Gab es Scharfschützen bei den GT?

  • Seite 24 von 26
27.07.2015 23:24
avatar  94
#461
avatar
94

Zitat
... und hier nunemal gleich gar nicht!

Was ich mich immer mal wieder frage bei Deinen Beiträgen, wieso ... na oder mal anders gefragt: kann es sein das Du nicht zum erstenmal und nicht erst seit Januar letzten Jahres in diesem Forum gemeldet bist, also so eine Art Wiedergänger bist? Na ich will's eigentlich garnicht wissen. Sonst fühlt man sich noch vorgeführet und das will ja nun echt nicht, gibt ja nur wieder solch entbehrlichen Knatsch. Doch weg vom oT ...

... und zum Thema, na da haste ja @Fritze (leichte Ironie ein) die richtige Webseite gefunden. Dort behauptens, dass (ich zitiere) eine Nutzung als Scharfschützenwaffe für die Nationale Volksarmee [...] wegen Nichteignung aus[schied]. Das wird wohl so stimmen, auch wenn wohl eher das MfNV und damit NVA und GT (*) gemeint ward. Die Krönung aber ist mMn dann (auch deswegen die obige Ironie) eine Bemerkung im Impressum Hinweis: Zu Anfragen über die Entwicklung, Fertigung und den Verbleib in den Diensteinheiten werden keine weiteren Informationen - als die in der Doku genannten - gegeben. Im Gegensatz zu dem, in der heutigen Gesellschaft üblichen, offenen Austausch geheimer Daten gilt hier: Eid verpflichtet!
Na das wird wohl weniger am (nichtgeleisteten ?) Eid liegen sondern eher an im Weiteren nicht vorhandenen Unterlagen und Wissen. Und eine abschließende Bemerkung noch zum Kaliber 5.45mm Soviet, vorher aber noch schnell die Ironie wieder aus. (Ironie aus) Fakt, es ist für Präzisionstreffer, besonders 'Outdoor' ein eher ungeeignetes Kaliber, relativ unabhängig von der Waffe. Und das im zivilen Sportschießen nun keine Stahlkern genutz werden darf, machts eher noch schlimmer. Da brauchts man nun keinen Rufmord und geistigen Dünnschiss zu unterstellen, so wie in dem von Fritze verlinkten Dokument.

P.S. *) Damit dürfte die Frage nach dem Einsatz in den SiKen beantwortet sein?


 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2015 23:50
avatar  Mike59
#462
avatar

Das mit den Scharfschützen ist schon so ein Ding für sich - ich kann mir gut vorstellen das die ad hoc kein Ziel bekämpfen (sollen).
Erwiesen ist das ein größeres Cal. bessere Wirkung erzielt und die Einführung von kleinerem Cal oder auch Patronen den Zweck hatte das der "Infanterist" mehr Munition mit sich führen kann. Dies geboren aus der Erkenntnis das viele Kugeln des Hasen Tod sind. Wohl eine Erfahrung aus dem ersten Weltkrieg, das mehr Soldaten starben durch dumpfe Ballerei als durch präzises Schießen.
Erst in AFG hat man wohl gemerkt, das ein gewichtiges Geschoss wichtig ist.


 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2015 04:52
avatar  ( gelöscht )
#463
avatar
( gelöscht )

Zitat von Mike59 im Beitrag #462
Das mit den Scharfschützen ist schon so ein Ding für sich - ich kann mir gut vorstellen das die ad hoc kein Ziel bekämpfen (sollen).
Erwiesen ist das ein größeres Cal. bessere Wirkung erzielt und die Einführung von kleinerem Cal oder auch Patronen den Zweck hatte das der "Infanterist" mehr Munition mit sich führen kann. Dies geboren aus der Erkenntnis das viele Kugeln des Hasen Tod sind. Wohl eine Erfahrung aus dem ersten Weltkrieg, das mehr Soldaten starben durch dumpfe Ballerei als durch präzises Schießen.
Erst in AFG hat man wohl gemerkt, das ein gewichtiges Geschoss wichtig ist.


Gewichtige Geschosse sind wohl nützlich.
G82 12,7mm mal 99. der Entwickler Ronnie Barret landete mit dem Gerät einen Verkaufsschlager. Handelsname auch
"M107 Long Range Sniper Rifle"
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2015 21:18
avatar  mibau83
#464
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #461
Dort behauptens, dass (ich zitiere) eine Nutzung als Scharfschützenwaffe für die Nationale Volksarmee [...] wegen Nichteignung aus[schied]. Das wird wohl so stimmen, auch wenn wohl eher das MfNV und damit NVA und GT (*) gemeint ward.

