DDR-Scheidungen die vergessenen Frauen

  • Seite 2 von 2
24.02.2018 23:37
avatar  Pitti53
#16
avatar

Ich habe meine holde Gattin vor fast 42 Jahren geheiratet. Passt immer noch


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 09:13 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2018 09:50)
avatar  schulzi
#17
avatar

Zitat von exgakl im Beitrag #11
Meiner Meinung nach lag es am Preis für eine Scheidung....

Weiss durch meine Kollegen das der Preis sehr erschwinglich war vier Samstage Sonderschicht a 60 Mark der DDR und das Geld war drin ,ein Trennungsjahr gab es ja auch nicht also keine große Probleme und der Unterhalt für die Kinder was auch erschwinglich.Jetzt zu @Pitti53 und seiner Gattin ihr zwei habt euch eben gesucht und gefunden alle Achtung


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 12:09 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2018 12:11)
#18
avatar

Man ist vor der Eheschließung m. E. Dasselbe wie hinterher, nämlich zwei unabhängige, fremde, nicht blutsverwandte Personen.

Bei der Scheidung wird das Vermögen geteilt und jeder geht seiner Wege.

So finde ich es immer noch richtig.

Dieser nacheheliche Unterhalt ist ein Überbleibsel aus der Zeit, als Ehefrauen zumeist Hausfrauen waren.

Mittlerweile sollten Geschiedene selbst für sich sorgen können und müssen.

Wieso solle ein Single Anspruch auf den gleichen Lebensstandard haben, wie der andere?

In der vorehelichen Phase hatte der das auch nicht.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 14:37
avatar  Hanum83
#19
avatar

Die letzten 8 Jahre der DDR hatte meine erste Ehe überstanden, auch noch 10 Jahre verheiratetes Deutschland, dann war Pumpe und billig war der Cut dann wirklich nicht mehr.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 16:13
#20
avatar

RE: DDR-Scheidungen die vergessenen Frauen • Absender: Freienhagener, Heute 12:09
quote Diesen Beitrag zitieren


Man ist vor der Eheschließung m. E. Dasselbe wie hinterher, nämlich zwei unabhängige, fremde, nicht blutsverwandte Personen.

Bei der Scheidung wird das Vermögen geteilt und jeder geht seiner Wege.
So finde ich es immer noch richtig.
Dieser nacheheliche Unterhalt ist ein Überbleibsel aus der Zeit, als Ehefrauen zumeist Hausfrauen waren.
Mittlerweile sollten Geschiedene selbst für sich sorgen können und müssen.

Wieso solle ein Single Anspruch auf den gleichen Lebensstandard haben, wie der andere?
In der vorehelichen Phase hatte der das auch nicht.


ganz so einfach ist es leiderr nicht. Noch ist es mehrheitlich so, daß bei Karrieren plus Kinder so ist, daß einer zurücksteckt. Der/die Kürzertretende ermöglcht dem/der Aufstrebenden, sich auf seinen Job und Karriere konzentrieren zu können. Meist ist der Wenigerverdienende bzw. der mit den ungünstigsten beruflichen Zukunftchancen derjenige, der zurücksteckt. Das wirkt sich in unserer schnelllebigen Zeit innerhalb von 10 Jahren schon zu einem beruflichen Kenntnisrückstand aus, der verbunden mit zunehmendem Alter, einen Neueinstieg auf damaliger Ebene schwieriger macht. Kommt dann eine Scheidung, auch wenn das Vermögen geteilt wird, hat der Eine auch weiterhin ein hohes Einkommen und der Andere kann gerade noch so von seinem dann noch möglichen Job leben. Ohne dieses Zurückstecken zugunsten des Anderen wäre im Fall der Trennung auch dieser materiell gut gestellt. Wenn jemand in der Ehezeit aus o.g. Gründen nur noch Hausfrau/mann gewesen war, kann man aber schon erwarten, daß dieser sich umgehend nach einem Job umsieht, auch wenn es sich um eine Entlohnung auf Sozialhilfeniveau handelt. Es darf dann auf keinen Fall so ausarten, daß der gut Verdienende sich nachher schlechter gestellt sieht als der Andere. Was auch nicht zugelassen werden sollte, daß im Zusammenhang mit einenr Trennung die eigene Firma verkauft werden muß. Davon hat am Ende keiner von beiden einen langfristigen Vorteil.


