Ein gefährliches Rohr

  • Seite 1 von 6
17.09.2011 22:15
avatar  Hans55
#1
avatar

Hallo,zusammen! Wer hatte denn noch die "Ehre" sich mit dem Gerät: http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...=20090123105126 rumzuärgern?
Mit dem RPG,waren bei uns zwei Unfälle mit dem gleichen Ergebnis,verbrannte Ärsche!Gruß Hans


 Antworten

 Beitrag melden
17.09.2011 22:52 (zuletzt bearbeitet: 17.09.2011 22:53)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Moin Hans55,
so "gefährliche Rohre" gabs auch beim BGS. Feuerstrahl nach hinten beim Abschuß etwa 6 bis 8 Meter! Daher war beim "Scharfschießen" mit diesem Gerät immer der Feuerlöschtrupp in der Nähe. Habe selbst 3 scharfe Abwehrraketen damit verschossen. Glaub mir....ich brauchte keine Fußwärmer.
Hab hier mal nen Link vom Gerät: http://www.bgs13-coburg1959.de/Kapp/page...fengerE4te.html
Hier das Gerät:


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 00:24
#3
avatar

Zitat von Hans55
... Wer hatte denn noch die "Ehre" sich mit dem Gerät: http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...=20090123105126 rumzuärgern?
... Gruß Hans



Hallo Hans ,

an der OHS durfte ich mich in meiner Gruppe bei Gefechtsalarm als RPG-1-Schütze mit diesem Gerät anfreunden. Ich blieb dabei unfallfrei.

Gruß

Ricardo

____________________________________________________________
Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

Die Dummheit ist wie das Meer. Sie bedeckt sieben Zehntel der Erde, wirft gern hohe Wellen ... und manche baden wohlig darin!

.


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 00:32
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Das Schießen mit der RPG-7 war normaler Bestandteil meiner Ausbildung.
Das begann mit dem "Verstehen" der Optik des ZF (das Kreuz da unten ist nicht zu benutzen) dem Schießen mit Einstecklauf 7,62 mm und dann dem Abfeuern der Granaten. Einer der entscheidenden Punkte im Umgang mit der RPG-7 ist eben das stark abgewinkelte Liegen von der Achse der Waffe bzw. des Rohres.

Ja ich weiss, das klingt so oberlehrerhaft, aber hier liegt der Punkt der Qualität der Ausbilder und der Ausbildung.

Achtet man nicht darauf, dann hat man eben einen "heißen" Hintern, die Stiefel fliegen usw.
Einer meiner Militärkollegen stellte seine Kartentasche direkt in die Richtung des Gasstrahles - er suchte danach sehr sehr lange.

Weichmolch


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 00:39 (zuletzt bearbeitet: 18.09.2011 00:39)
#5
avatar

Hallo Jürgen ,

wann und wo hat Dein Kollege seine Kartentasche gefunden?

Ansonsten stimme ich Dir zu.

Gruß

Ricardo

____________________________________________________________
Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

Die Dummheit ist wie das Meer. Sie bedeckt sieben Zehntel der Erde, wirft gern hohe Wellen ... und manche baden wohlig darin!

.


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 00:43
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Büdinger
Hallo Jürgen ,

wann und wo hat Dein Kollege seine Kartentasche gefunden?

Ansonsten stimme ich Dir zu.

Gruß

Ricardo



Das kann ich nur noch ungefähr beantworten
- Ort: Mitteldeutschland
- Zeit: Stunden später

Weichmolch


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 00:59
#7
avatar

Danke Jürgen.

Er hat sie sicher gegen eine neue eingetauscht.

Das war garantiert genau so, wie unser ehemaliger Oberoffizier Schießausbildung im GAR in Tanne sein Radio eingebüßt hat.

Gruß

Ricardo

____________________________________________________________
Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

Die Dummheit ist wie das Meer. Sie bedeckt sieben Zehntel der Erde, wirft gern hohe Wellen ... und manche baden wohlig darin!

.


