Go West - Freiheit um jeden Preis

  • Seite 5 von 12
08.01.2011 14:07
avatar  Gohrbi
#61
avatar

Na ja, es war halt ein SPIELfilm..... Nett gemacht, ein paar Körnchen Wahrheit verteilt, an einigen Stellen
unrealistisch. Und zum Schluß ein Emporstreber, der doch nicht perfekt war. Muß man sich nicht 2x ansehen,
da schaue ich lieber die realistischen Serien der Autobahnpolizei


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2011 14:19 (zuletzt bearbeitet: 08.01.2011 14:20)
avatar  ( gelöscht )
#62
avatar
( gelöscht )

Hej, das war Aktion pur, gibts aber nur im Film.
Aus meiner eigenen Flucht hätte man nicht mal eine Einteiler drehen können, geschweige denn einen 2 Teiler, so wenig Aktion und Handlung war darin.

Was die Darstellung der Stasi Leute in dem Film anbelangt, glaube ich, hat man sie zu sehr glorifiziert. Die Wirklichkeit der Genossen war viel piefiger und kleinbürgerlicher als dort dargestellt. Na ja ist eben ein Film, ich fand ihn ganz unterhaltsam aber nicht oscarverdächtig-

Gruß Gert


 Antworten

 Beitrag melden
08.01.2011 20:15
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

Ich fand "Wir sind das Volk!" von 2008 realistischer...


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 00:16
avatar  94
#64
avatar
94

Zitat von eisenringtheo
(Offtopic: Gab es irgendwann noch bei Pferde bei den bewaffneten Kräften der DDR?)



Auf jeden Fall in den 50er Jahren, vielleicht auch noch in den 60ern. An der Grenze wurde der 10m-Kontrollstreifen wöchentlich oder monatlich (?, war weit vor meiner Zeit) geeggt. Aber auch berittene Streifen gab es.


Quelle: http://www.nva-fallschirmjaeger.de/forum...p?threadid=9625 (nur mit Login)
Auch viel Bildmaterial der 'alten' Zeit: http://www.europas-zollgrenze.insel-foto...onengrenze.html

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 04:42
#65
avatar

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Granate
wenn sie einen direckten weg gegangen wären ,den übern zaun hätte es geklappt


Das Hauptproblem waren vermutlich Ortskenntnisse. Landkarten zeigten den Grenzbereich ungenau. Jedenfalls die ich im Zug mit der Originallandschaft verglich. So existierte der Bahnhof Griebnitzsee gar nicht auf der Karte.
Mit Ortskenntnissen, Geschick und Nebel war es natürlich machbar:
http://www.passkontrolle.thomschke.org/grenzregiment_21.jpg
Theo





Ich bin in Potsdam Babelsberg aufgewachsen und ging in eine Schule, in welcher einige Schüler in Klein-Glienicke wohnten. Wer einen Passierschein für diese Enklave hatte konnte tatsächlich relativ einfach, wenn er denn wollte in den Westen zum Einkaufen und wieder zurück, mal etwas übertrieben ausgedrückt. Ich habe mir in den 80ern diese Grenze zu Klein-Glienicke mehrmals von der Westseite angeschaut, da gab es nur 2x eine ca. 2,50m hohe Mauer, sonst nichts. Ab und an liefen ein paar Posten dort lang, scheinbar hatte man zu den Bewohnern dieser Enklave grenzenloses Vertrauen. Die anderen Grenzanlagen die ich so beobachten konnte waren alles andere wie "mal eben bei Nebel zu überklettern".

Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.

 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 04:47 (zuletzt bearbeitet: 09.01.2011 04:59)
avatar  ( gelöscht )
#66
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo
Wer möchte einen Apfel zur Beruhigung ?




