#101

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.05.2019 20:34
von EX DM (gelöscht)
avatar

Ich stelle es mir lieber nicht vor, den die Präventivschlagsthese is


zuletzt bearbeitet 02.05.2019 23:30 | nach oben springen

#102

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.05.2019 09:51
von josy95 | 6.259 Beiträge | 11867 Punkte

Zitat von Kukutsch im Beitrag #98
Um auf den Fall Dirk Schiller zurückzukommen, so schließe ich mich der Polizei in Halle an der Saale an, welche zweifelsfrei festgestellt hat,
dass es ein Unfall war, d.h. das Dirk Schiller am 10.03.1979 tödlich verunglückt ist.

Nur leider verdächtigt und belästigt Frau Stein einen heute in Rente gegangenen ehem. Stasi Major aus Sangerhausen, der habe am 10.03.1979 die vermeintliche Entführung ihres Sohnes Dirk angeordnet, und habe dann seine Bezeihungen spielen lassen, um das als Adoption zu tarnen.

Ich muß dazu erwähnen, dass es der heute 42 jährige bei den Adoptiveltern, d.h. bei dem noch lebenden Stasi Major und seiner inzwischen verstorbenen Ehefrau sehr gut hatte, und ihm an nichts fehlte!

Auch einen ehem. Stasi Oberst, den ich persönlich kenne, und der in Annaberg-Buchholz wohnt, hatte Frau Stein verdächtigt, Akten manipuliertund verfälscht zu haben, und sogar Teile der Akte habe er angeordnet, dass diese angeblich vernichtet werden.
Jedenfalls sei dieser heute 87 Jährige Stasi Oberst dafür verantwortlich, dass Teile der Akte verschwunden sind.

Bis 2017 glaubte Heidi Stein noch felsenfest, der Ekelsohn von Honecker, Roberto Yáñez Betancourt y Honecker (* 1974 in Ostberlin)
sei ihr leiblicher Sohn Dirk.

Seit 2018 nun glaubt Frau Stein, der Adoptivsohn eines ehem. Stasi Majors sei ihr Sohn Dirk.
[/style]
Ich hatte schon einmal zu dem vermeintlichen Krankheitsbild der Frau Stein, zu der ganzen Tragik des (spurlosen) Verschwindens ihres Sohnes meine Sicht auf diesen -ich möchte es nochmals betonen- für mich extrem tragischen Fall für alle Beteiligten- geäußert.

Das im zitierten Beitrag geschriebene möchte und kann ich aber nicht ganz unkommentiert stehen lassen.
Ich gehe nach wie vor, auch mit meinen relativ geringen medizinischen Kentnissen eines "Normalsterblichen" davon aus, das die Frau Stein seit diesen Ereignissen im März 1979 extrem traumatisiert ist und sich daraus ein entsprechendes psychisches Krankheitsbild mit u. a. Wahn- & Zwangsvorstellungen entwickelt hat.

Es ist m. Ea. auch seh schwer für die, die zusammenhänglich dann davon betroffen sind, mit der ganzen Situation umzugehen. Wenn man vermeintlich grundlos verdächtigt wird.
Grundlos hin oder her. Spekulationen, wie sich was, wann und wo zugetragen hat, wer seine Finger in was für einer Art und Weise auch immer im Spiel hatte inbegriffen.
Ich sage es mal so, ich möchte auch nicht in der Haut derer, die von Frau Stein als verdächtig bezeichnet werden, stecken. Ganz schwierige Situation, in der die Betroffenen vermutlich auch sehr aufpassen müssen, keinen dauerhaften psychischen Schaden davonzutragen...

