Stuttgart 21 - Bürgerkrieg im Schlossgarten

  • Seite 1 von 2
01.10.2010 10:19
avatar  VNRut
#1
avatar

Bäume fallen trotz massiver Proteste 01.10.2010, 7:56 Uhr

Zitat
Begleitet von lautstarken und heftigen Protesten sind am Freitagmorgen die ersten Bäume für das Bahnprojekt "Stuttgart 21" gefallen. Tausende Demonstranten machten stundenlang mit Trillerpfeifen und Sprechchören ihrem Unmut Luft. Zwar blieb die Lage nach den gewaltsamen Ausschreitungen vom Donnerstag in der Nacht weitgehend ruhig, aber "friedlich ist was anderes", sagte ein Sprecher der Polizei.

Immer wieder seien aus der Menge heraus Flaschen und Kastanien in Richtung Polizei geflogen, sagte der Sprecher. Vermummte Demonstranten hätten wiederholt versucht, über die Absperrgitter zu klettern. Die Beamten hätten erneut Pfefferspray eingesetzt, um die Lage unter Kontrolle zu halten.

Aus Sicht der Polizei findet sich von ernsthafter Gewalt bei dieser nächtlichen Fällaktion jedoch keine Spur. "Es hat niemand ernsthaft Schaden genommen", kommentierte der Sprecher. Die Wasserwerfer standen vor den Demonstranten bereit. Doch sie gebrauchten - anders als am Donnerstag - nur ihre Scheinwerfer.

"Der Kampf ist bei weitem nicht vorbei"
Am Ende blieben Sägespäne und betretene Gesichter: Fassungslos mussten die Demonstranten zusehen, wie gegen 1 Uhr die Fällarbeiten begannen. Es krachte und knackte, als die Bäume nach und nach fallen und in einem Häcksler zerkleinert wurden. Die "Stuttgart-21"-Gegner brüllten sich die Seele aus dem Leib: "Aufhören", "Verräter", "Schweine".

Die Bäume werden im Schlossgarten in der Stuttgarter Innenstadt gefällt, um mit den Tiefbauarbeiten für die Verlegung des Hauptbahnhofs zu beginnen. Die Gegner wollen jedoch nicht aufgeben: "Der Kampf ist bei weitem nicht vorbei", sagte Matthias von Herrmann von den Parkschützern, die unter anderem mit Baumbesetzungen das Fällen hatten verhindern wollen.

Massives Vorgehen der Polizei
Demonstranten berichteten von einem harten Vorgehen der Polizei. Vor allem der Einsatz gegen eine Schülerdemonstration machte sie wütend. "Das ist einfach unfassbar. Statt Gesprächen gibt es nur Brachialgewalt", sagte eine Demonstrantin. Am Donnerstagnachmittag hatten über 400 Demonstranten im Schlossgarten Augenreizungen erlitten, einige trugen Platzwunden und Nasenbrüche davon, teilte das Aktionsbündnis gegen "Stuttgart 21" mit. Die Aktivisten hatten versucht, die Räumung des Parks mit Sitzblockaden zu verhindern. Die Polizei zählte mehrere verletzte Beamte und 116 verletzte Protestierer, von denen zehn im Krankenhaus behandelt worden seien.

Behörden verteidigen Einsatz von Wasserwerfern
Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, verteidigte den Einsatz als "nicht nur rechtmäßig, sondern auch vollkommen angemessen". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte er: "Wo ein Abdrängen von Demonstranten nicht mehr möglich sei, darf und muss unmittelbarer Zwang durch Wasserwerfer, Reizgas oder Schlagstöcke eingesetzt werden."

Die Polizei leitete erste Ermittlungen gegen Demonstranten ein. Dabei geht es unter anderem um gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung, und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Gegen Polizeibeamte lagen demnach bisher acht Anzeigen wegen Körperverletzung im Amt vor, hieß es.

