• Seite 3 von 6
02.11.2010 18:38von Zaunkönig
Frage
B-Türme

Ich habe mal eine Frage bezüglich der Türme an der Grenze. Auf einer Postkarte, Motiv Brandenburger Tor vom Reichstag, die 1964 aufgenommen sein soll, steht nördlich vom Tor ein niedriger runder Turm mit 8eckigem komplett dunklem Aufsatz. Wann sind denn die Türme überhaupt an der Grenze aufgestellt worden? Kann das sein schon 1964? Eine weitere Karte,1986, zeigt den selben Turm mit weißem Aufsatz. Auf einem eigenen Foto von Dezember 1989 steht dort ein eckiger Turm.
Also noch mal meine Frage. Wann sind die runden B-Türme an der Grenze aufgestellt worden?
Peter der Zaunkönig, der vor dem Mauerbau in Berlin an der Grenze stand

11.05.2019 10:41von vs1400
Antwort
0

zu meiner zeit, Hansteiner, wurden kanister dafür genutzt.

gruß vs

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
11.05.2019 11:57von Hansteiner
Antwort
0

Und die beiden Schächte,an der Vorder bzw. Rückseite, wozu waren die gedacht ?

H.

11.05.2019 12:10von Mike59
Antwort
0

Zitat von Hansteiner im Beitrag #30
War in den Füst 4x4 mit Sanitäranlage irgendein Wassertank vorhanden, und wenn ja wo befand der sich ?
Wie wurde das gehandhabt ?

VG H.

Negativ.
Trockenklo mit sporadischen Spühlvorgang - bei Frost einfrierend und platzendem Steingutabflußrohr, mit abfließender Scheiße in den Keller zum Notstromaggregat bei einsetzenden Tauwetter.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
11.05.2019 12:15von Thunderhorse
Antwort
0

Zitat von vs1400 im Beitrag #31
zu meiner zeit, Hansteiner, wurden kanister dafür genutzt.

gruß vs


Manuell durch Kanister.
Für Waschbecken und Toilette.
Sickergrube..
Wie hier shcon durch vs1400 geschrieben.

11.05.2019 13:07von vs1400
Antwort
0

Zitat von Hansteiner im Beitrag #32
Und die beiden Schächte,an der Vorder bzw. Rückseite, wozu waren die gedacht ?

H.


wir hatten vorne keinen schacht, Hansteiner, nur hinten und dass war die besagte "toilette" ( wimre).
wie Mike59 bereits erwähnte, es war eher ein moderneres plumsklo und dass wasser scleppten wir nur in meiner anfangszeit noch mit.
bei jedem wechsel der a- gruppe wurde während der übergabe kontrolliert, dass war wichtig, sonst hätte man die hinterlassenschaft der vorgänger selber beseitigen müssen, bei der folgenden übergabe. eine sickergrube hatten wir nicht, die wäre im winter eh zugefrohren.

gruß vs

11.05.2019 13:08von Mario87_2
Antwort
0

Genau, Spülung mit Kanistern und Abfluss in eine Sickergrube.
#32 Die Schächte waren wimre für die Be- und Entlüftung des Kellers und somit für das Notstromaggregat.

11.05.2019 13:12von Mario87_2
Antwort
0

Ergänzung.
Die Benutzung der Toilette wurde allerdings bewusst vermieden.
Während der A-Gruppen Schichten wurde in der Regel mehrfach abgesessen zum Pinkeln im nähreren Gelände.
Der KdGsi ab Fähnrich aufwärts hat's ausgeschwitzt.

11.05.2019 19:40von Freienhagener
Antwort
0

Zu meiner Zeit und dort, wo ich war, nur in der Natur.
Nicht die schlechteste Variante.

Trotzdem stellte sich die innere Biouhr weitestgehend so ein, daß im Dienst nur Pinkeln nötig war.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
12.05.2019 07:13von Hansteiner
Antwort
0

In den "Kanzeln" sieht man manchmal getönte Scheiben, waren die generell so ausgeführt ?
und war das bei den BT-9 auch so ?

H.

12.05.2019 23:02von vs1400
Antwort
0

hast dir deine frage selber beantwortet, Hansteiner,
zu meiner zeit gab es nur einen bt9 der rundum bedampfte scheiben hatte und der stand vor einer gasse am gsz/ k2.
unsere restlichen bt9 hatten keine getönten scheiben.
bei unserer füst, wimre, gab es nur nach vorn getönte scheiben, bin mir diesbezüglich jedoch absolut nicht sicher.

gruß vs

ps: du planst etwas neues?

13.05.2019 10:33von Markus Stüber
Antwort
0

Hallo,
hatten die 4x4-Fährungsstellen auch eine BT-Bezeichnung mit Höhenangabe?
Gruß
Markus

13.05.2019 11:36von Mike59
Antwort
0

Zitat von Markus Stüber im Beitrag #41
Hallo,
hatten die 4x4-Fährungsstellen auch eine BT-Bezeichnung mit Höhenangabe?
Gruß
Markus

FB 7

13.05.2019 12:19von coff
Antwort
0

Zitat von Mike59 im Beitrag #42
Zitat von Markus Stüber im Beitrag #41
Hallo,
hatten die 4x4-Fährungsstellen auch eine BT-Bezeichnung mit Höhenangabe?
Gruß
Markus

FB 7


Bei uns wurden die BT6 genannt.

Wofür steht denn das B in FB 7 ?

13.05.2019 12:53von Mike59
Antwort
0

Zitat von coff im Beitrag #43
Zitat von Mike59 im Beitrag #42
Zitat von Markus Stüber im Beitrag #41
Hallo,
hatten die 4x4-Fährungsstellen auch eine BT-Bezeichnung mit Höhenangabe?
Gruß
Markus

FB 7


Bei uns wurden die BT6 genannt.

Wofür steht denn das B in FB 7 ?

Gute Frage. Da der FB 7 im Keller einen Durchbruch hat (in 99,9% der Bauwerke verschlossen) welcher als Zugang zu einem FB 3 gedacht war, steht das B wohl für "Bunker". Notfalls kann es auch einfach für Beton stehen.

13.05.2019 18:45von Thunderhorse
Antwort
0

Zitat von Markus Stüber im Beitrag #41
Hallo,
hatten die 4x4-Fährungsstellen auch eine BT-Bezeichnung mit Höhenangabe?
Gruß
Markus


Grundsätzlich Fst oder FüSt.
Als Beobachtungs- und Führungsanlage bezeichnet.
Oder auf Grund der 6 Elemente auch als BT6 FP bezeichnet.

Bei den grafischen Darstellungen als B-Stelle bzw. K-Gsi-Führungsstelle des Kommandeurs Grenzsicherung
Höhe 8,85m

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!