Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

  • Seite 7 von 84
08.05.2010 21:24 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:56)
avatar  ( gelöscht )
#91
avatar
( gelöscht )

Zitat von Huf
Boelleronkel, Du "Kulturbanause"!

Das Denkmal auf dem Marktplatz ist ein ROLAND. Darauf sind die Perleberger sehr stolz!

Und dass sie uns das Krankenhaus geklaut haben!



...............................................................................
Na sowas aber auch,klar diese Art Denkmal gibs in mehreren Städten,hat ja auch was...
Immerhin haste Dein Bewährungsfeld wiedererkannt
Das mit dem Krankenhaus kannste ja mal erklären,wann war denn das bitte?


 Antworten

 Beitrag melden
08.05.2010 21:27 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:56)
avatar  ( gelöscht )
#92
avatar
( gelöscht )

Zitat von Nomex
Einmal in der Kneipe des Russenmagazins versumpft, glaub mir das vergissst man nicht.
Ausserdem sind ide Feunde des öfteren bei uns zum Frühsport vorbei gejoggt, mit Drillichthosen und Stiefeln, dafüre aber Oberkörper frei, egal zu welcher Jahreszeit.
Danke für den Link.

Gruß


.......................................................................
Bitte Nomex,

Sicher vergisst man "Sto Gramm"nicht,auweia,das hat schon Manchen dahin gerafft
Genau,das war noch Frühsport


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2010 08:35 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:57)
avatar  ( gelöscht )
#93
avatar
( gelöscht )

Zitat von Nomex
@perle
Merkwürdig das ihr alle schreibt das ihr auf den StüP gelaufen seit, daran kann ich mich nun garnicht erinnern. War II/82 in Perleberg eingezogen. Wir sind immer gefahren. Auch Leute die dannach dort waren schreiben von Märschen auf den StüP ? Sorry aber da muß ich wohl eine "gute" Zeit erwischt haben.
Gruß Nomex



Also ich war 5/86 - 10/86 in Perleberg und an Fussmärsche zum Stüp hab ich auch keine Ahnung mehr. Kann sein das wir 1, 2x hingelaufen sind aber sonst wurden wir immer hingefahren.
War in der 3.Komp., 2Zug, 2Gruppe..... (SPW-Komandant, GF-Grenzsicherung)Mittelblock 1. OG.

Und das Massenduschen war immer ein Graus, trotz Badelatschen, schönes jucken an den Füssen

gruß Jens


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2010 17:29 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:57)
avatar  a1 otti
#94
avatar

Ich war von 10/84 bis 04/85 in Perleberg, wir sind grundsätzlich zum StÜP gelatscht und das fast jeden Tag. Was hab ich das gehasst. Die einzigen, die immer gefahren sind, waren die Nachrichten..

Ralf


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2010 20:26 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:58)
avatar  Grete85
#95
avatar

Hallo,

ich war 82/I bis 82/II in Perleberg und wir sind nicht immer raus gehuft.Ich glaube, wir sind nur zur Wache und zur theoretischen Ausbildung raus gefahren. Vielleicht auch mal zwischen durch. Aber viel kann es nicht gewesen sein.

Gruß Grete


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2010 00:32 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:58)
avatar  Mumpel
#96
avatar

zitat von mart:
Die, die bis 84/II die 7. UAK war: Zunächst Fw. Schneider; der wurde dann Chef des BA-Lagers. Dann Bläcky Schwarz; der war Fähnrich.

als ich 1980 in perleberg war, war "bläcki" noch fw oder ofw und der spieß meiner kompanie hieß holldorf und war stfw.
dann gabs noch ufw. kürschner und uffz. hinke, beide ganz ok.
zum stüp sind wir gefahren, aber auch oft gelaufen, die abdeckerei hat übelst gestunken und weiber gabs (jedenfalls in der kompanie) keine...


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2010 02:40 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:58)
avatar  EK 81/2
#97
avatar

Der Name Holldorf sagt mir auch was. 1978 war es mein Spieß gewesen, aber wenn ich mich nicht irre war er damals schon Fähnrich gewesen. Holldorf war ein ganz harter Hund gewesen im Dienst.Durfte mal beim großen Wochenend Revierreinigen eine Bude(ca. 2,50 x 4,0) in dem Schutzausrüstungsgegenstände gelagert wurden sauber machen. Unter der Anleitung von Holldorf durfte ich mit meinem Stahlhelm den Fußboden vom alten Bohnerwachs säubern. Hab dafür auch den ganzen Tag gebraucht dafür, Holldorf bei seinen Kontrollen immer wieder was gefunden gehabt was nicht sauber genaug war für ihn.
Zu meiner Zeit ging es zum Stüp hin und zurück nur fußläufig und an die Abdeckerei kann ich mich auch noch erinnern, der Geruch liegt mir heute noch in der Nase. Ne ganze feine Sache war in der nähe der Abdeckerei Pause machen und Essen zu dürfen.


