Der 17. Juni 1953 im Zuchthaus Bautzen

  • Seite 2 von 5
17.06.2011 22:11
avatar  glasi
#16
avatar

meine hochachtung denen die sich am 17 juni gegen das system gewert haben. da konnte die SED nochmal die schlinge aus dem kopf ziehen. klar mit dem großen bruder UDSSR.


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:17
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

@glasi, auch ich habe in jedem Jahr, auch zu meiner Studentenzeit in der DDR, jenen Leuten meine Achtung gezollt, die damals protestiert haben!
Erst im Jahre 1989 haben wir jene Courage wiedergefunden, um uns zu befreien, leider so spät.

Für alle: Huf

Vg Huf


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:19
avatar  glasi
#18
avatar

Zitat

Zitat von Huf
@glasi, auch ich habe in jedem Jahr, auch zu meiner Studentenzeit in der DDR, jenen Leuten meine Achtung gezollt, die damals protestiert haben!
Erst im Jahre 1989 haben wir jene Courage wiedergefunden, um uns zu befreien, leider so spät.

Für alle: Huf

Vg Huf


es ist nie zu spät


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:20
avatar  Tobeck
#19
avatar

Zitat von glasi
meine hochachtung denen die sich am 17 juni gegen das system gewert haben. da konnte die SED nochmal die schlinge aus dem kopf ziehen. klar mit dem großen bruder UDSSR.



Es wurden in der Folge nicht nur ostdeutsche Demonstranten zum Tode verurteilt und hingerichtet, sondern auch sowjetische Soldaten, weil sie sich geweigert hatten, auf Demonstranten zu schießen.


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:23
#20
avatar

Zitat von Tobeck
Kann sich eigentlich noch jemand daran erinnern, das der 17.Juni einmal ein Feiertag im Westen war? Jüngere wissen das heute z.T. schon gar nicht mehr. Der Normalbürger hatte sich an dem Tag für den geschichtlichen Hintergrund nicht weiter interessiert. Wichtiger war, das dieser Feiertag im Sommer lag. Das dürfte auch ein Grund dafür sein, daß die Nationalfeiertage in den USA (4. Juli) und Frankreich (14. Juli) dort sehr populär sind, da man sie draußen im Freien verbringen kann. Der 3. Oktober liegt da schon ungünstiger. Der 23. Mai wäre da vielleicht eine bessere Alternative gewesen.



Auf allen deutschen Kanälen liefen "Mauerfilme" von früh bis spät. Der folgende war "Pflicht":

Immer noch besser als die Reden..., ausser bei Hängern

Theo


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:27
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Zitat von Alfred
Feliks D.,


Wosch bringt jetzt jeden Tag eine Rakete, mal den 17. Juni und wenn es den nicht gibt - welch ein Glück- da hat er jetzt Gerichtsurteile entdeckt womit er das Forum zumüllen kann.



Na Alfred,wieder Schaum vorm Mund?
Auf Woschs Eröffnungsbeitrag springen ja einige gleich wieder an wie ne 350er Jawa .
Übrigens fast immer die ,von denen man es erwartet.
Ich empfinde das nicht als "Müll",was er hier einstellt.
Dir scheint das jedenfalls mächtig gegen den Strich zugehen.
Für dich unbequeme Beiträge werden dann halt diskreditiert.

Zum 17.Juni kann ich eine kleine Begebenheit erzählen.
Mitte der 80ziger Jahre wurde in unserem Betrieb an die Tür des Werkdirektors folgender Satz geschrieben.
"Vergesst den 17.Juni 53 nicht.....ihr Bonzen"
Daraufhin war am nächsten Tag natürlich "Polen offen" und die Stasi stellte die Bude auf den Kopf. ( Konterrevolutionäre Umtriebe )
Alle "Werktätigen" wurden verhört und mussten Schriftproben abgeben.
Jedenfalls wurde der Schreiber des Textes nie ermittelt.
Die Arbeiterschaft freute sich natürlich insgeheim über diesen "Anschlag" und noch mehr,dass die "Organe" im Trüben fischten.
Es gab lange nur noch ein Gesprächsthema und der Werksleitung incl.FDGB,BPO und wie diese ganzen Institutionen so hießen, war das sehr unangenehm.
Wie die sich im November 89 fühlten,muß ich wohl nicht erwähnen.
Erst nach der Wende offenbarte sich der "Autor",natürlich ohne Repressalien befürchten zu müssen.

