Was war für den DDR Bürger "Luxus"

  • Seite 17 von 17
07.06.2022 12:06
#241
avatar

Zitat von PF75 im Beitrag #240
2. und 3. Wahl gibt es heute teilweise gesehen - Halloren Halle.Dort kann man ein Schokomuseum besichtigen und und auch durch Fenster in die Produktion schauen(war zumindestens vor ein paar jahren so ).Weiterhin gab es auch einen verkaufsraum für die Produkte,konnte man gleich durch den ersten fix durch ,da war 1. Wahl und anschlie0end gab es noch 2 Räumen für die 2. und 3. Wahl,hatten meisten nur ein paar Schönheitsfehler und falsches Gewicht,kosteten da mit unter auch nur die Hälfte.



Geschmeckt haben sie aber sicher nicht schlechter als die 1. Wahl und das war eigentlich das wichtigste Kriterium. Ich habe immer, wenn ich dienstlich dort lang kam, bei Stollwerck (Saalfeld) gekauft. Etwas abseits des Verkaufsraumes für die "gute Ware" gabn es eine Lagerhalle, in der man sich gleich aus der Palettenbox bedienen konnte. Dort auch wesentlich billiger als im Hauptladen. Ansonsten ab und zu in Schneverdingen und in Kahla, wo ich kaufte, wenn ich dort in der Nähe war.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2022 12:32
avatar  mibau83
#242
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #241
bei Stollwerck (Saalfeld)



das saalfelder schokoladenwerk hat eine interessante geschichte. unsere alten sprachen auch zu ddr-zeiten immer noch von der mauxion wenn sie das werk meinten. https://de.wikipedia.org/wiki/Mauxion

mit kahla meinst du sicherlich das dortige werk von griesson-debeukelaer. https://www.griesson-debeukelaer.de/de/d...werk-kahla.html


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2022 12:51
#243
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #241
[blau][quote="PF75"|p845171]...... Ich habe immer, wenn ich dienstlich dort lang kam, bei Stollwerck (Saalfeld) gekauft. Etwas abseits des Verkaufsraumes für die "gute Ware" gabn es eine Lagerhalle, in der man sich gleich aus der Palettenbox bedienen konnte. Dort auch wesentlich billiger als im Hauptladen. Ansonsten ab und zu in Schneverdingen und in Kahla, wo ich kaufte, wenn ich dort in der Nähe war.


Das sind eben die Vorteile des Aussendienstlers. Wenn es auf dem Weg liegt oder keinen großen Umweg bedeutet, kann man schon mal da einkaufen, wo sich für viele der Aufwand nicht lohnen würde.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2022 19:12
#244
avatar

`n Abend,
und der hat`s geliefert. (Im Westen)


Ruhigen Abend, Gruß C.


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2022 12:05
#245
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #236
Vielleicht war der Luxus der DDR ja auch der Umstand, daß man normalerweise keinen Geldanlagebedarf mit Relevanz über das eigene Leben hinaus haben mußte.
Zwar wurden auch Häuser und Münzsammlungen vererbt aber für mich persönlich war es damals der pure Luxus unerschrocken und unbesorgt in den Tag hinein zu leben, das spurkranzgeführte Leben frei von Sorgen um die eigene Rente, berufliche Existenz, Hausbrandversorgung die Bezahlbarkeit von Krankheiten oder was auch immer waren eben Merkmale der sozialistischen Lebensweise, die auf der Waage der Nachbewertung liegen.
Gegengerechnet das damalige Unvermögen eine klare Kommunikation des Geldes und eine funktionierende Ware- Geld- Beziehung herzustellen verbunden mit der Gewißheit, daß man als ehrlicher und fleißiger Arbeiter eine unbekannte Anzahl von Kollegen mit durchgeschleift hat gehört zur ehrlichen Standortbestimmung dazu, die jeder mit sich selbst ausmachen muß.
In diese komplizierte Kalkulation muß man allerdings auch einbeziehen, daß der „faule“ durchgeschleifte Kollege im Gegensatz zum ledigen Springinsfeld vielleicht vier Kinder und eine kranke Oma zu Hause hatte, kein Haus geerbt hat sondern im Altbau auf Etage wohnte ohne Aussicht auf Besserung, daß er große Teile seiner Kräfte in einem Verein oder der Freiwillen Feuerwehr statt am Arbeitsplatz aufgewendet hatte und eine wirklich objektive Bewertung über die jeweils beste Gesellschaftsordnung eine absolut subjektive Angelegenheit ist.