Ein Thema welches zerissen wird wieder von streitsuchtigen 'Besserwissern' die andere titulieren als 'Obermeister' und sich selbst aufspielen, einfach nicht den anderen zu Wort kommen lassen und konstant nur versuchen die eigene Meinung aufzudrangen. Es war ein Film! nicht mal eine Dokumentation! Wir konnten alle auf einem kleinen Boot im Meer uberleben wenn wir wollten, aber es werden immer die, welche Realitat und Darstellungskunst (falsche oder der Wahrheit entsprechend!) nicht konnen auseinanderhalten, alles verderben und Boot zum kentern bringen, weil sie glauben zu wissen, sie sind in der Badewanne anstatt auf dem Meer. Compri? So, uber Sache zu diskutieren, auch mal zuhoren konnen waere wichtig. Alte kaputte Platte vielleicht, aber die alte K sagt: wenn wir nicht die Geschichte betrachten von beiden Seiten und damit alle zu Wort kommen lassen, dann ist sinnlos. Der eine schaut an Mickey Mouse, der andere Rambo und andere schuren weiter das Feuer mit alle moglichen 'Darstellungen' ist ganz offensichtlich.. Private Ryan lasst grussen. Ich habe den Film nicht gesehen, ABER die mir ubermittelten sehr verschiedenen Urteile und Meinungen daruber, habe ich zu Kenntnis genommen. Angesehen hatte ich vielleicht, um mir Urteil bilden zu konnen. Kann man sprechen vernunftig daruber.... aber nein, muss gehen mit Streit! Bei mir wird ein Apfel nix mehr bewerkstelligen zu Beruhigen furchte ich Angelo! Ich werde Morgen wieder springen, einen furchterlichen Schrei ausstossen und dann werde meine US Kameraden fragen was war los wenn ich ankomme nach unten. Wenn nicht ankomme, werden sie auch fragen, so einfach ist das! Kopf danach ist frei und ich fange hier vielleicht wieder an zu lesen erstmal nachste Woche. Ist keine Drohung. .Muss ich dabei schreiben, das ist Humor?
Weihnachten ist nun endlich vorbei
С Новым Годом,
с новым счастьем!
Лариccа


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 06:24 (zuletzt bearbeitet: 09.01.2011 06:26)
avatar  Angelo
#67
avatar

Zitat von Larissa

Zitat von Angelo
Wer möchte einen Apfel zur Beruhigung ?




Ein Thema welches zerissen wird wieder von streitsuchtigen 'Besserwissern' die andere titulieren als 'Obermeister' und sich selbst aufspielen, einfach nicht den anderen zu Wort kommen lassen und konstant nur versuchen die eigene Meinung aufzudrangen. Es war ein Film! nicht mal eine Dokumentation! Wir konnten alle auf einem kleinen Boot im Meer uberleben wenn wir wollten, aber es werden immer die, welche Realitat und Darstellungskunst (falsche oder der Wahrheit entsprechend!) nicht konnen auseinanderhalten, alles verderben und Boot zum kentern bringen, weil sie glauben zu wissen, sie sind in der Badewanne anstatt auf dem Meer. Compri? So, uber Sache zu diskutieren, auch mal zuhoren konnen waere wichtig. Alte kaputte Platte vielleicht, aber die alte K sagt: wenn wir nicht die Geschichte betrachten von beiden Seiten und damit alle zu Wort kommen lassen, dann ist sinnlos. Der eine schaut an Mickey Mouse, der andere Rambo und andere schuren weiter das Feuer mit alle moglichen 'Darstellungen' ist ganz offensichtlich.. Private Ryan lasst grussen. Ich habe den Film nicht gesehen, ABER die mir ubermittelten sehr verschiedenen Urteile und Meinungen daruber, habe ich zu Kenntnis genommen. Angesehen hatte ich vielleicht, um mir Urteil bilden zu konnen. Kann man sprechen vernunftig daruber.... aber nein, muss gehen mit Streit! Bei mir wird ein Apfel nix mehr bewerkstelligen zu Beruhigen furchte ich Angelo! Ich werde Morgen wieder springen, einen furchterlichen Schrei ausstossen und dann werde meine US Kameraden fragen was war los wenn ich ankomme nach unten. Wenn nicht ankomme, werden sie auch fragen, so einfach ist das! Kopf danach ist frei und ich fange hier vielleicht wieder an zu lesen erstmal nachste Woche. Ist keine Drohung. .Muss ich dabei schreiben, das ist Humor?
Weihnachten ist nun endlich vorbei
С Новым Годом,
с новым счастьем!
Лариccа




Larissa dann bekommst du eben 2 Äpfel wenn einer nichts mehr hilft


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 08:26
avatar  94
#68
avatar
94

Zitat von Larissa
..., einen furchterlichen Schrei ausstossen ...



G E R O N I M O

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 09:28 (zuletzt bearbeitet: 09.01.2011 09:29)
#69
avatar

Zitat von Major Tom



Ich bin in Potsdam Babelsberg aufgewachsen und ging in eine Schule, in welcher einige Schüler in Klein-Glienicke wohnten. Wer einen Passierschein für diese Enklave hatte konnte tatsächlich relativ einfach, wenn er denn wollte in den Westen zum Einkaufen und wieder zurück, mal etwas übertrieben ausgedrückt. Ich habe mir in den 80ern diese Grenze zu Klein-Glienicke mehrmals von der Westseite angeschaut, da gab es nur 2x eine ca. 2,50m hohe Mauer, sonst nichts. Ab und an liefen ein paar Posten dort lang, scheinbar hatte man zu den Bewohnern dieser Enklave grenzenloses Vertrauen. Die anderen Grenzanlagen die ich so beobachten konnte waren alles andere wie "mal eben bei Nebel zu überklettern".
>Irgendwie kein Problem.


