Stasi wollte für Dollar sogar Augen-Hornhäute verkaufen

  • Seite 1 von 3
31.12.2010 00:20
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Für Devisenbeschaffung kannte man wohl keine Tabus.....

An der Medizinischen Akademie Magdeburg (MAM) wurden mehr illegale Medikamenten-Tests an Patienten vorgenommen als bisher bekannt war. Das geht aus Nachforschungen der Berliner Stasi-Unterlagenbehörde hervor, die diese im Auftrag der Volksstimme vorgenommen hatte. Erstmals ist die Rede von einer Augen-Hornhautbank, die Devisen einbringen sollte.

Magdeburg. Über das Projekt "Hornhautbank" berichtete der Stasi-Spitzel "Erich Amelung" (Klarname ist der Redaktion bekannt) seinem Führungsoffizier am 23. September 1986. Danach sei mit dem DDR-Ministerium für Gesundheitswesen abgestimmt worden, für den "Versorgungsraum Leipzig-Halle-Magdeburg" an der Medizinischen Akademie Magdeburg eine Hornhautbank einzurichten.
Zu dieser Zeit waren Verpflanzungen von Hornhäuten, die unmittelbar zuvor Toten entnommen worden waren, bereits möglich. Problematisch war allerdings die Konservierung. Wissenschaftler mussten jedoch eine Möglichkeit gefunden haben, denn der Stasi-Spitzel informierte weiter: "Die Überschüsse der 30 Tage konservierbaren Hornhäute sollen dann an eine interessierte US-Firma verkauft werden, die für den arabischen Raum liefert. (Erlös 450 - 500 Dollar je Hornhaut.)."
Besonders verwerflich an dem Vorhaben sei gewesen, sagt der ehemalige MAM-Mitarbeiter Dr. Ulrich Mielke, dass die Hornhäute ohne Zustimmung vor oder nach dem Tod (durch Berechtigte) entnommen und verkauft werden sollten. Wie streng geheim das Projekt war, zeigt die Reaktion von Prof. Hans-Walter Schlote. Der damalige Direktor der Augenklinik erfuhr jetzt erstmals durch die Volksstimme von der geplanten Hornhautbank.
Nach dem bisherigen Stand der Aktenauswertung ist nicht ersichtlich, ob die Hornhautbank tatsächlich zur Devisenbeschaffung für die DDR beigetragen hat. Die Birthler-Behörde forscht weiter. "Es ist nicht ausgeschlossen", sagte der Stasi-Experte Mielke, "dass weitere brisante Akten dazu auftauchen."
Der Pathologe Dr. Gerd Al- brecht, der jahrzehntelang an der MAM tätig war, sagte der Volksstimme, dass jährlich rund 4000 Sektionen im ehemaligen Bezirk Magdeburg vorgenommen worden seien. 30 bis 35 Prozent der Toten seien in der MAM-Pathologie und in anderen Kliniken untersucht worden. Heute seien es nur noch vier Prozent. "Auf Anweisung der Chirurgen sind immer wieder Organe entnommen und zumeist zur Transplantation an die Charité nach Berlin geschickt worden", so Albrecht.
Die neuesten Aktenfunde zeigen auch, dass für 27000 D-Mark illegal West-Medikamente an 20 Patienten in Magdeburg getestet werden sollten. Die Seite Drei

Sachsen-Anhalt: Kinder als Versuchskaninchen an der Medizinischen Akademie Magdeburg

Quelle: http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichte...?em_cnt=1904863&


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 00:38
#2
avatar

Zitat von ek40
Für Devisenbeschaffung kannte man wohl keine Tabus.....

An der Medizinischen Akademie Magdeburg (MAM) wurden mehr illegale Medikamenten-Tests an Patienten vorgenommen als bisher bekannt war. Das geht aus Nachforschungen der Berliner Stasi-Unterlagenbehörde hervor, die diese im Auftrag der Volksstimme vorgenommen hatte. Erstmals ist die Rede von einer Augen-Hornhautbank, die Devisen einbringen sollte.

