Leben am Todesstreifen

04.08.2011 16:23
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Habe ein Video gefunden und stelle es mal ein.

"Nur drei Kilometer liegen Pferdsdorf und Willershausen voneinander entfernt und doch war drei Jahrzehnte lang kein Besuch, kein Kontakt möglich. Pferdsdorf in Thüringen und Willershausen in Hessen trennte ein unüberwindliches Hindernis: der Todesstreifen der innerdeutschen Grenze mit Stacheldraht und Selbstschussanlagen. "


http://www.hr-online.de/website/specials...931281330434660


 Antworten

 Beitrag melden
04.08.2011 21:29 (zuletzt bearbeitet: 04.08.2011 21:33)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hallo ek40,
einige der im Beitrag aufgeführten Personen sind mir selber gut bekannt. Bin selbst nur in etwa 8 km Entfernung von Willershausen aufgewachsen. Diese Schilderungen und Empfindungen der dort lebenden Bevölkerung war mir schon während meiner ehemaligen Jugendzeit und anschließenden BGS-Zeit bekannt. So haben die damaligen "Bewohner in Grenznähe" wirklich empfunden. Mir ging es damals nicht viel anders. Nur war ich vielleicht während meiner BGS-Zeit ein wenig "abgehärteter" , d.h. Empfindungen wurden z.T. verdrängt, weil es leider alles ziemlich "normal" war.
Aber an manche Dinge kann ich mich noch verdammt gut erinnern, so z.B. wenn in der Nacht Minen oder SM-70-Anlagen detonierten....
diesen Detonationsknall konnte man auch bei mir zu Hause (Luftlinie nach Willerhausen etwa 8 km, und nach Ifta...dort waren ja auch diese Anlagen installiert....waren es etwa 5 km) und das konnte man auch in der Nacht aus dieser Entfernung hören! Sogar das Schießen auf dem TrupÜP Craula/Kindel bei Eisenach mit schweren Waffen, jedoch nur bei Ostwind.
Dies mal zu meinen Erinnernungen, die sich bis heute nicht versteckt haben.
Liebe Grüße
Willie


 Antworten

 Beitrag melden
05.08.2011 13:54
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo Willie,

kanntest du den Beitrag schon?
Wenn nicht,ist es ja interessant was, bzw. welchen Bezug du zu diesem hast.
Schon irre,wenn man solche Zeitzeugen im Netz oder sonstwo wiederfindet,die man auch noch kennt.
Leider habe ich aus meiner Zeit noch nicht wirklich etwas gefunden,wie z.B. Film oder Fotomaterial,welches vom BGS,GZD oder den Briten angefertigt wurde.Und die haben öfters Fotografiert und gefilmt.
Danke für deine Zeilen.

Gruß ek40


 Antworten

 Beitrag melden
05.08.2011 14:27 (zuletzt bearbeitet: 05.08.2011 14:32)
avatar  Pit 59
#4
avatar

Eines von vielen Videos wo die Emotionen der Menschen eine grosse Rolle spielen.Muss man sich mal Überlegen 300m Entfernung,und die Tochter darf nicht zur Beerdigung Ihres Vaters.Aber das kenne ich,meine Mutter durfte trotz flehenden Bettelns bei der Stasi auch nicht zur Trauerfeier meiner Schwester.Major Tom hat diesen Verein zu Recht so benannt,ist auch meine Persönliche Meinung.Das kann wahrscheinlich aber nur jemand Nachvollziehen der in solch einer Situation war.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!