Weltfestspiele 1973 in Ostberlin

28.02.2011 21:25
avatar  Hans55
#1
avatar

Seid gegrüßt! Ich hatte damals das große Glück,durch meine Arbeit (Baufacharbeiter)in Berlin zu sein. 1973,war ich noch beim Autobahnbaukombinat,war 18Jahre alt und hatte gerade ausgelernt,Jungfacharbeiter nannte sich das! Da ja Bauarbeiter inBerlin rar waren,mußten wir auf Montage nach Berlin. (die älteren Bauleute unter euch,werden sich sicherlich erinnern). Dann begannen die Weltfestspiele! Jeden Abend haben wir versucht in ein Mädchenwohnheim reinzu kommen, aber die Polizei hat uns keine Chance gelassen! Die Polizei hatte sowieso bei vielen Sachen"weggesehen"!Irgendwie nannte man die Festspiele auch"Interpi..er,was ich nur bestätigen kann! Es war auch alles da,Bananen,Apfelsinenusw. Während dieser Zeit starb Walter Ulbricht und man dachte daran die Weltfestspiele abzubrechen ,was glücklicherweise nicht geschah! Man,war das eine schöne Zeit! Hans55


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2011 21:35
#2
avatar

Die Umbenennung des "Walter Ulbricht Stadions" in "Stadion der Weltjugend" hat Walter Ulbricht wohl geärgert.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 09:16 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2011 09:20)
avatar  94
#3
avatar
94

Die Änderung des Namens war doch nur der Abschluß einer über zweijährigen Prozesses der Entmachtung und Brüskierung. Als 'Krönung' wurde dann sogar sein Tod 'verschleiert', um den Ablauf der Spiele nicht zu stören, nicht mal ein Jahr nach München.

P.S. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat auch mal bissel hinter den Kulissen des X. Festivals nachgeschaut.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 09:31
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ulbricht starb am 01. August, also vor der Eröffnung der Weltfestspiele am 04. August 1973. Der Trauerkult um Ulbricht wurde zu Gunsten der Weltfestspiele verschoben - stand damals aber auch in der Zeitung.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 11:49
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Im Vorfeld der Weltfestspiele gab es einen Lehrfilm zum Thema ideologische Diversion. Ich sah diesen Film bei der GBK in Kühlungsborn. Da hatte doch der Sänger Jürgen Marcus tasächlich einen Song der aus den Weltfestpielen ein "Festival der Liebe" machte. Da konnte man mal wieder sehen, dass es der Klassenfein mit allen Mitteln versuchte.
Gruß Reinhard


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 14:01 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2011 14:02)
avatar  Gohrbi
#6
avatar

Und wegen dieser Weltfestspiele war es uns NVA Soldaten VERBOTEN über Berlin nach Hause zu fahren.
Also ging an 2 WE meine Urlaubsstrecke: Neubrandenburg - Schwerin - Magdeburg - Nordhausen - Erfurt - Eisenach.
Auf der Rückfahrt die gleiche Strecke. Für 1 Tag zu Hause, 2 Nächte auf der Bahn.

Aber das habe ich in Kauf genommen, Vaters Schwester war zu Besuch.
Sie kam extra aus Berlin.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 14:37
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zur Zeit der Weltfestspiele in Berlin war ich schon zu alt.
Ich habe mich aber beim Deutschlandtreffen der Jugend Pfingsten 1964 schadlos gehalten und mein Busselchen von damals, teilt heute immmer noch Tisch und Bett mit mir.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 14:39 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2011 14:41)
avatar  GZB1
#8
avatar

Ja die Jugendtreffen, das waren die Woodstock´s des Ostens!

"Freie Liebe früh und spät, erhöht die Produktivität!"


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 14:58
#9
avatar

Zitat von Gohrbi
Und wegen dieser Weltfestspiele war es uns NVA Soldaten VERBOTEN über Berlin nach Hause zu fahren.
(...).


Warum das denn?? Die sozialistschen Armeen waren doch Friedensarmeen, im Gegensatz zu den imperialistisch kapitalistischen (Vietnam usw.).
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 15:10 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2011 15:11)
avatar  Gohrbi
#10
avatar

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Gohrbi
Und wegen dieser Weltfestspiele war es uns NVA Soldaten VERBOTEN über Berlin nach Hause zu fahren.
(...).


Warum das denn?? Die sozialistschen Armeen waren doch Friedensarmeen, im Gegensatz zu den imperialistisch kapitalistischen (Vietnam usw.).
Theo




Klar, aber wir mußten !! in Uniform in Urlaub fahren. Und diese Uniformen waren in Berlin zu diesem Höhepunkt nicht gern gesehen.
Man hätte beim umsteigen ja auch nen kleinkapitalistischen Jugendlichen treffen können.
Und beim vielen umsteigen hätte uns der KD gleich aus dem Rennen gezogen.
So konnte ich die "Westler" erst zu Hause sehen.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 17:02
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von stutz
Zur Zeit der Weltfestspiele in Berlin war ich schon zu alt.
Ich habe mich aber beim Deutschlandtreffen der Jugend Pfingsten 1964 schadlos gehalten und mein Busselchen von damals, teilt heute immmer noch Tisch und Bett mit mir.



Ich wäre zu gerne nach Berlin gefahren und durfte nicht mit meinen 14 Jahren, ich wünsche dir mit deinen Busselchen noch viele gemeinsame Jahre.

Gruß Hartmut


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 19:11
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von utkieker
[quote="stutz"]Zur Zeit der Weltfestspiele in Berlin war ich schon zu alt.
Ich habe mich aber beim Deutschlandtreffen der Jugend Pfingsten 1964 schadlos gehalten und mein Busselchen von damals, teilt heute immmer noch Tisch und Bett mit mir. [/qu

Ich wäre zu gerne nach Berlin gefahren und durfte nicht mit meinen 14 Jahren, ich wünsche dir mit deinen Busselchen noch viele gemeinsame Jahre.

Gruß Hartmut



Danke Hartmut, das hast du schön gesagt.

Na und mittlerweile haben wir schon 43 gemeinsame Jahre abgerissen.
Vor kurzem hatten wir grade das Thema und haben festgestellt, dass wir eine schöne und unbeschwerte Jugend geniessen konnten.
Gruss Winfried


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 21:45
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Ich war damals erst 13. Erinnere mich an einen Witz, der damals die Runde machte.

Auf der Rückfahrt von den Weltfestspielen unterhalten sich im Koffer einer Besucherin ein Slip und ein BH.
Der Slip zum BH: Warst du auch in Berlin?
BH: Ja na klar!!!
Slip: und....., war was los?
BH: ohhhhjaaaa, das war ganz schön was los. Erst kam eine weiße Hand rein, dann kam eine braune Hand, dann eine Gelbe und so ging das immerzu. und wie hat es dir gefallen? ...fragt er den Slip
Slip: ach, war mir langweilig! mich hat sie garnicht erst aus dem Koffer genommen.


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2011 07:02
avatar  Pit 59
#14
avatar

Da gab es den Slogan "Keiner kennt sich,alles Liebt sich Inter........73".


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!