X

#21

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 16.12.2010 15:12
von josy95 | 5.716 Beiträge | 7246 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds josy95
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@Feliks D.,
dieser Thread hier paßt auch sehr gut bzw. hat einige gravierende Gemeinsamkeiten/ Zusammenhänge mit dem auch von Dir eröffnetem Thread "Arbeitseinkommen DDR/ BRD".

Es wurde zusehens mehr und mehr zu einer Art berühmt- berüchtigtem Volkssport, zu Klauen, was nicht Niet- und Nagelfest war. Anschließend entweder zu horten, um im entscheidenden Augenblick gegen andere Ware einzutauschen oder gleich zu "verscheuern, verscherbeln", wie es im damaligen Jargon wohl auch hieß.
Es entstand doch wohl auch daraus dieser treffende DDR-Witz, als ein vermeintlicher Dieb beim Verlassen seines Betriebes, hoppla, heut sagt man ja bundesdeutsch- vornehm Firma..., mit Diebesgut ertappt wurde und zur Rede gestellt wurde. seine prompte Antwort soll wohl gewesen sein...: Erich Honecker hat öffentlich gesagt, aus den Betrieben ist noch viel mehr rauszuholen...!"

Ich weiß von ganzen Güterwagen, die samt Achsen und Puffern verschwanden..., der Güterwagen tauchte als s. g. Irrläufer wieder auf..., natürlich ohne Ladung...!
Hab mir schon damals gesagt, hier müssen doch ganze Banden agiert haben und Leute auch in höheren Posten/ Funktionen mit am "Werk" gewesen sein....

Experten MfS, berichtet doch mal, was, wo und wie ihr in diesem Bereich einer Art "organisierten Kriminalität Made in DDR" ermittelt habt, was ans Tageslicht kam, wer die Täter, Hintermänner und Drahtzieher waren. Hintermänner und Drahtzieher, die bestimmt auch im Rampenlicht der Öffentlichkeit standen, sprich Funktionen inne hatten, SED- Genossen oder gar SED- Funktionäre waren. Deren Täter- oder Mittäterschaft mehr als peinlich war, wenn derartige Informationen an eine (breite) Öffentlichkeit gelangten...!
Oder wurde da der Informationsfluss ggfls. nach "ANweisung von Oben" blockiert?

Denn ich kann mir gut vorstellen, das mit derartigen Ermittlungen nicht nur die Abteilung K (Kriminalpolizei) der Volkspolizei betraut war, sondern das auch ein spezielles Tätigkeitsfeld des MfS im Bereich Wirtschaftsdelikte war.

josy95


Auf Wiedersehen. Vielleicht woanders...
nach oben springen

#22

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 16.12.2010 19:23
von ABV | 4.364 Beiträge | 1313 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds ABV
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Stabsfähnrich

Zitat von Gert

Zitat von ABV

Zitat von Gert

Zitat von Feliks D.
Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

In Betrieben der DDR wurde viel stibitzt – Kleinigkeiten zumeist. Einem Arbeiter gelang jedoch ein echter Coup. Er schaffte fertig montierte Autos beiseite.

Zwickau. Lebensmittel aus dem Delikat, Klamotten aus dem Exquisit, Auslandsreisen – acht Jahre lang hat es sich Peter Bachmann (Name geändert) gut gehen lassen. Eine Viertelmillion DDR-Mark hat er durchgebracht. Das Geld auszugeben, sei kein Problem gewesen, sagte er gegenüber dem Richter am Bezirksgericht in Karl-Marx-Stadt. Er habe mit seiner Familie einfach gut gelebt. Eine Viertelmillion, diese Summe war 1988 für sich schon spektakulär.

Noch viel spektakulärer war, wie Bachmann an so viel Geld kam. Er hatte nicht weniger als 25 Trabis gestohlen und auf dem Schwarzmarkt verkauft. Aber es sind keine normalen Autodiebstähle gewesen. Bachmann hat sie dort mitgehen lassen, wo er seit 20 Jahren arbeitete: als Schlosser im VEB Sachsenring. Die geklauten Trabis waren Neuwagen.

