Schießbefehl Ja -Nein?

  • Seite 12 von 48
16.11.2010 17:04von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Schießbefehl Ja -Nein?

Um hier noch mal ein Interessantes Thema aufzugreifen ein Auszug aus dem Gesetz zur Staatsgrenze vom 25.03 1982

§ 27
Anwendung von Schu?waffen
(1) Die Anwendung der Schußwaffe ist die äußerste Maßnahme der Gewaltanwendung gegenüber Personen. Die Schußwaffe darf nur in solchen Fällen angewendet werden, wenn die körperliche Einwirkung ohne oder mit Hilfsmitteln erfolglos blieb oder offensichtlich keinen Erfolg verspricht. Die Anwendung von Schußwaffen gegen Personen ist erst dann zulässig, wenn durch Waffenwirkung gegen Sachen oder Tiere der Zweck nicht erreicht wird.
(2) Die Anwendung der Schußwaffe ist gerechtfertigt, um die unmittelbar bevorstehende Ausführung oder die Fortsetzung einer Straftat zu verhindern, die sich den Umständen nach als ein Verbrechen darstellt. Sie ist auch gerechtfertigt zur Ergreifung von Personen, die eines Verbrechens dringend verdächtig sind.
(3) Die Anwendung der Schußwaffe ist grundsätzlich durch Zuruf oder Abgabe eines Warnschusses anzukündigen, sofern nicht eine unmittelbar bevorstehende Gefahr nur durch die gezielte Anwendung der Schußwaffe verhindert oder beseitigt werden kann.
(4) Die Schußwaffe ist nicht anzuwenden, wenn
a) das Leben oder die Gesundheit Unbeteiligter gefährdet werden können,
b) die Personen dem äußeren Eindruck nach im Kindesalter sind oder
c) das Hoheitsgebiet eines benachbarten Staates beschossen würde.

Gegen Jugendliche und weibliche Personen sind nach Möglichkeit Schußwaffen nicht anzuwenden.
(5) Bei der Anwendung der Schußwaffe ist das Leben von Personen nach Möglichkeit zu schonen. Verletzten ist unter Beachtung, der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen Erste Hilfe zu erweisen

Ich habe mal den letzten Absatz mal ROT hervorgehoben da er gern unter den Tisch gekehrt wird und wurde in dem es heißt "das das Leben der Personen nach Möglichkeit zu schonen ist "
Also hätten wir vorsichtig ausgedrückt keine Todesopfer haben brauchen ,ABER es gab Befehle die besagen Grenzverletzer aufzuspüren bzw.zu vernichten.
Also hier ein zweischneidiges Schwert bildet Euch mal eine Meinung

23.11.2010 20:53von SkinnyTrucky
Antwort

0

0

Zitat von eisenringtheo
http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Chronical/Detail/month/Oktober/popupText/654385/year/1961

"...ist verpflichtet, die Schusswaffe anzuwenden.."
Theo



Na Theo, wenn dat nich deutlich is, dann weiß ich et auch nich mehr....

Für mich ist das eine klare Antwort auf die Fredfrage....

...und @ Willi....im zitierten Fred komt das Wort Pflicht drin vor....dann also wohl eher Schießpflicht....Pflicht zu schiessen auf Leute, die zum Westen durchbrechen wollten....so ungefähr hab ich es dort jedenfalls rausgelesen.....

groetjes uit Carimate

Mara

23.11.2010 23:23von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von wosch