u
Nun ja, wenn man regelmässig zum Einkaufen wollte, gab es doch gewisse logistische Probleme: Man benötigte eine grosse Klappleiter, um über Signaldrahtzaun und Mauer zu steigen und einen Rechen, um die Fussspuren zu verwischen.... und unter Umständen auch grosse Tierliebe, denn vielleicht hat es deutsche Schäferhunde.
http://www.brianrose.com/lostborder/36.htm
(Entenschnabel)
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 10:02
avatar  Pit 59
#70
avatar

Ich habe den Film nicht gesehen Zitat@ Larissa

Ich kann auch nicht Beurteilen ob man beim Fallschirmsprung schreie ausstoßen muss,da kenne ich mich nicht aus.Also wenn ich etwas nicht gesehen habe kann ich auch kein Statement abgeben.Und anderen eine Meinung aufdrängen,das habe ich nie gemacht,ich sage meine Meinung,und lasse mich nur Umstimmen mit Glasklaren Fakten.Also Springe weiter und schreie rum.

Minden Remenden
Viszontlatasre


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 11:52
avatar  ( gelöscht )
#71
avatar
( gelöscht )

Habe mir den Film erst gestern als Wiederholung angesehen. Es war ein Film der etwas unterhalten sollte mehr nicht. Einiges war unrealistisch, fast schon peinlich fand ich die Schießerei auf dem Bahnhof. Kann mir auch nicht vorstellen das man gerade den Vater bis Jugoslawien hinterhergehetzt hätte, genauso wenig den Rest der Truppe. Wie bedeutend waren diese drei pubertierenden Jugendlichen? Sicherlich waren sie diesen Aufwand nicht wert .,das sie Angehörige des MfS bis Ultimo verfolgen. Steiner dürfte da als bekannter Fluchthelfer schon interessanter gewesen sein. Zur Fandung auch Grenzübergreifend ausgeschrieben ja aber das dürfte alles gewesen sein der Aufwand für die drei. Ich sehe das alles nicht so verbissen ,über unrealistisches in Märchenfilmen, Superman ,Die Westernhelden die aus der Hüfte treffen oder bei James Bond regen wir uns auch nicht auf.
Und den Hinweis nach Tatsachen gedreht las ich auch nicht! Besser wäre es gewesen die hätten Berater gehabt die wenigstens etwas mehr vom Thema verstehen. Die hätten ja bei Welsch und einem Spezialisten vom MfS nachfragen können. Also es war ein Spielfilm mehr nicht und die Reklame die vorher für diesen Film gemacht wurde war es nicht wert.
Gruß Peter(turtle)


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 12:03 (zuletzt bearbeitet: 09.01.2011 12:03)
#72
avatar

Hallo Pit 59,
hier habe ich noch was für dich, es zeigt die Verfolgung eines Schdasieagenten

https://www.youtube.com/watch?v=J2L4g-oQspc&feature=channel

gruß mannomann

Etwas über mich zu schreiben, um sich dann daraus ein Bild von mir machen zu können , wäre ungefähr so, wie der Versuch Architektur zu tanzen...


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 15:35
#73
avatar

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Major Tom



Ich bin in Potsdam Babelsberg aufgewachsen und ging in eine Schule, in welcher einige Schüler in Klein-Glienicke wohnten. Wer einen Passierschein für diese Enklave hatte konnte tatsächlich relativ einfach, wenn er denn wollte in den Westen zum Einkaufen und wieder zurück, mal etwas übertrieben ausgedrückt. Ich habe mir in den 80ern diese Grenze zu Klein-Glienicke mehrmals von der Westseite angeschaut, da gab es nur 2x eine ca. 2,50m hohe Mauer, sonst nichts. Ab und an liefen ein paar Posten dort lang, scheinbar hatte man zu den Bewohnern dieser Enklave grenzenloses Vertrauen. Die anderen Grenzanlagen die ich so beobachten konnte waren alles andere wie "mal eben bei Nebel zu überklettern".
>Irgendwie kein Problem.


u
Nun ja, wenn man regelmässig zum Einkaufen wollte, gab es doch gewisse logistische Probleme: Man benötigte eine grosse Klappleiter, um über Signaldrahtzaun und Mauer zu steigen und einen Rechen, um die Fussspuren zu verwischen.... und unter Umständen auch grosse Tierliebe, denn vielleicht hat es deutsche Schäferhunde.
http://www.brianrose.com/lostborder/36.htm
(Entenschnabel)
Theo





Ich bin Mitte der 80er mehrmals von Westberliner Seite auf die Mauer zu Klein-Glienicke gestiegen, da gab es keinen Signalzaun, keine Hunde, nur zwei relativ niedrige Mauern. Der Grund dafür war mir aber schon zu DDR Zeiten klar, denn viele meiner Schulfreunde wohnten dort und einige der Väter waren recht hohe MfS Leute.

Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.

 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 18:45
avatar  ( gelöscht )
#74
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59
Ich habe den Film nicht gesehen Zitat@ Larissa
Minden Remenden
Viszontlatasre


.
Pit59 schreibt: Also wenn ich etwas nicht gesehen habe kann ich auch kein Statement abgeben. Und anderen eine Meinung aufdrängen,das habe ich nie gemacht,ich sage meine Meinung,und lasse mich nur Umstimmen mit Glasklaren Fakten.Also Springe weiter und schreie rum.
Ich habe den Film nicht gesehen Zitat@ Larissa


Hast Du Mondoberflache gesehen schon personlich auch Pit59? Dann darfst Du nach Deiner Meinung auch nicht vom schoenen Vollmond reden!?! Sei beruhigt, Du darfst. Wir Menschen haben kleine Kopfe, deshalb wurde Mund geschaffen als Ventil das wir reden konnen. Aus dem Kontext genommen meinen Satz, lieber Pit59. Das tun Politiker auch gerne und Filmemacher ganz besonders, die Menschen wollen gefuttert werden mit Schiessereien auf dem Bahnhof !(( &*^&%^%#0. Nein, es reicht so, was ich von BEIDEN Seiten der Grenze gehoert habe zu diesem Film. Es ist so zu sehen, ich muss nicht vor der Glotze sitzen/liegen als couch potato und alles aufsaugen was mir 'dargestellt'. Ich denke da konnen Menschen unterscheiden, auch wenn sie mit gewissen Beitragen leiden. Wissen kann man sich aneignen durch ganz klare Fakten auch, da liegst Du so richtig.......
Wie man auch etwas lernt oder mitbekommt, uebel ist dann nur, wenn man nicht unterscheiden man kann zwischen Wahrheit und Phantasie. Beides vermischt in wichtigen Themen, ich denke ist nicht gut. Aber, wiederum ist das ist unsere Welt heute und nicht seit gestern erst, dass uns wird vorgekaut von oben was wir wissen und erleben sollen, naturlich um uns danach handeln und denken zu lassen, auf beiden Seiten des Atlantiks. Darauf, lieber Pit59 lassen aber viele Menschen sich nicht ein, wenn Du verstehest.
'Mannomann' das war Spitze, habe so gelacht! Siehst Du, immer habe ich keine Zeit mich mit diesen wichtigen Dingen mich zu befassen wie Disney.
Wenn Du nicht beurteilen kannst mit Fallschirmspringen, das ist kein Manko fur Dich, sei gesagt es sind keine 'Schreie' ....schreien tun nur die, die schiss haben in dem Hoschen weil sie wieder runter wollen wenn die Klappe oben aufgeht! hello mein lieber Freund 94, gruss Dich, war mir doch klar, dass DU weisst was ich meinte mit Schrei! 'Geronimo' lasst grussen.
Turtle gruss Dich, gehe konform mit Deinem 'Statement' zum Film guter Freund, fur andere wie ich erfahren konnte war es trotzdem ein bewegender Film. Wie gut wir sind nicht alle einer Meinung. Wie sehr gut konnen sich Menschen von beiden Seiten der Grenze unterhalten, deren Wege so in unterschiedliche Richtungen gegangen sind, sie koennen, wenn sie nur wollen!
Gruss auch in den Rheinland,
Larissa



.


 Antworten

 Beitrag melden
09.01.2011 19:17
avatar  ( gelöscht )
#75
avatar
( gelöscht )

Ich bin Mitte der 80er mehrmals von Westberliner Seite auf die Mauer zu Klein-Glienicke gestiegen, da gab es keinen Signalzaun, keine Hunde, nur zwei relativ niedrige Mauern. Der Grund dafür war mir aber schon zu DDR Zeiten klar, denn viele meiner Schulfreunde wohnten dort und einige der Väter waren recht hohe MfS Leute.[/quote]

Hallo MT,ich mische mich selten in Grenzfragen ein.Aber hier habe ich mal ne Frage,Du bist von WB Seite aus auf die Mauer (keine Frage)aber jetzt:Deine Schulfreunde wohnten in Kl.Gl. die Väter recht hohe...usw.
Das verstehe ich nicht so ganz???


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!