Politisches Nachspiel im Bundestag
Die Grünen und die Linkspartei kritisierten auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen der Gewalteskalation. Sie habe die "rücksichtslose Durchsetzung von 'Stuttgart 21' ohne Not öffentlich zur Chefsache erklärt", hieß es von der Linken. Damit habe sie Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und die Polizeiverantwortlichen zu einem "überharten Vorgehen" ermuntert. Merke sagte zu den anhaltenden Protesten: "Ich wünsche mir, dass solche Demonstrationen friedlich verlaufen. Das muss immer versucht werden, und alles muss vermieden werden, was zu Gewalt führen kann."

Der Polizeieinsatz wird an diesem Freitag ein Nachspiel im Bundestag haben. Die Linke-Fraktion hatte eine Sondersitzung des Innenausschusses beantragt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz will die weiteren Baumfällarbeiten mit einer einstweiligen Anordnung stoppen lassen. Ein entsprechender Antrag ging am Donnerstag beim Verwaltungsgericht Stuttgart ein und wird geprüft, wie eine Gerichtssprecherin bestätigte.

Das Projekt "Stuttgart 21" sieht den Umbau des Kopfbahnhofs in eine unterirdische Durchgangsstation und deren Anbindung an die geplante ICE-Neubaustrecke nach Ulm vor. Die Bahn rechnet mit Gesamtkosten von sieben Milliarden Euro. Kritiker befürchten eine Kostensteigerung auf bis zu 18,7 Milliarden Euro.
Kommentare: .....
Quelle: http://nachrichten.t-online.de/stuttgart..._43010702/index



auch:
http://www.bz-berlin.de/aktuell/deutschl...icle993242.html
http://www.stern.de/politik/deutschland/...ag-1609193.html
http://www.express.de/news/panorama/-stu...98/-/index.html
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/pa...verletzten.html
http://www.otz.de/startseite/detail/-/sp...n-vor-556582157
http://news.suite101.de/article.cfm/stut...acht-aus-a88060
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...werfern-an.html

Sieht so Demokratie aus???

Nach Presseberichten wurden 116 Menschen darunter viele Kinder und Baby´s verletzt. Es war doch nur eine friedliche Demonstration gegen das Projekt "Stuttgart 21" wo nun mal auch Familien teilnehmen. Wahrscheinlich hatten die Demonstranten nur ihre Kerzen vergessen anzuzünden, .... oder die .....* ist wieder Schuld.

* Ich sage lieber nicht´s sonst gibt´s wieder Schläge.


Grüße VN_Rut

GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle

 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 10:31
#2
avatar

Mit Volksabstimmungen könnte man sowas verhindern:
http://de.wikipedia.org/wiki/Volksabstimmung
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 10:41
avatar  Angelo
#3
avatar


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 11:42
avatar  josy95
#4
avatar

Ich kann nur mein Entsetzen zum Ausdruck bringen, wie Demokratie mit Füßen getreten und mit Schlagstöcken niedergeknüppelt wird. Makaber die Erinnerungen an die Geschehnisse in der DDR vor 20 Jahren, da lief es ähnlich, nein, fast genau so ab... .

Eine Minderheit beharrte auf ihren Machtanspruch, ihr alleiniges Entscheidungsrecht über die Meinung der Mehrheit des Volkes!
Und beansprucht frech und dreist noch das Recht zu behaupten, sie seien ja legitim gewählt und alles läuft nach Recht, Gesetz und, und, und...!

Bitter traurig, das sich gerade im 20. Jahr der Einheit, in Vorbereitung der Einheitsfeierlichkeiten derartiges wiederholt. Polizisten prügeln auf demonstrierende Bürger ein - um die wahnwitzigen Interessen einiger weniger und realitätsferner Finanz- und PR- Bonzen, Lobbyisten durchzusetzen.

Diesen Leuten, dieser Minderheit sag ich nur: Ihr seit kaum einen Lot besser als seinerzeit die Riege der stalinistischen Mordbuben um Honnecker, Mielke & Co.!!!! Nur ist Euere Scheinheiligkeit um ein Vielfaches Perfieder!
Warum? Weil ihr keinen Deut aus der Geschichte gelernt habt und eurer Merthoden ekelerregend zum Kotzen sind....!

WIR SIND DAS VOLK!

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 12:33
avatar  exgakl
#5
avatar

ich stelle meinen Beitrag, den ich heute morgen in einem anderem Thread geschrieben hatte nochmal hier ein, jetzt passt es besser zum Thema....


Hallo @all,

warum fällt mir gerade heute morgen zum Thema deutsche Einheit Stuttgart ein? Wenn man sich die Bilder des vergangenen Tages anschaut, dann muss ich sagen, kann ich nicht so viel fressen, wie ko.... möchte.
Man schafft es dort gerade wieder mit sehr eindrucksvollen Bildern zu zeigen wie mit dem Bürgerwillen hier im Land mitunter umgegangen wird. Es ist einfach nur beschämend zu sehen wie sogar Schülerdemonstrationen durch Wasserwerfer und Knüppel aufgelöst werden.

VG exgakl

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 12:37
avatar  Angelo
#6
avatar

Genau das selbe Thema hatte man schon mal im Jahre 1982 in Frankfurt beim Bau der Startbahn West damals geriet der Ministerpräsident Holger Börner bös in die Schlagzeilen den er hat auf alles Einprügeln lassen was sich der Rodung der Wälder in den Weg stellte


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 15:49
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

ja, das ist die schlagstockdemokratie,
ich sehe auch keinen unterschied zu
(z.B.) dresden 1989.


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 15:56
#8
avatar

Was, bitte ist falsch an Stuttgart 21?

Gruß
Theo 85/2


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 16:18
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Man sieht auch wie die Leute Polizisten angreifen! Man kann friedlich Demonstrieren kenne das selber da kreist die Polizei deine Gruppe ein und nichts passiert. Ach ja wieder das nächste Polizeihassvideo.

Demnächst mischen sich Autonome dazu etc. und dann heist es mal wieder deutsche Polizisten sind Mörder und Faschisten .

Im übrigen wegen Schlagstockdemokratie wieviele aber hunderte Polizisten werden verletzt durch Bürger?


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 16:33 (zuletzt bearbeitet: 01.10.2010 16:36)
avatar  josy95
#10
avatar

Zitat von Theo85/2
Was, bitte ist falsch an Stuttgart 21?

Gruß
Theo 85/2




Theo85/2:

Einfach ALLES was Gewalt bedeutet!

..und beim Thema Gewalt sollte besonders die Staatsmacht Vorbild sein!

Da ich wie viele andere nicht vor Ort waren, ist es auch aus der räumlichen Entfernung und den Berichten der Medien nicht schwer, sich eine Meinung, einen Standpunkt zu bilden:

Garantiert hat es unter den Demonstranten einige gewaltbereite Hardliner gegeben. Das gibt der Staatsmacht in einem System, das sich hochherrschaftlich und immer mit dem erhobenen Zeigefinger als Sitten- und Moralapostel hinsrtellt und "demokratisch freiheitliche Grundordnung" nennt noch lange nicht das Recht, derart brutal auf Demonstranten einzuprügeln. Die heutige Technik der Videoaufzeichnung ect. erlaubt es, gewaltbereite Chaoten herauszufiltern und dementsprechend "aus dem Verkehr zu ziehen". Darum gibt es für das Handeln von verantwortlichen und Polizei keine Entschuldigung!

Ich hoffe und wünsche mir dringenst, das es genug Anzeigen hagelt und mutige Juristen sich einer derartigen Unterwanderung des Grundgesetze und der dort klar definierten Grundrechte wiedersetzten und die Verantwortlichen hart bestrafen und den Filz, die mafiosen Machenschaften dort schnell beenden.

Was soll so ein derartiges Projekt in schwindelerregender Milliardenhöhe???

Es gibt in diesem Land und garantiert auch in Stutztgart weiß Gott und aktuell ganz andere und wichtigere Probleme, als hier derartige Großinvestitionen unter scheinheiliger Hintergehung der Öffentlichkeit durchzuziehen. Natürlich schafft ein derartiges Projekt auch Arbeit, sichert Arbeitsplätze.
Vermutlich jedoch in erster Linie Dumpinglohnarbeitsplätze einerseits und volle Taschen auf der Gegenseite....

Es ist an der Zeit, in Deutschland endlich bei hochkarätigen Entscheidungen eine Volksabstimmung einzuführen.

Stuttgart 21 beweißt es auf anschauliche Art, wie wichtig ein derartiges Referendum in einer Demokratie von heute ist, wenn sie den Namen, die Bezeichnung Demokratie nicht verlieren will!


josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 17:06
#11
avatar

Zitat von josy95

Zitat von Theo85/2
Was, bitte ist falsch an Stuttgart 21?

Gruß
Theo 85/2




Theo85/2:

Einfach ALLES was Gewalt bedeutet!

..und beim Thema Gewalt sollte besonders die Staatsmacht Vorbild sein!

Da ich wie viele andere nicht vor Ort waren, ist es auch aus der räumlichen Entfernung und den Berichten der Medien nicht schwer, sich eine Meinung, einen Standpunkt zu bilden:

Garantiert hat es unter den Demonstranten einige gewaltbereite Hardliner gegeben. Das gibt der Staatsmacht in einem System, das sich hochherrschaftlich und immer mit dem erhobenen Zeigefinger als Sitten- und Moralapostel hinsrtellt und "demokratisch freiheitliche Grundordnung" nennt noch lange nicht das Recht, derart brutal auf Demonstranten einzuprügeln. Die heutige Technik der Videoaufzeichnung ect. erlaubt es, gewaltbereite Chaoten herauszufiltern und dementsprechend "aus dem Verkehr zu ziehen". Darum gibt es für das Handeln von verantwortlichen und Polizei keine Entschuldigung!

Ich hoffe und wünsche mir dringenst, das es genug Anzeigen hagelt und mutige Juristen sich einer derartigen Unterwanderung des Grundgesetze und der dort klar definierten Grundrechte wiedersetzten und die Verantwortlichen hart bestrafen und den Filz, die mafiosen Machenschaften dort schnell beenden
.

Was soll so ein derartiges Projekt in schwindelerregender Milliardenhöhe???

Es gibt in diesem Land und garantiert auch in Stutztgart weiß Gott und aktuell ganz andere und wichtigere Probleme, als hier derartige Großinvestitionen unter scheinheiliger Hintergehung der Öffentlichkeit durchzuziehen. Natürlich schafft ein derartiges Projekt auch Arbeit, sichert Arbeitsplätze.
Vermutlich jedoch in erster Linie Dumpinglohnarbeitsplätze einerseits und volle Taschen auf der Gegenseite....

Es ist an der Zeit, in Deutschland endlich bei hochkarätigen Entscheidungen eine Volksabstimmung einzuführen.

Stuttgart 21 beweißt es auf anschauliche Art, wie wichtig ein derartiges Referendum in einer Demokratie von heute ist, wenn sie den Namen, die Bezeichnung Demokratie nicht verlieren will!


josy95




Hallo Josy!