Gruß ek40


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:29
avatar  icke46
#22
avatar

Zitat von glasi
da konnte die SED nochmal die schlinge aus dem kopf ziehen.



Ich versuche gerade, mir das bildlich vorzustellen - nix für ungut.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:40
avatar  Mike59
#23
avatar

Zitat von Huf
@glasi, auch ich habe in jedem Jahr, auch zu meiner Studentenzeit in der DDR, jenen Leuten meine Achtung gezollt, die damals protestiert haben!
Erst im Jahre 1989 haben wir jene Courage wiedergefunden, um uns zu befreien, leider so spät.

Für alle: Huf

Vg Huf




----------------------------------
Na das aufbäumen war ja nur kurz, @Huf, oder? Spätestens 1992 waren dank der DM alle selig. Und Courage würde ich das nicht nennen und befreit ? Von was, einer Episode der deutschen Geschichte um in der nächsten zu landen von der auch nicht alle begeistert sind. Von ein paar seligen Pensionären die Ihr Schäflein ins trockene gebracht haben einmal abgesehen.

Wie steht es im Buch der Bücher?
Mat. 5,3

Amen
Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:44
avatar  Tobeck
#24
avatar

Zitat von eisenringtheo

Auf allen deutschen Kanälen liefen "Mauerfilme" von früh bis spät. Der folgende war "Pflicht":




"Mit dem Wind nach Westen" kam etwa Mitte der achtziger Jahre zum ersten Mal im deutschen Fernsehen. In dem US-Streifen wurden bezeichnender Weise die Rollen der "Bösewichte" mit deutschen Schauspielern besetzt. Die Rollen der "Helden" wurden ausschließlich mit britischen und US-Schauspielern besetzt.

Zitat
(...)In dem Film treten auch deutsche Schauspieler auf, darunter Klaus Löwitsch als finsterer, schnüffelnder Stasimann, Sky du Mont und Günter Meisner.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mit_dem_Wind_nach_Westen



Zitat
Hier erfahren wir, wie sich Tick, Trick und Track die Ostzone vorstellen. Für die Disney-Studios ließ Regisseur Delbert Mann 1982 die spektakuläre Ballon- Flucht der DDR-Familien Strelzyk und Wetzel nachspielen. Noch gnadenloser als die Kritik reagierte das Publikum an der Kinokasse. Es kam nicht.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-66849805.html


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:45
avatar  glasi
#25
avatar

Zitat

Zitat von ek40

Zitat von Alfred
Feliks D.,


Wosch bringt jetzt jeden Tag eine Rakete, mal den 17. Juni und wenn es den nicht gibt - welch ein Glück- da hat er jetzt Gerichtsurteile entdeckt womit er das Forum zumüllen kann.



Na Alfred,wieder Schaum vorm Mund?
Auf Woschs Eröffnungsbeitrag springen ja einige gleich wieder an wie ne 350er Jawa .
Übrigens fast immer die ,von denen man es erwartet.
Ich empfinde das nicht als "Müll",was er hier einstellt.
Dir scheint das jedenfalls mächtig gegen den Strich zugehen.
Für dich unbequeme Beiträge werden dann halt diskreditiert.

Zum 17.Juni kann ich eine kleine Begebenheit erzählen.
Mitte der 80ziger Jahre wurde in unserem Betrieb an die Tür des Werkdirektors folgender Satz geschrieben.
"Vergesst den 17.Juni 53 nicht.....ihr Bonzen"
Daraufhin war am nächsten Tag natürlich "Polen offen" und die Stasi stellte die Bude auf den Kopf. ( Konterrevolutionäre Umtriebe )
Alle "Werktätigen" wurden verhört und mussten Schriftproben abgeben.
Jedenfalls wurde der Schreiber des Textes nie ermittelt.
Die Arbeiterschaft freute sich natürlich insgeheim über diesen "Anschlag" und noch mehr,dass die "Organe" im Trüben fischten.
Es gab lange nur noch ein Gesprächsthema und der Werksleitung incl.FDGB,BPO und wie diese ganzen Institutionen so hießen, war das sehr unangenehm.
Wie die sich im November 89 fühlten,muß ich wohl nicht erwähnen.
Erst nach der Wende offenbarte sich der "Autor",natürlich ohne Repressalien befürchten zu müssen.

Gruß ek40



intresannter beitrag ek 40. womit sich die STASI alles beschäftigt hat. mit wandschmierreien ARM.


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:46
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Zitat von Huf
An dieser Stelle sei wirklich mal gesagt, "getroffene Hunde" bellen.
Es ist doch wohl klar, dass der 17. Juni 1953 kein Ruhmesblatt der Geschichte in der DDR war!
Im Gegenteil, die Menschen haben erstmals seit Bestehen der DDR zwar offiziell verbotenerweise ihre Meinung bekundet, aber diese freie Meinungsäußerung war schon damals, 1953, von allen Ländern der Welt, wahrgenommen worden.
Nach meinem unmaßgeblichen Eindruck hat sich an jenem Tag die unselige Zukunft der DDR durch Inanspruchnahme der Roten Armee entschieden.

Übrigens, wieder mal typisch für die MfS-Fraktion, sie prügeln auf wosch ein. Und so entzieht Ihr Euch leider einer ehrlichen und ernstgemeinten Diskussion.

In der Hoffnung, dass es besser werde!

VG Huf


Es heißt ja,"Die Hoffnung stirbt zuletzt"!
Ich habe jedenfalls die Hoffnung aufgegegben das es hinsichtlich der Streitkultur besser wird,leider.
Das werden wir hier wohl nie erleben.
Gerne würde ich mich eines Besseren belehren lassen.

Guß ek40


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:53 (zuletzt bearbeitet: 17.06.2011 22:54)
avatar  Pitti53
#27
avatar

Zitat von glasi

Zitat

Zitat von ek40

Zitat von Alfred
Feliks D.,


Wosch bringt jetzt jeden Tag eine Rakete, mal den 17. Juni und wenn es den nicht gibt - welch ein Glück- da hat er jetzt Gerichtsurteile entdeckt womit er das Forum zumüllen kann.



Na Alfred,wieder Schaum vorm Mund?
Auf Woschs Eröffnungsbeitrag springen ja einige gleich wieder an wie ne 350er Jawa .
Übrigens fast immer die ,von denen man es erwartet.
Ich empfinde das nicht als "Müll",was er hier einstellt.
Dir scheint das jedenfalls mächtig gegen den Strich zugehen.
Für dich unbequeme Beiträge werden dann halt diskreditiert.

Zum 17.Juni kann ich eine kleine Begebenheit erzählen.
Mitte der 80ziger Jahre wurde in unserem Betrieb an die Tür des Werkdirektors folgender Satz geschrieben.
"Vergesst den 17.Juni 53 nicht.....ihr Bonzen"
Daraufhin war am nächsten Tag natürlich "Polen offen" und die Stasi stellte die Bude auf den Kopf. ( Konterrevolutionäre Umtriebe )
Alle "Werktätigen" wurden verhört und mussten Schriftproben abgeben.
Jedenfalls wurde der Schreiber des Textes nie ermittelt.
Die Arbeiterschaft freute sich natürlich insgeheim über diesen "Anschlag" und noch mehr,dass die "Organe" im Trüben fischten.
Es gab lange nur noch ein Gesprächsthema und der Werksleitung incl.FDGB,BPO und wie diese ganzen Institutionen so hießen, war das sehr unangenehm.
Wie die sich im November 89 fühlten,muß ich wohl nicht erwähnen.
Erst nach der Wende offenbarte sich der "Autor",natürlich ohne Repressalien befürchten zu müssen.

Gruß ek40



intresannter beitrag ek 40. womit sich die STASI alles beschäftigt hat. mit wandschmierreien ARM.




glasi wenn heute jemand z.b.faschistische Symbole an eine Wand malt stürzt auch der Staatsschutz los zum Einsatz


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 22:56
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Zitat von glasi

intresannter beitrag ek 40. womit sich die STASI alles beschäftigt hat. mit wandschmierreien ARM.



Wer beschäftigt sich den heute mit Wandschmierereien wenn ich "Vergesst den 30. Januar 33 nicht.....ihr Bonzen" öffentlich anbringe und das ganze mit einem Hakenkreu* versehe?


Dann ermittelt auch der Staatsschutz innerhalb der K, nicht anders wie die damals zuständigen DE des MfS.


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 23:00
#29
avatar

Zitat von glasi

Zitat

Zitat von ek40

Zitat von Alfred
Feliks D.,


Wosch bringt jetzt jeden Tag eine Rakete, mal den 17. Juni und wenn es den nicht gibt - welch ein Glück- da hat er jetzt Gerichtsurteile entdeckt womit er das Forum zumüllen kann.



Na Alfred,wieder Schaum vorm Mund?
Auf Woschs Eröffnungsbeitrag springen ja einige gleich wieder an wie ne 350er Jawa .
Übrigens fast immer die ,von denen man es erwartet.
Ich empfinde das nicht als "Müll",was er hier einstellt.
Dir scheint das jedenfalls mächtig gegen den Strich zugehen.
Für dich unbequeme Beiträge werden dann halt diskreditiert.

Zum 17.Juni kann ich eine kleine Begebenheit erzählen.
Mitte der 80ziger Jahre wurde in unserem Betrieb an die Tür des Werkdirektors folgender Satz geschrieben.
"Vergesst den 17.Juni 53 nicht.....ihr Bonzen"
Daraufhin war am nächsten Tag natürlich "Polen offen" und die Stasi stellte die Bude auf den Kopf. ( Konterrevolutionäre Umtriebe )
Alle "Werktätigen" wurden verhört und mussten Schriftproben abgeben.
Jedenfalls wurde der Schreiber des Textes nie ermittelt.
Die Arbeiterschaft freute sich natürlich insgeheim über diesen "Anschlag" und noch mehr,dass die "Organe" im Trüben fischten.
Es gab lange nur noch ein Gesprächsthema und der Werksleitung incl.FDGB,BPO und wie diese ganzen Institutionen so hießen, war das sehr unangenehm.
Wie die sich im November 89 fühlten,muß ich wohl nicht erwähnen.
Erst nach der Wende offenbarte sich der "Autor",natürlich ohne Repressalien befürchten zu müssen.

Gruß ek40



intresannter beitrag ek 40. womit sich die STASI alles beschäftigt hat. mit wandschmierreien ARM.



Ja,auch damit.Im Okt.89 tauchten bei uns in der Stadt zwei Zitate von R.Luxemburg an Stützmauern auf.Wir Busfahrer wurden von 2 Zivilpersonen befragt,ob wir etwas bemerkt hätten,da wir ja spät nachts noch unterwegs waren.Antwort war leider negativ.


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2011 23:00
avatar  glasi
#30
avatar

das ist richtig pitti. und das ist auch gut so. und wenn ein DDR bürger nazisymbole geschmiert hätte ,dann hätte ich denn einsatz vom MFS verstanden. aber so.. einfach abwischen. mal gedanken machen was im land schief läuft. denn das hat der mann ja nicht grundlos geschrieben.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!