Faule und durchgeschleifte Kollegen bleiben ja nicht aus, wenn man unerschrocken und unbesorgt in den Tag hinein lebte. Seine Kräfte investiert man in seine Arbeit und nicht in Vereine oder die Freiwillige Feuerwehr.
So stellt sich der berufliche Erfolg ein und ein entsprechendes Einkommen. Mit einem guten Einkommen führt man dann ein sorgloses Leben.
Fähnrich


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2022 17:39
#246
avatar

Dazu ein Kabarett-Lied der DDR:

https://www.youtube.com/watch?v=GNld4-0Ra3Y

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2022 19:36
avatar  Gert
#247
avatar

Zitat von Commander im Beitrag #244
`n Abend,
und der hat`s geliefert. (Im Westen)


Ruhigen Abend, Gruß C.

@Commander eine Frage an dich, etwa 1960 sah ich diesen speziellen Laster von Daimler. Die beiden Vorderachsen waren (parallel) lenkbar. Was ist der Grund dafür, was will man damit erreichen? Erst durch dein Bild kam mir das wieder Erinnerung. Ich habe das nicht herausbekommen, was das Ziel dieser besonderen Konstruktion war. Weißt du etwas darüber?

Stil ist nicht das Ende des Besens.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten!


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2022 20:09
#248
avatar

Etwas über mich zu schreiben, um sich dann daraus ein Bild von mir machen zu können , wäre ungefähr so, wie der Versuch Architektur zu tanzen...


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2022 20:17
#249
avatar

Hallo,
hier eine ausführliche Antwort auf Deine Frage. Ein bisschen Luxus (allerdings für Bundes-Lkw-Fahrer) ist auch dabei. Also gar nicht so OT.
https://www.oldtimertrecker.de/daimler-b...n-vorderachsen/

Ich hoffe, das genügt Dir,
schönen Abend, Gruß C.


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2022 22:29
#250
avatar

Zitat von Commander im Beitrag #244
`n Abend,
und der hat`s geliefert. (Im Westen)


Ruhigen Abend, Gruß C.




MAUXION ! Diese Name erinnert mich an eine böse Überraschung für meine Eltern, insb. für meine Mutter als Haushaltsgeldverwalterin.
Als meine Mutter als junges Mädchen noch auf dem Dort lebte, war dort ein französischer Kriegsgefangener zum Mithelfen. Er gehörte, enegen aller Vorschirften, quasi zur Familie. Das Verhältnis war so gut, daß die Verbindung auch nach dem Krieg nicht abbrach. Meine Mutter und mein Vater lebten schon in Erfurt, da schickte er uns einen guten Pralienkasten, eben von Mauxion. Deshalb auch noch die Erinnenerung. Meine Mutter jammerte entsetzlich herum, weil sie dafür eine Menge Geld beim Zoll bezahlen mußte. Also, mir haben die Süßigkeiten trotzdem geschmeckt.


 Antworten

 Beitrag melden
09.06.2022 07:53
avatar  Lutze
#251
avatar

Zum Beitrag # 247 von @Gert,
Die vordere Achskonstruktion hatte Ende der 50ziger hatte mit dem zulässigen Gesamtgewicht von LKW's zu tun,diese ominösen Dreiachser dürften 16 Tonnen transportieren,dem gegenüber Betrug für Zweiachser die Zuladung nur bei 11 Tonnen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
11.07.2022 12:15 (zuletzt bearbeitet: 11.07.2022 12:15)
avatar  94
#252
avatar
94

Zitat von Leisterförde im Beitrag #188
Auf eine Timex war ich auch immer scharf.Inder Fernsehwerbung für diese Uhr,zerschlug man eine Glasscheibe mit dem Deckglas der Uhr
https://youtu.be/VktBfkveQPc

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!