Alkohol in der DDR

  • Seite 2 von 5
30.10.2010 19:45
#16
avatar

Zitat von GilbertWolzow
ich glaube mich erinnern zu können, dass ich früher mal eine statistik gesehen hatte, dass die ddr im pro kopfverbrauch (!!!) im trinken von reinen alkohol, weltmeister war...



Ja in Primasprit und den Bergmannsfusel


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 19:49
#17
avatar

Zitat von TOMMI
Auffällig war, dass Alk zu den wenigen Dingen in der DDR gehörte, an denen kein Mangel herrschte.
Er war immer ausreichend vorhanden.



Ja aber der Nordhäuserdoppelkorn,war aber schlecht zu bekommen Dafur gab es den Halb und Halb---damit konnte man die Anbauwand mit abreiben--genannt auch Komodenlack


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 20:02
avatar  Greso
#18
avatar

Das Zeug war billig.


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 20:08
avatar  Greso
#19
avatar

Noch ne Sorte.


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 20:18
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker

Zitat von GilbertWolzow
ich glaube mich erinnern zu können, dass ich früher mal eine statistik gesehen hatte, dass die ddr im pro kopfverbrauch (!!!) im trinken von reinen alkohol, weltmeister war...



Ja in Primasprit und den Bergmannsfusel




Rostocker, da biste gestorben an den Zeug


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 20:37
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Billigzeug hatten wir damals auch schon reichlich- eine 0,7 Flasche mit 38 Volt für 3,99 DM im SB Markt.Oh je,oh je


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 20:40
#22
avatar

Ich kann mich noch dran erinnern, das wir bei der Truppe.Wenn wir mal ne Fl.Primaspit mit reingeschmuggelt haben--das Zeug mit Himmbeer oder Kirschsirup gemischt haben.Gab auch einige ganz Harte,vielleicht 2 -3 Leute die das Zeug pur gesoffen haben.Mir ist dann nach meiner Dienstzeit zu Ohren gekommen, das man einen daraufhin --den halben Magen weggenommen hat.Aber ob da nun was dran wahr war,kann ich nicht bestätigen..


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 20:51
avatar  Greso
#23
avatar

Das ist doch auch Alkohol.
Greso

30.10.2010 20:51
#24
avatar

@Rostocker.................da ist etwas Wahres dran. Primasprit - glaube 98 Prozent konnte man mit Sirup aber auch mit kaffee "verdünnen". Ich glaube bei der Armee wurde fast alles gesoffen außer Verdünnung und Waschbenzin. Angefangen vom selbstgemachten Brotwein bis hin zur guten Flasche "Alter Meister".

Tja der Alkohol das war der Feind, doch schon in der Bibel stand geschrieben, auch Deine Feinde sollst Du lieben.


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 20:58
#25
avatar

Nicht nur in flüssiger Form gab es Alk!


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 21:04
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

dann erzähl mal, wie hast du gesoffen


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 21:07
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Ich schrieb in meinem Fred zu dem letzten Treffen in Leipzig ( Privater Veranstaltungsfred) sinngemäß von jungen Kerlen und Mädchen, die mit Bierflasche, Sekt oder Weinflasche in der Hand mit geschätzten 2,5 Promille an mir vorbeistürzten, als ich Abends in der Innenstadt auf dem Nachhauseweg war.
Das, um es mal so deutlich zu sagen, machte mir Angst, Angst um eine Jugend, die sich das Gehirn wegsäuft und keine Bange an den Frederöffner, wir waren wahrlich keine Weisenknaben im Osten, in der DDR, im Saufen, auch von hochprozentigen billigen Fussel.
Ich hatte Arbeitskollegen, die brachten früh morgens schon 5 Bierflaschen mit im Beutel, in dem typischen DDR-Dederonbeutel und zum Frühstück um ca.9.00Uhr war der Beutel leer.
Das war Alkoholismus, damit fing es an und ja, hartnäckige Verschläfer früh(auch durch Alkohol Abends in der Kneipe) wurden geholt, ohne Gnade, durchs Kollektiv...so unsere Jugendbrigade, meistens zwei abgestellten Leuten, auf Arbeit aber auch brutal aus dem Bett geklingelt, man nannte das "Erziehung zur Arbeit". Ich fand sowas genau richtig und wieder ja, auch ich war kein Weisenknabe, lag öfters mal bei unterschiedlichen Gelegenheiten unterm Tisch...sprichwörtlich denn wir waren jung, was kostete da die Welt und Jeder säuft soviel wie er verträgt, ich kotzte es meistens raus, damit es mir am Morgen besser ging.
Heute, trinke ich...nicht weniger, aber in Maßen, bin ja schon älter. Also und das schrieb ich schon öfters sinngemäß: "hätte die DDR weiter bestanden, dann wär ich vielleicht schon tot von dem vielen hochprozentigem Zeug, was wohl wahrlich nicht besonders gesund sein soll".
Aber gottseidank kam Helmut "der Befreier der Geknechteten", he, den kleinen Spass musst ich mal anfügen und wir werden leben, bis wir Einhundert Jahre alt/jung sind...hab da gute Gene in der Familie, denn eine meiner Tanten wurde so knapp Einhundert, mit mäßigem Alkoholgenuss und gesunder Luft( Wohnort Schweden).

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 21:12
avatar  glasi
#28
avatar

wenn man in wilten zu DDR zeiten zu besuch war und noch verwante hatte die in der snapsbrennerei gearbeitet haben konnte mann sich schon denken was dann abends auf dem tisch stand.


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 21:55
avatar  Pitti53
#29
avatar

Zitat von glasi
wenn man in wilten zu DDR zeiten zu besuch war und noch verwante hatte die in der snapsbrennerei gearbeitet haben konnte mann sich schon denken was dann abends auf dem tisch stand.



glasi bei denem Text könnte man denken,du hast auch schon einen oder zwei gesoffen


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2010 22:03
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Alkohol, in der DDR war gut, wir haben zu jeder Feier ob Geburtstag oder sonst was.
Am Feld beim Kartoffellesen, beim Tabak anpflanzen bzw ernten, Erdbeeren pflücken, Kraut ernten. Steine lesen. usw.
Immer Alkohol dabei gehabt, irgent einer oder eine hatte immer was zu feiern.
War ne schöne Zeit.Mit heute nicht mehr zu vergleichen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!