Dienstgrade der Bundeswehr

  • Seite 3 von 3
27.11.2014 22:23
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )

Wobei ich mich natürlich nicht auf so einem alten Jahrgang bezog sondern auf den Reibert Grundausgabe um 1969/70.

Reibert erschienen erstmalig 1929 war der Nachfolger des Transfeldt aus kaiserszeiten.

@Marder

Habe mir letztens für einen schmalen Taler was interessantes gekauft. Vielleicht kennst Du es ja:

Führen und Kämpfen Band 2 Panzergrendadier(mot) und (MTW), Wallhalla und Paretoria Verlag 1967. Ein Handbuch für Offiziere und Unteroffiziere


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2014 09:03
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Ja Wolle das ist mir schon klar, aber bei dem Namen Reibert klingelte es bei mir, habe so was schon gehört. Die NVA Bücher wurden auch immer nach neusten Erkenntnissen überarbeitet. Der Schlutup hat eins von mir geschenkt bekommen aber welche Ausgabe , kein Dunst.


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2014 19:54
avatar  glasi
#33
avatar

Zitat von IM Kressin im Beitrag #26
Abstrus, weil nicht auf den ersten Rekrutenblick erkennbar, empfand ich 1978 die Dienstränge :

Fahnenjunker: Schulterstück wie Uffz, Ärmelabzeichen mit Stern
(Rekrutenjargon: Möwenschiss)

Fähnrich: Schulterstück wie Feldwebel, Ärmelabzeichen mit Stern

Oberfähnrich: Schulterstück wie Hauptfeldwebel, Ärmelabzeichen mit Stern

Hauptgefreiter UA mit bestandenem Uffz.-Lg.:

Das Highlight anno dazumal, Rekrutenjargon: das NATO-Zebra,
4 Pommes Frittes, drei schräge, eines gerade, Litze für die Truppenzugehörigkeit, Litze für den bestandenen Uffz-Lehrgang.

War das so, habe ich hier die Wegstaben verbuchselt oder trog mich in jenen Tagen mein edles Trinkerauge?

Es grüßt Euch der Ex-OG d. R.
Kressin




Ein Nato Zebra mit bestandenen Uffz- Lg?? Das kam bestimmt sehr selten vor. Da hat er sich aber viel Zeit gelassen mit der Endscheidung.


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2014 20:59
#34
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #2
Hallo SFGA,
die Bezeichnung "Flieger" gefällt mir, da hatte ich bei der Marine eigentlich einen "Schwimmer" erwartet.

Okay - nicht ganz ernst gemeint [hallo]

Mike59

Die Marine ist traditionell nicht an Schwimmern interessiert. Die Matrosen soll(t)en ja an Bord bleiben.

Gruß
Ari

Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2014 09:49
#35
avatar

@ glasi
__________________________________________________________________________________________________________

Ein Nato Zebra mit bestandenen Uffz- Lg?? Das kam bestimmt sehr selten vor. Da hat er sich aber viel Zeit gelassen mit der Endscheidung
__________________________________________________________________________________________________________

Damit liegst Du richtig Glasi, so selten wie ein Yeti.
In meiner Grundwehrdienstzeit hat mich einmal so ein seltenes Exemplar in Erstaunen versetzt, so ein Schneemensch!

Nein, das NATO-Zebra!

Mir schwant ein Z4 mit Ausweitung seines Zeitvertrages.

Gruß Kressin

***********************************************************************************************************************************************************************************
"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner!
Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!

***********************************************************************************************************************************************************************************
Zitat von DoreHolm im Beitrag Das bumsfidele DDR-Verteidigungsministerium
"Wo ein Genosse ist, da ist die Partei und wo ein Genosse und eine Genossin ist, da ist die Hurerei" .
***********************************************************************************************************************************************************************************

 Antworten

 Beitrag melden
10.03.2015 21:23
avatar  ( gelöscht )
#36
avatar
( gelöscht )

Traditionell schlägt niemand die Marine, wenn es um Streifen geht.
Die genannten Varianten sind in der Tat schon beeindruckend.
Nun stelle man sich aber mal einen Oberstabsgerfreiten als Bootsmannsanwärter vor.
Ein wirklicher Exot, aber möglich und auch schonmal gesehen. Niemand toppt 7 Streifen!
Und richtig eng wird´s dann, wenn es in die Tropen geht und der Dienstgrad auf der Schulterklappe getragen wird, denn dann gehört da auch noch das Zeichen des Verwendungsbereiches (der Anker) mit drauf.
Vor so viel Gold kann einem dann schon ganz schwindelig werden und das bei einem Mannschaftsdienstgrad.

Gruß Til


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2018 13:38
#37
avatar

Ich hatte in meiner W15-Zeit mal für ein oder zwei Quartale einen derart schrägen Dienstgrad, denn hätte ich am liebsten dauerhaft behalten:

OG UA mbL

Übersetzt: Obergefreiter Unteroffiziersanwärter mit bestandenem Lehrgang


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2018 13:43
avatar  Marder
#38
avatar

Hieß das nicht Hauptlehrgang??

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
08.12.2018 14:05
#39
avatar

Hauptlehrgang: Kenne ich aus meiner Zeit nicht. Ich hatte folgende Dienstgrade: Schütze, Gefreiter, Obergefreiter, dann mein Lieblingsgrad OG UA mbL, Unteroffizier d.R., Stabsunteroffizier d.R.

PS: Dann sollte ich noch Lehrgänge als Reserveoffiziersanwärter machen, daran hatte ich aber kein Interesse, und das war auch keine Pflicht. Zwei Kameraden, die das in diversen Semesterferien machten, hörten dann irgednwann als Oberleutnant bzw. Hauptmann d.R. auf.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!