Taliban erhängen 8jährigen

  • Seite 1 von 3
24.07.2011 20:20
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Was sind das nur für Menschen? Jetzt können sich ja gerne alle wieder melden, die damals über die Tötung Bin Ladens meinten, sich ereifern zu müssen.

http://www.stern.de/politik/taliban-erha...en-1709297.html



 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2011 20:27
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hier sterben gleich 12 Kinder... wer ist der Gute wer ist der Böse und wer entscheidet?

http://www.n24.de/news/newsitem_6933125.html


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2011 23:38
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Hier sterben gleich 12 Kinder... wer ist der Gute wer ist der Böse und wer entscheidet?

http://www.n24.de/news/newsitem_6933125.html



Einfach schrecklich, wobei kriegerische Handlungen immer schrecklich sind und unschuldige Zivilisten Opfer werden. Mein Mitgefühl gilt den betroffenen Familien.

Nur als Antwort auf den erhängten Jungen ist dieses Beispiel insofern völlig unpassend, da die Taliban wissentlich ein Kind getötet haben.
Die Truppen werden sicherlich nicht ihre Bomben auf das Haus geworfen haben im Bewusstsein, daß dort Kinder drinnen sind.
Das macht die Kinder leider auch nicht mehr lebendig.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 00:11
#4
avatar

Zitat von gmei

Zitat von Feliks D.
Hier sterben gleich 12 Kinder... wer ist der Gute wer ist der Böse und wer entscheidet?

http://www.n24.de/news/newsitem_6933125.html



Einfach schrecklich, wobei kriegerische Handlungen immer schrecklich sind und unschuldige Zivilisten Opfer werden. Mein Mitgefühl gilt den betroffenen Familien.

Nur als Antwort auf den erhängten Jungen ist dieses Beispiel insofern völlig unpassend, da die Taliban wissentlich ein Kind getötet haben.
Die Truppen werden sicherlich nicht ihre Bomben auf das Haus geworfen haben im Bewusstsein, daß dort Kinder drinnen sind.
Das macht die Kinder leider auch nicht mehr lebendig.





Gerade die US-Truppen haben in der Vergangenheit oft genug bewiesen dass die Zivilbevölkerung nichts wert ist.

Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.

 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 06:35
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Tot ist tot, da macht wissentlich oder nicht für die Betroffenen keinen Unterschied. Ob der afghanische Vater bei den Piloten noch von Menschen reden mag würde ich bezweifeln.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 08:27
avatar  TOMMI
#6
avatar

Einfach Abschaum, dieses Packzeug. Ich könnte jeden in den Arsch treten, der so etwas noch "Kämpfer" nennt.

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 09:55 (zuletzt bearbeitet: 25.07.2011 12:18)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat
Tot ist tot, da macht wissentlich oder nicht für die Betroffenen keinen Unterschied.



Tut mir leid aber das ist ja nun wirklich echt Schwachsinn. Der Verlust eines Angehörigen ist schmerzhaft, aber gerade für die Betroffenen macht es einen erheblichen Unterschied ob Ihr Liebster durch einen "Fehler" der Piloten getötet oder Wissentlich von jemanden aufgehängt worden ist. Nach deiner Theorie wäre es wohl dasselbe, wenn ein Kind durch einen Verkehrsunfall tödlich verletzt wird und von einem Vergewaltiger erdrosselt wird. Sorry hab ich leider überhaupt keine Verständniss für diese Aussage!!!


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 10:02
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Tot ist tot, da macht wissentlich oder nicht für die Betroffenen keinen Unterschied. Ob der afghanische Vater bei den Piloten noch von Menschen reden mag würde ich bezweifeln.



@ Felix D.
Du blendest immer ganz bewußt " Ursache und Wirkung " aus. Das es für die Betroffenen schrecklich ist wird jedem klar sein. Für die Beurteilung des oder der Verursacher macht es sehr wohl einen Unterschied ob jemand bewußt getötet wurde oder versehentlich.

Schon wenige Stunden nach dem Oslomassaker hast Du dieses geschrieben: "Sie sind ja auch überall dabei z.B. Afghanistan und Libyen", gemeint waren die Norweger.
Davon abgesehen, daß Du mit Deiner Spekulation völlig falsch lagst, hast Du auch hier versucht unterschwellig zu suggerieren, daß die Norweger sich ja nicht wundern müssten und selber Schuld wären.
Das Du selbst im Angesicht von soviel Leid und Getöteten es nicht unterlassen kannst es so darzustellen, daß es in Dein vorgefasstes politisches Weltbild passt, ist bedenklich.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 11:33 (zuletzt bearbeitet: 25.07.2011 11:35)
avatar  94
#9
avatar
94

Eines vorab, KEIN Mensch hat das Recht, über das Leben eines Anderen zu bestimmen!