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2010 13:50 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:59)
avatar  ( gelöscht )
#98
avatar
( gelöscht )

He, He, He was heißt hier die Nachrichten sind immer zum StÜp gefahren ?
War von 05/76 bis 10/76 in Perleberg. Wir sind NUR gelaufen. Und unsere Funkausbilder waren so Erfolgsgeil
(beste Kompanie und so), dass wir vor der Ausbildung auf dem StÜp schon immer mal wieder um 03.30 Uhr aufstehen durften und dann bis zum eigentlichen Wecken um 06.00 Uhr noch ein Paar zusätzliche Übungseinheiten im Morsen
absolvieren durften.
plumbum


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2010 17:10 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:59)
avatar  ( gelöscht )
#99
avatar
( gelöscht )

Während meiner Zeit von 05/84-10/84 wurden wir auch meistens Gefahren.Die Abdeckerei war wirklich der Hammer von Außen Pfui und innen Hui, hatten mal die Möglichkeit zu einer Besichtigung.Nach einem Marsch zum StÜp gab es im Sommer Erbsensuppe und da fing die Abdeckerei gerade an zu Arbeiten und der Wind Stand sehr günstig, Pfui Deibel.
Aber Hunger Treibt es rein.


Gruß


Dirk


 Antworten

 Beitrag melden
10.05.2010 17:45 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 10:59)
avatar  Perle
#100
avatar

Hallo Mumpel

Ich war auch von Mai -Oktober in Perleberg.Im Mittelblock 2. oder 3.Etage.Ich glaube die 9.UAK.Den Spieß Holldorf kenne ich auch.War ein richtiger Schreihals.War ein Langer,dürrer mit schwarze Haare und hat immer mit dem ´´r´´ so gerollt.Beim BA- Apell hatte der immer gerufen z.B.:SBU Aufrrrrollen! Ufw.Kürschner war ebenfalls ein Schreihals (Spieß sein Erfüllungsgehilfe).Dachte Wunder wer ihn ausgeschissen hatte.Uffz Hinke dagegen war in Ordnung,ebenso Ufw.Dreger war top.Hauptmann Weimar vom 1. oder 2. Zug hatte man meistens nur brüllen gehört.Und seine unqualifizierten Bemerkungen gab der ebenfalls zum Besten.Ich kenne noch Uffz-Schüler, Sauf, Köster ,Prieß,Bartels.Mehr kriege ich z.Z.nicht zusammen.Da fällt mir noch ein: BU- Uffz. Graetz(Feudel)Fw.Schröder(Ente)und Ofw.Schwarz waren auch in Ordnung.

Tschüß Perle.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2010 03:15 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 11:00)
avatar  EK 81/2
#101
avatar

Hallo Perle;
Hauptmann Weimar war das der, wenn der am Med-Punkt stand und über den Ex-Platz seine Komandos brüllte hat man die auf Höhe des Schulobjekt noch deutlich gehört.


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2010 22:11 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 11:00)
avatar  Perle
#102
avatar

Hallo EK 81/2,

ja,ich glaube Ex-Ausbildung war seine Leidenschaft.Auch auf der StÜB-Ausbildung hat er immer seine ´´Kunststücke`` vorgeführt und wir mußten alles nachmachen-wehe wenn es nicht gleich klappte, dann......Er erinnert mich jetzt im nachhinein an den Ausbilder Sergeant´´Hartman´´aus dem Kriegsfilm ,,Full Metal Jacket´´.

Gruß Perle


 Antworten

 Beitrag melden
01.06.2010 21:04 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 11:00)
avatar  ( gelöscht )
#103
avatar
( gelöscht )

Ich war von 11/83-04/84 in Perleberg, aber wir sind auch ständig zum STÜP gelaufen vorbei an der gutriechenden Abdeckerei und vorbei an Spargelfeldern. Werde nie vergessen als mein GF damals sagte: "Wenn der Spargel geerntet
wird habt ihr es geschaft." Im Nachgang habe ich erfahren das mein damaliger GF Schiss vorm Kanten hatte, ich habe ihn dann auf dem BU-Lehrgang wiedergetroffen. Möchte hier keine Namen nennen. Nur eins sei gesagt mein damaliger ZF (Öltn. Gilge) war mehr als in Ordnung.


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2010 00:43 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 11:01)
avatar  Mart
#104
avatar

Zitat von a1 otti
Ich war von 10/84 bis 04/85 in Perleberg, wir sind grundsätzlich zum StÜP gelatscht und das fast jeden Tag.


Ich war kurz vor Deiner Zeit für drei (naja: 2,5) Jahre Ausbilder - vgl. oben.

Ob die Kompanie gefahren wurde - oder lief: Ein besonderes Schema war nicht zu erkennen. Wenn ich recht erinnere, wurde zu dem schwierigeren Komplexen (Brandbahn, Chemie) gefahren.

Wenn gelaufen wurde, ging es aus dem KdL-2 raus, dann die Straße N der Russenkaserne bis zur Waldkante. Dann den Kolonnenweg. Dort wurde ein Zweierreihe ohne Tritt gelaufen. Wenn ein Fahrzeug kam, gab es ein Kommando, welches ich als "rechts - links - raus" in Erinnerung habe. Dann wurde neben dem Weg gelaufen - soweit das ging.
Ab und an hat es Spielerchen wie "Gas!" gegeben - aber nicht übermäßig viel; das hielt sich in Grenzen.

Es ist möglich, dass die reinen Grenzkompanien (1-6 bzw. 1-5) häufiger liefen - das weiß ich nicht genau.

Mart


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2010 00:58 (zuletzt bearbeitet: 25.01.2011 11:01)
avatar  Mart
#105
avatar

Zitat von Feliks D.

Zitat von Nomex
des berühmt-berüchtigeten Duschgebäudes, dieses Massenduschen hab ich vorher und hinterher nie wieder erlebt, das war für mich so das Oberletzte was man einem Menschen antun kann. Zum Glück mussten meine Soldaten im GAR so was nicht erleben.


Erzähl mal mehr darüber, hört sich interessant an wenn das so einmalig war und was machte das ganze zum Oberletzten?



Kann ich tun - ich stand am Regler.
(Ich meine, das schon einmal erzählt zu haben - ggf. in einem anderen Forum.)

Einmal wöchentlich rückte die gesamte Kompanie dort zum gleichzeitigen Duschen ein.
Aus meiner Sicht als U-Schüler kann ich berichten, dass das Oberscheiße war: Mal kam Wasser, mal kam keins. Mal eisig kalt, dann schlagartig kochend heiß. Zu sehen war eh nix - Dampf ohne Ende: Dantes Inferno muss so ähnlich aussehen.
Und dann brülle dieser Affe von Befehlsgeber "Duschen beenden" - Wasser war weg ... und ich mit Schampoo auf der Birne.

Später war ich dann der Affe von Befehlsgeber:
Der UvD hatte seine Kompanie da hinzuführen. Und die Temperatur zu regeln. - Macht sich übrigens gut in der K2 - bei den Temperaturen und dem Dampf ...
Mich erwartete da so etwas, was entfernt an eine Handsteuerung einer Chemieanlage erinnerte: Ventile, Hähne, Schieber. Ei gugge - mein Facharbeiter war nicht umsonst - das hatte ich gelernt.

Schisschen ... das Ding konnte man schlicht nicht regeln. Selbst mit bestem Feingefühl nicht. Als UvD warst Du also der Gekniffene: So 100 Mann wußten: "Das Oberarschloch schikaniert uns sogar beim Duschen!"

Ändern konnte man das nicht. Also habe ich das dann immer so gehalten: Einer meiner zwei GUvD "durfte" ran. Dann dauerte es nicht so lange, bis ein Brüllen und Maulen durch die Kompanie ging: Zu heiß, zu kalt, kein Wasser. Den größten Schreihals griff ich mir dann: Der "durfte" dann weiterregeln. Mit dem Ergebnis, dass er allen Kameraden erzählte, was das für eine Regelscheiße ist.

Und das war es ja auch. Eine hygienische Frechheit sondersgleichen. Zudem die Bude auch optisch nicht so prall aussah: Man hatte den Eindruck, dass Kollege Fußpilz schon grinsend an den Fliesen ist.
Wer als US helle war - drückte sich vor der "Maßnahme Duschen" und schüsselte.

Mart


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!