Anderseits sollten sich alle die mal, die hier aus der Frau Stein eine Art Täterin machen wollen, mal wenigstens ansatzweise versuchen, sich in die Lage dieser Frau hineinzuversetzen. Kind auf unerklärliche Weise verschwunden, verloren. Noch nicht einmal die Möglichkeit, sterbliche Überreste an einem würdeigen Ort beisetzen zu können, einen Ort der persönlichen Trauer zu haben. Dazu die unschönen Entwicklungen, die sich noch in der DDR ergeben haben .Einige Medien und Filmemacher, die das Thema sensationslüsternd besonders nach der Wende aufgegriffen haben und damit nicht unerheblich neue falsche Hoffnungen geweckt, neue und alte (falsche) Spuren gelegt und natürlich jede Menge, mehrheitlich negative Emotionalität, damit erzeugt haben.

Nun seit alle mal ganz ehrlich zu euch selbst:

Wer wird dabei nicht (psychisch) krank und neigt zu Handlungen, die er ohne diese traumatischen Erlebnisse, dieses dadurch entstandene Krankheitsbild sonst nie machen würde?

Ich würde mich diesbezüglich davon keinesfalls ausschließen.

Ausschließen möchte ich eigentlich nur völlig egoistisch- emotionslose Mitmenschen. Die soll es ja durchaus geben und für mich ist das auch ein bezeichnendes psychisches Krankheitsbild...

Auch nochmal die Anmerkung, mir ist es nach wie vor völlig unverständlich, wie ein Kind, ein Mensch unter der Gesammtheit aller Umstände einfach spurlos so verschwinden kann.
Selbst bei einem Unfall hätten wenigstens irgendwann, irgendwo sterbliche Überreste auftauchen müssen.
Es gab zum Zeitpunkt keine brachiale Naturkatastrophe, keine kriegerische Auseinandersetzungen, einfach nichts, was das spurlose Verschwinden eines Menschen begünstigend erklären könnte.

Auch die ehemals handelnden Ermittler von Kripo unter (vermutlicher) Federführung des MfS sollten sich meiner Meinung nach auch heute noch einiger unbequemer Fragen stellen. Zumindest Fragen moralischen Hintergrunds.
Wie z. Bsp. der, wie konnte in einem sehr eng und effektiv gestricktem Netz der (fast) totalen Überwachung eines ganzen Landes, eines 17- Millionen- Volkes, eines nicht uneffektiv organisierten und arbeitenden Polizei- und Ermittlungsapparates ein Kind einfach völlig spurlos verschwinden?
Ist wirklich alles gemacht und getan worden oder wurde auf politischen Druck, Druck von Vorgesetzten doch was vertuscht, spezielle Ermitlungen behindert, verhindert?
Es dürfte in diesem Zusammenhang nicht ganz unbekannt sein, das es bestimmte Straftaten wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung usw. in der DDR einfach nicht geben durfte...
und darüber hinaus von "oben" angewiesen war, das wenn es doch solche Fälle gab, dementsprechend "keine öffentliches Interesse daran zu bestehen habe"...
Auch sollte die spekulationsfreie Frage erlaubt sein, war es nicht eine Art Armutszeugnis für das MfS, das eine Person, ein Kind bei dieser allgegenwärtigen Überwachung einfach so und dazu spurlos verschwinden konnte? Gab es damit nicht doch Schlupflöcher....?


Noch eine Frage, die natürlich extrem ausgeweitete Spekulationen zulässt, Spekulationen regelrecht provoziert und befördert. Förmlich herausfordert.
Besonders aus der Sicht der politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse und Entwicklngen schon im Vorfeld des Geschehens, zum Zeitpunkt des Geschehens, dann bis 1989 und im ganz Besonderen danach - nämlich der Abwicklung der ehemaligen DDR, ihres gesamten Staatsapparates incl. Polizei und Geheimdienst durch den ehemaligen politischen (Erz-) Gegner, und/ oder Feind.
Und dem bei Leibe nicht immer objektiven Versuchen und vollzogenen Handlungen, diese Abwicklung des ehemaligen Gegners, Feindes oder wie man es auch immer bezeichnen mag, realistisch, halbwegs wahrheitskonform und damit objektiv- nachvollziehbar für spätere Generationen zu gestalten und durchzuführen....