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 17:31 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2018 17:35)
#21
avatar

Kurz gesagt: Scheidung = Trennung von nicht Blutsverwandten.
M.E. deswegen nur Kindsunterhalt, wie in der DDR.

Daß irgendeine Dahergelaufene paar Monate mit einem Millionär verheiratet war und deswegen Anpruch hat, daß der diesen Lebensstandard weiter garantiert, zeigt als Extrembeispiel, worum es mir geht.

Es wird andauernd von Gleichstellung zwischen Mann und Frau geschwätzt - aber da nicht.

Da soll der Osten im Nachhinein an ein überlebtes Modell des Westens angeglichen werden, wonach der Mann "der Ernährer" zu sein hat.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 17:37
avatar  furry
#22
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #21

Daß irgendeine Dahergelaufene paar Monate mit einem Millionär verheiratet war und deswegen Anpruch hat, daß der diesen Lebensstandard weiter garantiert, zeigt als Extrembeispiel, worum es mir geht.


Ich würde es nicht so abfällig formulieren. Zu solch einer Heirat gehören immer zwei, eben diese "Dahergelaufene" und ein testosteron- oder medikamentös gesteuerter Knallkopf mit dicker Brieftasche.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 17:39 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2018 17:47)
avatar  Hanum83
#23
avatar

Es soll ja auch Kerle geben die ihrer Holden auf der Tasche liegen und wenn der mit der dicken Brieftasche zu blöd ist einen Ehevertrag zu machen, zurecht geblutet.
Aber schön ist es schon wenn dir so eine junge Lebensabschnittsgefährtin den Pelz krault, vorübergehend

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 17:47 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2018 17:48)
#24
avatar

Stimmt.
Aber ich habe mich an die Themenüberschrift gehalten.

Daß geschiedene DDR-Ehemänner klagen, habe ich noch nicht gehört.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 17:52 (zuletzt bearbeitet: 25.02.2018 18:00)
#25
avatar

Zitat von furry im Beitrag #22
Zitat von Freienhagener im Beitrag #21

Daß irgendeine Dahergelaufene paar Monate mit einem Millionär verheiratet war und deswegen Anpruch hat, daß der diesen Lebensstandard weiter garantiert, zeigt als Extrembeispiel, worum es mir geht.


Ich würde es nicht so abfällig formulieren. Zu solch einer Heirat gehören immer zwei, eben diese "Dahergelaufene" und ein testosteron- oder medikamentös gesteuerter Knallkopf mit dicker Brieftasche.

Das sehe ich so für den Bestand der Ehe.
Aber auch einem "Knallkopf" steht es m. E. nicht an, daß er einem "Aschenputtel" nach einem Vierteljahr Ehe weiterhin das Leben einer Prinzessin garantieren muß. Damit die dann in Saus und Braus lebt, ohne für irgendwas selbst zu sorgen.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 19:00
avatar  furry
#26
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #25

Das sehe ich so für den Bestand der Ehe.
Aber auch einem "Knallkopf" steht es m. E. nicht an, daß er einem "Aschenputtel" nach einem Vierteljahr Ehe weiterhin das Leben einer Prinzessin garantieren muß. Damit die dann in Saus und Braus lebt, ohne für irgendwas selbst zu sorgen.


Wenn so ein millionenschwerer Heini, der vielleicht noch ein Unternehmen führt, nicht in der Lage ist, von Zwölf bis Mittag zu denken bzw. die rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen, dann kann ich ihn einfach nicht bedauern.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 19:44
#27
avatar

Zitat von Pitti53 im Beitrag #16
Ich habe meine holde Gattin vor fast 42 Jahren geheiratet. Passt immer noch


Glückwunsch, wenn es passt.
Mein zweiter Versuch startete 1980.........nach 5 Jahren zusammen leben bin ich gefragt worden ob ich Sie denn heiraten möchte.
Wir verstanden uns sehr gut, mit heiraten hatte ich aber meine bedenken.....sie war 27 und ich fast 40.
Heute muss ich sagen es war meine beste Entscheidung die ich je getroffen habe.

________________________________________________________________________________________________________________
Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen heute für diejenigen die ihre Schwerter behielten.

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2018 20:58
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Nicht der Altersunterschied, sondern die Chemie bestimmt! Ok, 40 Jahre Altersunterschied müssen nu auch nicht sein. 15 Jahre sind ok !


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!