorifizierung von NVA-Offizieren

Kurz vor dem Jahrestag des Mauerfalls vom 9. November 1989 hat in der Union eine Debatte über die Würdigung früherer Angehöriger der Nationalen Volksarmee (NVA) eingesetzt. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Rainer Eppelmann (CDU) hat sich dabei gegen eine Glorifizierung von NVA-Offizieren ausgesprochen, die an der Grenzöffnung beteiligt waren. „Die wahren Helden des Tages waren die couragierten Bürger der DDR“, schreibt Eppelmann in einem Beitrag für die Sachsenseiten der Wochenzeitung DIE ZEIT, die NVA dagegen „war nach ihrem Selbstverständnis tragende Säule der sozialistischen Diktatur und eben keine Volksarmee“. Damit stellte Eppelmann sich gegen Äußerungen von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU).

Dieser hatte vor kurzem bei der Eröffnung des Militärhistorischen Museums in Dresden die Frage aufgeworfen, ob man auch in der NVA „Traditionswerte“ für die Bundeswehr finden könne und hierbei Oberstleutnant Harald Jäger als mögliches Vorbild genannt. Der damalige Stasioffizier hatte im Herbst 1989 an der Bornholmer Straße in Berlin den ersten Grenzübergang für DDR-Bürger geöffnet.

Zuspruch erhielt de Maizière vom früheren Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU). Zwar würden sich die Traditionslinien der Bundeswehr grundsätzlich von denen der Nationalen Volksarmee unterscheiden, so Jung in der ZEIT. „Durchaus anerkennenswert“ sei aber, dass Oberstleutnant Jäger die Öffnung der Grenze befohlen habe. „Damit erfüllt er die in der Bundeswehr geforderte Vorbildfunktion.“

Auch der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) würdigte Jägers Rolle. „Am Grenzübergang hat er wahrscheinlich nicht sein Leben, wohl aber alles riskiert, was sein bisheriges Leben ausmachte“, so Biedenkopf. „Wenn wir in seinem Verhalten die Tat eines Helden sehen, dann war er ein Held."

Der heute 68-Jährige Jäger lebt inzwischen als Rentner in der Nähe von Berlin. Der ZEIT sagte er, er sei keiner, der auf einen Sockel gehöre. Einen Hinweis auf seine Tat werde man darum auf seinem Grabstein vergeblich suchen: „Ich verschwinde auf einer grünen Wiese, in einem anonymen Urnenfeld.“


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 18:06
avatar  GZB1
#2
avatar

Datt sind ja ganz neue Töne, wobei PKE mit NVA gleichgesetzt wird!
Vom Veräppelmann hat man nichts anderes erwartet.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 18:08
avatar  Alfred
#3
avatar

Eppelmann vergisst auch wer am 9.11.1989 die Befehle gab und wer die Waffengewalt hatte.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 18:33
avatar  exgakl
#4
avatar

wer ist Eppelmann???

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:02
avatar  94
#5
avatar
94

Zitat von Alfred
Eppelmann vergisst auch wer am 9.11.1989 die Befehle gab und wer die Waffengewalt hatte.


Welche Befehle? Die, die die tatsächliche Waffengewalt hatten, waren an diesem Tag ganz ohne Befehl.

Übrigens, laut http://webarchiv.bundestag.de/archive/20...E/eppelra0.html war Rainer Eppelmann von 1964 bis 1966 Bausoldat. Und ich dachte bis jetzt, er hätte mal 8 Monate als Totalverweiger gesessen?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:07
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Die 8 Monate gabs für Befehlverweigerung, er wollte doch glatt keinen Eid ableisten.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:11
avatar  GZB1
#7
avatar

Na ja, der hatte doch seinen Eid schon nem anderen Dienstherren gegeben.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:13
avatar  Pitti53
#8
avatar

Zitat von GZB1
Na ja, der hatte doch seinen Eid schon nem anderen Dienstherren gegeben.



Da konnte der ihm aber auch nicht helfen


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:18
avatar  Alfred
#9
avatar

Zitat von 94

Zitat von Alfred
Eppelmann vergisst auch wer am 9.11.1989 die Befehle gab und wer die Waffengewalt hatte.