Zitat von EK 82/2
@wosch,
auch die GV´s verstehe ich (versuche es).du pauschalisierst aber alles zu einer seite.es ist nicht leicht sich in eine andere lage zu versetzen um sie zu verstehen,aber versuchen kann man es.
ich weis das ausreiseanträge meistens abgelehnt wurden und das die leute danach erhebliche schwierigkeiten im alltäglichen leben hatten.aber sich der gefahr auszusetzen die grenze übertreten zu wollen, wo jeder wuste das es ein russisches roulettespiel bedeutet,war naiv.
ein blödes bsp.aber wem gebe ich die schuld wenn ich bei rot über die strasse gehe weil ich ein bewerbungsgespräch sonst zeitlich verhaue und werde angefahren?mein vorhaben diente einem guten willen und meiner sicheren zukunft,der kraftfahrer handelte auch nur nach den vorschriften und fuhr 50 km/h.also machte doch der den fehler der wissentlich den ersten fehltritt macht und die gefahr der strasse kannte.
jetzt bitte nicht über das bsp.diskutieren,aber der grenzer stand dort nur in seiner pflichterfüllung zum fahneneid.das es einige gab die ungerechtfertigt schoßen ist zweifelsfrei richtig,es gibt überall schwarze schafe.
andy




Ach Andy, Du bringst hier ein Beispiel und bittest gleichzeitig darum, nicht drüber zu diskutieren. Du berufst Dich dabei auf fragwürdige Fahneneide die doch zum größten Teil garnicht auf freiwilliger Basis zustande gekommen sind und negierst dabei mal ganz einfach, daß der Titel des Thread´s "Schießbefehl Ja-Nein" heißt. Nun könnte man natürlich auch über den Fahneneid der DDR-Grenzsoldaten, auf den sich immer wieder so gerne berufen wird, reden, meinst Du es würde dem Thema gerecht werden?
Auch wenn es nach Deiner Lesart "naiv" war die Grenze nach DDR-Gesetz "ungesetzlich" überqueren zu wollen, kannst Du mir mal sagen worin sich Deine "schwarzen"- von den "weißen" Schafen unterschieden hatten? Es würde mich auch interessieren, wie man mit Denen, die Deiner Meinung nach im Glauben an ihre "Pflichterfüllung" "ungerechtfertigt schoßen" umging und wie das in der Truppe ausgewertet wurde.Andy, warum ist es nicht leicht, sich in die Lage von ehemaligen Grenzverletzern hinein zu versetzen? Du brauchst doch nur im Internet die Berichte und Lebensgeschichten von Denen, die es überlebt haben, aufmerksam zu studieren und Deinen "Versuch" nur in die Tat umzusetzen. Es gehört nicht viel dazu, nur ein bißchen Glaube daran, daß die Geschichten auch der Wahrheit entsprechen könnten!

Schönen Gruß aus Kassel.



Ich habe am Schandmal des kalten Krieges Wache geschoben und kann mich sehr wohl in die Lage der Grenzverletzer hinein versetzen, kann der es auch bei mir? Weder Grenzverletzer als auch Grenzer waren mit Sicherheit keine Heiligen. Und wenn wir schon beim Schäfchen zählen sind, die "weißen" Schafe waren bei den Grenztruppen deutlich in der Überzahl, aber das lag vor allem daran, daß die meisten Grenzer nie einen Grenzverletzer zu Gesicht bekommen haben und ehrlich gesagt weiß ich nicht, was ich getan hätte! Möglicherweise wäre ich heute tot oder ein "schwarzes" Schaf hätte ich einen Grenzverletzer zu nahe gestanden.
Vorkommnisse an der Grenze wurden natürlich ausgewertet, viel kam dabei nicht zu Stande in unseren Grenzabschnitt gab es zwischen 1978 und 1981 Gott sei Dank keine Toten.

avatar
( gelöscht )
23.11.2010 23:34von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von wosch

Zitat von Pitti53
ok.Dann ist dieses Thema ja nun zum wiederholten male ausführlich diskutiert worden und kann sicher geschlossen werden???

Neue Erkenntnisse werden sicher nicht kommen?



Hallo Pitti, ich möchte zu Deinem Vorhaben diesen Thread zu schließen, mein Veto einlegen und möchte dich bitten solange Gesprächsbedarf zum Thema besteht keine an den Haaren herbeigezogenen Gründe für ein Schließen ins Feld zu führen. Als Admin könntest Du schon ruhig etwas unparteiischer sein.
Schönen Gruß aus Kassel.




wosch wenn ich nur parteiisch wäre,dann wärst du hier nicht mal mehr eine karteileiche.

