Räumung der Minenfelder

  • Seite 5 von 13
01.03.2011 21:38
avatar  94
#61
avatar
94

Hat er, als er es in der Röhre veröffentlich hat. Einbetten wäre nicht so gut, weil vom Uploader deaktiviert. Aber nur der Link, rechtlich saubär.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 21:56
avatar  ( gelöscht )
#62
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo
Das Bild zeigt anscheinend keine Minensperre 66 oder 83. Bei 501/701 hat der Agronom keine Probleme beim Arbeiten. Ist es möglich, dass in späteren Zeiten die Breite des gepflügten K Streifen auf eine einheitliche Breite "verschmälert" wurde?
Theo


Eher nicht,ich zeige dir später mal eine Aufnahme, da ist der K Streifen gut 2 m breit.....


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 22:17
#63
avatar

Zitat von Zermatt

Zitat von Mike59

Zitat von Zermatt

Zitat von eisenringtheo
Wie hat man eigentlich den Bewuchs der Minenfelder verhindert?
Theo


Die Herbizidbelastung war schon stellenweise recht hoch,wie man nach der Wende feststellte.Da ist von auszugehen,das einiges an Chemie dort eingesetzt wurde...



------------------------
Ja da wurde jede Menge Chemie eingesetzt, um so verwunderlicher wenn man sieht wie alles wieder zugewachsen ist. Ich glaube aber das die chemische Keule erst ab der Anlage 501 so richtig zur Anwendung gekommen ist. Bei den erdverlegten Mienen(Sperre 66 etc.) kenne ich nur zugewachsene Mienenfelder.

Mike59




Hier kann man gut die Fläche zwischen K-Weg und letztem MGZ erkennen.Der K Streifen ist sauber und frei von Unkraut und Bewuchs..ohne Chemie würde das so nicht aussehen.




GZ I ohne 501/701.
Da auch der Kfz-Sperrgraben hier nicht (mehr) vorhanden ist, dürfte die Aufnahme so um 1986/87 entstanden sein. Ab dieser Zeit wurde in Teilbereichen der Sperrgraben rückgebaut. Die Fläche sieht aus wie neu beackert.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 22:20
avatar  Mike59
#64
avatar

Na ich weiß nicht, in Bereichen mit Hochwald war der KFZ Sperrgraben ja für die Katz und es gab nicht überall Minen!

Das kann ganz easy auch 1979 und davor sein.

Gruß Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 22:36
#65
avatar

Der K2 (waren auch mal 3 m oder auch nur 1 m) je nach dem wie die Geländebedingungen waren.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 22:46 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2011 22:50)
#66
avatar

Zitat von Mike59
Na ich weiß nicht, in Bereichen mit Hochwald war der KFZ Sperrgraben ja für die Katz und es gab nicht überall Minen!

Das kann ganz easy auch 1979 und davor sein.

Gruß Mike59




In diesem Bereich gabs den Sperrgraben auch, trotz Hochwald bzw. durchgängiges Waldgebiet freundwärts des Kolonnenweges und war für die Katz.
Unabängig davon gabs Geländeabschnitte ohne Sperrgraben im Bereich des vorderen Sperrzauns. Teilweise war hier der Kfz-Sperrgraben schon im Bereich des GSz / GSSZ (feindwärts) vorhanden.
Der K6 war hier bedingt durch die Bodenbeschaffenheit auch mal schmäler ausgelegt.

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 22:52 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2011 22:59)
avatar  Mike59
#67
avatar

Na TH, ist ja ganz schön gemein, habe leider kein Bild. Aber von der heute schon mal in einem anderen Tread erwähnten GSä 1682 (Unterbreizbach) in Richtung süden war auf etlichen Kilometern weder Minen noch KFZ Sperrgraben. Das heißt ja nicht das es überall so war bzw. so gewesen sein muß. Das eine schließt ja das andere nicht aus.

Mike59

Nachtrag: Roland87 hatte mal ein Video eingestellt von diesem Bereich - ist leider gelöscht - schade.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2011 23:00 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2011 23:04)
#68
avatar

Zitat von Mike59
Na TH, ist ja ganz schön gemein, habe leider kein Bild. Aber von der heute schon mal in einem anderen Tread erwähnten GSä 1682 (Unterbreizbach) in Richtung süden war auf etlichen Kilometern weder Minen noch KFZ Sperrgraben. Das heißt ja nicht das es überall so war bzw. so gewesen sein muß. Das eine schließt ja das andere nicht aus.

Mike59



Habs auch nicht ausgeschlossen, guckste mein letzter Beitrag.
Einen Abschnitt ohne Kfz-Sperrgraben und Kolonnenweg (Geländebedingt) gabs im SiA 10 - SiA 11 des GR3 (GK Frankenheim - GK Erbenhausen), war so 3 km lang.

Und Minenfelder (Boden oder am Zaun) gabs in den 80er Jahren eh nicht mehr in dem Umfang wie in den 60er oder 70er Jahren.
Gutes Beispiel dafür, der Bereich im Heldburger Unterland. Räumung der Bodenminen zw. 1977 - 1980 und Bau GZ I,
jedoch keine Anlagen SM70.
Und dies über, grob geschätzt, etwa 30 km Länge.