Hier gehts weiter:
http://www.nordkurier.de/index.php?objek...n.m-v&id=755746
http://www.berlinonline.de/berliner-zeit...0073/index.html





Ja Feliks, das ist schon ein Stück aus dem Tollhaus. Dass das überhaupt möglich war, hätte ich vorher als Märchen abgetan. Aber so märchenhaft wie der Zusammenbruch der DDR innerhalb einiger Wochen stattfand, so märchenhaft einfach war es auch Volkseigentum mitgehen zu lassen. Spricht nicht gerade für eine straffe und gut geführte Organisationsform in den DDR Betrieben. Es erinnert mich an einen kürzlich ausgeschiedenen User aus Leipzsch, der immer mit solchen Aktionen prahlte, die aber vom Wert wohl nicht so spektakulär waren.
Ich habe mal einen Neuwagen in Werk eines Autoherstellers abgeholt, da waren am Ausgang so strikte Kontrollen, dass so etwas nicht möglich gewesen wäre. Die bösen Kapitalisten passen besser auf ihre Werke auf, deshalb gibt es sie heute noch.

Gruß Gert




Es soll aber schon durchaus vorgekommen sein, dass an der polnischen Grenze Fahrzeuge sichergestellt wurden, die direkt im Wolfsburger VW-Werk geklaut wurden. Immer passen die Kapitalisten also auch nicht auf.

Gruß an alle
Uwe




Uwe ich kann nicht das Gegenteil beweisen, halte das aber für sehr unwahrscheinlich. Bei VW habe ich noch keine Auto abgeholt, aber in einem Werk in Sindelfingen. Bevor ich meinen neuen Wagen da raus hatte, lief eine Menge Bürokratie und Kontrolle über die Bühne. Auch sehe ich das Problem bei geklauten Autos mit den Fahrzeugpapieren. Wie soll man ein solches Auto in den Verkehr bringen ? Der Fahrzeugbrief wird ja wohl kaum auf dem Beifahrersitz des Autos liegen. Es macht irgendwie keinen Sinn.

Gruß Gert




...............moin @Gert. Ob der VW nun direkt in Wolfsburg oder in Sindelfingen entwendet wurde - entzieht sich meiner Kenntnis. Aus eigener Erfahrung ( 1992/1993 Grenzschutzstelle Schmilka und Frankfurt/Oder Autobahn), dass durchaus fabrikneue Fahrzeuge der Marken VW, Opel, Mercedes u.a. mit teilweise ge- oder verfälschten amtlichen Kennzeichen aus der BR Deutschland verbracht werden sollten. Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass die Fahrzeuge teilweise direkt aus den Auslieferungsgelände der jeweiligen Werke/Händler bzw. von Umladestationen (Straße/Schiene z.B.) entwendet wurden. Mitgeführte Fahrzeugscheine (heute Zulassungsbescheinigung Teil II) waren teilweise ge- oder überwiegend verfälscht (mechanisch manipuliert). Ohne im Detail auf den Modus Operandi ein zu gehen..................der oder die Tatverdächtigen, änderten an den Fahrzeugen auch teilweise die Fahrgestellnummer (FIN). Beliebt und oft praktiziert war auch der s.g. Schrott-Trick. Zur Ausreise erschienen in diesen Fällen, Fahrzeuge mit Anhänger - auf welchen sich dem Anschein nach Schrottfahrzeuge befanden. Bei genauer Augenscheinsnahme, konnte festgestellt werden dass diese Fahrzeuge nur an leicht auszuwechselnen Fahrzeugteilen beschädigt waren. Entweder bei den Tatverdächtigen selber oder in dem Fahrzeug, konnten teilweise die originalen Fahrzeugschlüssel aufgefunden und sichergestellt werden.
...............so bevor ich weiter vom Thema abweiche.