23.11.2010 23:57von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Pitti53

Zitat von wosch

Zitat von Pitti53
ok.Dann ist dieses Thema ja nun zum wiederholten male ausführlich diskutiert worden und kann sicher geschlossen werden???

Neue Erkenntnisse werden sicher nicht kommen?



Hallo Pitti, ich möchte zu Deinem Vorhaben diesen Thread zu schließen, mein Veto einlegen und möchte dich bitten solange Gesprächsbedarf zum Thema besteht keine an den Haaren herbeigezogenen Gründe für ein Schließen ins Feld zu führen. Als Admin könntest Du schon ruhig etwas unparteiischer sein.
Schönen Gruß aus Kassel.




wosch wenn ich nur parteiisch wäre,dann wärst du hier nicht mal mehr eine karteileiche.




@pitti, wie sähe die "Leiche Wosch " denn dann aus, wenn nicht als Karteileiche ? ( Bitte mit Bild )

Schönen Gruß aus dem Rheinland

avatar
( gelöscht )
24.11.2010 02:06von ( gelöscht )
Antwort

0

0

wosch ist doch keine kartei leiche!!!!!!!!!!!!! gert was los heut mit dir?

avatar
( gelöscht )
24.11.2010 08:24von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von HpTGefr82
wosch ist doch keine kartei leiche!!!!!!!!!!!!! gert was los heut mit dir?




sollte ne spassige Einlage als Reaktion auf Pittis Bemerkung sein, hast du aber nicht so verstanden

Gruß Gert

avatar
( gelöscht )
24.11.2010 08:31von Pitti53
Antwort

0

0

meine "Einlage" war auch spaßig gemeint

24.11.2010 08:36von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Pitti53
meine "Einlage" war auch spaßig gemeint




ich weiss.

Gruß Gert

avatar
( gelöscht )
24.11.2010 08:44von Angelo
Antwort

0

0

Leute ihr seit Off Topic

24.11.2010 12:40von linamax
Antwort

0

0

Zitat von Jawa 350
Es gab keinen Schießbefehl - aber so macher plappert nach was uns von den Medien vorgestzt wird! Das Wort Schießbefehl gab es in den zutreffenden Gesetzen nicht ! Es ist schon sclimm das es hier im Forum so viel verwendel wird - es gibt schon Leute die glauben durch soche Wiederholungen dran.
Es müßten heute noch die bestraft werden, die bei einem versuchten Grenzübertritt Ihre Kinder in Gefahr gebracht haben. Diese Grenze war nun mal eine Grenze zwischen 2 Staaten und zwei Systemen!
MfG
Jawa 350


Warum hat man die Leute mit Ihren kindern nicht einfach ziehen lassen ,da brauchten sie sich nicht an dieser schrecklichen Grenze um Ihr Leben zu bangen .

24.11.2010 14:01von eisenringtheo
Antwort

0

0

Deswegen
http://www.berlinermaueronline.de/geschi...luchtzahlen.htm
Es zieht Leute immer dorthin, wo es ihnen besser geht. Zurück bleiben die Alten und Schwachen. Mindern kann man das nur mit Fördermassnahmen wie Verbesserung der Infrastruktur, Aufbauhilfe usw. Das geht ins Geld. Das kriegte die DDR in viel kleinerem Masse als die BRD (Marshallplan). Also wurden die Unterschiede im Lebensstandard zwischen Ost und West immer grösser.
Um die Entleerung der DDR zu verhindern, wurde die Grenze gesichert. Das negative Image und die immensen Kosten der Grenzsicherung
http://de.wikipedia.org/wiki/Innerdeutsche_Grenze#Kosten
haben die DDR letztendlich doch in den Ruin getrieben. Wenn man die Zahlungen der BRD berücksichtigt, die diese bis 1989 an die DDR bezahlt hat, wäre es -auch aus BRD Sicht - im nachhinein gesehen, klüger gewesen, auf den Wunsch der SU für ein vereinigtes, neutrales Deutschland einzugehen. Wie Österreich. Aber im nachhinein sieht alles einfacher aus.
Ende der Sechziger Jahre kam zwar etwas Dynamik in Spiel mit dem Viermächtevertrag. Es wurde damals gemunkelt, dass die DDR Nomenklatura Angst vor zuviel Annäherung hatte, und deshalb Guillaume das Bauernopfer des MfS war, um Brandt und die Dynamik zu stoppen. Schon damals wäre bei einer deutschen Einigung wohl nicht viel von der DDR übrig geblieben. Die BRD war für die SU wirtschaftlich wichtiger.
Theo

