Von Grenzaufklärern gefertige Fotos

  • Seite 1 von 3
28.03.2009 20:25von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Von Grenzaufklärern gefertige Fotos

Hallo!
Wo ist eigentlich der Großteil der von den Grenzaufklärern gefertigten Fotoaufnahmen geblieben? Vernichtet oder im Archiv der "Gauck"-Behörde? Ich habe nach der Wende das Glück gehabt, einen Grenzaufklärer aus Herrnburg zu treffen, der mir (Angehöriger des Grenzzolldienstes beim Zollkommissariat Süd in Lübeck, Grenzaufsichtsstelle Eichholz) hin und wieder nur wenige Meter entfernt auf "der anderen Seite" gegenüberstand. Nachdem wir uns dann in gemütlicher Runde bei ihm zu Hause getroffen haben, holte er ein paar Bilder heraus und überließ sie mir. Dieser damalige Oberfähnrich erklärte, dass es seines Wissens einige der wenigen Fotos sind, welche einer "Vernichtungsaktion" vorenthalten wurden. Auf drei dieser Fotos bin ich abgebildet, auf der Rückseite ist jeweils ein blauer Stempel der Grenztruppen mit "Auswertungsvermerk" (z.B. Schutzhundeführer, GASt Eichholz, GZD-Beamter in zivil mit Privat-Kfz OH-AN 21). Diese Fotos haben einen großen ideellen Wert für mich. Dennoch frage ich mich, wo die vermutlich Zigtaused Fotos alle geblieben sind, welche die Grenztruppe von uns Zoll- und BGS-Beamten gemacht haben.

29.03.2009 09:01von Kilber
Antwort

0

0

Das würde mich auch mal interessieren.Im Internet wenn man Googelt findet man nur einige wenige Fotos.

29.03.2009 09:40von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Und diese sind dann meist noch aus Filmen gesaug.


gruß Jens

avatar
( gelöscht )
29.03.2009 13:48von ( gelöscht )
Antwort

0

0

moin,

ich habe da in einem anderen Forum mal einen Gakl dazu befragt. Die mußten die Filme immer zur Auswertung abgeben. Und nach dem Mauerfall sollen sie in den Besitz des BGS übergegangen sein. Oder sind sie doch in der Stasi-Behörde gelandet?

Gruß
Peter

avatar
( gelöscht )
29.03.2009 14:33von Rainman2
Antwort

0

0

Hallo zusammen,

wenn ich die Rechtslage richtig kenne, müssten die Sachen, die nicht mit den Stasiunterlagen abgelegt oder vernichtet waren, im Bundesarchiv zu finden sein. Der BGS kann sie eigentlich nicht bekommen haben, das wäre höchst unüblich.

ciao Rainman

30.03.2009 11:03von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo Krelle Lies einmal einen meiner Anfangsbeiträge hier im Forum, er steht unter „ Ich war ein DDR Grenzsoldat“ siehe Elbgrenze vom 19.06.08. Die Sache so wie du sie beschreibst wird schon System haben, diese Vernichtung des Film und Fotomaterials durch bestimmte Kreise im Westen. Stellen wir doch einmal mit dem Forum repräsentiert durch Angelo eine gemeinsame Anfrage an die Gauck- Behörde, wie es sich damit verhält. Ich denke noch an den Beamten vom ZGD der einmal sein Frühstücksei so anschaulich uns gegenüber auf dem VW-Bus T2 aufschlug und anschließend verspeiste, er wusste nicht das wir jeden Abend zu dritt in die Küche einrücken um uns die prächtigsten Mecklenburger Landeier in die Pfanne zu hauen. Auf die Entfernung hin hatte er wohl unser müdes Lächeln ob seiner Kolonialherrengeste nicht gesehen. Aber ich will euch nicht alle über einen Kamm scheren Krelle den Aufschneider gab es auch im Osten jede Menge. Kann ja sein das gerade solche „ freundschaftlichen Gesten des späteren Siegers“ auf einem Film des Grenzaufklärers Ost zu sehen sind, deswegen……

Gruß Rainer-Maria

avatar
( gelöscht )
30.03.2009 12:54von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo zusammen!
Danke für Eure Antworten bzw. Beiträge. Vielleicht ist es wirklich einmal empfehlenswert, eine schriftliche Anfrage bei den verschiedenen Dienststellen (Bundesarchiv, "Gauck"-Behörde, Bundespolizei) zu stellen. Ich habe aber die Befürchtung, dass - selbst wenn die Fotos beispielsweise im Bundesarchiv oder der "Gauck"-Behörde liegen - kaum jemand von uns Zutritt zu diesen Fotodokumenten hat, da in den wenigsten Fällen die vollständigen Namen der auf den Bildern abgelichteten Personen verzeichnet sind, so dass eine individuelle Zuordnung der Fotos zu bestimmten Personen kaum möglich sein wird. Und so wird man sicherlich aus Datenschutzgründen Bedenken haben, uns mal einen Einblick in die gesammelten und sicherlich äußerst interessanten Werke zu genehmigen...

