Fluchtversuch über DDR-Grenze

  • Seite 1 von 10
25.02.2011 17:54
#1
avatar

na das ist ja wohl ne absolute Witznummer
gruß mannomann

Etwas über mich zu schreiben, um sich dann daraus ein Bild von mir machen zu können , wäre ungefähr so, wie der Versuch Architektur zu tanzen...


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 17:57
avatar  Angelo
#2
avatar

Zitat von mannomann14
na das ist ja wohl ne absolute Witznummer
gruß mannomann



Ist doch Lustig oder


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:01
#3
avatar

Zitat von Angelo

Zitat von mannomann14
na das ist ja wohl ne absolute Witznummer
gruß mannomann



Ist doch Lustig oder




nee Angelo,lustig nicht,aber eben voller Widersprüche
gruß mannomann

Etwas über mich zu schreiben, um sich dann daraus ein Bild von mir machen zu können , wäre ungefähr so, wie der Versuch Architektur zu tanzen...


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:03
avatar  Angelo
#4
avatar

Na dann schreib uns doch mal die Wiedersprüche


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:04
avatar  Pitti53
#5
avatar

aus welchem schlechten Film ist das denn?(Goldene Himbeere?)
erfüllt alle gängigen schlechten Klichees


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:14 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2011 18:15)
#6
avatar

Zitat von Angelo
Na dann schreib uns doch mal die Wiedersprüche



gut,fangen wir mal mit dem an,die Handschuhe des Soldaten, der unmilitärische Haarschnitt, das Fernglas des Grenzposten,die Bewaffnung des Grenzposten, Holzwachturm und 501 Minensperre, Handlungen des Grenzposten und der dazugekommenen Verstärkung,Schußwaffengebrauch und zu guter letzt die Handlung nach den Schüssen auf den GV, also da hat man wirklich nur die gängigen klischees bedient.
gruß mannomann

Etwas über mich zu schreiben, um sich dann daraus ein Bild von mir machen zu können , wäre ungefähr so, wie der Versuch Architektur zu tanzen...


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:21
avatar  exgakl
#7
avatar

ja ja... genau so war es damals...

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:30
avatar  Pitti53
#8
avatar

und die Anzugsordnung entsprach auch nicht der DV


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:31
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )


ja sorichtige witznummer achso traurig
noch besser sind aber die Uniformen
Sik60


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:45
avatar  Mike59
#10
avatar

Wow - SUPER rtl ist am Nachmittag schon sch...e, aber Late Night scheint es noch zu toppen

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 18:53 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2011 19:09)
avatar  S51
#11
avatar
S51

1. Haarschnitt des "flüchtigen Soldaten" total unmilitärisch. So lange Haare gab es nicht einmal in den 80-er Jahren.
2. Uniform des Soldaten aus welcher Zeit? Ausgangsuniform ohne Hemd und Binder? Kann es so ähnlich aber vor den 70-er Jahren gegeben haben.
3. Verwendetes Fahrzeug: Kenne ich nicht aus DDR-Zeiten. Es sieht aus wie eine Cat (Caterpillar) aber mit Rädern, wie sie auf Müllkippen üblich sind. Nicht für die Straße und dort sicher auch nie verwendet.
4. Holz-B-Turm und 501-Anlage passen zeitlich und örtlich nicht zusammen.
5. Die Uniform der Grenzer auf dem B-Turm ist keine Dienstuniform sondern Ausgangsuniform. Gab es so ähnlich allenfalls in Berlin oder auf den Güst aber dort gab es keine 501.
6. Die Sprechanlage auf dem Turm sieht aus wie ein Feldtelefon der Marke Uralt, jedenfalls keine Anlage des Grenzmeldenetzes (GMN).
7. Die Waffen der Grenzer auf dem B-Turm sind keine, wie sie in der DDR bei den Grenztruppen üblich waren. Form und gerade Magazine deuten eher auf die Walther-MP kurz oder lang hin, wie sie bis in die 70-er Jahre bei der bundesdeutschen aber auch Berliner Polizei auf Westseite üblich waren hin. Da bin ich mir aber nicht sicher, man sieht zu wenig. Ablauf passt auch nicht (Warnruf, Warnschuss, Leuchtsignal...)
8. Anlage 501 und Hundelaufanlagen gab es nicht in dieser Kombination.
9. Die Ablösung trägt auch Ausgangsuniformen, Ausgang gab es aber an der Linie so in dieser Form nicht.
10. Wenn es Minen 501 gab, dann war zwischen Kolonnenweg und Minen am Zaun noch der 10 m Kontrollstreifen+Fahrzeugsperrgraben. Jedenfalls im Flachland richtig tiefer Sand. Nichts mit schnell mal drüber laufen oder in der Art. Hier in dem Film war Sekundensache, was ansonsten in der Wirklichkeit elend lange gedauert hätte. Sprich, er hätte es in einer solchen Situation nicht so weit geschafft.
11. Ein Verhalten wie hier nach den Schüssen war absolut unvorstellbar. Man hätte die Abschaltung der Anlage veranlaßt und dann erste Hilfe organisiert wie für die Leute vom Turm auch aber einfach weggehen war nicht. Ansonsten eindeutig ein Fall für den Militärstaatsanwalt.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 19:05 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2011 19:06)
avatar  Mike59
#12
avatar

Der Langhaarige Typ hat keine Ausgangsuniform an! Da er Stiefel Trägt zu dieser Uniformjacke ist es die Paradeuniform! fehlt nur der Helm

Mienen oder Selbsschussanlagen gab es in Berlin nicht. Das soll doch Berlin darstellen, oder?
Die Alarmgruppe - hat eine tolle Stärke - gefällt mir.
Waffen - kann ich nicht so richtig erkennen - wundert mich das da keine AK genommen wurde.
Ansonsten galt eigentlich bei Anzeichen GV runter vom Turm und rann an den Mann.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 19:10
avatar  S51
#13
avatar
S51

Zitat von Mike59
Der Langhaarige Typ hat keine Ausgangsuniform an! Da er Stiefel Trägt zu dieser Uniformjacke ist es die Paradeuniform! fehlt nur der Helm
...Mike59



Autsch!

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 19:10 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2011 19:26)
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Die Szene stellt nicht Berlin dar. Der junge Mann hat sich nur die (Phantasie) Uniform angezogen um, nach dem Heimbringen seiner Freundin im Sperrgebiet, möglichst unauffällig und möglichst nahe an die Sperranlagen heranzukommen. Er war kein Soldat!
Das ist eine Szene aus dem US-Film, ich glaube er hieß "Night crossing" - deutscher Titel "Mit dem Wind nach Westen". Hier ging es um die wirklich gelungene Flucht zweier Familien (Strelczyk und Wetzel) aus Pößneck nach Naila (Bayern) in den 70er Jahren mit einem Heissluftballon. Diese dreiste Flucht hat in den Medien damals ganz schön Wellen geschlagen. Und zu allem Überfluss kam, nach bekanntgeben der Flucht durch die westlichen Medien, ausgerechnet das Sandmännchen (Ost) abends auch noch mit einem Heissluftballon angefahren. Diese Ausstrahlung konnte man wohl nicht mehr verhindern.


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2011 19:31 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2011 19:34)
#15
avatar

Genau. Der Flüchtling ist ein Jugendlicher, der die Uniform geklaut hat. Der Film ist eigentlich ein Klassiker:

Das ist ein Film und keine Dokumentation. Wie immer ist die (west)deutsche Synchro katastrophal.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!