P.S. *) Damit dürfte die Frage nach dem Einsatz in den SiKen beantwortet sein?



nu dann les mal was ein 27er siker hier schreibt.

http://www.nva-forum.de/nva-board/index....sik%2027&st=105


 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2015 22:20
avatar  94
#465
avatar
94

Schöner Link, nur lese ich da was von einem (ich zitiere) 'Dragunof D-1'. Könnts man den Beitrag mal genauer bezeichnen, wo das SSG-82 als im Bestand der Sik25/26/27 beschrieben wird? Denn das war die Frage in #458

Andere Sache noch, zu der Glaubens-, ähm Kaliberfrage. Klar, die .50BMG hat ordentlich Bums und ist ein Hingucker auf jedem Schießplatz. Nur sind die Einsatzmöglichkeiten eines Barrett eher auf spezielle sowie polizeiliche und weniger auf allgemeine militärische Taktiken ausgerichtet. Auch ist eine hohe E0 und die damit meist verbundene v0 nicht alles. Eher gehts um die Rasanz, sprich wie flach bleibt die ballistische Kurve. Oder besser gesagt, wie schnell wird das das Geschoß langsamer. Eine vielversprechende Entwicklung der letzten Jahre ist da die 'Grendel', die auch nach 1000m noch über Schall fliegt ... ich glaube das Thema hatten'mer schonema?


 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2015 22:25
avatar  vs1400
#466
avatar

Zitat von mibau83 im Beitrag #464


nu dann les mal was ein 27er siker hier schreibt.

http://www.nva-forum.de/nva-board/index....sik%2027&st=105



hm, mibau83,

er schreibt sehr oft, dass er vermutet.

gruß vs


 Antworten

 Beitrag melden
29.07.2015 02:52
avatar  ( gelöscht )
#467
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94 im Beitrag #465
Schöner Link, nur lese ich da was von einem (ich zitiere) 'Dragunof D-1'. Könnts man den Beitrag mal genauer bezeichnen, wo das SSG-82 als im Bestand der Sik25/26/27 beschrieben wird? Denn das war die Frage in #458

Andere Sache noch, zu der Glaubens-, ähm Kaliberfrage. Klar, die .50BMG hat ordentlich Bums und ist ein Hingucker auf jedem Schießplatz. Nur sind die Einsatzmöglichkeiten eines Barrett eher auf spezielle sowie polizeiliche und weniger auf allgemeine militärische Taktiken ausgerichtet. Auch ist eine hohe E0 und die damit meist verbundene v0 nicht alles. Eher gehts um die Rasanz, sprich wie flach bleibt die ballistische Kurve. Oder besser gesagt, wie schnell wird das das Geschoß langsamer. Eine vielversprechende Entwicklung der letzten Jahre ist da die 'Grendel', die auch nach 1000m noch über Schall fliegt ... ich glaube das Thema hatten'mer schonema?


@94, glaubst Du das sich der Getroffene für ne ballistische Kurve oder Geschoßgeschwindigkeit interessiert? Ach dabs bei Grendel nicht auch
Nachteile von wegen der überdimensionierten Hülsen? Und nun könnte man weiterspinnen, dann geht es aber weit weg vom Thema, egal
mittlerweile geht es ja um Munition.
Simonow`s PTRS-41, na so ein Sch...... aber auch jetzt simmer bei einer Panzerbüchse.und weil wir gerade dabei sind Panzerhandgranate
RKG- 3, gabs nicht verschiedene Varianten? RKG-3/ RKG-3E/RKG-3EM/ RKG-3CU und die RKG3CU-umgebaut,
Ach da war noch was wegen der Sprengstoffzusammensetzung, es gab TG 50 also 50% TNT und 50% Hexogen, ein wahrlich Teufelszeug.
Und dann TH 45/55, das beschreibt nur das Mischungsverhältnis TNT-Hexogen.
schhönen Tag noch, Micha
Micha, der nur über angelesenes Wissen verfügt.


