DDR Grenze im Harz

  • Seite 3 von 3
27.11.2008 20:12 (zuletzt bearbeitet: 27.11.2008 20:14)
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )
Noch zwei Bilder vom Brocken anfang 1990

Brockenbahnhof



da war ne Fressbude ;)

Und ja, doch noch ein Bild von der Brockenmauer gefunden



Sender Torfhaus NDR im Hintergrund

Rolf

 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2008 17:17
avatar  EK89/1
#32
avatar

Hallo Rolf
Danke für die zwei Bilder vom Brocken. Zu den Bild mit dem Bahnhof kann ich dir sagen das dahmals der 5.Zug von der GK Schierke untergebracht waren. Die GK Schierke hatte 5 Züge, 1-4 waren in Schiere stationiert und haben links vom Brocken den Abschnitt gesiechert, so weit ich mich errinnere waren das 7km, vom Brocken bis zum BT9 an der Wurmbergschanze. Der 5.Zug war nur auf dem Brocken und hatte den zu sichern, in den Bereichen wo sie hin durften. Die Russen waren ia auch oben mit den Radomen.
Normalerweise warst du nicht ganz an der Kreuzung Brockenstraße/Bahn ich glaube das Schild "Halt Grenze"stand so 100m davor.
Der Postenpunkt dort hies "Obere Kreuzung"
Mit dem Motorschlitten (Buran)waren wir im Winter viel drausen, die Fahrer waren die die im Sommer Krad gefahren sind. Der Schlitten war vom großen Bruder, aber umgebaut, da war ein Trabbimotor drin, laut wie verrückt. Man mus sich vorstellen, mitten in der Nacht mit dem Ding durch Schierke. Für den Buran gab es noch son Schlitten hinten dran, für zwei Mann. Wen da drauf warst sahste aus wie ein Schneemann.
So das wars heute von mir
Gruß Torsten


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2008 17:55
avatar  ( gelöscht )
#33
avatar
( gelöscht )

Hi Torsten,

ich danke Dir ganz herzlich für die Informationen. Es ist so, dass ich sehr gerührt bin, wenn ich mir die alten Bilder anschaue und hier im Forum Informationen dazu bekomme.

Manchmal denke ich, das war alles nur ein komischer Traum. Es ist aber nicht so, wir haben das alles selbst durchlebt.

Als ich heute nachmittag mal wieder unterwegs war in Baden-Württemberg, gingen mir so Gedanken durch den Kopf, wie unbeschwert die hier gelebt haben müssen damals, als wir bei eisiger Kälte an der Grenze stehen mussten.

Eine Kollegin, die jetzt im Ruhestand ist, hat mir das bestätigt. Sie stammt übrigens aus Schwerin und hatte es anfangs auch sehr schwer, hier Fuß zu fassen.

Aber wer weiß, was aus mir geworden wäre, wenn ich die Zeit der Witschaftswunder im Westen erlebt hätte...

Rolf


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2008 18:57
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

Das war wohl heftig,da stehen die Genossen vor der Tür und teilen einem mit,das man sein ganzes
Hab und Gut innerhalb weniger Stunden aus dem Haus bringen soll !!
Nebenbei erfährt der Unglückliche,das er in Zukunft woanders "wohnen" soll,seine Heimat
sieht er nie wieder.
Unglaublich.


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2008 19:20
avatar  EK89/1
#35
avatar

Servus Rolf
Meinen herzlichen Glückwunsch zum heutigen Ehrentag(1.Dez. Tag der Genztruppen).
Gedanken wie Du sie hast hat vielleicht jeder von uns mal gehabt, ich eher selten.
Mir war das eigentlich egal was die Leute jenseits des Zaunes hatten. Als ich am Kanten stand ist meine Mutter auch nach drüben, zu Bekanten, gefahren(war schon Rentner). Diese hatten eigentlich keine schlechte Meinung, sie hatten gesagt, es ist eine Grenze und die muß geschützt werden, hüben wie drüben. Ich glaube, das die Mauer in Berlin, das denken in vielen Köpfen neg. beeinflusst hat. Wen wir uns auf Arbeit oder Freundeskreis über die Zeit unterhalten herrscht eigentlich die Meinung, die Mauer ist ein Fall und die grüne Grenze ein ganz anderer. Als es damals hies es geht an die Grenze hatte ich nur gedacht hoffentlich nicht an die Mauer.
So das wars für heute
Gruß Lori
P.S. Wenn ich mal wieder 2Wochen am Tor der GK stand war Mutter mal wieder im Westen, der Besuch bei der 2000 lies dan auch nicht lange auf sich warten!


