Orte die der Grenze weichen mussten

  • Seite 2 von 2
02.04.2010 19:48
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Jahrsau bei Salzwedel gehört auch dazu.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jahrsau


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2010 19:50
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Zitat von maja64
@manudave,es waren nicht immer komplette Orte die weggerissen wurden,oftmals waren das nur Gehöfte,Mühlen oder z.B. wie bei mir hier im Bereich Rotheul sogenannte Wustungen.
Der von Thunderhorse erwähnte Gereuthhof zwischen Helmershausen und Stedtlingen war auch nur ein Gehöft.

maja



Schon klar Maja,

bei uns in der Kante waren mit dem Fischerhof knapp 20 Gehöfte, die geschleift wurden.

Meine freche Bemerkung zielte nur auf die Eingangsfrage...


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2010 19:53
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Troschenreuth, Kreis Plauen (zwischen Wiedersberg und Loddenreuth bzw. Sachsgrün); übrig bleib nur ein altes Trafohaus.


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2010 19:56
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Ich hab hier auch noch das Gut Kleintöpfer bei Wendehausen, das 1964 dem Erdboden gleich gemacht wurde:


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2010 21:21
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Die KZ-Gedenkstätte bei Ellrich musste auch der Grenze weichen. Anfahrt: Ortsausgang Ellrich Richtung Niedersachswerfen, rechts abbiegen in Richtung Gudersleben. Nach dem Bahnübergang, vor der Steigung wieder rechts abbiegen, da gibt es eine Parkmöglichkeit. Die Grenze ging durch das KZ-Gelände.


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2010 14:39
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Im Harz gab es noch das Sanatorium von Dr. Noack. In der Nachkriegszeit wechselten hier
öfters die Nuzter.Mal war es die Heilstätte der Sozialversicherung,dann ein Altersheim und
zuletzt ein Ferien und Erholungsheim der Bezirksbehörde der Volkspolizei Magdeburg.
Doch das Problem war für alle gleich-die unmittelbare Grenznähe.Die alte B4,die zum Westen gehörte,lag
in Sichtweite(damals Sackgasse).
1963 wurde das Sanatorium ganz geschlossen,alles brauchbare entfernt und 1967 schliesslich gesprengt.
Heute findet man noch einige Trümmerreste unter Bäumen und Gras.
Auf dem Foto sieht man den ehemaligen Kolonnenweg,links stand das Gebäude.


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2012 21:59
avatar  Sonne
#22
avatar

Zitat von Zermatt
Im Harz gab es noch das Sanatorium von Dr. Noack. In der Nachkriegszeit wechselten hier
öfters die Nuzter.Mal war es die Heilstätte der Sozialversicherung,dann ein Altersheim und
zuletzt ein Ferien und Erholungsheim der Bezirksbehörde der Volkspolizei Magdeburg.
Doch das Problem war für alle gleich-die unmittelbare Grenznähe.Die alte B4,die zum Westen gehörte,lag
in Sichtweite(damals Sackgasse).
1963 wurde das Sanatorium ganz geschlossen,alles brauchbare entfernt und 1967 schliesslich gesprengt.
Heute findet man noch einige Trümmerreste unter Bäumen und Gras.
Auf dem Foto sieht man den ehemaligen Kolonnenweg,links stand das Gebäude.




Als ich 1966 in Rothesütte diente gehörte das Sanatorium zu unserem Postengebiet (damals ein Altersheim) ca. 300 m vom Zaun entfernt und damit für uns Grenzer immer ein Problem, weil die "Alten" nicht immer dorthin gingen wo Sie hin durften.Das Altersheim hatte einen "heißen" draht zur GK in Rothesütte. Dieses Objekt hat es bis Oktober 1967 noch gegeben.


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2012 22:29
avatar  Fall 80
#23
avatar

Auch im Eichsfeld wurden Höfe, Mühlen usw. geschliffen. Mir fällt da die Mühle in Asbach und das Gut Greifenstein oberhalb von Großtöpfer ein. http://www.tlz.de/startseite/detail/-/sp...enze-1958429867


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2018 10:43
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Gut Großtöpfer war Tabu. Stand 63 schon leer.


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2018 11:54
avatar  berndk5
#25
avatar

zu #24 , hallo @Uhle , da musst Du noch mal ran.
Was bitte meinst Du mit Tabu ? Hat man sich nicht getraut es abzureißen, aus welchen Gründen ?
Wenn Dir etwas dazu bekannt sein sollte, ich bin neugierig.


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2018 12:22
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Das Großtöpfer ein Gut im Schutzstreifen hatte ist mir neu. Im Ort selber stehen noch alte Gebäude die von der LPG genutzt wurden.

Bei dem Gut Kleintöpfer wurden nach der FF im Herbst 76 die letzten Gebäude abgerissen. Bis zu dem Zeitpunkt wurden die Ställe noch von der LPG genutzt. Da müssen aber schon einige Jahre vorher ein Teil der Gebäude abgerissen worden sein.

Von der alte Ziegelei hat man 76/77 nichts mehr gesehen. Nur von der alten Lastenseilbahn standen noch einige Masten und es lagen Kübel und Tragseil im Gelände.

KS


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 17:26
#27
avatar

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 18:35
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Auch bei dem Keudelgut war es erst nur ein Teilabriss.

76/77 standen dort noch einige Stallgebäude, welche auch noch von der LPG genutz wurden. Habe dort öfters die Bauern reingelassen und sie vor den BBU "Beschützt".

Das Datum des entgültigen Abrisses habe ich leider noch nicht gefunden.

KS


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 20:06
#29
avatar

Es gab auch in Ellrich und Sülzhayn Gebäude die abgerissen wurden


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!