Danke Chris, besser hätte ich es auch nicht erklären können. In Details darf ich mich an dieser Stelle leider auch nicht auslassen, um keine Dienstgeheimnisse auszuplaudern. Aber die Findigkeit der Auto-Mafia sollte man wirklich nicht unterschätzen. Wenn die Jungs in seriösen Autowerkstätten arbeiten würden, wären sie gefragte Fachleute. Leider verdient man anscheinend als Autoklauer mehr, als ein Autoschlosser.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#23

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 06.10.2018 06:03
von Jochen340 | 35 Beiträge | 379 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Jochen340
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo Westachse.
Kannst Du das mit dem VW - VEB etwas erklären ? bitte ?
Beste Grüße J


nach oben springen

#24

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 07.01.2019 11:05
von StabHF | 79 Beiträge | 297 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds StabHF
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

.....ja, würde mich auch interessieren. VW war nie ein VEB, VW gehörte eigentlich der oder den Gewerkschaften, ähnlich wie Neue Heimat und Coop in den alten Zeiten.


nach oben springen

#25

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 07.01.2019 13:05
von Gert | 15.268 Beiträge | 12671 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Gert
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von StabHF im Beitrag #24
.....ja, würde mich auch interessieren. VW war nie ein VEB, VW gehörte eigentlich der oder den Gewerkschaften, ähnlich wie Neue Heimat und Coop in den alten Zeiten.



ist so nicht ganz richtig. Das Werk wurde mit dem durch die Nazis enteigneten Gewerkschaftsvermögen von vor 1933 durch die Naziorg. DAF ( Deutsche Arbeitsfront) gebaut. Die Konstruktion des VW wurde durch F. Porsche gemacht, der auch Mitinhaber und GF von VW war. Nach dem Krieg zunächst unter Verwaltung britische Militärregierung ging das Werk in Eigentum Bund und Land Niedersachsen über.1960 Teilprivatisierung in AG, heute Land Niedersachsen 20 % der Aktien mit Sperrvotum ausgestattet, ein Teil von 11% in Streubesitz, 17 % Emirat Katar und etwa 50 % Porsche SE, diese, letztgenannte Gesellschaft gehört zu 100 % den Fam Porsche und Piech.
Also VW hat nie dem DGB oder einer seiner Gesellschaften gehört.


Nachtrag : wenn es den Gewerkschaften gehört hätte, wär es genauso runtergewirtschaftet worden, wie Coop, Bank für Gemeinwirtschaft und neue Heimat und heute nicht mehr da.
Allles was mit Sozialismus und Unternehmertum zu tun hat ist krank und zum Sterben verurteilt. siehe die gen. Beispiele. Schade, dass Marx das nicht mehr erfahren kann.


zuletzt bearbeitet 07.01.2019 16:30 | nach oben springen

#26

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 07.01.2019 17:39
von bürger der ddr | 9.221 Beiträge | 39606 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds bürger der ddr
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Oha, wieder etwas gelernt, da waren die Banken 2007 und 2008 auch unter sozialistischer Verwaltung......


Ein Ausspruch von A. Schopenhauer: "Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere"


PF75 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 07.01.2019 17:52
von Gert | 15.268 Beiträge | 12671 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Gert
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat Wiki:
Die BfG galt lange Zeit als Bank für kleine Leute und wurde wegen der erzielten Gewinne bis in die 1980er Jahre als „Perle“ der Gewerkschaftsunternehmen bezeichnet. Anfang der 1980er war sie kurz davor, die Commerzbank als drittgrößtes Kreditinstitut Deutschlands abzulösen. Sie litt danach unter Managementfehlern und nicht zuletzt unter dem Skandal um die Neue Heimat, der das Image aller Gewerkschaftsunternehmen beschädigte. Vor allem führte eine riskante Kreditpolitik (insbesondere Kredite an Staaten der dritten Welt und des ehemaligen Ostblocks) zu existenzbedrohenden Verlusten. Die Bank rutschte Mitte der 1980er Jahre in die negativen Zahlen, nur etwa ein Dutzend von rund 75 Filialen arbeiteten mit Gewinn.

