Gefangenentransport in der DDR

  • Seite 1 von 5
26.09.2011 15:30
#1
avatar

neben den Transportfahrzeugen B1000 und W50 (beide mit Kofferaufbau), welche speziell zu Gefangenentransportfahrzeugen ausgerüstet waren, soll es im Jahr 1989 - hier speziell Oktober/November - bei den VP-Bereitschaften auch Fahrzeuge vom Typ W50 LA oder LA/A gegeben haben wo auf der Ladepritsche ein spezieller Käfig montiert war um Zugeführte zu transportieren. Auf der Webseite http://ddr-modellbau.aktiv-forum.com/t35...-gefangniswagen wurde davon berichtet. Es wurde auch auf dieser Webseite ein Modell (Schnittmodel) dazu vorgestellt.
Meine Frage wäre: gab es tatsächlich die "Käfige" auf einigen Fahrzeugen der VP-Bereitschaften und/oder der Zentralen Kräfte Schutz (ZKS) ?


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 19:07
avatar  S51
#2
avatar
S51

Zitat von Stabsfähnrich
... soll es im Jahr 1989 - hier speziell Oktober/November - bei den VP-Bereitschaften auch Fahrzeuge vom Typ W50 LA oder LA/A gegeben haben wo auf der Ladepritsche ein spezieller Käfig montiert war um Zugeführte zu transportieren. ...Meine Frage wäre: gab es tatsächlich die "Käfige" auf einigen Fahrzeugen der VP-Bereitschaften und/oder der Zentralen Kräfte Schutz (ZKS) ?



Ich war zwischen Oktober 1989 und Dezember 1989 als Offiziersschüler bei zahlreichen Demos in Leipzig (auch am 9.10.), Halle und Berlin mit eingesetzt. Manche Woche haben wir außer diesen Einsätzen und den Fahrten dazwischen gar nichts anderes mehr gemacht. Solche Aufbauten habe ich nirgendwo gesehen.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 19:19
avatar  94
#3
avatar
94

wimre erfolgten die 'Zuführungen' am 4.Okt.1989 in Dresden mit normalen MTW, also W50 und auch LO. Die L60, zum Teil mit Räumgitter wurden erst ab dem 7.Okt. gesichtet. Ob die nun so einen Käfig unter dem Spriegel hatten? Ab da war's ja dann eigentlich eine recht friedliche Angelegenheit. Ich denke mal Augen-/Zeitzeugen für diesen Aufbau dürften recht rar sein. Auf W50 halte ich's aber eher für unwarscheinlich.


P.S. Im 'Fachleute-Forum' gibt's einen bebilderten Thread zum 4.10., auch ein Zeitzeuge hat seine Bilder online.

http://www.nva-forum.de/nva-board/index.php?showtopic=8271 (leider etwas zäh zu lesen durch einige 'Befindlichkeiten')
http://www.rigopohl.com/jpserver/view/Fl..._-_Hauptbahnhof (besonders Bild 11/16)


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 20:32
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Der hier steht im Mfs Haus an der Normannenstraße.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 20:58
#5
avatar

Zitat von Zermatt
Der hier steht im Mfs Haus an der Normannenstraße.


Zermat, das ist aber ein B1000, gruß mannomann


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 21:12
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Stabsfähnrich
neben den Transportfahrzeugen B1000 und W50 (beide mit Kofferaufbau), welche speziell zu Gefangenentransportfahrzeugen ausgerüstet waren, soll es im Jahr 1989 - hier speziell Oktober/November - bei den VP-Bereitschaften auch Fahrzeuge vom Typ W50 LA oder LA/A gegeben haben wo auf der Ladepritsche ein spezieller Käfig montiert war um Zugeführte zu transportieren. Auf der Webseite http://ddr-modellbau.aktiv-forum.com/t35...-gefangniswagen wurde davon berichtet. Es wurde auch auf dieser Webseite ein Modell (Schnittmodel) dazu vorgestellt.
Meine Frage wäre: gab es tatsächlich die "Käfige" auf einigen Fahrzeugen der VP-Bereitschaften und/oder der Zentralen Kräfte Schutz (ZKS) ?



Diese Käfige gab es nicht,man sollte nicht alles glauben was im Modelbau als Spielzeug hergestellt worden ist.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 21:24
#7
avatar

Zitat von Blasius

Zitat von Stabsfähnrich
neben den Transportfahrzeugen B1000 und W50 (beide mit Kofferaufbau), welche speziell zu Gefangenentransportfahrzeugen ausgerüstet waren, soll es im Jahr 1989 - hier speziell Oktober/November - bei den VP-Bereitschaften auch Fahrzeuge vom Typ W50 LA oder LA/A gegeben haben wo auf der Ladepritsche ein spezieller Käfig montiert war um Zugeführte zu transportieren. Auf der Webseite http://ddr-modellbau.aktiv-forum.com/t35...-gefangniswagen wurde davon berichtet. Es wurde auch auf dieser Webseite ein Modell (Schnittmodel) dazu vorgestellt.
Meine Frage wäre: gab es tatsächlich die "Käfige" auf einigen Fahrzeugen der VP-Bereitschaften und/oder der Zentralen Kräfte Schutz (ZKS) ?



Diese Käfige gab es nicht,man sollte nicht alles glauben was im Modelbau als Spielzeug hergestellt worden ist.