24.11.2010 14:41von GZB1
Antwort

0

0

@ eisenringtheo

Das ist eine Analyse der ich mich, bis auf den "Guillaume-Satz", anschließen kann.


Die SU hatte ihr Kriegspfand, über das sie entsprechend politisch und finanziell verhandeln wollte und dies 1990 (ab 1985 ? und auch schon unter früheren Sowjetführern, u.a. Stalinnote) auch getan hat!

06.03.2011 16:10von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Jeder wusste, dass an der Grenze und an der Mauer scharf geschossen wurde. Und dennoch leugnete die SED-Führung vor und nach 1989, dass es jemals einen Schießbefehl gegeben habe. Damit wollten die politisch Verantwortlichen jenen allein die Schuld zuschieben, die die Grenzen bewachten. Tatsächlich gab es aber seit Oktober 1961 de facto einen Schießbefehl, der zudem täglich in der Vergatterung der Wacheinheiten erneuert worden ist, 28 Jahre lang.

http://www.bpb.de/themen/8W5GJZ,,0,Wer_t..._Mauertote.html

Mal bitte sachlich antworten und beim Thema bleiben habe extra Thread gewechselt.

avatar
( gelöscht )
06.03.2011 16:16von exgakl
Antwort

0

0

Zitat von BuergermeisterFD
Jeder wusste, dass an der Grenze und an der Mauer scharf geschossen wurde. Und dennoch leugnete die SED-Führung vor und nach 1989, dass es jemals einen Schießbefehl gegeben habe. Damit wollten die politisch Verantwortlichen jenen allein die Schuld zuschieben, die die Grenzen bewachten. Tatsächlich gab es aber seit Oktober 1961 de facto einen Schießbefehl, der zudem täglich in der Vergatterung der Wacheinheiten erneuert worden ist, 28 Jahre lang.

http://www.bpb.de/themen/8W5GJZ,,0,Wer_t..._Mauertote.html

Mal bitte sachlich antworten und beim Thema bleiben habe extra Thread gewechselt.



dann sage ich mal ganz sachlich..... zeig mir mal den Schießbefehl, mir hat man den während meiner Dienstzeit fälschlicherweise vorenthalten!

VG exgakl

06.03.2011 16:17von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von BuergermeisterFD
Jeder wusste, dass an der Grenze und an der Mauer scharf geschossen wurde. Und dennoch leugnete die SED-Führung vor und nach 1989, dass es jemals einen Schießbefehl gegeben habe. Damit wollten die politisch Verantwortlichen jenen allein die Schuld zuschieben, die die Grenzen bewachten. Tatsächlich gab es aber seit Oktober 1961 de facto einen Schießbefehl, der zudem täglich in der Vergatterung der Wacheinheiten erneuert worden ist, 28 Jahre lang.

http://www.bpb.de/themen/8W5GJZ,,0,Wer_t..._Mauertote.html

Mal bitte sachlich antworten und beim Thema bleiben habe extra Thread gewechselt.



das ändert aber am Thema nix.Müssen wir zu einem Thema gleich mehrere Threads haben?

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!