Magdeburg. Über das Projekt "Hornhautbank" berichtete der Stasi-Spitzel "Erich Amelung" (Klarname ist der Redaktion bekannt) seinem Führungsoffizier am 23. September 1986. Danach sei mit dem DDR-Ministerium für Gesundheitswesen abgestimmt worden, für den "Versorgungsraum Leipzig-Halle-Magdeburg" an der Medizinischen Akademie Magdeburg eine Hornhautbank einzurichten.
Zu dieser Zeit waren Verpflanzungen von Hornhäuten, die unmittelbar zuvor Toten entnommen worden waren, bereits möglich. Problematisch war allerdings die Konservierung. Wissenschaftler mussten jedoch eine Möglichkeit gefunden haben, denn der Stasi-Spitzel informierte weiter: "Die Überschüsse der 30 Tage konservierbaren Hornhäute sollen dann an eine interessierte US-Firma verkauft werden, die für den arabischen Raum liefert. (Erlös 450 - 500 Dollar je Hornhaut.)."
Besonders verwerflich an dem Vorhaben sei gewesen, sagt der ehemalige MAM-Mitarbeiter Dr. Ulrich Mielke, dass die Hornhäute ohne Zustimmung vor oder nach dem Tod (durch Berechtigte) entnommen und verkauft werden sollten. Wie streng geheim das Projekt war, zeigt die Reaktion von Prof. Hans-Walter Schlote. Der damalige Direktor der Augenklinik erfuhr jetzt erstmals durch die Volksstimme von der geplanten Hornhautbank.
Nach dem bisherigen Stand der Aktenauswertung ist nicht ersichtlich, ob die Hornhautbank tatsächlich zur Devisenbeschaffung für die DDR beigetragen hat. Die Birthler-Behörde forscht weiter. "Es ist nicht ausgeschlossen", sagte der Stasi-Experte Mielke, "dass weitere brisante Akten dazu auftauchen."
Der Pathologe Dr. Gerd Al- brecht, der jahrzehntelang an der MAM tätig war, sagte der Volksstimme, dass jährlich rund 4000 Sektionen im ehemaligen Bezirk Magdeburg vorgenommen worden seien. 30 bis 35 Prozent der Toten seien in der MAM-Pathologie und in anderen Kliniken untersucht worden. Heute seien es nur noch vier Prozent. "Auf Anweisung der Chirurgen sind immer wieder Organe entnommen und zumeist zur Transplantation an die Charité nach Berlin geschickt worden", so Albrecht.
Die neuesten Aktenfunde zeigen auch, dass für 27000 D-Mark illegal West-Medikamente an 20 Patienten in Magdeburg getestet werden sollten. Die Seite Drei

Sachsen-Anhalt: Kinder als Versuchskaninchen an der Medizinischen Akademie Magdeburg

Quelle: http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichte...?em_cnt=1904863&



Mal ehrlich: Glaubt das jemand?

Gruß
Theo 85/2


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 07:41 (zuletzt bearbeitet: 31.12.2010 07:41)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Ich kenne jemand, der das glaubt.

Rabe


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 07:57
avatar  josy95
#4
avatar

Zitat von Rabe
Ich kenne jemand, der das glaubt.

Rabe





...ich auch...!


Z. Bsp. James Bond, denn wie sagte der doch in einem seiner Filme so schööön: "...sag niermals nie!"

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 09:44
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Und andererseits,

wenn mich jemand fragte, ob ich eine Niere spende, und der Presi stimmt, lege ich mich sofort hin!


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 10:42
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Ho,ho die Stasi wieder,ich bin hoch erregt und tief bestürzt.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 11:56
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat Theo:

Mal ehrlich: Glaubt das jemand?Gruß
Theo 85/2

Eigentlich geht es doch hier nicht um das Glauben des geschilderten oder nicht Glauben.
Meines Erachtens ist die Magdeburger Volksstimme ein seriöses Blatt,in dessen Auftrag die Nachforschungen ja geschahen.
Es ist nur immer wieder auffällig ,wie doch sofort aus der bestimmten Ecke immer wieder solche Berichte nach bekanntem Muster ins lächerliche gezogen werden.Natürlich ist alles erstunken und erlogen............
Mal sehen was die Genossen zum nächsten Thema ,welches ich einstelle,zu äussern haben.
Es heißt: Illegale Medikamententests an DDR-Patienten in Magdeburg und Berlin / Stasi-Akten belegen:
Menschenversuche sollten vor allem Devisen in die Staatskasse bringen.
Quelle ist wieder die Volksstimme.

Die Antworten kenne ich jetzt schon.

ek40


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 11:59
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

seltsam , das u.a. @ek 40 immer einer der protagonisten hier im forum ist, der versucht, andere user in eine bestimmte ecke zu drücken...