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 08:25 (zuletzt bearbeitet: 20.09.2011 11:33)
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Als Uffz.- Schüler in Wiki:Perleberg war ich als RPG 1- Schütze vorgesehen. RPG- Schießen war Bestandteil der Schießausbildung. Ich mußte immer mit RPG 7 raus. Ich bin allerdings Linksschütze und die Visiereinrichtung ist aber für Rechtsschützen entwickelt worden. Mir gelang es zwar durch unorthodoxe Verrenkungen trotzdem mit dem Teil zu treffen, wurde jedoch als Panzerbüchsenschütze zu meiner großen Freude aussortiert.
Der RPG 2- Schütze mußte nicht nur den Wiki:Granatensack schleppen, er mußte auch die Treibladungen aufschrauben ansonsten war er mit einer Pistole bewaffnet. Seit dieser Übung war ich "normaler" Kalaschnikow- Schütze.

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 08:36 (zuletzt bearbeitet: 20.09.2011 11:34)
#9
avatar

Drei Erinnerung prägen mein Verhältnis zur RPG 7:

1. Ein Liegend-Schießen, bei dem mich der Gasstrahl darauf hinwies, dass ich nicht abgwinkelt genug lag. Der rechte Fuß und der Stifel blieben zwar dran, aber mein erster Hauptsatz lautete dann eben doch: Das werd' ich nun, bestimmt auch niemal wieder tun.

2. Eine Schulübung, bei der ich Schütze 2 war. Mein Schütze 1 hatte getroffen und wir brauchten die zweite Granate nicht laden. Plötzlich sagt die Pfeife von Aufsichtshabendem: Nicht getroffen, zweite Granate. Ich machte sie in Null-Komma-Nichts fertig und reichte sie an meinen Schützen 1. Dabei rutschten mir die Gehörschützer vom Kopf und ich hatte diesmal auf die Kombination mit Hörschutzwatte verzichtet. Ehe ich sie wieder auf hatte, schoss mein Schütze 1. Drei Tage Tinitus und bis heute eine Hörleistung gegen Null bei 6kHz - da erinnert man sich bei jedem Hörtest wieder. (Übrigens: Die erste Granate hatte bereits getroffen, bestätigte später der Turm)

3. Bei einem RPG-Schießen war ich Aufsichtshabender. Granaten (Gipskopf) und Starttreibladungen waren ca. 150 - 200 Meter hinter der Feuerlinie aufgestapelt. Ich drehe mich um und sehe da plötzlich einen Typen stehen, der an den Kisten mit den Starttreibladungen lehnt und raucht. Ich gab Befehl "Feuer Halt" und stürmte unter mörderischem Gebrüll auf diesen Typen zu. Er trat schnell die Zigarette aus. Auf wenige Meter erkannte ich dann denWiki: Regimentskommandeur. Ich stutzte kurz aber er sagte gleich: "Ist schon gut, hast ja recht!" (Mob-Übung 1982 bei Leipzig).

ciao Rainman2

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 08:54
#10
avatar

Zitat von utkieker
Als Uffz.- Schüler in Perleberg war ich als RPG 1- Schütze vorgesehen. RPG- Schießen war Bestandteil der Schießausbildung. Ich mußte immer mit RPG 7 raus. Ich bin allerdings Linksschütze und die Visiereinrichtung ist aber für Rechtsschützen entwickelt worden. Mir gelang es zwar durch unorthodoxe Verrenkungen trotzdem mit dem Teil zu treffen, wurde jedoch als Panzerbüchsenschütze zu meiner großen Freude aussortiert.
Der RPG 2- Schütze mußte nicht nur den Granatensack schleppen, er mußte auch die Treibladungen aufschrauben ansonsten war er mit einer Pistole bewaffnet. Seit dieser Übung war ich "normaler" Kalaschnikow- Schütze.

Gruß Hartmut!



So ging es mir während der Ausbildung in Glöwen auch,war auch vorgesehen als RPG Schütze.Aber sie stellten fest das ich Linksschütze war und was kam dann. Dann drückten sie mir für ein halbes Jahr das LMG auf. Na da war ich auch bedient gewesen. Gruß Rostocker


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 09:25
avatar  Blondi
#11
avatar

Zitat von Rainman2
Drei Erinnerung prägen mein Verhältnis zur RPG 7:

1. Ein Liegend-Schießen, bei dem mich der Gasstrahl darauf hinwies, dass ich nicht abgwinkelt genug lag. Der rechte Fuß und der Stifel blieben zwar dran, aber mein erster Hauptsatz lautete dann eben doch: Das werd' ich nun, bestimmt auch niemal wieder tun.