 Antworten

 Beitrag melden
30.07.2015 17:00
avatar  S51
#468
avatar
S51

Ich habe es schon irgendwann, irgendwo geschrieben. Zwischen einem Scharfschützen der Bundeswehr heutzutage und einem Scharfschützen der NVA bestehen Unterschiede. Die bis in die 70-er Jahre weitaus geringer waren. In der NVA handelte der Scharfschütze in der ganz normalen Schützenlinie. Nicht allein mit einem speziellen Ziel und heimlich. Sein Ziel waren besonders wichtige Ziele wie Offiziere, Verbindungsleute, Sonderwaffen wie MG-Schützen. Die mussten nur getroffen, nicht getötet werden. Sie sollten kampfunfähig sein und dafür reichte es durchaus, wenn der Treffer irgendwo auf dem Ziel saß. Das konnte ein SWD durchaus aber die präzise tödliche Waffe auf mehrere hundert Meter ist es nicht beim ersten Schuß (der sitzt immer etwas tiefer...) und ab dem dritten Schuß auch nicht. Vergleichbar einem Marksman heutzutage.
An der Grenze kam so etwas nicht zum Einsatz. Da war das Aufeinandertreffen von Grenzer und Flüchtling immer vom Zufall bestimmt und so ein Eisen noch unhandlicher als ein LMG. Die Optik viel zu teuer für grobe Grenzerhände.


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2015 01:04
avatar  vs1400
#469
avatar

doch es soll sie ja gegeben haben,S51,
diese unhandlichen eisen.

wer hätte sie denn, im gefechtsfall, eventuell (")befohlen(") bekommen?
dafür muss es doch zumindest ne weisung gegeben haben.

gruß vs


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2015 12:04
avatar  ( gelöscht )
#470
avatar
( gelöscht )

also soweit mir bekannt war gab es keine ausgebildeten scharfschützen bei den GT,als langjährig gedienter gak. hätte ich sicher mal was davon mitbekommen,zudem es ja als gak. immer mal wieder "besondere einsätze "gab;(ZBV-Zur Besonderen Verwendung)...
natürlich nicht für jeden gak,zumal ab mitte 80er jahre dann die gak-züge eingeführt wurden,was sich leider in qualitativer hinsicht (gak's) auswirkte...naja egal...sollte keine verallgemeinerung sein ! aber wir hatten auch gak's die den namen nicht verdient hätten...

sollte es scharfschützengewehre gegeben haben bei GT ,dann eher im regimentststab...nur wer sollte die waffen mal in der Hand haben?7
es gab ja in der NVA ein paar wenige Spezialeinheiten wie fernspäher oder fallis...die hatten sicher sowas....


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2015 12:12
#471
avatar

Was war ein Fernspäher?


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2015 12:18
avatar  Pit 59
#472
avatar

Fernspäher sind spezialisierte Aufklärungskräfte der Landstreitkräfte, und dienen zur Gewinnung und Dokumentation von Informationen von besonderer Bedeutung in der Tiefe des Feindraumes sowie zur direkten Unterstützung anderer Spezialkräfte. Der Fernspähtrupp klärt dabei auf sich gestellt tief hinter den feindlichen Linien Feindkräfte auf.


P.S. konnten Indianer auch,standen auf dem Felsen und schauten ins Land


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2015 12:57
#473
avatar

Ein Spion?


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2015 13:02
avatar  Pit 59
#474
avatar

Ich denke schon das es Spione sind,es gab ja auch Nahspäher,weisste der Horcher an der Wand.


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2015 13:36
avatar  ( gelöscht )
#475
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94 im Beitrag #461

Zitat
... und hier nunemal gleich gar nicht!
Was ich mich immer mal wieder frage bei Deinen Beiträgen, wieso ... na oder mal anders gefragt: kann es sein das Du nicht zum erstenmal und nicht erst seit Januar letzten Jahres in diesem Forum gemeldet bist, also so eine Art Wiedergänger bist? Na ich will's eigentlich garnicht wissen. Sonst fühlt man sich noch vorgeführet und das will ja nun echt nicht, gibt ja nur wieder solch entbehrlichen Knatsch. Doch weg vom oT ...

... und zum Thema, na da haste ja @Fritze (leichte Ironie ein) die richtige Webseite gefunden. Dort behauptens, dass (ich zitiere) eine Nutzung als Scharfschützenwaffe für die Nationale Volksarmee [...] wegen Nichteignung aus[schied]. Das wird wohl so stimmen, auch wenn wohl eher das MfNV und damit NVA und GT (*) gemeint ward. Die Krönung aber ist mMn dann (auch deswegen die obige Ironie) eine Bemerkung im Impressum Hinweis: Zu Anfragen über die Entwicklung, Fertigung und den Verbleib in den Diensteinheiten werden keine weiteren Informationen - als die in der Doku genannten - gegeben. Im Gegensatz zu dem, in der heutigen Gesellschaft üblichen, offenen Austausch geheimer Daten gilt hier: Eid verpflichtet!
Na das wird wohl weniger am (nichtgeleisteten ?) Eid liegen sondern eher an im Weiteren nicht vorhandenen Unterlagen und Wissen. Und eine abschließende Bemerkung noch zum Kaliber 5.45mm Soviet, vorher aber noch schnell die Ironie wieder aus. (Ironie aus) Fakt, es ist für Präzisionstreffer, besonders 'Outdoor' ein eher ungeeignetes Kaliber, relativ unabhängig von der Waffe. Und das im zivilen Sportschießen nun keine Stahlkern genutz werden darf, machts eher noch schlimmer. Da brauchts man nun keinen Rufmord und geistigen Dünnschiss zu unterstellen, so wie in dem von Fritze verlinkten Dokument.