........worauf stützt sich diese Feststellung? Im weiteren möchte in Bezug auf den oben zitierten Beitrag darauf verweisen, dass es sich hier nicht um Spielzeug handelt auch wenn es dem ersten Augenschein nach, sich um solches handeln könnte.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 21:36
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

beim ersten Blick dachte ich auch spontan an match box


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 21:42
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von Zermatt
Der hier steht im Mfs Haus an der Normannenstraße.




Schlechte Erinnerungen werden da wach.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 22:02
#10
avatar

Klar Gefangentransporte finden in jeden Staat dieser Erde statt--aber schon die Überschrift--Gefangenentransport in der DDR---- worauf will man denn hinaus. Das das auch Unmenschlich war? Oder sollte man gleich einen Mercedesreisebus dafür bestellen.Klar war für jeden Politischen und Kriminellen so ein Transport nicht gerade die Traumreise.Aber es gibt es und wird es weiterhin geben und wie es jeder Staat hält, bleibt ihn überlassen.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 23:06
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker
--aber schon die Überschrift--Gefangenentransport in der DDR---- worauf will man denn hinaus. Das das auch Unmenschlich war?



Worauf Chris hinaus will ist seinem Beitrag eigentlich unmissverständlich zu entnehmen! Dass Du ihn trotzdem falsch verstanden hast, bzw. verstehen willst jedoch dem Deinen. Andernfalls hättest Du diesen Unsinn nicht verzapft!


Aus dem Bereich der 14. VPB sind mir solche Auf- bzw. Umbauten nicht bekannt @Chris. Hast du schon einmal Wolfram K. dazu befragt?


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2011 23:42
avatar  S51
#12
avatar
S51

Zitat von Zermatt
Der hier steht im Mfs Haus an der Normannenstraße.



Die B-1000 Variante kenne ich. Genauso die Züge, die jeden Monat auf dem Güterbahnhof Lichtenberg ankamen und für deren Sicherung gerne Lichtenberger Schupo eingesetzt wurde.
Diese Gittervariante unter einer Lkw-Plane jedoch kenne ich nicht. Wenn, was vorkam, W 50 oder LO für Transporte von Zugeführten (sie wurden ausdrücklich nicht als "Gefangene" im Sinne der DV behandelt, was die Androhung des Schußwaffengebrauchs zur Folge gehabt hätte) in den Oktobertagen vorgesehen waren, dann waren das ganz normale Fahrzeuge, bei denen nur die mittlere Bank besetzt werden sollte. Allerdings haben wir zu meiner Zeit niemanden kassiert sondern standen oder saßen bei allen Demos nur mehr oder weniger rum.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2011 00:02
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Mein Salonwagen war der Grotewohl Express! Obwohl ein Express Zug war das nun wirklich nicht. Oft standen wir Stundenlang auf einem Abstellgleis! Mit einem Barkas wurde ich in der Regel zum Gericht gefahren. Logisch waren beide Transport Fahrzeuge speziell für Gefangene umgearbeitet. Aber das ist bestimmt überall so.Ich persönlich wurde allerdings nie in einem getarnten Gemüse oder Wäsche Transporter gefahren. Habe aber davon gehört.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2011 15:55
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Bahntransporte erfolgten übrigens nicht unter Geheimhaltung. Zellenwagen für Strafgefangene waren an der beschriftung erkennbar (Gattungszeichen Z, bei mehr als 26 m Länge Zm) und damit von Gepäckwagen (D) bzw. Postwagen (Post) eindeutig zu unterscheiden. Die Umläufe der Zellenwagen warem im Zugbildungsplan (Dienstfahrplan) veröffentlicht, den in der DDR auch interessierte Privatpersonen (z.B. Mitglieder des Modelleisenbahnverbandes) oder Betriebe, deren Reisestellen in Fahrkarten Selbstausfertigung erstellten, erwerben konnten. Bei Fahrplanwechsel wurden die Zugbildungspläne nur als Altpapier eingesammelt, so das dabei manches Exemplar "abhanden" kam.

Und in den Zellenwagen "reisten" vor allem Diebe, Mörder, Betrüger und Sexualverbrecher, die Politischen waren in der Minderheit.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2011 17:46
#15
avatar

vielen Dank für die vielen Antworten auf meine Frage.

Ausgehend vom Eröffnungsbeitrag, wären vielleicht auch folgende Überlegungen hilfreich. 1) Ein MTW (Mannschaftstransportwagen) wäre mit diesem montierten Käfig, für einen anderweitigen Transport von Mannschaften (VP-Angehörige) im Einsatz ausgefallen. Das heißt bei operativen Maßnahmen im Rahmen der Ordnungs- und Sicherungseinsätze, wäre pro MTW mit Käfig ein weiterer MTW ntig gewesen um die Kräfte und Mittel um zu setzen. 2) stellt sich Frage, wie Sistierte (Zugeführte) leichter zu kontrollieren sind. Gesetzt den Fall, dieser Käfig wäre für die Aufnahme von ca. 10-15 Sistierten ausgelegt, wäre durch die Begleitposten nur maximal die ersten zwei bis drei Reihen zu beobachten gewesen. D.h. hätten die weiter hinten Sitzenden genug Möglichkeiten gehabt, die Situation zu nutzen. 3) die verwendeten Gewebeplanen der MTWs waren relativ stabil. Eine Beschädigung dieser, hätte nur mittels eines geeigneten Tatwerkzeuges (Messer etc.) erfolgen können um dann ggf. die Flucht zu ergreifen. 4) bei einem Unfall wäre bei verrutschen des Käfigs nicht nur die Gefahr von Verletzungen für die Sistierten sondern auch für das Begleitpersonal gewesen. Auch wäre eine Bergung der Personen erschwert worden.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!