RE: Bewaffnung der DDR Grenztruppen ?

  • Seite 3 von 10
29.02.2012 18:36 (zuletzt bearbeitet: 29.02.2012 18:48)
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )

Zitat von BZ-Boizenburg
Ich kenne keine Chinesensense !?! Was ist den das ??


mein wissen geht nur soweit das wir erfuhren das diese waffe eine entwicklung vom jahr 1967 ist und wohl im militärischen konflickt gegen china ende der 60er jahre erstmals eingesetzt wurde. darum der name chinesensense.
ek 82/2


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2012 18:48 (zuletzt bearbeitet: 29.02.2012 18:51)
avatar  94
#32
avatar
94

Die Bezeichnung 'Chinesensense' erbte der Granatwerfer von der Schilka. Im Grenzkonflikt am Ussuri 1969 setzte Kolja die Vierlings-Fla im Erdkampf gegen Infantrie ein. Der AGS-17 wurde erst ab 1971 in die Truppe eingeführt.

P.S. Irgendwie (k)ein Grenzerthema, odär?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2012 18:51 (zuletzt bearbeitet: 29.02.2012 21:58)
avatar  GZB1
#33
avatar

Zitat von 94

Zitat von GZB1
Interessant wäre dabei welches Kaliber die neue Waffe hätte?


Neben den gängigen Kalibern 5.45x39, 5.56x45, 7.62x39 und 7.62x51 ist auch die Patrone 6,5mm Grendel im Gespräch für die AK-12.
Mal sehn, was Ischmasch in Nürnberg dabei hat.





Die Grendel wäre wohl nen guter Kompromiss zwischen Zielgenauigkeit, stabiler Fluglage und Durchschlagskraft. Der etwas stärkere Rückschlag im Vergleich zur 5,45er würde durch das Kompensationssystem der AK-12 abgefangen und die Magazine scheinen ja auch schon ein etwas größeres Fassungsvermögen zu haben.

Allerdings sind die Muni-Lager sicher übervoll mit 7,62er und 5,45er Mumpeln .

"...Außerdem seien die Gewehr-Arsenale bis zum Anschlag gefüllt. Sie seien schon jetzt zehn Mal so groß wie der Armeebedarf..."
http://www.n-tv.de/politik/Kalaschnikow-...cle4399066.html


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2012 18:51 (zuletzt bearbeitet: 29.02.2012 18:59)
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94
Die Bezeichnung 'Chinesensense' erbte der Granatwerfer von der Schilka.
Im Grenzkonflikt am Ussuri 1969 setzte Kolja die Vierlings-Fla im Erdkampf gegen Infantrie ein.


darum mag ich dich @94. das war doch mal ne topantwort wie so oft. die deckt sich mit meinen erinnerungen nur von der 4lingsflak gegen infanterie wuste ich nichts. interessant. mir ist noch bekannt das die granaten einen splitterradius von 5 meter tötlicher wirkung hatten und zur angriffsbekämpfung wie schützengrabenbeschießung gedacht war. es gab auch panzerbrechende munition. mein wissen ist sehr klein zu diesem teil.
mach weiter so, gruß andy


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2012 19:48
avatar  Greso
#35
avatar

Zitat von BZ-Boizenburg
Ja da passen natürlich mehr ins Magazin oder alles wird bischen leichter. Gegen Mann sind die sicher genauso effektiv aber gegen Material.
Glaube nicht das die die gleiche Durchschlagskraft haben wie die 7,62 er mit Stahlkern.




Die Hülse ist gleich groß,nur das Geschoß ist kleiner aber mit einer größeren Wirkung.
So wurde es mir mal erzählt.


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2012 20:12
avatar  ( gelöscht )
#36
avatar
( gelöscht )

Dachte wenns Kaliber kleiner ist das dann auch die Patrone einen kleineren Durchmesser hat. Wenn aber der Durchmesser so bleibt dann gibts natürlich mehr Druck hinterm Geschoß !!!!


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2012 20:18
avatar  Greso
#37
avatar

Zitat von BZ-Boizenburg
Dachte wenns Kaliber kleiner ist das dann auch die Patrone einen kleineren Durchmesser hat. Wenn aber der Durchmesser so bleibt dann gibts natürlich mehr Druck hinterm Geschoß !!!!



So war das gedacht.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2012 12:38
avatar  94
#38
avatar
94

Vielen Dank für die Blumen @EK (ist ironisch gemeint)

Doch nun nochmal zur Grendel. Wäre eigentlich nur eine logische Fortführung der Entwicklung, welche vor fast siebzig Jahren mit der Pistolenpatrone 43 began.

Und sooo einfach ist's dann doch nicht mit der Innenballistik. Der Geschoß-Diameter ist gerade mal eine von zahlreichen Kenngrößen, an dennen man für'ne Wildcat 'rumschrauben' kann. Wesentlicher für den Gasdruck ist das Geschoßgewicht, die Lauflänge und vor allem das Abbrandverhalten des Pulvers, offensiv oder progressiv.
weiter ... http://de.wikipedia.org/wiki/Innenballis...der_Treibladung

In diesem Zusammenhang ist auch der Grendel-Slogan 'Langsamer als Andere zu Anfang, schneller zum Schluss' zu sehen.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2012 13:35 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2012 13:45)
avatar  Mike59
#39
avatar

Zitat von EK 82/2
sowas bekamen wir im sommer 1982 als neue waffe. nur eine für unsere kompanie aber weil es damit ein besonderen vorfall gab erinnere ich mich genau an das ags-17. unseres war aber auf einem langen 3 bock und hatte keine trommel, sondern rechts einen magazinstreifen. die stellung betrug 1 qm aushub. kann dazu jemand mehr sagen? ich glaube wir nannten das AGS-17 chinesensense.
hier ein viedeo was das für ein ding ist. unseres sah etwas anders aus aber selbe wirkung und selber name.
https://www.youtube.com/watch?v=KGg3jjB9S8c
ek 82/2



Eine tolle Wortschöpfung:

Zitat
langen 3 bock



An so etwas

Zitat
einen magazinstreifen

kann ich mich nun gar nicht erinnern und eine Stellung ausbauen haben wir uns wegen der ständigen Stellungswechsel auch mal ganz fix gespart. Das nur mal so als ex Trupp Führer.