So teilte die BfG das Schicksal der anderen gemeinwirtschaftlichen Unternehmen (z. B. Neue Heimat, co op AG, AHBR und zuletzt BAWAG in Österreich): Durch Misswirtschaft in die Krise geraten, kosteten diese Unternehmen die Gewerkschaften viel Geld und konnten nur als „normale“, gewinnorientierte Unternehmen am Markt bestehen.


letztlich verkauft an SantanderBank ( spanisch ) und damit am Markt verschwunden. so ergeht's VEB's


nach oben springen

#28

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 07.01.2019 18:26
von Sperrbrecher | 3.564 Beiträge | 12084 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Sperrbrecher
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

- gelöscht -


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie bewegte sich in engen Grenzen !
zuletzt bearbeitet 07.01.2019 18:28 | nach oben springen

#29

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 07.01.2019 20:06
von Unner Gräzer | 496 Beiträge | 760 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Unner Gräzer
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Gert im Beitrag #18

Zitat von ABV

Zitat von Gert

Zitat von Feliks D.
Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

In Betrieben der DDR wurde viel stibitzt – Kleinigkeiten zumeist. Einem Arbeiter gelang jedoch ein echter Coup. Er schaffte fertig montierte Autos beiseite.

Zwickau. Lebensmittel aus dem Delikat, Klamotten aus dem Exquisit, Auslandsreisen – acht Jahre lang hat es sich Peter Bachmann (Name geändert) gut gehen lassen. Eine Viertelmillion DDR-Mark hat er durchgebracht. Das Geld auszugeben, sei kein Problem gewesen, sagte er gegenüber dem Richter am Bezirksgericht in Karl-Marx-Stadt. Er habe mit seiner Familie einfach gut gelebt. Eine Viertelmillion, diese Summe war 1988 für sich schon spektakulär.

Noch viel spektakulärer war, wie Bachmann an so viel Geld kam. Er hatte nicht weniger als 25 Trabis gestohlen und auf dem Schwarzmarkt verkauft. Aber es sind keine normalen Autodiebstähle gewesen. Bachmann hat sie dort mitgehen lassen, wo er seit 20 Jahren arbeitete: als Schlosser im VEB Sachsenring. Die geklauten Trabis waren Neuwagen.

Hier gehts weiter:
http://www.nordkurier.de/index.php?objek...n.m-v&id=755746
http://www.berlinonline.de/berliner-zeit...0073/index.html





Ja Feliks, das ist schon ein Stück aus dem Tollhaus. Dass das überhaupt möglich war, hätte ich vorher als Märchen abgetan. Aber so märchenhaft wie der Zusammenbruch der DDR innerhalb einiger Wochen stattfand, so märchenhaft einfach war es auch Volkseigentum mitgehen zu lassen. Spricht nicht gerade für eine straffe und gut geführte Organisationsform in den DDR Betrieben. Es erinnert mich an einen kürzlich ausgeschiedenen User aus Leipzsch, der immer mit solchen Aktionen prahlte, die aber vom Wert wohl nicht so spektakulär waren.
Ich habe mal einen Neuwagen in Werk eines Autoherstellers abgeholt, da waren am Ausgang so strikte Kontrollen, dass so etwas nicht möglich gewesen wäre. Die bösen Kapitalisten passen besser auf ihre Werke auf, deshalb gibt es sie heute noch.[super]

Gruß Gert[hallo]



Es soll aber schon durchaus vorgekommen sein, dass an der polnischen Grenze Fahrzeuge sichergestellt wurden, die direkt im Wolfsburger VW-Werk geklaut wurden. Immer passen die Kapitalisten also auch nicht auf[zwinker][zwinker][zwinker].