josy95


Sag niemals nie.
Sagte schon James Bond. Britischer Filmheld
nach oben springen

#103

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.05.2019 10:50
von Hackel39 | 4.381 Beiträge | 7770 Punkte

Man kann hier beliebig im Nebel stochern, eine gewisse Wahrscheinlichkeit sollte auch einem möglichen Leichenfraß https://de.m.wikipedia.org/wiki/Leichenfraß eingeräumt werden, zumal die Wandersaison ausgangs dieses Winters wohl noch nicht angebrochen war und ob der mutmaßliche Ort des Verschwindens überhaupt davon tangiert wurde.
Gerade bei kleinen Körpern wäre eine schnelle Zerlegung, das Verschleppen von Leichenteile in Fuchs– und Dachshöhlen oder das Zerlegen durch wilde Katzen und streuende Hunde, Wildschweine, Greifvögel und sogar Hamster denkbar.
Hier in meinem Heimatort verschwand vor ca. zehn Jahren ein ehemaliger Arbeitskollege spurlos von der Bildfläche, Kripo live berichtete davon.
Am Tag des Verschwindens kreisten hier die Hubschrauber mit Wärmebildkameras, ein bekannter Feuerwehrkamerad legte mir nahe, bei den Touren mit meinem Hund die Augen offen zu halten so verzweifelt war man am Suchen aber der Stellwerkskollege vom Röblinger Bahnhof blieb bis heute verschwunden, trotz modernster Technik und unmittelbarer Aufnahme der großflächigen Suche.
Ich denke häufig an diese Geschichte, zumal er auch Jahre später an seinem Geburtstag noch im Amtsblatt stand, also noch nicht für tot erklärt wurde.
Wie aussichtslos die Lage für die Mutter von Dirk Schiller ist kann man daraus wohl einigermaßen ermessen.


nach oben springen

#104

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.05.2019 15:27
von Kukutsch | 33 Beiträge | 140 Punkte

Zitat
Man kann hier beliebig im Nebel stochern, eine gewisse Wahrscheinlichkeit sollte auch einem möglichen Leichenfraß https://de.m.wikipedia.org/wiki/Leichenfraß eingeräumt werden, zumal die Wandersaison ausgangs dieses Winters wohl noch nicht angebrochen war und ob der mutmaßliche Ort des Verschwindens überhaupt davon tangiert wurde.

Genau das wäre neben der Wahrscheinlichkeit eines Unfalles des Fallens des Kindes Dirk in den Fluß die wohl wahrscheinlichste Möglichkeit, dass das Kind von wilden Tieren aufgefressen wurde.


zuletzt bearbeitet 03.05.2019 15:27 | nach oben springen

#105

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 01:25
von S51 | 3.844 Beiträge | 712 Punkte

Zitat von Gert im Beitrag #33
Zitat von Ebro im Beitrag #32
Meine Güte, selten solchen Käse gelesen...!


erschreckend was du hier schreibst. da sucht eine Mutter verzweifelt nach ihrem Kind und in deinen Augen ist das" Käse". Im Nachhinein ist mir klar, nur mit solchen Leuten wie dir konnte dieser Dienst MfS am Laufen gehalten werden. Empathie gleich 0 , mich schüttelt es.