Danke für Deine Antwort.
Bei dem markierten Textteil gebe ich Dir uneingeschränkt Recht.Keine Frage.
Aber warum sollte man in Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt nicht auch einmal Geld in die Hand nehmen und solche Prestigeobjekte errichten? Immerhin wird dieses Projekt selbst und auch sein Umfeld Stuttgart zu einer modernen Metropole wandeln, oder?
Arbeitsplätze jetzt, oder später sind auch garantiert.
Profitieren wird immer jemand, ausgebeutet auf der anderen Seite auch, das ist nun mal Usus.
Meiner Meinung nach ist es heute Modern geworden, das gewisse Leute gefasste Entscheidungen nicht akzeptieren, und den Anspruch erheben, alleiniger Besitzer von Weitsicht und Weisheit zu sein und keine Hierachien mehr anerkennen zu müssen! Das die Taten dieser Leute nur zu gerne von den Medien verbreitet werden, gehört heutzutage dem Zeitgeist geschuldet.
Ich jedenfalls finde es gut, wenn wir mal nicht nur die Welt retten, sondern auch mal bei uns zu Hause in Deutschland einmal ein paar Innovationen und zukunftsweisende Technologien angewandt und auch solche Projekte wie Stuttgart 21 durchgezogen werden.

Gruß
Theo 85/2


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 17:43
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Die Polizisten,die da an vorderster Front stehen,denen macht das bestimmt auch keinen Spass.Sie sind die falsche Adresse um eine aufs Maul zu bekommen,klar das so was erwidert wird.Da müssten eigentlich ganz andere stehen......wo sind die ?

Mal davon abgesehen,halte ich dieses Projekt auch für Unsinn.


 Antworten

 Beitrag melden
01.10.2010 17:51
avatar  werner
#13
avatar

Theo, schön haste das mit dem Prestigeobjekt gesagt, genau darum geht es: Hier will sich doch jemand, nachdem er mit dem Ausbau des Stuttgarter Flughafens nicht voran kommt, da er schlicht an München und Frankfurt nicht vorbeikommt und eine Nachtflugerlaubnis unerreichbar ist, um wenigstens die Luftfracht rüberzubekommen, wenigstens mit einem schicken Bahnhof ein Denkmal setzen. Die Eitelkeit, mit der da einige dahergehen, um sich den Bauch zu pinseln, ist nicht zu überbieten.
Ich denke, zu Zeiten knapper Kassen ist das kein besonders geschicktes Signal, vor 4 Jahren hat das Projekt vermutlich kaum jemanden interessiert, denn so lange läuft die Planung mit Sicherheit schon.

Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984

 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2010 05:27
avatar  Zkom IV
#14
avatar

Hallo ,
also mir gefällt an dieser Diskussion nicht, dass hier mal wieder der "Schwarze Peter" an die Polizei weitergereicht wird. Ich finde das Projekt auch unnötig und im Zeichen leerer Kassen unüberlegt. Fakt ist aber, das das gesamte Projekt rein rechtlich gesehen völlig in Ordnung ist. Natürlich hat in diesem Lande trotzdem jeder das Recht gegen eine solche Maßnahme zu demonstrieren. Und nun kommen wir mal zum Punkt. Es wird demonstriert, dabei sind auch, so jedenfalls die oben zu lesenden Presseberichte, Kinder und sogar Babys dabei. Wenn eine solche Veranstaltung dann aus welchen Gründen auch immer aufgelöst werden muß, wird von der Polizei mindestens DREIMAL aufgefordert den Ort zu verlassen. Spätestens wenn die Kollegen dann anrücken, sollte man sich entfernen. Das wird wohl hier nicht geschehen sein. Ich habe solche Einsätze zur Genüge mitgemacht und weiß, das die immer ach so friedlichen Demonstranten dann plötzlich auch mal handgreiflich werden. Unterstützung finden findet man dann auch bei "spaßorienten" Jugendlichen und anderen Berufsdemonstriern. Ich wehre mich dagegen das immer pauschal gesagt wird, DIE Polizei schlägt völlig grundlos auf friedliebende Bürger ein. Dieses Bild wird oft vermittelt ist aber in den meisten Fällen völlig falsch.

Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2010 14:40
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!