avatar
( gelöscht )
03.04.2009 20:10von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo Krelle was für ein Prachtexemplar von deutschem Schäferhund auf deinem Bild, das wollte ich schon im ersten Text an dich erwähnen . Stell dir vor, ein ehemaliger ostdeutscher Grenzhund mit Arbeiterstammrollennummer und „ Wesensziffer“ gepaart mit deinem intellektuellen Beamtenhund, das wäre eine perfekte Mischung aus Proletariat und Bürgertum geworden, gesund, kräftig, schnelle Auffassungsgabe, Durchhaltevermögen und viele positive Eigenschaften mehr. Wie hatte ich einmal über die alte Nationale Volksarmee der DDR geschrieben: So wurden in dieser Männerschmiede NVA ostdeutsche Kerle geformt, „ hart wie Stahl aus Eisenhüttenstadt, elastisch wie Dederonstrümpfe, schnell wie die Interflug und zuverlässig wie die Uhren aus Glashütte“. Ich ergänze das jetzt noch in Bezug auf die Schäferhunde. So hätten Hundewelpen das Licht der Welt erblickt, klug wie Helmut Schmidt, von ihrer Aufgabe überzeugt wie Egon Krenz, schnell wie Michael Schuhmacher und mit logischem Denken ausgestattet wie Peter-Michael Diestel“. Aber einmal zu deinem letzten Text, ich musste so schmunzeln als ich von „ aus Datenschutzgründen, sowie diesen vollständigen Namen auf den Bildern zur individuellen Zuordnung las“. Hatte eigentlich einer mal die Hunderten Grenzsoldaten und Grenzaufklärer der alten DDR gefragt, was mit ihren Persönlichkeitsrechten ist bzw. wie es sich damit verhält , das jeder Dussel sie irgendwo einstellen , ihre Konterfei durch die Medien zerren kann und konnte?
Angelo, komm sprich, was ist mit einer Anfrage bei diesen fragwürdigen Vereinen, über die wir in den letzten Texten geschrieben haben, ich will ihre Gesichter hier im Forum sehen, die uns damals gegenüberstanden und denke da stehe ich nicht alleine auf weiter Flur! Oder waren und sind die Beamten eine besondere Spezies, wertvoller und schützenswerter wie das einfache deutsche Volk?

Gruß Rainer-Maria

avatar
( gelöscht )
03.04.2009 20:53von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo Rainer-Maria,
die DDR ist zur BRD beigetreten.
Mit dem vielen Bildmaterial, sofern nicht für die Stasi irgendwie interessant, ist das Gleiche gemacht worden, wie mit den Rest unserer Industrie.
Es wurde schlicht und einfach vernichtet.
Welchen Grund sollte die BRD auch haben, Fotos von sich selbst aufzubewahren.
Ich gehe also davon aus, daß schlicht und einfach mindestens 80% aller gelungenen Aufnahmen wegen Eigeninteresse einer Nichtveröffentlichung vernichtet wurden.

Gruß nf

avatar
( gelöscht )
03.04.2009 22:29von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo Rainer-Maria,

Deine Vergleiche sind interessant, lesenswert und amüsant! Danke für das Kompliment und für Deine Zeilen!
Gruß aus dem Norden unserer Republik.
Manfred

avatar
( gelöscht )
05.04.2009 09:18von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo Krelle, Nightforce danke für eure Antworten, wenn ich so lese was Nightforce schreibt und das geht jetzt nicht gegen dich Manfred als ehemaligen Zollbeamten, dann muß ich sagen: Wie will ich als Staat Westdeutschland über die Zeit vor 1990 meine eigene ehrliche Geschichte erzählen, wenn ich 80% des Bildmaterial über den Jordan schicke? Das ist doch ein Armutszeugnis hoch Drei aber wahrscheinlich nun nicht mehr rückgängig zu machen. Wer hatte da eigentlich Angst vor wem? Wirklich schade um die Fotos aber ich spekuliere einmal, irgend so ein „ hohes Tier“ einer zuständigen Stelle hatte die Negative einer Vernichtung entzogen, das sagt mir mein Bauchgefühl und in einen oder mehrere Schuhkarton unter sein Bett gelegt und irgendwann, irgendwann haucht der Alte Mann in den letzten Zügen, sein Gewissen, seine Kinder und die Enkel an der Seite und sein Finger krümmt sich nach unten so als wolle er auf etwas hinweisen….. Dann ihr beiden wird der Gerechtigkeit genüge getan werden!

Gruß ihr beiden Rainer-Maria

avatar
( gelöscht )
05.04.2009 16:15von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo Rainer-Maria,

da hat es die ehemalige DDR aber auch schwer ihre "ehrliche Geschichte" zu erzählen. Sie hat ja schließlich Tonnen von Akten und Material vernichtet. Und da Frage ich mich auch, wovor der Staat DDR Angst hatte. Zumal der Verbleib der Bilder überhaupt nicht geklärt ist.
Zum Thema Persönlichkeitsrechte möchte ich nur hinzufügen, die Gakl´s haben nicht gefragt ob sie mich ablichten dürfen!!!

Gruß
Peter

avatar
( gelöscht )
05.04.2009 20:29von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo zusammen,
es hilft keinem hier darüber zu philosophieren, warum wer wann welches Material vernichtet hat, für den Einen war es wichtig Material zu vernichten um z.B. nicht weiter verfolgt werden zu können, der Andere hat das Material vernichtet, weil es schlicht und einfach unwichtig geworden war.
Wer hebt schon das Hochzeitsbild seiner Ex auf, das wird in der Regel auch vernichtet.

Gruß nf

avatar
( gelöscht )
05.04.2009 20:31von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Ich dachte das manipuliert man und stellt es auf eine Pornoseite

avatar
( gelöscht )
05.04.2009 20:53von ( gelöscht )
Antwort

0

0

David,
Internet war damals noch recht unbekannt.
Heutzutage, ja klar, warum nicht.

Gruß nf

avatar
( gelöscht )
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!