Also am Ussuri war das Teil auf alle Fälle nicht mit von der Partie. Möglich das die Vietnamesen das im Grenzkonflikt mit China 1979 und 1984 im Einsatz hatten. In AFG war es jedenfalls eine viel beschäftigte Waffe. Hat allerdings auch nichts genutzt.

Mike59

PS. Auf dem Bild mit den SPEZNAZ ist das Teil zerlegt in der Tragetasche und ein zusätzlicher Gurt wird lose mitgeführt

01.03.2012 13:50 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2012 14:12)
avatar  GZB1
#40
avatar

Zitat von Mike59


Mike59

PS. Auf dem Bild mit den SPEZNAZ ist das Teil zerlegt in der Tragetasche und ein zusätzlicher Gurt wird lose mitgeführt



Interessant finde ich die Abgaskühler an der Mi-8, hier gut zu sehen die entsprechende Entwicklung bereits in den 80ern gegen hitzesuchende infrarotgelenkte Raketen vom Typ Stinger.

Auch die unteren Seiten des Cockpits sind durch eine zusätzliche Panzerung geschützt.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2012 17:06 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2012 17:06)
avatar  ( gelöscht )
#41
avatar
( gelöscht )

mike59 ich habe das ding nur einmal gesehen und erinnere mich das wir dafür einen aushub machen sollten. das mit dem langen 3bein kann daher kommen das wir sie nie aufbauten und daher auch nie die trommel eingesetzt war, was ich dann verwechsel. das ding stand ansonsten sinnlos in der waffenkammer und ich war auch nicht schütze dieser waffe.
gruß ek 82/2


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2012 18:52
avatar  Mike59
#42
avatar

Zitat von EK 82/2
mike59 ich habe das ding nur einmal gesehen und erinnere mich das wir dafür einen aushub machen sollten. das mit dem langen 3bein kann daher kommen das wir sie nie aufbauten und daher auch nie die trommel eingesetzt war, was ich dann verwechsel. das ding stand ansonsten sinnlos in der waffenkammer und ich war auch nicht schütze dieser waffe.
gruß ek 82/2



Aushub? Verteidigungsstellung in der Ausbildung oder wo ist das gewesen?

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2012 19:04
avatar  ( gelöscht )
#43
avatar
( gelöscht )

ausser der kanonenbatterie und granatwerferbatterie im gr in blankenfelde hatten wir noch eine flammwerferbatterie in der pik mahlow.


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2012 19:04
avatar  ( gelöscht )
#44
avatar
( gelöscht )

Zitat von Mike59

Zitat von EK 82/2
mike59 ich habe das ding nur einmal gesehen und erinnere mich das wir dafür einen aushub machen sollten. das mit dem langen 3bein kann daher kommen das wir sie nie aufbauten und daher auch nie die trommel eingesetzt war, was ich dann verwechsel. das ding stand ansonsten sinnlos in der waffenkammer und ich war auch nicht schütze dieser waffe.
gruß ek 82/2



Aushub? Verteidigungsstellung in der Ausbildung oder wo ist das gewesen?

Mike59



mike59 das war im sommer 1982. ein regentag, die kompanie kam grade aus dem grenzdienst aus der nachtschicht als es gefechtsalarm gab ( das war ja sehr selten ) somal wir auch noch in den k- raum bei hildburghausen fuhren, der schießplatz. das die leute sauer und müde waren ist logisch. ich fuhr den Lo auf der die gruppe mit dem asg-17 war und ein ultn. ein politmajor vom stab gab anweisungen die weder unser ultn. verstanden hat noch wir. darauf gab es ganz schön zoff. kann sein das er von diesem asg-17 auch noch keine rechte ahnung hatte denn es kam erst einige wochen vorher in unseren waffenbestand.
gruß ek 82/2


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2012 19:08
avatar  Mike59
#45
avatar

Zitat von EK 82/2

Zitat von Mike59

Zitat von EK 82/2
mike59 ich habe das ding nur einmal gesehen und erinnere mich das wir dafür einen aushub machen sollten. das mit dem langen 3bein kann daher kommen das wir sie nie aufbauten und daher auch nie die trommel eingesetzt war, was ich dann verwechsel. das ding stand ansonsten sinnlos in der waffenkammer und ich war auch nicht schütze dieser waffe.
gruß ek 82/2



Aushub? Verteidigungsstellung in der Ausbildung oder wo ist das gewesen?

Mike59



mike59 das war im sommer 1982. ein regentag, die kompanie kam grade aus dem grenzdienst aus der nachtschicht als es gefechtsalarm gab ( das war ja sehr selten ) somal wir auch noch in den k- raum bei hildburghausen fuhren, der schießplatz. das die leute sauer und müde waren ist logisch. ich fuhr den Lo auf der die gruppe mit dem asg-17 war und ein ultn. ein politmajor vom stab gab anweisungen die weder unser ultn. verstanden hat noch wir. darauf gab es ganz schön zoff. kann sein das er von diesem asg-17 auch noch keine rechte ahnung hatte denn es kam erst einige wochen vorher in unseren waffenbestand.
gruß ek 82/2





Alles klar - keine Fragen mehr.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!