Doch nun zu dem konkreten Fall. Es handelte sich um den Sohn eines Polizeikommandeurs, der bereits vier Tage vorher entführt wurde. Die Forderungen der Entführer lesen sich in der dpa-Meldung etwas krude, es ist von der Überlassung von Waffen und eines Dienstwagens die Rede. Nun ist die Provinz Helmand, eine von sieben in denen die Regierungstruppen demnächst die Selbstverwaltung übernehmen sollen, seit fünfzehn Jahren eines der Hauptanbaugebiete für Schlafmohn. Vielleicht ging es gar nicht um religiöse Ziele, sondern schlicht und ergreifend um Drogenprofit. Und ist nicht jeder Konsument (von diesem Dreckszeug) bis er sich schlußendlich selbst 'abschießt', zumindest mittelbar ein Unterstützer religiösen Terrors?

P.S. Wird jetzt hoffentlich nicht als oT erkannt, zu dem Thema Föderalismus in Afghanistan ... http://www.afghanmania.com/de/board/topi...-in-afghanistan

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 13:48
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Tot ist tot, da macht wissentlich oder nicht für die Betroffenen keinen Unterschied. Ob der afghanische Vater bei den Piloten noch von Menschen reden mag würde ich bezweifeln.



Nee nee, so einfach geht das nicht Feliks Ich sehe einen Unterschied, ob ein Kind in Kriegshandlungen unbeabsichtigt ums Leben kommt oder ob ich eine solch abscheuliche Tat begehe, einen 8 jährigen bewusst die Schlinge um den Hals zu hängen und in zu Tode strangulieren.
Hinzu kommt noch dass diese Feiglinge, die Talibans, zivile Menschen als Schutzschilde im doppelten Sinne benutzen, einmal um ihr erbärmliches Leben zu schützen und sie nachher noch propagandistisch weltweit als Opfer der ausl. Truppen hinzustellen.
Ich denke diese feigen Muftis sollten mal den Arsch in der Hose haben und gegen Männer kämpfen, sprich bewaffnete Soldaten, wenn sie schon etwas gegen die Anwesenheit der ausl. Truppen haben.


Gruß Gert


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 17:02
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Nein, einfach ist es wirklich nicht und schwer zu ertragen!
Das Morden auf der einen oder anderen Art und Weise ist ein Verbrechen. Unbeschreiblich ein Kind hinzurichten!

Jedoch nehme ich es nicht hin, wenn Kinder durch " Kriegshandlungen u n b e a b s i c h t i g t " ums Leben kommen. Die sind genauso unschuldig!
Aber wir sind anscheinend bereit und schon daran gewöhnt, Opfer von Bombenangriffen als Unfallopfer anzusehen. Entschuldigung und
minimale Entschädigung inclusive.

@Gert zu Deinen beschriebenen feigen Taliban nur soviel: Kampf Mann gegen Mann, da wär der Krieg schon beendet.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 18:39 (zuletzt bearbeitet: 25.07.2011 20:38)
avatar  Tobeck
#12
avatar

Wenn in Afghanistan Siedlungen bombardiert werden, dann werden Zivilisten und somit auch tote Kinder bewußt in Kauf genommen, euphemistisch als Kollateralschäden bezeichnet. Um eine Person zu töten, nimmt man 10 oder 20 weitere Tote in Kauf, auch Zivilisten. Von unbeabsichtigt kann da keine Rede sein. Und wenn in diesem Krieg irgend jemand nicht gerade mutig ist, dann sind es doch wohl die Piloten, die aus großer Höhe Bomben abwerfen ohne mit Gegenwehr rechnen zu müssen. Man kann auch in dem bekannten Wikileaks-Video sehen, wie US-Piloten im Irak ohne Skrupel Zivilisten töten - was unterscheidet die moralisch noch von den Taliban? Es ist überraschend, wie viele sich durch die Propaganda von der angeblich sauberen Kriegsführung blenden lassen. Aus Vietnam hat man medienbezogen gelernt, wäre da nur nicht Wikileaks und andere "undichte" Stellen.


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 20:00
avatar  PF75
#13
avatar

Ich will hier keinesfalls die Taliban in Schutz nehmen,aber wer kennt sich in den Sitten und Gebräuchen anderer Völker richtig aus?Wir nehmen doch immer Westeuropäische Wertvorstellungen als Maßstab(sind die immer richtig?)und auf die äußerung " die taliban sollen doch Mann gegen Mann kämpfen,ob da die Boys von "UncleSam" mitmachen würden ?
wie sollte das ausehen,ein taliban mit AK 47 gegen ein Marine mit Drohnen und sattelitenaufklärung?
Ohne den US-Boys zu nahe zu treten,der kleine Soldat hat ja auch nichts zu sagen,aber die USA haben doch seit 1945 (53?) doch nur immer gegen technologisch unterlegene Kräfte gekämpft und oft den kürzeren gezogen (Außnahmen der heldenhafte Kampf in Grenada,Panama gabs noch was?).


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 20:13
avatar  94
#14
avatar
94

Zitat von PF75
... gabs noch was?


Black Hawk Down? ... http://www.airpower.at/news04/1103_rpg_heli/index.html
Also so hab ich @Polter verstanden.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
25.07.2011 20:18
avatar  PF75
#15
avatar

@ 94

Somalia war ja nun zwar medial toll aufgezogen aber letztendlich auch eine totale pleite.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!