Welche Befehle? Die, die die tatsächliche Waffengewalt hatten, waren an diesem Tag ganz ohne Befehl.

Übrigens, laut http://webarchiv.bundestag.de/archive/20...E/eppelra0.html war Rainer Eppelmann von 1964 bis 1966 Bausoldat. Und ich dachte bis jetzt, er hätte mal 8 Monate als Totalverweiger gesessen?




Hallo,

es gab aber einen Befehl keine Schusswaffen einzusetzen .Dies sollte nicht vergessen werden. Auch heute sollte alle froh sein, dass dieser Befehl nie augehoben wurde.

Übrigens haben die führenden Militärs der DDR ja eingestanden, dass dieser Abend kein Ruhmesblatt war.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:24
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von GZB1
Na ja, der hatte doch seinen Eid schon nem anderen Dienstherren gegeben.



Nö erst später, da war er noch was ehrbares... Maurer


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:24 (zuletzt bearbeitet: 03.11.2011 20:11)
avatar  94
#11
avatar
94

Zitat von Pitti53

Zitat von GZB1
Na ja, der hatte doch seinen Eid schon nem anderen Dienstherren gegeben.


Da konnte der ihm aber auch nicht helfen


Würde ich jetzt mal sooo nicht behaupten. Gerade in Ausnahmesituationen wie zum Beispiel das Verbüssen einer als ungerechtfertigt empfunde Haftstrafe, kann der Glaube ein Kraftquell sein. Ohne jetzt zu sehr oT zu werden, fällt mir da ganz spontan Pfarrer Schneider ein.

P.S. Ist ja gut @Alfred, Schnappatmung wieder einstellen. Ich weiß ja nicht wo und was Du am 9.11.89 warst, aber ich und nicht nur ich fühlte mich als aktiver Waffenträger in diesen Tagen nach dem 40. sehr oft, um nicht zu sagen immer, von den höchsten Führungskreisen verar...

[Edit]
Tippfehler beim Pfarrersnamen gefixt

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:46
avatar  Alfred
#12
avatar

Zitat von 94

Zitat von Pitti53

Zitat von GZB1
Na ja, der hatte doch seinen Eid schon nem anderen Dienstherren gegeben.


Da konnte der ihm aber auch nicht helfen


Würde ich jetzt mal sooo nicht behaupten. Gerade in Ausnahmesituationen wie zum Beispiel das Verbüssen einer als ungerechtfertigt empfunde Haftstrafe, kann der Glaube ein Kraftquell sein. Ohne jetzt zu sehr oT zu werden, fällt mir da ganz spontan Pfarrer Scheider ein.

P.S. Ist ja gut @Alfred, Schnappatmung wieder einstellen. Ich weiß ja nicht wo und was Du am 9.11.89 warst, aber ich und nicht nur ich fühlte mich als aktiver Waffenträger in diesen Tagen nach dem 40. sehr oft, um nicht zu sagen immer, von den höchsten Führungskreisen verar...





Hallo,

wie Du dich gefühlt hast ist eine - DEINE - Sache.
Fakt ist und bleibt, dass die DDR genügend Mannstärke hatte um im Herbst 1989 auch anders zu reagieren.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:51 (zuletzt bearbeitet: 03.11.2011 21:59)
avatar  GZB1
#13
avatar

@Alfred die Frage ist doch, wie war der politisch moralische Zustand, nicht die Mannstärke!


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:53
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.

Zitat von GZB1
Na ja, der hatte doch seinen Eid schon nem anderen Dienstherren gegeben.



Nö erst später, da war er noch was ehrbares... Maurer




Vielleicht denkst Du einfach in die falsche Himmelsrichtung.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2011 19:54
avatar  Alfred
#15
avatar

Zitat von GZB1
@Alfred die Frage ist doch, wie war der politische moralisch Zustand, nicht die Mannstärke!



Da wird man nur spekulieren können. Einiges hing sicher auch vom Zeitpunkt ab. Aber dann gab es auch noch die GSSD, dies wird heute gern vergessen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!