Das Gefährlichste bei Ermittlungen ist es Empathie zuzulassen. Denn dann wird man seine Unvoreingenommenheit los und sucht unwillkürlich nicht mehr nach der Wahrheit sondern nach einer Wahrheit, die den eigenen Gefühlen gefällt. Das aber spiegelt dann sehr selten das wirkliche Geschehen wieder. Das ist der sehr wesentliche Unterschied zwischen Filmen, Büchern und der Wirklichkeit "draussen". Und es ist gefährlich für die eigene Gesundheit. Lässt man das Geschehen zu sehr an sich heran, dann kann es passieren, das man damit nicht mehr fertig wird. Dann hat man nicht nur dem Opfer die Gerechtigkeit verweigert, einem womöglich falsch Beschuldigten das Leben versaut, die Angehörigen des Opfers getäuscht sondern auch sich selbst zerstört. Das ist nicht professionell. In solchen Berufen hat man naturgemäß mit den schlimmsten Dingen zu tun, die Menschen passieren oder eben auch von Menschen angerichtet werden können. Empathie muss da aussen vor bleiben. Denn das wichtigste Ziel, die Gerechtigkeit und die sachliche Wahrheit wären dadurch in Gefahr. Und so mancher Ermittler, der das vergisst, endet dann zwischen Flasche und Schlimmeren.
Um zum Sachverhalt zurückzukehren. Ich bin nach wie vor der Meinung, das der Junge oder was von ihm geblieben ist, sich in der Nähe von Drei Annen Hohne befindet. Worauf die allererste Meldung abstellte. Das alles, was danach noch kam, den ausschließlichen Zweck hatte, das Verhalten der Eltern vor den Ermittlern und vor allem der Öffentlichkeit besser dastehen zu lassen und sich auch deshalb immer wieder änderte sobald die Tatsachen diese Behauptungen widerlegten. Sicher auch immer wieder mal ändern wird. Aus meiner Sicht hat die Person, der diese Frau unterstellt ihr Sohn zu sein, auch keinen Grund, so etwas zu befördern. Denn es handelt sich ja dabei um einen Eingriff in seine Selbstbestimmung über seine Daten, seine Gene. So ihm seine Herkunft klar ist, kann er die Dame mit bestem Gewissen wettern lassen. Er kann sich freilich auch mit einem solchen Abstammungsnachweis Ruhe verschaffen, so sie ihm die Kosten erstattet. Denn wir reden hier von mehreren hundert Euro. Sie wird sich dann allerdings ein anderes Opfer suchen...


GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III
zuletzt bearbeitet 05.05.2019 06:06 | nach oben springen

#106

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 09:22
von josy95 | 6.259 Beiträge | 11867 Punkte

Zitat von S51 im Beitrag #105
Zitat von Gert im Beitrag #33
Zitat von Ebro im Beitrag #32
Meine Güte, selten solchen Käse gelesen...!


erschreckend was du hier schreibst. da sucht eine Mutter verzweifelt nach ihrem Kind und in deinen Augen ist das" Käse". Im Nachhinein ist mir klar, nur mit solchen Leuten wie dir konnte dieser Dienst MfS am Laufen gehalten werden. Empathie gleich 0 , mich schüttelt es.http://www.exicose.de/sm3.gif


Das Gefährlichste bei Ermittlungen ist es Empathie zuzulassen. Denn dann wird man seine Unvoreingenommenheit los und sucht unwillkürlich nicht mehr nach der Wahrheit sondern nach einer Wahrheit, die den eigenen Gefühlen gefällt. Das aber spiegelt dann sehr selten das wirkliche Geschehen wieder. Das ist der sehr wesentliche Unterschied zwischen Filmen, Büchern und der Wirklichkeit "draussen". Und es ist gefährlich für die eigene Gesundheit. Lässt man das Geschehen zu sehr an sich heran, dann kann es passieren, das man damit nicht mehr fertig wird. Dann hat man nicht nur dem Opfer die Gerechtigkeit verweigert, einem womöglich falsch Beschuldigten das Leben versaut, die Angehörigen des Opfers getäuscht sondern auch sich selbst zerstört. Das ist nicht professionell. In solchen Berufen hat man naturgemäß mit den schlimmsten Dingen zu tun, die Menschen passieren oder eben auch von Menschen angerichtet werden können. Empathie muss da aussen vor bleiben. Denn das wichtigste Ziel, die Gerechtigkeit und die sachliche Wahrheit wären dadurch in Gefahr. Und so mancher Ermittler, der das vergisst, endet dann zwischen Flasche und Schlimmeren.
Um zum Sachverhalt zurückzukehren. Ich bin nach wie vor der Meinung, das der Junge oder was von ihm geblieben ist, sich in der Nähe von Drei Annen Hohne befindet. Worauf die allererste Meldung abstellte. Das alles, was danach noch kam, den ausschließlichen Zweck hatte, das Verhalten der Eltern vor den Ermittlern und vor allem der Öffentlichkeit besser dastehen zu lassen und sich auch deshalb immer wieder änderte sobald die Tatsachen diese Behauptungen widerlegten. Sicher auch immer wieder mal ändern wird. Aus meiner Sicht hat die Person, der diese Frau unterstellt ihr Sohn zu sein, auch keinen Grund, so etwas zu befördern. Denn es handelt sich ja dabei um einen Eingriff in seine Selbstbestimmung über seine Daten, seine Gene. So ihm seine Herkunft klar ist, kann er die Dame mit bestem Gewissen wettern lassen. Er kann sich freilich auch mit einem solchen Abstammungsnachweis Ruhe verschaffen, so sie ihm die Kosten erstattet. Denn wir reden hier von mehreren hundert Euro. Sie wird sich dann allerdings ein anderes Opfer suchen...


