Korrumpierung durch DM bei Grenzkontrollen

  • Seite 2 von 3
26.09.2010 22:23von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Korrumpierung durch DM bei Grenzkontrollen

Guten Abend allerseits,
eines vorab, ich habe weder auf der einen oder anderen Seite Grenzdienst geleistet, bin aber in der Zeit von 1982 bis 1990 ca. 12 bis 15 mal pro Jahr beruflich in die DDR ein- bzw ausgereist. Die Paßkontrollen waren im Grunde das geringste Problem. Die Damen und Herren vom Zoll waren aber eine besondere Spezis von Mensch. Ich hatte bis zuletzt (1990) das Gefühl, das hier Kontrollen nach der "Nasenpolitik" stattfanden. Die Damen in den taubenblauen Uniformen waren m.E. besonders aktiv. Durch einen Mitarbeiter eines Maschinenbaukonzerns wurde ich darauf aufmerksam gemacht, das ich mir bei den Grenzkontrollen durch den Zoll durch gewisse "Liebesgaben" das Leben "erleichtern" könne. Vorrausetzung: Grenzübertritt West / Ost bzw Ost / West nach 22.00 Uhr. Ein 20 DM-Schein im Paß würde Wunder bewirken. Wenn, wider erwarten, Rückfragen wegen des Geldscheines kommen würden, war das, so mein Gesprächspartner, eben ein bedauerlicher Irrtum. Beim ersten Mal ging mir der A..... auf Grundeis, aber es hat funktioniert. Ich habe nie wieder einen Koffer ausgepackt, nichts wurde mehr geröngt, Vorlage der mitgeführten DM wurde nicht mehr verlangt, etc etc.

Meine Frage an die damals "aktiven Grenzer" ?

War diese Korrumpierung an den Grenzen unter "Kollegen" bekannt ? Wenn ja, bis in welche Dienstgrade wurde "weitergeleitet" ?

Bei LKW-Fahrern soll dieses System gang und gebe gewesen zu sein. Da sind mit Sicherheit nicht unerhebliche Summen zu Stande gekommen.

Gruß

Michael

27.09.2010 15:26von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Die Methode funktionierte auch bei uns , wenn wir als DDR-Crew von Bord gingen und dann noch die Pass-/Zollkontrolle vor uns hatten.
Da wir im Servicebereich keine geringen Mengen an Valuta-Trinkgeldern (DM/$/SEK/DK) verdienten , mussten diese in ein Kontrollheft aufgeschlüsselt werden. Dazu kam das mitgeführte Handgeld in DM (mit Beleg der Reederei). Um der zeitraubenden Prozedur des Zeigens/Vorzählens & der Gegenkontrolle im Heft , sowie der Befragung (z.B. ob von bestimmten Personengruppen höhere Trinkgelder gegeben wurden etc.) zu entgehen , wurde ein 10 DM oder 50 SEK Schein in den Pass gelegt. Auch die Kontrolle des Reisegepäcks entfiel dann.
Falls alle Crewmitglieder (ca.120-150) dieses getätigt haben sollten , ist die Rechnung einfach. Und gleich einmal weiterrechnen , diese Valuta dann getauscht im Kurs 1:10 . Das wäre dann das Ergebnis pro Woche , denn dieses Prozedere fand jeden Mittwoch/Donnerstag statt.
Realistischer wäre nur der Servicebereich mit ca. 30-35 Seeleuten. Trotzdem nettes Sümmchen. Aber wie geschrieben , falls...
Rotten

avatar
( gelöscht )
27.09.2010 15:59von eisenringtheo
Antwort

0

0

Zitat von Rotten
(...)Falls alle Crewmitglieder (ca.120-150) dieses getätigt haben sollten , ist die Rechnung einfach. Und gleich einmal weiterrechnen , diese Valuta dann getauscht im Kurs 1:10 . Das wäre dann das Ergebnis pro Woche , denn dieses Prozedere fand jeden Mittwoch/Donnerstag statt.(...)


Das ist schon nicht das gleiche, wie wenn man als kapitalistischer Ausländer den Zoll/die PKE schmiert. Hier bleibt es sozusagen in der Familie, kalkulierbares Risiko eben..
Gruss Theo

27.09.2010 18:01von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Als ich ,"der Tagelöhner", im Postbahnhof Ostbahnhof gearbeitet habe - konnte man hin und wieder die Damen und Herren vom Zoll dabei sehen wie sie Produkte vom Klassenfeind unterm Arm trugen.
-Orangen
-Prinzenrolle
-sonstiges Obst
-Kaffee
etc.

Die Objekte der Begierde mussten natürlich an Ort und Stelle unter ihres gleichen verzehrt und aufgeteilt werden.

avatar
( gelöscht )
27.09.2010 18:22von Eumel
Antwort

0

0

Wäre Bestechung bei der PKE herausgekommen, dann hätte es aber richtig Ärger gegeben. Welchen praktischen Nutzen hätte es auch haben sollen? Der Passkontrolleur als solcher hat ja nicht direkt über operative Massnahmen entschieden. Einen ungültigen oder verfälschten Pass oder was auch immer hätte man damit auch nicht aus der Welt geschafft und wäre bei der Ausreise dann aufgefallen. Selbst eine bevorzugte Abfertigung war dadurch auf Grund des Ablaufes nicht möglich. Da möchte ich mich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Immerhin kann es da bei einzelnen Güsten Unterschiede gegeben haben und gerade bei "Stammkunden" gab es ja doch mehr als eine anonyme Abfertigung (Schwatz halten, wenn zeitlich möglich).

Zoll stand in der Regel ja auch nicht einzeln rum. Kameras gab es damals auch schon. Möglichkeiten gab es es sicher, allerdings wurden die nicht flächendeckend ausgelotet.

27.09.2010 18:38von ( gelöscht )
Antwort

0

0

@fredom, du erählst hier ganz bewusst märchen... gerade die von dir bezeichneten "tagesarbeiter" haben geklaut wie die raben. auch das thema hatten wir schon in den tiefen dieses forums.... das dieses, wie von dir beschrieben, rein technisch nicht möglich war, hat @eumel recht plastisch beschrieben.

avatar
( gelöscht )
27.09.2010 19:00von Pitti53
Antwort

0

0

Kann nur von Marienborn berichten: Wie der Ablauf?

der paß wurde bei dem ersten PKE Mann abgegeben,geprüft und auf ein laufband gelegt.lief dann zur nächsten kontrolle.dann war Zollkontrolle.dann müßten also Zoll und PKE zusammengearbeitet haben? seeeehr unwahrscheinlich

die story klingt unglaubwürdig

27.09.2010 19:09von icke46
Antwort

0

0

Zitat von Pitti53

der paß wurde bei dem ersten PKE Mann abgegeben,geprüft und auf ein laufband gelegt.lief dann zur nächsten kontrolle.dann war Zollkontrolle.dann müßten also Zoll und PKE zusammengearbeitet haben?



Nur mal eine Verständnisfrage:

Da ich über den Daumen gepeilt 20 Jahre via Marienborn den Transit nach Berlin genutzt habe, ist mir das Prozedere mit dem Laufband natürlich bekannt. Meine Frage nun: Wurde das in der Abteilung "Einreise in die DDR" - was ja ein separater Bereich war - genauso gemacht?

Das ich bei der Transit-Abfertigung überhaupt mal mit den Zoll in Berührung gekommen wäre, kann ich mich nicht erinnern - es sein denn, diejenigen, die die Autos abliefen und die ewige Frage stellten: "Führen Sie Waffen, Munition, Funkgeräte mit sich?" gehörten zum Zoll.

Gruss

icke

27.09.2010 19:17von Pitti53
Antwort

0

0

ja icke.die jungs die diese frage stellten waren vom zoll.und vorher wurdest du paß mäßig von PKE inspiziert.geht also gar nicht zusammen.da müßten ansonsten mehrere zusammen gearbeitet haben,was schwer vorstellbar ist

27.09.2010 19:25von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von GilbertWolzow
@fredom, du erählst hier ganz bewusst märchen... gerade die von dir bezeichneten "tagesarbeiter" haben geklaut wie die raben. auch das thema hatten wir schon in den tiefen dieses forums.... das dieses, wie von dir beschrieben, rein technisch nicht möglich war, hat @eumel recht plastisch beschrieben.



Eidesstattlich würde ich meine Beobachtungen zu Papier bringen! Geklaut wie die Raben haben die.
Technisch nicht möglich? Pakete musste doch geöffnet werden!

avatar
( gelöscht )
27.09.2010 20:37von Pitti53
Antwort

0

0

wir waren grad bei der zoll und paßkontrolle...was hat das nun mit der paketkontrolle zu tun?auch da war doppelte kontrolle angesagt..keiner konnte sich da was privat einstecken.alle ma wurden zudem noch am ausgang kontrolliert.also sind deine "erzählungen" nur schrott freedom

übrigens ,wolltest du nicht in der osseria auf ein bier erscheinen?

27.09.2010 20:45von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Guten Abend allerseits,
um Mißverständnisse aus dem Wege zu räumen, ich meine den Zoll. Wie aber Rotten schreibt, war das System der Korrumpierung mit frei konvertierbarer Währung offensichtlich durchgängig. Da müssen doch erhebliche Summen durch den "Paß" gegangen sein. Das können doch keine Einzelaktionen gewesen sein. Mich würde interessieren, wie weit die höheren Chargen an dem System, was offentsichtlich vorhanden war, partipizierten. In der Regel ist es doch so, dass die "Kleinen" auch nur das "kleine" abbekommen.
Mein "Hausübergang" war Herleshausen, aber ich könnte mir vorstellen, das es an anderen Übergangsstellen ähnlich lief. Wenn man an die Mase der LKW`s denkt, wurde da doch richtig abgesahnt. Und das alles ohne Wissen höherer Dienstgrade ?

Gruß
Michael

avatar
( gelöscht )
27.09.2010 20:49von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von Carolus
Guten Abend allerseits,
um Mißverständnisse aus dem Wege zu räumen, ich meine den Zoll. Wie aber Rotten schreibt, war das System der Korrumpierung mit frei konvertierbarer Währung offensichtlich durchgängig. Da müssen doch erhebliche Summen durch den "Paß" gegangen sein. Das können doch keine Einzelaktionen gewesen sein. Mich würde interessieren, wie weit die höheren Chargen an dem System, was offentsichtlich vorhanden war, partipizierten. In der Regel ist es doch so, dass die "Kleinen" auch nur das "kleine" abbekommen.
Mein "Hausübergang" war Herleshausen, aber ich könnte mir vorstellen, das es an anderen Übergangsstellen ähnlich lief. Wenn man an die Mase der LKW`s denkt, wurde da doch richtig abgesahnt. Und das alles ohne Wissen höherer Dienstgrade ?

Gruß
Michael



nochmal
die ersten die den paß in die hände bekamen war PKE. anschließend war der zoll erst dran.und die konnten meist nicht gut miteinander,weil verschiedene ministerien.Wie also sollte eine bestechung da technisch gehen?

27.09.2010 21:19von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo Pitti 53,
nur zur Erinnerung. Nach der Paßkontrolle bekamen wir den Paß wieder ausgehändigt, um ihn dann später beim Zoll wieder vorzuzeigen. Gelle.
Gruß
Michael

avatar
( gelöscht )
27.09.2010 21:24von eisenringtheo
Antwort

0

0

Zitat von Pitti53
(...)
nochmal
die ersten die den paß in die hände bekamen war PKE. anschließend war der zoll erst dran.und die konnten meist nicht gut miteinander,weil verschiedene ministerien.Wie also sollte eine bestechung da technisch gehen?



DIe PKE unterstanden dem Minister für Staatssicherheit, der Zoll dem Minister für Aussenhandel und die Grenzbewacher dem Minister für nationale Verteidung (laut Wikipedia). Und wahrscheinlich hatten alle eigene Weisungen...
Gruss Theo

27.09.2010 21:29von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von Carolus
Hallo Pitti 53,
nur zur Erinnerung. Nach der Paßkontrolle bekamen wir den Paß wieder ausgehändigt, um ihn dann später beim Zoll wieder vorzuzeigen. Gelle.
Gruß
Michael



Kann an kleine güste`n so gewesen sein.und dann?PKE und Zoll waren zwei getrennte Instutionen.da konnte und wollte keiner dem anderen einen "tipp" geben.wenn die PKE die 20 dm Kassiert hat ,was hatte die zollkontrolle damit zu tun?

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!