Neu im Forum: mauerfall-berlin.de

30.03.2009 13:30
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo,

hab diese Seite gerade erst gefunden und mich gleich angemeldet. Vielleicht interessiert es Euch, das ich ein großes Internetportal zum Fall von Berliner Mauer und innerdeutscher Grenze online gestellt habe. Bei der passenden Adresse http://www.mauerfall-berlin.de
Auf der Seite lest Ihr mehr zu mir.

Alles Gute Euch, mauerfall-berlin.de


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 13:41
avatar  Angelo
#2
avatar

War das jetzt eine Vorstellung oder eine Vermarktung deiner Webseite?
Es ist unüblich bei uns gleich mit der Türe ins Haus zu fallen...

Gruß Angelo


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 14:22
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Sorry, Vermarktung klingt so geldgeil. Meine Seite ist rein privat. Hab es so verstanden, dass gerade die Leser dieser Seite das interessiert. Sollte das nicht so sein, sorry.
Ich hab lange gegen Pershing-II-Atomraketen in Mutlangen gekämpft und dabei auch Solidarität mit der unabhängigen Friedensbewegung der DDR zum Ausdruck zu bringen versucht. U.a. durch eine Demo mit vier anderen Westlern in Ostberlin auf dem Alexanderplatz am 29.3.1985, gestern gerade 24 Jahre her.
Sonst noch was? Herzlichen Gruß, mauerfall-berlin.de


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 14:45
avatar  Angelo
#4
avatar

Das hört sich jetzt schon ganz anders an...
Wir leben hier vom Wissen anderer,wir sind Quasi Wikipedia der DDR Grenze...also freuen wir uns wenn du auch was dazu beitragen kannst


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 14:49
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Da ich nach meiner Demo 1985 Einreiseverbot in die DDR hatte und auch damals nicht weiter was zur DDR gelesen habe, weiß ich da wenig bis nichts. Aber ich denke, zum Zurückblicken und vor allem für junge Menschen hilft meine Seite sehr, da sie auf einer Seite viel wichtiges finden.


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 21:14
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Hättest dich ja damals auch mit Honecker treffen können, der hätte dir vielleicht sogar auch ein Banner der Friedensbewegung unterschrieben...


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 21:19
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Die Antwort versteh ich nicht und mit dem hätte ich mich nie getroffen. Es ging uns doch gerade um die Unterstützung der normalen DDR-Bürger, die nicht so wie im Westen alleine demonstrieren durften. Was hab ich mit Honecker zu tun?


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 21:38
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Nun ja, weil du geschrieben hast, dass du dich für die inoffizielle Friedensbewegung in der DDR eingesetzt hast.
Hintergrund:

Anfang der 80er kamen einige Grüne, westliche Mitglieder der Friedensbewegung und Meister Schilly persönlich in der DDR mit Honecker zusammen und haben ihn förmlich überfallen mit Forderungen und Bitten der Atomwaffengegner. Der war so überrascht (alles vor laufenden Kameras), dass er sogar einige Forderungen auf einem Transparent unterschrieb.

Das meinte ich mit Honecker - nix böse...


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 21:49
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Okay, danke für die Klarstellung. Ich bin sehr um Differenzierung bemüht und möchte jede einseitige und meist vorschnelle Stellungnahme vermeiden, unterm Strich aber war die DDR ein Unrechtsstaat, der die Freiheit und das eigene Interesse "seiner" Bürgerinnen und Bürger mit Füßen getreten und missachtet hat. Dagegen haben wir uns im Westen gewandt, aber eben auch gegen die perverse Aufrüstung des Westens.

Was für ein Glück und Wunder für alle, das offensichtlich auch Diktaturen nicht ewig erhalten bleiben und sich der Freiheitswillen von Menschen immer wieder durchsetzt.


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 21:57
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Naja, nicht wenigen meinen die perverse Aufrüstung - vor allem unter Reagan - hat einen guten Teil zum Ende des Sozialismus beigetragen. Die Sowjetunion hat sich im Wettrüsten einfach übernommen und zog so am Ende den Kürzeren.
Das soll den ideologischen und atomaren Wahnsinn auf deutschem Boden natürlich nicht gutheißen.


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 22:05
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Interessant sind die Widersprüche, die wir in der westlichen Friedensbewegung damals zu erkennen glaubten. Das die Pershing-II vor jeder entdeckten Raketenlücke der Sowjets schon 1969 in Auftrag gegeben wurde, dass es eine Militärstrategie "Air-Land-Battle 2000" gab, die nicht vom Ost-West-Gegensatz aus formuliert war sondern die Pershing-II und andere atomare Waffen in den Kontext des Raushaltens der UDSSR aus Einflussgebieten der "Dritten Welt" stellte und vieles andere.
Das alles hat uns im Westen damals auf die Straße getrieben, nicht ohne zu bemerken, dass die ähnlichen Friedenswünsche und ähnlichen Analysen Menschen auch in Diktaturen umtrieb und es deshalb unsere gefühlte Pflicht war, diese Menschen zu unterstützen.
Manchmal denke ich, was wär gewesen, wenn es damals schon Internet in der DDR gegeben hätte. Wär das ein Unterschied gewesen, wo doch die Medien nicht so sehr alle hätten manipulieren können? Das klappt ja nicht mal richtig in China, obwohl die sich wirklich gut versuchen, abzuschotten im Internet gegen kritische Gedanken.


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 22:09
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Huch,

da liegst du aber weit daneben. Als jemand, der China oft besucht und bereist hat, meine ich mich ganz gut auszukennen. Das Internet wird dort so scharf bewacht, glaub ja nicht, dass das etwas systemkritsches durchkommt, das ist alles gesperrt oder wird es nach Bekanntwerden sofort.
Die Meinung, dass China eine halber Kapitalismus ist, kann man fast vertreten. Aber weiterhin ist die andere Hälfte Kommunismus und Parteidiktatur.

Das nur kurz dazu - wir dürfen hier nicht vom Thema abschweiffen...


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2009 22:15
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Schon klar, seh ich genau so, aber in den letzten Tagen gab es aus ganz verschiedenen Richtungen Artikel, dass dann die Chinesen eben entsprechend erfinderisch werden und Wege der Information trotz alles Zensur finden. Die Masse ist das nicht, aber es zeigt, dass keine Diktatur ganz ohne Löcher ist.


 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2009 16:57
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zunächst einmal besten Dank an mauerfall-berlin.de für die Hinweise der Homepage.

Ich habe mir insbesonders die Videos der Seite mal angesehen. Sehr informativ und aufschlussreich!
Hier wird in den Videos etwas ganz deutlich. Die früheren "Herrscher" lügen wie gedruckt. Bis zum Schluss. So lange bis endlich der Beweis als Dokument vorliegt. Und den gibt es oft leider nicht. Aber manchmal schon.
Es muß eine riesige Dokumentenvernichtung Anfang 1990 gegeben haben, nicht nur beim MfS. Angewiesen durch die DDR-Regierung. Viele wollen das einfach nicht wahrhaben. Sie suchen die Schuld heute bei den derzeitigen Behörden.
Hier wurde neulich u.a. nach Bildern von Grenzaufklärern gesucht, sorry, aber auch das muss gesagt werden- selbst Experten dieses Forums bezweifeln hier offen eine Vernichtung durch frühere DDR-Stellen. Leider, sie wissen es nicht besser oder wollen es nicht wahrhaben. Die DDR war nicht das Paradies des Volkes, was doch so gern und oft vermittelt wurde, sonst wäre sie nicht auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet.
Die Idee des Systems war sicher gut, aber jede noch so tolle Errungenschaft war auf Lügen begründet. Das Lügengebäude mußte zusammenbrechen.
Ich empfehle jedem sich die Videos einmal anzusehen.

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2009 17:33
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!