Gruß an alle
Uwe




Uwe ich kann nicht das Gegenteil beweisen, halte das aber für sehr unwahrscheinlich. Bei VW habe ich noch keine Auto abgeholt, aber in einem Werk in Sindelfingen. Bevor ich meinen neuen Wagen da raus hatte, lief eine Menge Bürokratie und Kontrolle über die Bühne. Auch sehe ich das Problem bei geklauten Autos mit den Fahrzeugpapieren. Wie soll man ein solches Auto in den Verkehr bringen ? Der Fahrzeugbrief wird ja wohl kaum auf dem Beifahrersitz des Autos liegen. Es macht irgendwie keinen Sinn.

Gruß Gert[hallo]




In unser Verkehrsamt wurde Anfang Oktober 2018 eingebrochen. Da das Amtsgebäude schön einsam am Rande eines Gewerbegebietes liegt, hatten die Täter die ganze Nacht Zeit, alle, aber auch wirklich alle Panzerschränke zu knacken. Der Zahlautomat war da nur das Kompott. Was meinst du, wie viele Blanko-Papiere, TÜV-Plaketten und Amtsstempel nun neue Besitzer haben. Das Amt war gute drei Wochen geschlossen, weil diese Bande das ganze Amt sprichwörtlich auseinandergenommen hat. Google mal Einbruch Strassenverkehrsbehörde Greiz, da ist auch eine Bilderstrecke dabei.


nach oben springen

#30

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 07.01.2019 20:51
von EX DM (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds EX DM
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Es geht meines Wissens um die Zeit der DDR. Und da war der Wiederaufbau von Fahrzeugen sehr verbreitet.
Das wäre ein Weg, den ich mir sehr gut vorstellen könnte, Neuteile waren durch die "Umleitung" ja genug da, und die Autobauer hatten die besten Kenntnisse.
Sie brauchte es weder Blankopapiere, sie hatten dann Orginale, noch TÜV.


zuletzt bearbeitet 07.01.2019 21:48 | nach oben springen

#31

RE: Als 25 Trabis einfach falsch abbogen

in DDR Zeiten 07.01.2019 21:19
von bürger der ddr | 9.221 Beiträge | 39606 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds bürger der ddr
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@EX DM , NEIN, es waren nicht genügend Neuteile da! Ersatzteile waren Mangelware.
So wurde z.B. der Umbau vom Wartburg 353 Trommelbremse auf 353 W mit Scheibenbremse untersagt. Der Grund lag nicht in der Technik, es wurden zu viele Ersatzteile aus dem Bevölkerungsbedarf gezogen. Auch bist Du kaum an Unfallfahrzeuge gekommen, entweder wurden die wieder aufgebaut oder bei Kasko Vollschaden mußte der alte PKW über die Versicherung an die Firma Maschinen und Materialreserven "entsorgt" werden. Ich habe von 1985 bis 1988 zwei Wartburg neu aufgebaut (einen für mich und einen für meinen Vater). zu meinem Glück hatte ich die richtigen Beziehungen, sonst hätte ich das nicht durch ziehen können.


Ein Ausspruch von A. Schopenhauer: "Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere"


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Auf nach Marrakesch - Doku über eine Trabi-Tour nach Marokko (1992)
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Schlutup
3 07.03.2017 10:20goto
von 1941ziger • Zugriffe: 343
Falscher Film?
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Grenzwolf62
69 23.07.2013 14:16goto
von Heckenhaus • Zugriffe: 3361
Trabi im Schnee
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Angelo
13 04.01.2011 17:21goto
von Zermatt • Zugriffe: 1504
Durfte man seinen Trabi lackieren wie man wollte ?
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Angelo
77 02.12.2017 01:28goto
von berndk5 • Zugriffe: 12463
Falsch verbunden
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
18 28.07.2009 17:16goto
von Zermatt • Zugriffe: 1352

Besucher
12 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: GSB066_1973
Besucherzähler
Heute waren 550 Gäste und 79 Mitglieder, gestern 1600 Gäste und 151 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 15990 Themen und 681259 Beiträge.

Heute waren 79 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen