Gut Essen Gut Arbeiten: Betriebsessen in der DDR

  • Seite 1 von 3
17.11.2010 11:38
avatar  Angelo
#1
avatar

"Futtern wie bei Muttern" war es nicht, aber viele Betriebskantinen bemühten sich zumindest um eine akzeptable Pausenversorgung. Das halbe belegte Brötchen kostete zwischen 30 und 40 Pfennige, die Tasse Bohnenkaffee 50 Pfennige. Mittags gab es einfache "Wahlessen" in der Regel zu 60 oder 96 Pfennigen pro Portion. Der Nachschlag war kostenlos. Den Rest zahlte der Betrieb. Oft versorgten große Betriebsküchen kleinere Betriebe, Kindergärten und Schulen mit.

Na da hat essen in der Betriebs eigenen Kantine ja Spass gemacht von solchen Preisen kann man heute nur noch träumen. Ich sehe das heute noch als sehr wichtig an das Betriebe auch ein eigenes Betriebsessen anbieten leider kommt das in immer wenigen Firmen vor und wenn dann zu Preisen wo man auch in die Gastwirtschaft gehen kann. Da war uns schon damals die DDR ein schritt voraus, denn wer gut essen zum Mittag für wenig Geld bekommt der kann auch den ganzen Tag gut Arbeiten....


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 12:00
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Interprediere "Wenig Geld"


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 12:01
avatar  Angelo
#3
avatar

Zitat von Wolle76
Interprediere "Wenig Geld"



"Wahlessen" in der Regel zu 60 oder 96 Pfennigen pro Portion.


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 12:09
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Wenn Du die Preise auf die Heutige Zeit umlegst (Sprich statt Pf= ct) fällt mir nur folgendes ein (Galt auch zu DDR Zeiten schon):


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 12:23
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Auch bei uns gibt es noch eine Betriebskantine,seit 1963.
Sie ist nach der Wende verpachtet worden und ist heute ein beliebter Treffpunkt in Fragen Frühstück/Mittag.
Umliegende Gewerke, Durchreisende die davon erfahren und auch Rentner kommen hier essen,nehmen sich zuweilen auch ihr Mittag fürs Wochenende von hier mit.
Hier mal ein Auszug aus dem Wochenessenplan:

Mittwoch 17.11.2010

1.Tasse Hühnerbrühe mit Ei und Spargel 1.- Euro
2.Brühreis mit Geflügel Teller/Schüssel 1.50/2.00 Euro
3.Kohlroulade,Kartoffeln 3.00 Euro
4.Kaßlerstaek mit Sc.Hollandaise,Markerbsen,Kartoffeln 3.50 Euro
5.Salatteller/ kleiner Salat 1.-/-.60 Euro
6.Tagesangebot Bismarckhering Hausfrauenart,Kartoffeln 3.00 Euro
Frische Grützwurst,Sauerkohl,Kartoffeln 3.00 Euro
Speisequark mit Schnittlauch,Spreewälder Leinöl,Kartoffeln 2.50 Euro


Frühstück gibts belegte Brötchen für 55 cent,Schnitzel 1.30 Euro,Bouletten 80cent(handtellergroß),Hühnerkeule,Schaschlik,Bauernfrühstück nach Wunsch Kaffee,Tee.

So nu hab ich selber Appetit bekommen und ich denke der eine oder andere auch?

bin dann mal weg,kohlroulade essen,mit schön Kaffe für 90 cent hinterher,oder vielleicht auch ein Bier???
ach nee,Allohol ist ja verboten auf Arbeit.Obwohl,Bier ist ja Grundnahrungsmittel,also kein Alkohol

Na denn Mahlzeit

bin futtern bei Muttern

bendix


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 13:08
avatar  Greso
#6
avatar

bendix,nach so fettes Essen, was hälste von soein Schluck???


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 13:17
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

@greso,Du bist mir ja ne gute Idee du......
...nee,bin ja noch arbeiten und so fett war das garnicht.
Sag bloß der ist da noch original drinne???Ob der noch gut is

Aber mal so nebenbei,wie ich mir grad noch mal den Speiseplan so anschau,kann man ja richtig delicieux essen bei uns,wo gibts inner Kantine schon ein 8 Gänge-Menü ,hab nähmlich noch das Dessert vergessen,
Kompott aus Erdbeeren,Vanillepudding,Kremspeise.....

....ich muss noch mal los hab was vergessen


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 13:22
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo

Zitat von Wolle76
Interprediere "Wenig Geld"



"Wahlessen" in der Regel zu 60 oder 96 Pfennigen pro Portion.



@Angelo,
bei uns kostete das Wahlessen 1.20 Mark,Eintopf 80 Pfennig....
zum Wahlessen sagte man ironischerweise, Wahlessen,du hast die Wahl,entweder du isst es oder du isst es nicht.
Noch son Spruch der damals die Runde machte:
Wer nicht arbeitet soll wenigstens gut essen
Nun soll noch mal einer sagen wir hätten keinen Spaß gehabt/verstanden,damals,in der DDR


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 13:47
avatar  Greso
#9
avatar

Zitat von bendix
@greso,Du bist mir ja ne gute Idee du......
...nee,bin ja noch arbeiten und so fett war das garnicht.
Sag bloß der ist da noch original drinne???Ob der noch gut is

Aber mal so nebenbei,wie ich mir grad noch mal den Speiseplan so anschau,kann man ja richtig delicieux essen bei uns,wo gibts inner Kantine schon ein 8 Gänge-Menü ,hab nähmlich noch das Dessert vergessen,
Kompott aus Erdbeeren,Vanillepudding,Kremspeise.....

....ich muss noch mal los hab was vergessen



Der ist noch gut..Habe vor zwei Tagen einige Sachen bekommen und darunter zwei Flaschen.Die eine haben die Id..... mal geöffnet um eine Probe zu nehmen.Er lebt noch


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 14:16
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Betriebskantine war ja wohl Standart und sehr gut so.Du konntest auch als Fremdarbeiter dort vernünftig Essen gehen.
Andernfalls gabs noch von Betrieben (die keine eigene Betriebsküche hatten)eine Art Essenmarke,bei uns im Handwerksbetrieb täglich 1.10M geschenkt von der Firma und dann wars möglich in der Gaststätte um die Ecke essen zu gehen und den Rest selbst zu bezahlen.
Also z.B.Hamburger Schnitzel mit Ei und Rotkohl und Kartoffeln und einen geschnitzelten Rohkostsalat(Rotkohl,Weisskohl oder eben Bohnensalat was eben grad verfügbar war) für 3.20DDR Mark.
Dein Anteil 2.10M+eine Marke für 1.10M vom Betrieb in der Gaststätte abgeben oder alles mit Marken bezahlen,vielleicht war man den Rest der Woche ja irgendwo anders zum arbeiten.
Gruss BO


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 15:19
avatar  Pit 59
#11
avatar

Das Betriebsessen zu DDR Zeiten war gut und preiswert.bei uns gab es eine Küchen-Kommission welche den Plan für den Monat machte. Änderungen vorbehalten,denn wer wollte wissen ob es in 8 Tagen 250 Schnitzel gab.


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 16:36
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Waehrend ich in Mitte 1986-87 gearbeitet hatte, durfte ich in der Betriebskantine von BAKO essen. Einwandfrei, muss ich sagen. Da gab's gutes Essen -glaube ich fuer eine Mark- fast jeden tag. Und mindestens einmal in der Woche gabs 'Verkehrsunfall' und sogar mit dem schoenen Alu-Besteck!

Jens


 Antworten

 Beitrag melden
17.11.2010 21:21
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Ich kann mich noch sehr gut an die Kantine des Bahnbetriebswerks Halberstadt erinnern. Die hatten ein reichhaltiges, preiswertes und leckeres Speisenangebot und war in Eisenbahnerkreisen sehr beliebt. Rund um die Uhr geöffnet hatten wir dort insbesondere an Feiertagen immer eine angenehme Zeit.

VG Anton


 Antworten

 Beitrag melden
18.11.2010 17:20
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Mal so nebenbei- bei uns im Unternehmen ist die Beriebsverpflegung umsonst.Frühstück und Mittag.Kaffe und Sprudelwasser ebenso.


 Antworten

 Beitrag melden
18.11.2010 17:38
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Zermatt
Mal so nebenbei- bei uns im Unternehmen ist die Beriebsverpflegung umsonst.Frühstück und Mittag.Kaffe und Sprudelwasser ebenso.



Zermatt, hört sich ja so an als ob Du im "Maggi´s Kochstudio" arbeiten würdest! Ne im ernst, das mit dem kostenlosen Essen ist auch nicht überall der Standard.
Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!