Bericht eines geflüchteten DDR-Offiziers v. 1986

08.05.2009 22:56
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen,
ich habe hier einen Bericht (1986) eines geflüchteten DDR-Offiziers gefunden. Ich weiß, das sicher übertrieben wurde, aber einige Aussagen sind interessant. Der 38jährige Dietmar Mann befehligte als Kommandeur des Zweiten Bataillons im 24. Grenzregiment 500 Soldaten. Er war 18 Jahre lang Angehöriger der Grenztruppe. Vielleicht kennt den noch jemand....und kann was erzählen.

Artikel (unbedingt lesen):

http://80.237.193.200:8000/article.php?u...861012_8580.xml


Aussagen:
"Die Verfolgung bis auf westdeutsches Territorium gelte bei allen flüchtenden "Uniformierten", seien es nun Mitglieder der Grenztruppen, der Nationalen Volksarmee oder der sowjetischen Stationierungs-Einheiten. Sie müßten von den Grenzposten "liquidiert werden, koste es, was es wolle".

"Außerdem stehe der Grenzer immer vor der Wahl: "Gezielter Schuß" oder mindestens acht bis zehn Jahre Gefängnis. Für eine "verhinderte Republikflucht" jedoch gibt es Prämien von 150 bis 1000 Ostmark."

"In Kantinen und Sonder-Geschäften können die hohen Dienstgrade fast alle Waren aus dem Westen kaufen. Der Westpreis kann umgerechnet 1:1 in Ostmark beglichen werden."


Meine Meinung dazu: Heftiger Tobak...oder was meint ihr?

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
08.05.2009 23:59
avatar  Pitti53
#2
avatar

der hat zu viel bild gelesen.wo konnten w i r westwaren einkaufen?is ja wohl ein witz


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2009 01:13
#3
avatar

Hallo Augenzeuge,

das ist widerlich. Selbst wenn man kein gutes Haar an der DDR lassen kann, aber mit solchen Lügen sich einkratzen zu wollen, zeugt von einem kranken Geist, einem notorischen Opportunisten oder einem perfiden Verräter oder einer Mischung aus diesen Dingen.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2009 04:14 (zuletzt bearbeitet: 09.05.2009 04:14)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )
Zitat von Rainman2

... aber mit solchen Lügen sich einkratzen zu wollen, zeugt von einem kranken Geist, einem notorischen Opportunisten oder einem perfiden Verräter oder einer Mischung aus diesen Dingen.
ciao Rainman

Ich glaub' auch das der von der Stasi war.

-Th

 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2009 10:51
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Rainman hat das alles beantwortet, dem gibt es nichts hinzuzufügen! Schönes Wochenende!Gruß Peter (turtle)


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2009 10:56
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Danke euch allen für die klaren Antworten. Der Bericht ist sicher ein gutes Beispiel dafür, wie man die (einfache) Bevölkerung beeinflussen kann.
Der Mann muss wie Jekyll und Hyde zwei Gesichter haben. Erstaunlich, wie so einer Komandeur werden konnte.

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2009 15:16
avatar  S51
#7
avatar
S51

Ob der "Mocka-Fix" als Westware begriffen hat? Vor oder nach dem Genuß? In letzterem Fall könnte man ihm sogar mildernde Umstände zubilligen.
Sprenglöcher in Brücken bohren? Der kann keine Ahnung haben. Die wurden doch von westlicher Seite bereits eingebaut. Wir nannten die Bundeswehrsoldaten, die für deren Bestückung und ggf. Zündung verantwortlich waren "Feuerwerker". Ihre interne Bezeichnung war anders. Brücken, bestimmte Straßen, Staumauern besaßen solche Bauwerke. Teilweise bis in die 90-er Jahre waren sie teilweise sogar für Atom-Minen vorgesehen und werden seitdem bei Sanierungen überbaut. Manchmal sehe ich sie aber noch. Ihre Sonderwaffenlager gibt es noch zum Teil. Wir hätten die Herren gegebenenfalls "stoppen" müssen/sollen.
"Vernichten um jeden Preis" Das hat der wohl seinen Soldaten erzählt?! Uns und sicher auch allen anderen, die "vorne" eingesetzt waren, wurde immer wieder klargemacht "Ihr seid gewissermaßen die ersten Vertreter eures Landes. An der Trennlinie zwischen zwei feindlichen Machtblöcken. Was ihr macht, wie ihr auftretet, spiegelt das Erscheinungsbild wieder." Irre Aktionen, wie Verfolgungen gar um jeden Preis, Grenzverletzungen, gar Erschießungen wären ein "tolles" Spiegelbild gewesen. Vom Risiko für Krieg und Frieden dort vorne, und das gab es nun mal, gar nicht zu reden.
Aber es gab immer mal einen Satz, den unsereins so zwischendurch zu hören bekam: "Ihr könnt Verrat begehen aber wir kriegen euch. Immer." Man mochte daran glauben oder nicht. Aus heutiger Sicht würde ich ihn als Bluff bezeichnen. Damals aber hat man ihn nicht vergessen.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2009 18:56
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

ich denke schon das die ermittler des bnd,
schnell mitbekommen haben was ihnen da gegenüber sass
und schon wussten die lügen und halbwahrheiten richtig ein-
zuordnen.
im übrigen muss er ja seine frau und seine kinder über alles
geliebt haben.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!