Havelüberquerung mit PSH

  • Seite 1 von 3
02.02.2011 21:03
avatar  Hans55
#1
avatar

Welcher Grenzer kann sich noch an den SPW-PSH erinnern und wer hat an einer Wasserfahrt mit der "Kiste" teilgenommen? Hans55


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2011 21:19
#2
avatar

Zitat von Hans55
Welcher Grenzer kann sich noch an den SPW-PSH erinnern und wer hat an einer Wasserfahrt mit der "Kiste" teilgenommen? Hans55



Ich kann mich noch gut an eine Wasserfahrt mit dem SPW-PSH erinnern. Es war in meiner Grundausbildung im GAR-40 in Oranienburg, wir sind dort auf einem Kanal (Oder-Havel-Kanal???) mit den Kisten unterwegs gewesen. Dort wurde mit Bojen ein richtiger Parcour im Wasser aufgebaut. Wir mußten Slalom um die Bojen fahren, auch "Rückwärtseinparken" wurde dort geübt. Man hatte schon ein komisches Gefühl wenn man mit so einem Eisenschwein geschwommen ist, aber mir hat es Spaß gemacht.

Gruß aus der Altmark,
Heiko


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2011 21:25
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Aus meiner aktiven Zeit im GAR-5 in Glöwen kenne ich Wasserdurchfahrten mittels SPW PSH zwischen Netzow und Havelberg. War zwar nicht selbst Teilnehmer, aber irgendwann Ende der 70er Jahre wurden diese Durchfahrten nach einem schweren Unfall unterlassen.

VG Huf

P.S. Übrigens wechselte man dann vom PSH zum SPW BMP(?).


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2011 21:28
avatar  Annakin
#4
avatar

Hallo Hans

An den SPW - PSH kann ich mich noch gut erinnern. War ja im GKM die Standardgefechtstechnik der grenzkompanien und der Pioniere. Als Pioniergruppenführer war ich auch Kommandant eines Eisenschweins. Wasserfahrt haben wir jedes Jahr in Streganz im Feldlager gemacht. Man mußte natürlich aufpassen das die Einstiegs, Fahrer und Kommandantenluke nicht nur verschlossen sondern auch verzurrt waren ebenso die Bodenventile, sonst hätte man leicht in einer Badewanne gesessen. Der Fahrer musste beim Einfahren ins Gewässer schon höllisch aufpassen das er nicht gleich seitwärts abdriftet sonst wär die Kiste vermutlich sonst wo hin geschwommen. Steuern im Wasser war ja fast unmöglich. Aber für solche fälle stand ja immer noch ein Berge Panzer bereit.


Gruß Annakin


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2011 21:33
#5
avatar

Zitat von Huf
Aus meiner aktiven Zeit im GAR-5 in Glöwen kenne ich Wasserdurchfahrten mittels SPW PSH zwischen Netzow und Havelberg. War zwar nicht selbst Teilnehmer, aber irgendwann Ende der 70er Jahre wurden diese Durchfahrten nach einem schweren Unfall unterlassen.

VG Huf

P.S. Übrigens wechselte man dann vom PSH zum SPW BMP(?).



..............wenn dem so gewesen sein sollte, war dies bestimmt nicht überall so. In der der Granatwerferbatt. des GR 33 war der PSH mit der taktischen Nummer 152 bis zuletzt im Bestand. Bekannt ist mir, dass 1988 die Ari-Zugmittel MTLB gegen den Ural 375 D augetauscht wurden.


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2011 21:35
#6
avatar

Zitat von Annakin
Hallo Hans

An den SPW - PSH kann ich mich noch gut erinnern. War ja im GKM die Standardgefechtstechnik der grenzkompanien und der Pioniere. Als Pioniergruppenführer war ich auch Kommandant eines Eisenschweins. Wasserfahrt haben wir jedes Jahr in Streganz im Feldlager gemacht. Man mußte natürlich aufpassen das die Einstiegs, Fahrer und Kommandantenluke nicht nur verschlossen sondern auch verzurrt waren ebenso die Bodenventile, sonst hätte man leicht in einer Badewanne gesessen. Der Fahrer musste beim Einfahren ins Gewässer schon höllisch aufpassen das er nicht gleich seitwärts abdriftet sonst wär die Kiste vermutlich sonst wo hin geschwommen. Steuern im Wasser war ja fast unmöglich. Aber für solche fälle stand ja immer noch ein Berge Panzer bereit.


Gruß Annakin



Die Einstiegsluken und Bodenventile mußten natürlich richtig verschlossen sein, aber das größte Problem war die Verschlußplatte unter dem Motor. Diese mußte vor der Wasserdurchfahrt abgedichtet werden. Die Steuerung im Wasser war eigentlich, dank der 2 Wasserstrahltriebwerke, kein Problem.

Gruß,
Heiko


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 07:59 (zuletzt bearbeitet: 03.02.2011 08:03)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Ich kann mich sehr gut an dieses Gefährt erinnern,ich wurde als Richtschütze ausgebildet.Nach dem Übungsschießen in Streganz machten wir eine "Wasserfahrt" im Zuge der Ausbildung bei Leißnitz an der Spree ,dabei drehten die Fahrzeuge 2x eine Runde."Mein Eisenschwein" war nicht ganz dicht und musste am Ufer bleiben

Auf dem Rückweg blieb das Ding dann auch noch liegen wegen irgendeinem Defekt(?) und wir haben uns dann bis Pätz geschleppt wo wir nach einer Halbtägigen Reperatur von Kradmeldern abgeholt wurden und zurück nach Falkensee fuhren.


Gruß bendix


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 09:57
avatar  GZB1
#8
avatar

Zitat von Huf


...P.S. Übrigens wechselte man dann vom PSH zum SPW BMP(?)...



Vielleicht später als Reservist bei der NVA. GT hatte keine BMP!


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 10:12
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von GZB1

Zitat von Huf


...P.S. Übrigens wechselte man dann vom PSH zum SPW BMP(?)...



Vielleicht später als Reservist bei der NVA. GT hatte keine BMP!




Nehme ich auch an,ich habe im GR34 jedenfalls keine BMP (gab es die 1982 eigentlich schon?) gesehen.Erst im Reservistendienst 1988 in Hagenow sah ich die "Sportpanzer" zum ersten mal.

Gruß bendix


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 10:27 (zuletzt bearbeitet: 28.02.2011 14:17)
avatar  GZB1
#10
avatar

@ bendix

der BMP-1 wurde in der NVA 1972 eingeführt. Bis 1990 befanden sich rund 1.100 Stück in der NVA im Einsatz.

1983 kaufte die DDR einmalig 24 Schützenpanzer des Typs BMP-2, die ausschließlich im Motorisierten Schützenregiment 9 (MSR-9) der 9. Panzerdivision sowie in Lehreinrichtungen der NVA zum Einsatz kamen.


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 10:36
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Dann bitte ich um Beantwortung folgender primitiver Frage: PSH hatte 2 Achsen, BMP hatte 4 Achsen, kann jemand ein BMP-Foto einstellen?
Ich meine doch, dass es in Glöwen auch BMP´s gab. Bin aber totaler Waffenlaie, Thunderhorse würde Zahnschmerzen bekommen!

VG Huf


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 10:38 (zuletzt bearbeitet: 03.02.2011 10:39)
avatar  GZB1
#12
avatar

Du meist sicher den SPW 60PB (Rad-SPW mit vier Achsen). Der BMP war ein Kettenfahrzeug.


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 10:43
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Danke, GZB, ich meinte den 60 PB, ich alter Waffentrottel hatte die Bezeichnungen vergessen oder verwechselt.
Schuster, bleib bei Deinen Leisten...

Ich gelobe Besserung!

VG Huf


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 10:44
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Man möge auch mir verzeihen,bin auch nicht der Waffennarr.Aber soviel weis ich ,ein BMP hatte Ketten und nicht 4 Achsen.Das ist ein BTR,siehe den Link @Huf

http://www.panzerfahrschule.de/gutschein-bestellen.html

Kannst auch gleich mal buchen wenn Du einen "Fahrriemen " haben solltest
Danke für die Aufklärung @GBZ1
Gruß bendix


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2011 10:48
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

An "Waffentechnik" fuhr ich LO und Barkas B 1000, damit hätte aber unsere ruhmreiche Truppe nicht gesiegt, die Dinger blieben häufig und unvermittelt stehen.
Einen sog. Fahrriemen für andere Armeefahrzeuge hatte ich nie und werde ihn auch nicht haben.

VG Huf


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!