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 12:00
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Es stimmt schon das da mancher sich als DDR Kenner ausgibt der eventuell nur das hohe Studium der Bild Zeitung betrieben hat. Aber wir haben auch User die erst einmal sofort auf Konfrontation gehen sobald Negatives über die DDR geschrieben wird. Ich bin da immer erst einmal zurückhaltender wenn ich nicht genau weiß ob es die Wahrheit oder nur die böse Propaganda des alten Klassenfeindes ist. Einiges ist doch nach der Wende öffentlich geworden das durchaus „ unwürdige Geschäfte“ gerade im Devisenhandel gab.
Aus Unkenntnis der wirklichen Tatsachen möchte ich das Thema ob Hornhäute verkauft wurden nicht bewerten!
Gruß Peter(turtle)


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 12:30
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

ich kann in dem von @ek 40 eingestellten zeitungsartikel noch keinen zusammenhang zu der überschrift in diesem tread erkennen...


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 12:32
avatar  josy95
#11
avatar

Zitat von turtle
Es stimmt schon das da mancher sich als DDR Kenner ausgibt der eventuell nur das hohe Studium der Bild Zeitung betrieben hat. Aber wir haben auch User die erst einmal sofort auf Konfrontation gehen sobald Negatives über die DDR geschrieben wird. Ich bin da immer erst einmal zurückhaltender wenn ich nicht genau weiß ob es die Wahrheit oder nur die böse Propaganda des alten Klassenfeindes ist. Einiges ist doch nach der Wende öffentlich geworden das durchaus „ unwürdige Geschäfte“ gerade im Devisenhandel gab.
Aus Unkenntnis der wirklichen Tatsachen möchte ich das Thema ob Hornhäute verkauft wurden nicht bewerten!
Gruß Peter(turtle)





@Peter:

Dir und Deiner Frau ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011!

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...

 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 12:41
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von GilbertWolzow
seltsam , das u.a. @ek 40 immer einer der protagonisten hier im forum ist, der versucht, andere user in eine bestimmte ecke zu drücken...



@Gilbert,

dass ich ein "Protagonist bin der andere User versucht in eine bestimmte Ecke zu drücken" weise ich entschieden zurück.
Was tust du denn hier?Du bist doch einer,der sofort als erster jede Kritik gegen die Ex-DDR auf seine Art und Weise "bekämpft".
Nun könnte ich schmollen und sagen,der GW hat mich zu Unrecht als Protagonisten betitelt der auch noch andere User in die Ecke drückt.....Ich fühle mich gekränkt und verletzt......usw.usf. Warum darf der Gilbert sich so äußern,aber ich nicht?
@Gilbert,tue ich aber nicht.Ich schreibe hier was ich denke und fühle.
Man ist nicht "Dr.Allwissend "und ich lese sehr viel über jüngere Geschichte,die die ehem.2 deutschen Staaten betrafen.
Auch durch Artikel von FD oder eben dir,sehe ich einige Dinge anderes,als ich es vorher tat.
Aber letztendlich sind unsere Ansichten doch zu verschieden,um auf einen Nenner zu kommen.
Jedoch respektieren könne wir uns doch wohl,oder?
Nochmal,ich will hier niemanden "bekämpfen",doch meine Meinung äußern,dass möchte ich doch bitte noch dürfen.
Ich stellte hier lediglich einen Zeitungsartikel ein,auf den in bekannter Manier aus der Ecke geantwortet wurde.
Das wirst du natürlich nicht kommentieren,weil es ja auf deiner Linie liegt.( Es ging ja gegen mich,dem "bösen Hauptdarsteller ek40" )
Es wird immer wieder in das alte Strickmuster zurück gefallen.Ich selber nehme mich da nicht aus.
Jeder tuts halt auf seine Weise,aber nochmal ,fair und gerecht sollte es schon zugehen.

Gruß ek40


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 12:54
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Da sich die Ammis nicht mit halben Sachen zufrieden geben,sollten die Hornhäute schon komplett "Amerikanisch" vorgefetigt sein.

So oder so ähnlich sollten die dann aussehen


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 13:02
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Wo steht jetzt, dass das MfS die Hornhäute verkaufen wollte? Vermisse im Text den Bezug zur (gezielt) gewählten Überschrift!


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2010 13:07
avatar  Alfred
#15
avatar

Man sollte doch ganz einfach die Ermittlungen abwarten.
Dann wird man sehen, ob und gegen welche Gesetze verstossen wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!