 Antworten

 Beitrag melden
29.12.2009 14:08
avatar  ( gelöscht )
#36
avatar
( gelöscht )

Elbebrücke bei Dannenburg zerstört - ich habe Foto mit meinem MGB GT dabei


 Antworten

 Beitrag melden
29.12.2009 14:14
avatar  ( gelöscht )
#37
avatar
( gelöscht )

Habe in Morsleben gedient aber leider noch keine richtigen Kontakte zu alten Kameraden knüpfen können.Bis bald im chatt


 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2010 23:37
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

HALLO, ICH WAR AUCH IN DER 5.GK IN SUENTAL VON FRÜHJAHR 84-85. DAMALS WURDE GERADE DER NEUE SIGNALZAUN GEBAUT UND IM GEGENZUG DIE 501 ABGEBAUT. WIR MUSSTEN ZU DER ZEIT NOCH 12 STD.- SCHICHTEN SCHIEBEN. DAS WAR NE HARTE ZEIT.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2010 00:23 (zuletzt bearbeitet: 16.01.2010 00:30)
avatar  ( gelöscht )
#39
avatar
( gelöscht )

@tomwu das kenne ich aus jener Zeit(von Frühjahr 1984-Herbst 1984,Straußkredit),jetzt werden einige hier sagen nun habt euch nicht so,da wurde ja vieles für die Freiheit getan.
Aber ich hatte in dieser Zeit auch einige 12h Schichten,das hies ja 12h draußen und dann 12h Ruhe. Aber Pustekuchen in den 12h Ruhe war man auch gleichzeitig die A-Gruppe,und zufälligerweise war da auch immer was los.
Mein ohnehin schon recht großes Schlafbedürfniß wurde zu dieser Zeit auch nicht gerade abgebaut.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2010 09:56
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

@ Maja64,
das war sicherlich eine harte Zeit. Darüber hat sich bei uns natürlich niemand Gedanken gemacht. Vor allem über die 12 Stunden Schichten in denen die Posten ununterbrochen draußen waren. Eine der Erkenntnisse, die ich hier im Forum gewonnen habe.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2010 13:02
#41
avatar

Manchmal ist man auch auf 16 bis 17 Std Schicht gekommen.Und zwar dann,wenn man noch zu A-Gruppe eingeteilt war.Und das lief so ab,erst tat man seinen normalen Grenzdienst von 8Std. Wurde man danach zu A-Gruppe eingeteilt verblieb man noch mal 8 Std draußen im Grenzdienst und hielt sich auf der Füst oder in so einen Erdbunker auf.Ob man zum Schlaf gekommen ist,hing je nach der Lage und den Auslösungen der Signalgeräte ab.Aber man kam trotzdem nicht groß zu Ruhe,bei den Betten und verkeimten Decken.Paar Minuten drin gelegen,dann tränten einen die Augen.Als ob sich ein Schweizer die Augen berblitzt hat.Naja Armee ist halt kein Zuckerlecken.


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2010 13:07
avatar  ( gelöscht )
#42
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker
Als ob sich ein Schweizer die Augen berblitzt hat.



Wie machen denn das die Schweizer mit dem berblitzen?


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2013 23:24
#43
avatar

Zitat von EK89/1 im Beitrag #19
hallo grenzer
ach in tanne war der schießplatz, ist ja auch nicht weit weg. Danke für die info und die karte.
Thomas, wäre super wen du das mit dem video hinbekommst würde mich freuen. Ich habe übrigens nen Uffz von damals wiedergefunden, der war fürs grenzmeldenetz, zignalzaun und die funkgeräte verantwortlich. Der war en super kumpel, habe einfach mal im tel-buch gesucht, gefunden und angerufen. Der hat sich super gefreut darüber, ist aber noch nicht hier im Forum.
P.S. Zitat eines ehemaligen grenzers (ein arbeitskollege) "WIR WAREN DIE WAHREN HELDEN DES KALTEN KRIEGES"
Gruß EK89/1


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!