Agentenschleusen

  • Seite 1 von 40
18.01.2011 22:25
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen!

Kann mir wer den genauen Grund sagen für was es Agentenschleusen gab und für was diese alles genutzt wurden außer zum einschleusen von Agenten????
Da es sie ja auch teilweise heute noch gibt währe es interessant mal zu wissen.


LG
Bunki (ehem. Genosse v.D. NVA)


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2011 22:55
#2
avatar
"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2011 23:41
#3
avatar

Beim Bahnhof Berlin Friedrichstrasse gab es einen Diensteingang. Durch dîesen gelangte man wohl direkt in den Transitbereich (unter Umgehung der Pass- und Zollkontrolle): auf die S-Bahn Ebene der S2, beim Abgang zur U6. Eingang und Ausgang habe ich gesehen. Benutzt haben ihn (als ich schaute) Reichsbahner und Trapo. Ich nehme mal an, da konnte man Agenten schleusen.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 11:08
#4
avatar

Hallo !
Bei einer Wanderung ( Kontrolle Grenzmarkierung ) Zwischen der Güst Probstzella und Lehesten über die Füst Sattel bin ich an solch einer Agentenschleuse vorbeigekommen. Im Anhang mal 3 Fotos davon.

19.01.2011 11:22
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Ziemlich offensichtlich für eine Agentenschleuse, schaut mir eher nach einem normalen Tor aus? Schleusen kenne ich anders.


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 12:21 (zuletzt bearbeitet: 19.01.2011 12:23)
#6
avatar

Möchte auch mal was zu den Agentenschleusen kurz beitragen.Wir hatten im November 09 ein kleines Forumtreffen auf den Brocken im Harz mit einer Rundwanderung.Auf dieser Wanderung zeigte uns der User S51 der auch Mitglied dieses Forums ist und dort damals als Gakl. diente--eine ehemalige Agentenschleuse. Die bestand aus ein Betonrohr mit zirka einen Meter Durchmesser.Dieses Rohr,führte unter den Kolonnenweg,K6 bis hinter den 3m Grenzzaun feindwärts der Sperranlagen. Aber sicherlich wird sich S51 noch mal dazu äußer.
Anmerken möchte ich nur noch.Das nicht weit entfernt von dieser Schleuse-damals der Grenzer Lutz Mayer ermordet wurde.
Gruß Rostocker

PS:Hänge mal ein Foto mit an


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 12:26 (zuletzt bearbeitet: 19.01.2011 12:31)
#7
avatar

Das habe ich auch erst gedacht, aber dieses Tor, ist nur vom Kolonnenweg aus erreichbar und wäre ( geländebedingt ) von BGS, GZD oder Allierten sehr schlecht zu überwachen. Hab mal mit mit einem ehemaligen Grenzer in Probstzella gesprochen, der bestätigt hat, das dort geschleust wurde. Das Gelände fällt nach dem Tor sehr steil ab und man kann einen kleinen Trampelpfad in Rtg. dem Bachverlauf sehen.
Gruß Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 13:57
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Sieht in der Tat aus wie ein normales Durchgangstor für Grenzer und Aufklärer.Aber wenn die örtlichen Geländeverhältnisse dieses damals so begünstigen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 14:31
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Aber verliefen Schleusen nicht unterirdisch???
Denn das mit dem Tor könnte ja auch ein normales für die Grenzer sein können oder??


Bunki


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 15:00
#10
avatar

http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2006/08/12/a0211
Etwas fürs Gemüt (eignet sich fast schon für eine Sat1 Telenovela...)
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 15:14
avatar  Mike59
#11
avatar

Zitat von Stabsfeld
Hallo !
Bei einer Wanderung ( Kontrolle Grenzmarkierung ) Zwischen der Güst Probstzella und Lehesten über die Füst Sattel bin ich an solch einer Agentenschleuse vorbeigekommen. Im Anhang mal 3 Fotos davon.


----------------------
Also für mich ist das ein 08/15 Gassentor im Grenzzaun I. Ich will ja nicht ausschließen das da mal der eine oder andere "Agent" durchgelaufen ist. Aber die Gassen gab es im Zaun immer wieder an den verschiedensten Stellen. Eine Agentenschleuse ist für mich eine Schleuse die als solche nicht zu erkennen ist. Ob einsehbar durch die GÜO der BRD oder nicht ist da eher nebensächlich.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 15:34
#12
avatar

Zitat von eisenringtheo
http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2006/08/12/a0211
Etwas fürs Gemüt (eignet sich fast schon für eine Sat1 Telenovela...)
Theo



Jau, irgendwo muß ja folgender Film drauf basieren.......



Unbedingt ansehen.....der Film is superlustig......

groetjes uit de buurt van Roma

Mara


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 15:36
avatar  Merkur
#13
avatar

Zitat von Mike59
Also für mich ist das ein 08/15 Gassentor im Grenzzaun I. Ich will ja nicht ausschließen das da mal der eine oder andere "Agent" durchgelaufen ist. Aber die Gassen gab es im Zaun immer wieder an den verschiedensten Stellen. Eine Agentenschleuse ist für mich eine Schleuse die als solche nicht zu erkennen ist. Ob einsehbar durch die GÜO der BRD oder nicht ist da eher nebensächlich.

Mike59



Das Problem ist, dass heute alle diese Orte pauschal als "Agentenschleusen" bezeichnet werden. Es wird nicht unterschieden zwischen operativen Grenzschleusen und Übertrittsstellen. Für letztere dienten oft Gassentore.


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 15:44 (zuletzt bearbeitet: 19.01.2011 15:44)
#14
avatar

Zitat von Mike59
Eine Agentenschleuse ist für mich eine Schleuse die als solche nicht zu erkennen ist.



An einem Gassentor kann man auch nich dran sehen, das es womöglich eine Schleuse is.....

Wie sie sehen, sehen sie nix.....halt nur ein olles Tor.....

groetjes

Mara


 Antworten

 Beitrag melden
19.01.2011 16:00
#15
avatar

"Operative Grenzschleusung". Tönt spannend: In einem Grenzbereich alle Grenzer abziehen und durch besonderes MFS Personal austauschen? Schutzstreifen überprüfen und Zugang zum Sperrgebiet vorübergehend ganz sperren? Mit speziellen MFS Gakl (Reisekader) das Gebiet der BRD in einem Radius von 30 km um den Schleusungspunkt konspirativ sichern (damit nich BGS, BRD-Zoll) im falschen Moment auftaucht)?
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!