Ging mir genau so. Ich vergesse den Satz nie "in sich gerade, schräg zum Ziel". Nach dem 1. Schuss saß dieser Satz ganz fest. Dann klappte es immer. Übrigens, das Schießen mit dem RPG7 machte Spaß, man bekam den Bogen schnell raus. Bloß das Rumgescheppe war belastend.

Blondi

Sei was du willst, doch habe den Mut es ganz zu sein.


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 09:30
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

hallo!! ich war auch RPG 7 schütze,waren in tanne zum schießen,bei mir verlief alles ohne pannen,in der komp.in pfaffi hatte ich das rohr nur noch einmal in der hand wegen waffenkammer kontrolle,aber bei der ausbildung in halberstadt war das schon mal sehr stressig wen man wegen gefechtsarlarm mit allem bepackt antreten mußte,sie hatten keine pistole für mich,das hieß mpi und mumpeltasche,seitengewehr und und und da kam man sich vor wie ein packessel !! grüße Adam


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 10:02
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Adam
hallo!! ich war auch RPG 7 schütze,waren in tanne zum schießen,bei mir verlief alles ohne pannen,in der komp.in pfaffi hatte ich das rohr nur noch einmal in der hand wegen waffenkammer kontrolle,aber bei der ausbildung in halberstadt war das schon mal sehr stressig wen man wegen gefechtsarlarm mit allem bepackt antreten mußte,sie hatten keine pistole für mich,das hieß mpi und mumpeltasche,seitengewehr und und und da kam man sich vor wie ein packessel !! grüße Adam



Hallo Adam das kann ich nachvollziehen und ich frage mich immer noch warum gerade ich die Bürde eines RPG- 7 Schützen tragen mußte. Gab es da Auswahlkriterien? Oder wurde das unter Ausschluß der Öffentlichkeit ausgelost wer LMG oder RPG- Schütze werden "durfte"? Die Herren Ausbilder sind hier mal gefragt!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 10:38 (zuletzt bearbeitet: 18.09.2011 14:24)
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

hallo utkieker!!ob es auswahlkriterien gab weis ich nicht,ich bin es geworten weil ich am besten damit geschossen habe und im umgang damit gut zu recht kam,den mit der zieloptik das war nicht so einfach,windberechnung ,vorhalten,und gelände beachtung mußte man alles im auge haben,das habe ich wahrscheinlich zu gut gemacht,(alter holzfäller und waldmensch)auch das nachtschießen mit leuchtspureinsatz ging mir leicht von der hand,da haben sie geschaut grüße Adam


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2011 12:53
avatar  coff
#15
avatar

Zitat von utkieker
Als Uffz.- Schüler in Perleberg war ich als RPG 1- Schütze vorgesehen. RPG- Schießen war Bestandteil der Schießausbildung. Ich mußte immer mit RPG 7 raus. Ich bin allerdings Linksschütze und die Visiereinrichtung ist aber für Rechtsschützen entwickelt worden. Mir gelang es zwar durch unorthodoxe Verrenkungen trotzdem mit dem Teil zu treffen, wurde jedoch als Panzerbüchsenschütze zu meiner großen Freude aussortiert.
Der RPG 2- Schütze mußte nicht nur den Granatensack schleppen, er mußte auch die Treibladungen aufschrauben ansonsten war er mit einer Pistole bewaffnet. Seit dieser Übung war ich "normaler" Kalaschnikow- Schütze.

Gruß Hartmut!



Zu unserer Zeit hatte der RPG - 2 Schütze keine Pistole sondern seine Kalaschnikow und einen grossen "Granatensack". Der RPG - 1 Schütze hatte sein "Ofenrohr", die Zieloptik, eine Makarow und den kleinen "Granatensack"

Gruss
coff

"Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muß die Gegend verlassen, wo sie gelten." ( Johann Wolfgang von Goethe )


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!