P.S. *) Damit dürfte die Frage nach dem Einsatz in den SiKen beantwortet sein?


Natürlich hat jeder NVA Angehörige wie auch die Grenzsoldaten mehrmals im Jahr scharfgeschossen. Reicht das Pappnase ! ?


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2015 13:42
#476
avatar

#472
Wird jetzt OT
Habe in einem Buch von 1978 gefunden, die Amerikaner hatten auch Fernaufklärer.
Der westd. Schriftsteller C.H. Guenther kannte das Wort.
tho.


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2015 13:42
avatar  ( gelöscht )
#477
avatar
( gelöscht )

Zitat von thomas 48 im Beitrag #473
Ein Spion?

Sowas ähnliches, aber im Auftrage des Königs.


 Antworten

 Beitrag melden
02.09.2015 00:06
avatar  vs1400
#478
avatar

Zitat von gak didi im Beitrag #470
also soweit mir bekannt war gab es keine ausgebildeten scharfschützen bei den GT,als langjährig gedienter gak. hätte ich sicher mal was davon mitbekommen,zudem es ja als gak. immer mal wieder "besondere einsätze "gab;(ZBV-Zur Besonderen Verwendung)...
natürlich nicht für jeden gak,zumal ab mitte 80er jahre dann die gak-züge eingeführt wurden,was sich leider in qualitativer hinsicht (gak's) auswirkte...naja egal...sollte keine verallgemeinerung sein ! aber wir hatten auch gak's die den namen nicht verdient hätten...

sollte es scharfschützengewehre gegeben haben bei GT ,dann eher im regimentststab...nur wer sollte die waffen mal in der Hand haben?7
es gab ja in der NVA ein paar wenige Spezialeinheiten wie fernspäher oder fallis...die hatten sicher sowas....


moin, gak didi,
ne interessante aussage, könntest du etwas direkter darauf eingehen?

gruß vs ... der kein gak war.


 Antworten

 Beitrag melden
02.09.2015 00:20
avatar  vs1400
#479
avatar

Zitat von Fello im Beitrag #475

Natürlich hat jeder NVA Angehörige wie auch die Grenzsoldaten mehrmals im Jahr scharfgeschossen. Reicht das Pappnase ! ?


auf welche zeit, fello,
bezieht sich denn deine aussage?

gruß vs ... dein duktus ist ... wie die aussage ...


 Antworten

 Beitrag melden
02.09.2015 08:19
avatar  der 39.
#480
avatar

Zitat von gak didi im Beitrag #470
also soweit mir bekannt war gab es keine ausgebildeten scharfschützen bei den GT,als langjährig gedienter gak. hätte ich sicher mal was davon mitbekommen,zudem es ja als gak. immer mal wieder "besondere einsätze "gab;(ZBV-Zur Besonderen Verwendung)...
natürlich nicht für jeden gak,zumal ab mitte 80er jahre dann die gak-züge eingeführt wurden,was sich leider in qualitativer hinsicht (gak's) auswirkte...naja egal...sollte keine verallgemeinerung sein ! aber wir hatten auch gak's die den namen nicht verdient hätten...

sollte es scharfschützengewehre gegeben haben bei GT ,dann eher im regimentststab...nur wer sollte die waffen mal in der Hand haben?7
es gab ja in der NVA ein paar wenige Spezialeinheiten wie fernspäher oder fallis...die hatten sicher sowas....

Hallo Gak didi,
lies mal meinen Beitrag #415 in diesem Thema oder auch #419. Es gab Scharfschützen und auch entspr. Gewehre, aber in der Linie sind sie meines Wissens nie eingesetzt worden, es standen zwar 2 Gewehre in den Waffenkammern der Grenzkompanien herum, das wars dann auch.. Meine Aussagen betreffen immer nur die Zeit bis 1962
Gruß vom 39.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!