7. Oktober 2011 - Zum Gedenken

  • Seite 1 von 5
07.10.2011 08:01 (zuletzt bearbeitet: 07.10.2011 15:54)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Zum Gedenken...



Ein Datum, stolz, mit einer Sieben,
Trotzt Niederlagen, überragt,
Vier Jahre nach dem Krieg geschrieben
Ist in den Herzen drin geblieben -
Wenn heute gern auch totgesagt.


Ich dank’ Dem Datum  lebenslang .
Verbürgt - ein Traum ward wahr
Und von dem allerhöchsten Rang
Hallt nach ein deutscher Friedensklang,
Der Menschliches gebar:


Wie Bildung und Gesundheit viel,
Frohsinn, Erholung, Sport.
Der Sozialismus war das Ziel
Inmitten Feindintrigenspiel
Von kaltem Kriegsakkord.


Und jenes spaltete den Schwur
Durch Blendwerk mit Versprechen.
Verkauft, verraten stetig nur
Ist heut die Freiheit eine Hur’,
Begünstigend Verbrechen.


In all der Chaos- Krisenzeit
Hellt sich das Datum auf.
7.Oktober, strahlend weit
Wird sichtbar dein soziales Kleid
In dem Geschichtsverlauf.


E.Rasmus


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 09:24 (zuletzt bearbeitet: 07.10.2011 09:24)
#2
avatar

10:00 Uhr - Karl-Marx-Allee - "Glockenschlag" - "Ehrenparade stillgestanden!" ...



Zitat (bei 1:31):
"... diese Parade ist ... Ausdruck des Stolzes der sozialistischen deutschen Streitkräfte auf ihren Beitrag zu der längsten Friedensperiode in der europäischen Geschichte."

Das hätte für mich damals bereits kitschig geklungen, fasst es aber im Wesentlichen auch zusammen. Das war ein Teil des Stolzes, der mich da hat mitmachen lassen.

ciao Rainman2


PS: Teilnehmer an den Ehrenparaden 1979 -1981

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 09:37
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

dieser Tag , der 7.Oktober 1949, war nach dem 30. Januar 1933 und dem 1.September 1939 einer der schwärzesten Tage in der deutschen Geschichte.


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 09:45
avatar  Alfred
#4
avatar

Gert,

Dein Beitrag ist total daneben und dürfte wohl gegen Regeln verstossen.


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 10:02
#5
avatar


Theo


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 11:44
avatar  TOMMI
#6
avatar

Wie auch immer, es ist Geschichte und es ist auch gut so.
Wäre nur mal interessant, wie es wohl weitergegangen wäre, ohne Einheit mit/oder/ohne Wende.
Was meint ihr?

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 11:48
avatar  Backe
#7
avatar

Zur Feier des Tages gab es heute 45Kg Schwein mit Sauerkraut und Zwiebeln.
VG aus Brandenburg

"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 11:51
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Backe
Zur Feier des Tages gab es heute 45Kg Schwein mit Sauerkraut und Zwiebeln.
VG aus Brandenburg





Hast du eine solch große Familie ?


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 11:58
avatar  Backe
#9
avatar

Zitat von Gert

Zitat von Backe
Zur Feier des Tages gab es heute 45Kg Schwein mit Sauerkraut und Zwiebeln.
VG aus Brandenburg





Hast du eine solch große Familie ?[gri




Ich habe im Kampf erprobte Genossen eingeladen. Und die erschienen zahlreich.

"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 12:21
#10
avatar

Zitat von Gert
dieser Tag , der 7.Oktober 1949, war nach dem 30. Januar 1933 und dem 1.September 1939 einer der schwärzesten Tage in der deutschen Geschichte.




Für jemanden der sich laut Eigenaussage nicht für Politik interessiert eine wirklich bemerkenswert dämliche Bemerkung.

Gruß
Nostalgiker

Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 12:40
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert
dieser Tag , der 7.Oktober 1949, war nach dem 30. Januar 1933 und dem 1.September 1939 einer der schwärzesten Tage in der deutschen Geschichte.




Gert es wird immer schlimmer mit Dir! Dein Beitrag ist eine Beleidigung vieler DDR Bürger.

Ich gebe Alfred recht, das Dein Beitrag ein Regelverstoß ist! Was sagen die Admins dazu ?


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 12:55
avatar  Backe
#12
avatar

Ich war Bürger der DDR und fühle mich nicht beleidigt.

"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 12:55
avatar  exgakl
#13
avatar

ich sehe darin keinen Regelverstoß, es wird die Meinung des Users @Gert wiedergegeben, darüber kann man diskutieren aber gleich nach dem Admin zu schreien ist m.E. nicht nötig..... ja ja, mal ruft man sie, mal mal verflucht man sie... die Admins meine ich.

VG exgakl

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 13:03 (zuletzt bearbeitet: 07.10.2011 13:04)
#14
avatar

Zitat von Gert
dieser Tag , der 7.Oktober 1949, war nach dem 30. Januar 1933 und dem 1.September 1939 einer der schwärzesten Tage in der deutschen Geschichte.



Hallo Gert,

ohne jetzt zu weit in die Geschichte zurückgehen zu wollen, die Dinge in eine Wertung zueinander zu stellen und vor allem auch ohne Anspruch auf Vollständigkeit meine Liste mit Datumsangaben, hinter denen für Deutschland jeweils verheerende Folgen standen, zur Ergänzung:

23. Mai 1618 - Beginn des 30-jährigen Krieges (Fenstersturz zu Prag)
29. August 1756 - Beginn des 7-jährigen Krieges
14. Oktober 1806 - Schlacht bei Jena und Auerstedt
28. Juli 1914 - Beginn des 1. Weltkrieges (Kriegserklärung Österreichs an Serbien)

Jedem dieser Daten folgten Millionen von Opfern und das nicht nur in Deutschland. Ich verstehe, dass Du Dich als "letzte kritische Bastion in diesem Forum" geben willst, aber Dein Beitrag ist, mit Verlaub und nach meiner unmaßgeblichen Meinung, pure Pöbelei. Da lohnt vielleicht auch mal wieder ein Blick nach der Gürtellinie?

ciao Rainman2

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
07.10.2011 13:07
avatar  GZB1
#15
avatar

Ich finde diese Bemerkung von @gert sowas von daneben, dass dazu meines Erachtens jedes Wort einer weiteren Diskussion zuviel wäre.

Manches kommentiert sich eben selbst.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!