RE: Bewaffnung der DDR Grenztruppen ?

  • Seite 10 von 10
23.01.2016 17:58
avatar  schulzi
#136
avatar

Zitat von Mauerschädel im Beitrag #135
Germaniumdiode + GMN + Hörer ergibt: Deutschlandfunk
Die Diode war leichter zu verstecken wie ein Radio.
Gruß Gerhard

gebe dir ja recht aber der Kumpel wollte auch was hören( bei uns konnte man am Signalzaun mit Diode RIAS und Berliner Rundfunk hören)


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2016 17:59
avatar  VNRut
#137
avatar

Obwohl bei uns oft Tiefis (Tiefenkontrollen) angesagt waren, um Alkohol, Taschenradios, Heizspiralen, Pornozeitungen etc. aufzustöbern, waren in unserer Kompanie große Bestände von Radios, so das man den Grenzabschnitt fast doppelt versorgen konnte. Das lag daran das viel "Schlamm" vom den EKs vererbt wurde und selbst besorgte man sich auch allerhand. Da wir damals in Wohncontainer lebten, waren wir gezwungen bestimmte Sachen unter den Containern einzugraben oder auf unser altes Kompaniegebäude (Baustelle) zu verstecken, welches um- und ausgebaut wurde. Wenn ich auf Punktposten (KGsi (KC) oder BT Zugführer des Grenzabschnitt) war, war meist DV-Schicht (Dienst nach Vorschrift) angesagt, es sei den mein Stell.Zugführer Stfw Tom... hatte sein Radio mit. Oft spielten wir dann auch am Funkgerät herum und belaberten andere Funkteilnehmer. Mich wunders bis heute, das wir deswegen nie angezählt wurden.

Gruß Wolle

GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle

 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2016 18:32
avatar  ( gelöscht )
#138
avatar
( gelöscht )

Zitat von schulzi im Beitrag #132
Zitat von Ratze im Beitrag #131
Zitat von Fritze im Beitrag #108
Und bei nicht wenigen ,war der "Gammel " (Postenradio) drin !

Wie sollte man sonst auch die vier Abteile nutzen ? !

MfG Fritze


Was ist denn ein Postenradio?

ein kleines zartes Radio Marke Cosmos oder Cora (waren verboten aber fast jeder hatte eins )

Das G 1000 nicht zu vergessen. Live ist Live, nanananana


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2016 19:09
avatar  ( gelöscht )
#139
avatar
( gelöscht )

Wie war es eigentlich nach meiner Zeit, 1970-1971, mit aktiven Nachtsichtzielgeräten in den Grenzkompanien bestellt? Da war zumindest eine MPi KM damit ausgerüstet.
Gruß Gerhard


 Antworten

 Beitrag melden
24.01.2016 07:39
avatar  S51
#140
avatar
S51

1983-85 gab es auf der Grenzkompanie Schierke ein NSP2 (aktiv) und ein NSPU (passiv) in der Waffenkammer. Verpackt in Kisten bzw. Metallkoffer. Für spezielle Waffen waren sie nicht justiert, im Grenzdienst meines Wissens nie benutzt. Wohl aber in der Kompanie des Nächtens aus Gaudi, wenn der Waffen-Uffz UvD hatte und wir GAK von USM-Kontrollen hereinkamen.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
24.01.2016 10:00
avatar  vs1400
#141
avatar

das nsp2 wurde gelegentlich mit zum pp/ sal genommen, zu meiner zeit.
die akku waren jedoch in einem eher fraglichen zustand, im winter konnte man maximal ne halbe stunde durchschauen und war musste der reserve akku herhalten, der auch nicht länger hielt.
daher war es eher ne spielerei und vom gewicht her, wenn man per pedes aus,- und einrücken durfte, nicht unbeträchtlich für den posten.
man war besser bedient sich nen edf 40 zu 'borgen' ...

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
24.01.2016 12:33
avatar  ( gelöscht )
#142
avatar
( gelöscht )

Zitat von S51 im Beitrag #140
1983-85 gab es auf der Grenzkompanie Schierke ein NSP2 (aktiv) und ein NSPU (passiv) in der Waffenkammer. Verpackt in Kisten bzw. Metallkoffer. Für spezielle Waffen waren sie nicht justiert, im Grenzdienst meines Wissens nie benutzt. Wohl aber in der Kompanie des Nächtens aus Gaudi, wenn der Waffen-Uffz UvD hatte und wir GAK von USM-Kontrollen hereinkamen.


Wenn auf der GK SPG-9 vorhanden gab es dafür die das PGO-9N (passiv)
Gerd


 Antworten

 Beitrag melden
24.01.2016 12:58
avatar  S51
#143
avatar
S51

SPG-9 und AGS-17 hat es in Schierke und den Kompanien im Oberharz zumindest ab 1983 nicht gegeben. Dort war Kompaniesicherung angesagt, "schwere Züge" hatten wir nicht. Wohl aber zumindest bis Juni 1983 in der Ilsenburger II. GK Marholzberg, die dann aber aufgelöst wurde und in das neugebildete III. Grenzbataillon (Hinterlandsicherung) überging. Das eine Mal, das ich dort beim Schießen mit bei war, habe ich allerdings gar keine Nachtsichtoptik zu Gesicht bekommen. Es wurde auch beim Nachtschießen der Kompanie nur mit der normalen Optik gezielt.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
24.01.2016 14:34 (zuletzt bearbeitet: 24.01.2016 14:35)
avatar  ( gelöscht )
#144
avatar
( gelöscht )

Ich hatte einmal die "Ehre" das NSP 2 in einer Schicht im Grenzdienst zu führen. Die Leistung der Akku´s ließ wirklich zu Wünschen übrig. Auf wessen MPi dieses Gerät montiert war kann ich nicht mehr mit Bestimmtheit sagen, nehme an es war die Waffe des KC. Dann hatten wir noch lMG und RPG 7 sowie Pistolen für die höheren Dienstgrade und im Ernstfall für die Panzerbüchsenschützen zur Selbstverteidigung. Andere Schußwaffen sind mir nicht bekannt. Da ich dann ohne Ausbildung zum Panzerbüchsenschützen "befördert" wurde ergab es sich das ich bei Grenzalarm die MPi und bei Gefechtsalarm die RPG 7 schnappen mußte.
Gruß Gerhard


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!