Na vielleicht kann Zermatt ja dass Jahr der Aufnahme angeben?

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2011 10:07
avatar  ( gelöscht )
#69
avatar
( gelöscht )

Zitat von Thunderhorse
Der K2 (waren auch mal 3 m oder auch nur 1 m) je nach dem wie die Geländebedingungen waren.




wir hatten im Bereich von Lauchröden an einer stelle nicht mal ein K6; da kein Platz mehr war!!!!!!!
Die Lücke war so groß das die Fahrspur zu benutzen war,Dachrinne des Hauses war verbeult* (Engstelle Li Seite Ortschaft)


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2011 18:26
#70
avatar

1986/87 muß auf dem Gelände der Pik Pferdsdorf sich ein Lager mit Minen befunden haben. Das Lager war durch eine Hundetrasse abgesichert.1987 wurden die Minen abtransportiert, unsere Kompanie mußte einen Kradmelder für diese Aktion abstellen.
Beim Bau einer Flußsperre (GSZ) im Ulstersack, wurde vor Baubeginn nach Minen gesucht. Obwohl es von da bis zum 6-Meter bestimmt 300 Meter waren. Vermutlich aus Sicherheitsgründen. Wie mir damals ein GAKl erzählte, gab es im Abschnitt der 2.GK keine Minen.
Ich hoffe das die Angaben stimmen, ist ja schließlich viel Wasser die Ulster runtergeflussen!
Gruß Roland 87


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2011 18:43
avatar  Mike59
#71
avatar

Zitat von Roland 87
1986/87 muß auf dem Gelände der Pik Pferdsdorf sich ein Lager mit Minen befunden haben. Das Lager war durch eine Hundetrasse abgesichert.1987 wurden die Minen abtransportiert, unsere Kompanie mußte einen Kradmelder für diese Aktion abstellen.
Beim Bau einer Flußsperre (GSZ) im Ulstersack, wurde vor Baubeginn nach Minen gesucht. Obwohl es von da bis zum 6-Meter bestimmt 300 Meter waren. Vermutlich aus Sicherheitsgründen. Wie mir damals ein GAKl erzählte, gab es im Abschnitt der 2.GK keine Minen.
Ich hoffe das die Angaben stimmen, ist ja schließlich viel Wasser die Ulster runtergeflussen!
Gruß Roland 87


-------------------------------
@ Roland78

GSZ Sperre Ulstersack? (Meiselgraben/Pferdsdorf) In Wenigentaft gab es Minen, in Meiner Zeit (ab 1979) zwar nur 501, aber vorher können da auch 66'er gelegen haben, rechts in Richtung Mansbach um den Sack, wer weiß. Und die Ulster bei Hochwasser - der Teufel ist ein Eichhörnchen.

P.S. Was ist aus deinem Video entlang der Rennstrecke geworden?

Gruß
Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2011 19:08
#72
avatar

Hallo Mike 59,
Video war nicht von mir.Habe nur noch ein paar Bilder vom letzten Jahr aus der Glaam bzw. vom Wartenberg in ESA.Muß sie aber noch einstellen.
Roland 87


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2011 19:17
#73
avatar

Ein cooles Gerät. Das macht Spass..

Theo


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2011 21:05 (zuletzt bearbeitet: 02.03.2011 21:07)
avatar  ( gelöscht )
#74
avatar
( gelöscht )

Zitat von Thunderhorse

Zitat von Mike59
Na TH, ist ja ganz schön gemein, habe leider kein Bild. Aber von der heute schon mal in einem anderen Tread erwähnten GSä 1682 (Unterbreizbach) in Richtung süden war auf etlichen Kilometern weder Minen noch KFZ Sperrgraben. Das heißt ja nicht das es überall so war bzw. so gewesen sein muß. Das eine schließt ja das andere nicht aus.

Mike59



Habs auch nicht ausgeschlossen, guckste mein letzter Beitrag.
Einen Abschnitt ohne Kfz-Sperrgraben und Kolonnenweg (Geländebedingt) gabs im SiA 10 - SiA 11 des GR3 (GK Frankenheim - GK Erbenhausen), war so 3 km lang.

Und Minenfelder (Boden oder am Zaun) gabs in den 80er Jahren eh nicht mehr in dem Umfang wie in den 60er oder 70er Jahren.
Gutes Beispiel dafür, der Bereich im Heldburger Unterland. Räumung der Bodenminen zw. 1977 - 1980 und Bau GZ I,
jedoch keine Anlagen SM70.
Und dies über, grob geschätzt, etwa 30 km Länge.

Na vielleicht kann Zermatt ja dass Jahr der Aufnahme angeben?



Bitteschön,es war Spätsommer 1989,genauer gesagt September.


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2011 21:12
avatar  ( gelöscht )
#75
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo
Das Bild zeigt anscheinend keine Minensperre 66 oder 83. Bei 501/701 hat der Agronom keine Probleme beim Arbeiten. Ist es möglich, dass in späteren Zeiten die Breite des gepflügten K Streifen auf eine einheitliche Breite "verschmälert" wurde?
Theo



Hier so ein Bereich wo der K Streifen gefühlte 2-3 m breit ist.Die Breite schwankte also ganz schön,je nach Örtlichkeit.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!