@S51 , (fett markiert)

Habe ich jetzt was überlesen, nicht mitbekommen?

Aber erkläre uns bitte mal, wie auch Du vom der Heimkehle im Kyffhäusergebiet auf Drei Annen Hohne im ehemaligen Landkreis Wernigerode kommst, das sich dort die tragischen Ereignisse aus Deiner Darstellung abgespielt haben sollen und das das, was von dem Jungen geblieben ist, eher dort zu vermuten ist.

Vielleicht hast Du auch einen interessanten Link. Ich hab jedenfalls nichts für diese Theorie gefunden.

josy95


Sag niemals nie.
Sagte schon James Bond. Britischer Filmheld
nach oben springen

#107

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 20:27
von S51 | 3.844 Beiträge | 712 Punkte

Die allererste Meldung in dieser Sache in meiner Erinnerung verortete die letzte Sichtung des Jungen auf eine Wiese vor dem Ferienheim in Drei-Annen-Hohne am Abend vor der Abfahrt. Dann auf einen unbestimmten Platz an der Straße zwischen Drei-Annen-Hohne und Wernigerode. Danach auf eine unbestimmte Tropfsteinhöhle im Harz und schließlich auf den Bachlauf vor der Gaststätte am Eingang der Heimkehle. Im Grunde also quer durch den Harz...


GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III
zuletzt bearbeitet 05.05.2019 20:30 | nach oben springen

#108

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 20:57
von Kukutsch | 33 Beiträge | 140 Punkte

Da sieht man doch mal wieder, das Frau Heidi Stein nur gelogen hat, und er Junge möglicherweise gar nicht abhanden gekommen ist..

Es gibt nämlich im Internet verschiedene Schilderungen wie z.B.

1.: http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:T_ylUJp2r7kJ:heidi-stein-dirkvermisst-1-kriminelle.blogspot.com/+&cd=4&hl=de&ct=clnk&gl=de


zuletzt bearbeitet 05.05.2019 20:59 | nach oben springen

#109

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 21:03
von Kukutsch | 33 Beiträge | 140 Punkte

Und hier wieder ein anderer weiterer Blogspot, wo jemand am 03.03.2017
in den zahlreichen Kommentaren geschrieben hat, dass Frau Heidi Stein ihren Sohn Dirk eigenhändig verscherbelt haben soll

Zitat
AnonymousMarch 3, 2017 at 7:08 AM

Liebe Leser dieses Blocks,

mir ist vom sächsischen Staatsschutz aus Dresden von einer Psychologin aus der Schweiz mit dem Namen Britta Durst eine Mail zugespielt worden, die die Warheit entlarft, wie es wirklich gewesen ist.
Wie uns allen bekannt, hat Frau Heidi Stein allias Heidi Schiller den Verlust von 3 Kindern zu beklagen.
Die Warheit ist, dass die Steinsche ihre eigenen Kinder an die Stasi verscherbelt hatte, wie in diesem Block
http://heidi-stein-eine-kriminelle.blogspot.de/2015/04/hewidi-stein-betreibt-im-internet.html
beschrieben steht.
Heidi hat immer schönes Geld dafür bekommen und sogar einen Moskvich als Treueprämie von dem VEB Völkerfreundschaft.
Heidi Stein hat schon 1979 einen genialen Plan gefasst, der auch fasst geklappt hätte, wenn sie nicht so zerfressen gewesen wäre von eigener Geldgier.
Der Plan war eine Übersiedlung nach WD, was ja auch geklappt hat. Nach Absprache mit westdeutschen Medien und westdeutschen Schmierblättern wollte sie dort ihre Lügenmärchen verkaufen und zu barer Münze machen.
Nur leider hatte sie damit dem Ansehen der DDR in die Suppe gespuckt, und mann sperrte die Kriminelle Stein einfach weg.
Hier ist die Warheit, was es mit dem Herrn Portszik wirklich auf sich hat, und weitere Zusammenhänge um den drogenabhängigen Kinderschänder und Ermorder unseres Fußballers Lutz Eigendorf, dem Marc-Hans-Christian Piech allias Stasi Spitzel VW100 und dem Kinderschänder Robert Strehle allias Stasi Spitzel Flutzer aus Dresden, wie sie mit der Stasi gemeinsame Sache machten.
Hackt mal auf diesen Link
http://aufklaerung-dirk-schiller-heidi-stein.blogspot.de/
wo der Vater des Robert Strehle als Stasi Offizier entlarft wird.
Robert Strehle verdingt sich jetzt als Heizölhändler, nachdem er von Marc-Hans-Christian Piech in das Geheimniss des Heizölfahrens eingeweiht wurde. Die hochkriminellen Piech und Strehle haben sich auch als Altautogebrauchtwagenhändler verdingt, wobei Piech immer die Kilometer bei von Strehle verkauften PKWs zurückgestellt hatte.
Robert Strehle sein Vater wurde sogar wegen Kinderschänderei dem Strafvollzug zugeführt, und Strehle hat wie Piech mindestens 6 Kinder auf freier Wildbahn. Die Kinder von Strehle und Piech zusammen können schon eine halbe Schulklasse füllen. Marcel Piech wurde sogar von seinem Vater drogenabhängig gemacht, damit Marc-Hans-Christian Piech zusammen mit einer Klaudia Jung aus Sömmerda zurückgestellte Autos verscherbeln konnte. Der arme Marcel bekam dafür immer eine kleine Tüte Haschisch für jedes Auto, was er verkaufte.
Jetzt, wo sich die Schlinge um den Piech immer enger zieht, möchte er gerne zurückrudern, aber seine ehemalige Zeitabschnittslebensgefährtin Martina Grube aus Bad Harzburg hat jetzt ausgepackt, dass nicht nur sie mit Mord von Marc-Hans-Christian Piech bedroht wurde, sondern auch eine Heidi Stein aus Isenbüttel und die Mutter von Robert Strehle vom Piech Morddrohungen erhalten hat.
Die ganze Region Dresden und Wolfsburg wird aber bald aufatmen können, wenn Piech und Strehle nun endlich ihrer verdienten Strafe zugeführt werden.
Heuer im April 17 muss sich der Piech vor dem Strafgericht Magdeburg verantworten, und wie ich unsere Richter kennen, wird er mindestens 6 Jahre Zuchthaus bekommen. Der di GAH, ein von Piech und Strehle gestallkter Dipl.-Ing. und Umweltsachverständiger wird aber Milde gegenüber Frau Grube walten lassen, denn sie hat sich ihm anvertraut. Di Höll wird seine Hand schützend über Frau Grube legen, und seine Beziehungen spielen lassen.
Im Mai 2017 wird dem Spuck endlich ein Ende bereitet werden, und wir werden auch die Machenschaften der Heidi Stein ans Tageslicht bringen.
Frau H.Stein wird sich der Zahlung eines deftigen Schmerzenzgeldes ausgesetzt sehen und erkennen, an wessen Seite Recht und Ordnung stehen, und das man sich besser nicht mit der Oberschicht anlegt.


zuletzt bearbeitet 05.05.2019 21:04 | nach oben springen

#110

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 21:25
von LO-Fahrer | 1.267 Beiträge | 4327 Punkte

Ziemlich wilde Spekulationen, dazu von einer anonymen Person. Ist irgendetwas davon halbwegs glaubhaft belegbar?


nach oben springen

#111

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 21:30
von Kukutsch | 33 Beiträge | 140 Punkte

In den verschiedenen Blogspots haben aber hunderte Bürger ihre Meinung geschrieben


zuletzt bearbeitet 05.05.2019 21:54 | nach oben springen

#112

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 21:45
von LO-Fahrer | 1.267 Beiträge | 4327 Punkte

Meinungen und Beweise sind 2 paar Schuhe.


nach oben springen

#113

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 21:55
von Kukutsch | 33 Beiträge | 140 Punkte

Ja stimmt!

Die Beweise liegen ja vor.

Unsere Polizei in Halle an der Saale hat doch bereits festgestellt, dass der Dirk Schiller am 10.03.1979 ertrunken ist


zuletzt bearbeitet 05.05.2019 21:56 | nach oben springen

#114

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.05.2019 22:17
von Ebro | 2.561 Beiträge | 13088 Punkte

Wenn ich jetzt zu Beitrag 109 wieder was von Käse schreibe, regt sich gleich wieder Jemand auf.....


nach oben springen

#115

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.05.2019 19:35
von Kukutsch | 33 Beiträge | 140 Punkte

Zitat
Meinungen und Beweise sind 2 paar Schuhe.

Das mag richtig sein für den Laien.

Bei Juristen und im Gericht gibt es deswegen ja auch eine BEWEISAUFNAHME,
und diese Beweisaufnahme setzt sich auch mit aus verschiedenen Meinungen zusammen.,


zuletzt bearbeitet 07.05.2019 19:36 | nach oben springen

#116

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.05.2019 19:39
von Mike59 | 10.630 Beiträge | 11566 Punkte

Zitat von Ebro im Beitrag #114
Wenn ich jetzt zu Beitrag 109 wieder was von Käse schreibe, regt sich gleich wieder Jemand auf.....

Ich nicht - ist Käse.


nach oben springen

#117

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.05.2020 14:11
von Karsten-88 (gelöscht)
avatar

Zitat von Kukutsch im Beitrag #109
Und hier wieder ein anderer weiterer Blogspot, wo jemand am 03.03.2017
in den zahlreichen Kommentaren geschrieben hat, dass Frau Heidi Stein ihren Sohn Dirk eigenhändig verscherbelt haben soll

Zitat
AnonymousMarch 3, 2017 at 7:08 AM

Liebe Leser dieses Blocks,

mir ist vom sächsischen Staatsschutz aus Dresden von einer Psychologin aus der Schweiz mit dem Namen Britta Durst eine Mail zugespielt worden, die die Warheit entlarft, wie es wirklich gewesen ist.
..................................................................
Frau H.Stein wird sich der Zahlung eines deftigen Schmerzenzgeldes ausgesetzt sehen und erkennen, an wessen Seite Recht und Ordnung stehen, und das man sich besser nicht mit der Oberschicht anlegt.

Vielleicht sollte man einmal den Herrn Uwe Kukutsch aus Chemitz darauf hinweisen, seinen o.g. Beitrag noch einmal hinsichtlich Datenschutz und Nennung von Klarnamen nachträglich zu bearbeiten, d.h. zu löschen.

Zum eigentlichen Thema Dirk Schiller hatte sich die betroffene Mutter Heidi Stein hier in ihrer eigenen Website (Facebook) geäußert

Anmerkung: Den entsprechenden Link zur Facebook Seite von Frau Heidi Stein kann ich erst in 4 Tagen veröffentlichen, da mir dieses die Foren software so mitgeteilt hatte.

Zitat
Sie dürfen erst in 4 Tagen Links zu externen Webseiten posten.
Sie dürfen erst nach 5 Beiträgen Links zu externen Webseiten posten
Bitte entfernen Sie folgende Links, um den Beitrag zu speichern:
/.............


zuletzt bearbeitet 15.05.2020 14:17 | nach oben springen

#118

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.05.2020 12:22
von Karsten-88 (gelöscht)
avatar

Zitat von Karsten-88 im Beitrag #117
..... aus Chemitz.....
/.............[/quote] Ich wollte den Schreibfehler des fehlenden Buchstaben "n" im Städtenamen CHEMNITZ gerne korrigieren,
aber dann kam diese Nachricht......:

Zitat
Es ist ein Fehler aufgetreten!
Das nachträgliche bearbeiten von Beiträgen ist in diesem Forum nur für eine gewisse Zeit möglich.



zuletzt bearbeitet 16.05.2020 12:24 | nach oben springen

#119

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.05.2020 13:39
von Karsten-88 (gelöscht)
avatar

Frau Stein betreibt mehrere Webseiten, so hat sie u.a. auch einen Facebook Account.

Zum Thema des mysteriösen Verschwindens des Sohnes Dirk hat sich Frau Stein, die Mutter, bei Facebook geäußert


nach oben springen

#120

RE: Der unglaubliche und mysteriöse Fall des Dirk Schiller

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.05.2020 16:55
von Karsten-88 (gelöscht)
avatar

Frau Heidi Stein, die Mutti des kleinen Dirk, hatte bei Facebook hierzu einen sehr interessanten Zeitungsartikel veröffentlicht:
https://www.facebook.com/133684570049093/photos/hier-der-zeitungsartikel-vom-02042015-in-der-aller-zeitungwir-hatten-zun%C3%A4chst-vo/802281089856101/




zuletzt bearbeitet 22.05.2020 16:58 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Günterode - Heimgang vor 40 Jahren
Erstellt im Forum Spurensuche innerdeutsche Grenze von Gintreder Rabe
31 03.04.2019 12:28goto
von 82zwo • Zugriffe: 8633
Argentinisches U-Boot vermisst
Erstellt im Forum Themen vom Tage von buschgespenst
2 27.11.2017 08:34goto
von Harsberg • Zugriffe: 452
Die Flucht von Dirk Schlegel und Falko Götz
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Schlutup
0 03.10.2017 13:06goto
von Schlutup • Zugriffe: 765
Mein Vater(Mehdi Karbassion) wird vermisst seit August 1988 Grenzübergang Bornholmer Brücke(Berlin)
Erstellt im Forum Vorstellung neuer Zeitzeugen im Forum DDR Grenze von seya81de
18 21.12.2013 10:47goto
von thomas 48 • Zugriffe: 2414
V-Leute sind eine Falle im Rechtsstaat
Erstellt im Forum Bundesnachrichtendienst BND von GilbertWolzow
3 20.09.2013 11:15goto
von thomas 48 • Zugriffe: 2461
Suche Dirk Backhaus
Erstellt im Forum DDR Grenzsoldaten Kameraden suche von StabsfeldKoenig
0 21.09.2011 16:21goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 1218
"Die Worte des Glaubens" von Friedrich Schiller
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von wosch
5 06.07.2011 11:48goto
von tiningler • Zugriffe: 5271
Terrorangst in Ostberlin/ der heisse April des Jahres 1986
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von ABV
29 04.08.2010 16:12goto
von BOBsi • Zugriffe: 4384
Berlin feiert Mauerfall vor 20 Jahren
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
1 09.11.2009 18:32goto
von FSK-Veteran • Zugriffe: 491
Wetterauwetter
Besucher
10 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 349 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 2236 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 16663 Themen und 723160 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 488 Benutzer (15.11.2019 16:38).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen